Vergiftung

Sammy2906
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Hallo

ich muss jetzt etwas ausholen um euch zu erklären, was passiet ist.
also...
mein Border Collie ist 4 Jahre jung. wir haben sonst nie Probleme mit seiner Gesundheit gehabt. Letzten Donnerstag (27.2.) fing es an. Als er abends das Fressen bekam, hat er nur wenig gefressen, am Freitag (28.2.) war es noch weniger was er gefressen hat. Am Samstag hat er dann mehrmals am Tag gebrochen. Abends auch nichts gefressen. Er hat am Sonntag abend auch einmal sein Wasser ausgebrochen. Daraufhin ist mein Mann dann Montags zum Tierarzt. Der hat ihm eine Spritze gegen das Erbrechen gegeben. Die hat auch geholfen, gebrochen hat er seit dem nicht mehr. Der Tierarzt hat ihm auch Blut abgenommen um ein Blutbild zumachen, um festzustellen, was ihm fehlt. Dienstags waren dann die Blutwerte da und die Leberwerte sehr drastisch erhöht. Deshalb auch die gelben Augen, alles an ihm Haut und Schleimhäute sind auch gelb. Er hat ihm daraufhin noch eine Spritze gegeben, zur Unterstützung der Leber, da er vermutet, dass er eine Vergiftung hat. Wir müssen ihm 2x tägl eine Tablette geben für die Leber. Die Tabletten nimmt er nun seit Dienstagabend. Gefressen hat er seit Montag abend wieder, allerdings nur Reis, Nudeln oder Kartoffeln.
Jetzt komme ich zu meinem Anliegen:
weiss jemand wann die Gelbfärbung weg geht? denn Seine Augen, seine Haut und seine Schleimhäute sind immer noch gelb. Dauert das noch ein bisschen bis das weggeht?
WolfsSong
  • Halbstarker
Beiträge: 498
+ 1
Ich gehe mal davon aus, dass es da nicht allzuviele Unterschiede zum Menschen gibt. Das Symptom, was dein Hund gerade aufweist, nennt sich auch "Ikterus" und es hängt, wie du dir vllt. denken kannst, mit der Leber zusammen.

Solange die Leber sich nicht erholt hat, kann sie noch nicht richtig arbeiten und das Billirubin kann nicht abgebaut werden und dieses lagert sich eben in der Haut, Schleimhaut etc. ab. Wann gibt es denn die nächste Blutuntersuchung??

Ich drücke euch die Daumen, dass der Hund keine bleibenden Schäden davon tragen wird.

Habt ihr denn nicht bemerkt, dass er etwas beim Gassi etc. aufgenommen hat?

PS. Diese Erklärung habe ich aus der Human-Medizin.
Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.
(Ernst R. Hauschka)
Zuletzt geändert am 07.03.2014 15:23 Uhr
Sammy2906
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Danke für die schnelle Antwort

nein gemerkt haben wir leider nichts.
Eine nächste Blutuntersuchung ist vorerst nicht geplant. Der Tierarzt meinte, wenn er wieder brechen sollte oder sich von seinem Verhalten her ändern würde, dann müssten wir wieder kommen. Aber da beides nicht der Fall ist, gehe ich davon aus, dass es grade etwas besser wird. Sein Pipi ist mittlerweile auch von dunkel orang zu nur noch orange gewechselt (er hat auch sehr wenig getrunken, dass hatte ich vergessen dazu zuschreiben).
Ich hoffe das wird wieder.
WolfsSong
  • Halbstarker
Beiträge: 498
Hmm...ich will dir jetzt keine Angst machen, dass ist nur meine objektive Sichtweise.

Aber dieser TA kommt mir schon etwas zu sorglos vor! Natürlich hast du einen jungen Hund, der wohl vorher auch kerngesund war. Aber die Leber ist so ein verdammt wichtiges Organ und der Ikterus (Gelbfärbung) besteht ja immer noch. Und da gibts keine Kontrolle?!
Ich würde dir zu der Sicherheit deines Hundes empfehlen min. kommenden Montag dich bei einem anderen TA vorzustellen (vllt. habt ihr ja sogar eine Tierklinik in der Nähe) und ihm die Problematik nochmal zu schildern + zeigen. Und eine erneute Blutentnahme verlangen (bei Menschen mit ähnlichen Problemen wird teilw. 2tägig die Blutwerte überprüft)!

Natürlich ist es auch jetzt enorm wichtig, wie dein Hund sich nun verhält. Behalte ihm gut im Auge und zögere nicht, falls er wieder erbrechen sollte oder teilnahmslos wirkt, sofort zum TA zu fahren. Im Notfall zählt jede Minute.
Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.
(Ernst R. Hauschka)
hope68
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
+ 1
ich würde auf jeden fall weitere blutbilder machen lassen und zwar so lange, bis die werte wieder ok sind.

mein hund hatte auch eine vergiftung mit schwerer gelbsucht. dadurch auch eine vergrößerte milz und leber, bauchspeicheldrüsenentzündung und hohes fieber. sie hing über eine woche lang täglich 12 stunden (mit pausen) am tropf und wäre fast daran gestorben. ich habe regelmäßig blutbilder machen lassen. anfangs alle paar tage, dann wöchentlich, dann nach einem monat usw.
das ist jetzt 11 monate her. die leberwerte sind leider immer noch nicht ganz in der norm. sie bekommt weiterhin mariendistelkapseln für die leber.
selbst wenn es deinem hund augenscheinlich wieder gut geht heißt das nicht, dass die leber wieder völlig in ordnung ist.

gute besserung für deinen hund!

lg
Sammy2906
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Hallo ich wollte kurz mal Rückmeldung geben. Jetzt nach etlichen Wochen, ist Sammy wieder ok. Er hat hervorragende Leberwerte und gelb ist er auch schon lange nicht mehr. Das haben wir jetzt mit den Leberunterstützenden Tabletten und Cordisontabletten hinbekommen. Ich bin so froh, dass es ihm wieder gut geht.
Danke für die vielen Kommentare
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online