Was würdest DU tun?

Lillylove1990
  • Forenwelpe
Beiträge: 112
+ 1
Verfolge gerade eine Diskussion in einem anderen Forum… Es geht um die Frage:

„Stell dir vor, du stehst an einer Klippe, mit deinem Hund und einem fremden Kind. Beide rutschen die Klippe herunter und du kannst mit deinen Kräften nur einen von beiden Retten. Für wen entscheidest du dich?“

Mich würde mal interessieren, was ihr dazu sagt...
Erst wenn der letzte Pitbull vergiftet, der letzte Bullterrier getötet und der letzte Staff erschlagen wurde, werden sie merken, dass das PROBLEM der MENSCH ist!!!

??? http://www.hsv-herdecke.de/ !!!
Zuletzt geändert am 22.03.2014 18:14 Uhr
Traumfänger
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3070
+ 1
Manchmal gruselt es mich vor Menschen die sich solche Fragen ausdenken..

Ich liebe meine Hunde unvorstellbar, aber trotzdem geht ja wohl ein Menschenleben vor.
Nicht jede Hand, die ich hielt, hatte es verdient .... aber jede Pfote!
Liebe Grüße, Marina und die Ostseenasen
jagdfee
  • Halbstarker
Beiträge: 380
+ 3
Darüber braucht man nicht nachdenken, denn in einer Extremsituation wird soviel Adrenalin frei, dass ein Abwägen in genau diesem Moment unmöglich ist. Man entscheidet sich instinktiv. Wofür? Das kann man zu Haus am Küchentisch nicht beantworten. Gebe aber Traumfänger Recht: Das Stellen solcher Fragen ist echt gruselig.
"Es gibt Tage, an denen mein Mittelfinger alle Fragen beantwortet."
Catalou
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2059
+ 1
Diese Frage ist nicht beantwortbar und egal wie man sich instinktiv entscheiden würde, es bliebe ein Horrorgefühl fürs Leben zurück.
Shibaherz
Beiträge: 21205
Ja wer stelllt denn solche Fragen, mit welchem Motiv, mit welchem Ziel? Die Situation ist doch konstruiert, ein FREMDES Kind, ein VERTRAUTER Hund. Da wird doch wieder mit den Gefühlen vom Leben enttäuschter Menschen gespielt ("Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Hunde ...", "Ein Hund wird mich niemals enttäuschen"





x
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Original von Shibaherz:

Ja wer stelllt denn solche Fragen, mit welchem Motiv, mit welchem Ziel? Die Situation ist doch konstruiert, ein FREMDES Kind, ein VERTRAUTER Hund. Da wird doch wieder mit den Gefühlen vom Leben enttäuschter Menschen gespielt ("Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Hunde ...", "Ein Hund wird mich niemals enttäuschen"





>Shibaherz, Du sprichst mir aus der Seele!

Was sind das für Menschen, welche solche Fragen stellen?l x
janetteb
  • Forenwelpe
Beiträge: 73
+ 1
Zu dieser Frage fällt mir nur eine Antwort ein " Leichter Realitätsverlust und würde diese Person mal zum Phsycho-Doc schicken ."
Gast
  • Alpha Hund
"Ohne Worte"...
"Artgerecht, ist nur die Freiheit"...
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online