Unterstützung für Hunde-OP - brauche Infos bitte

Amaze
  • Forenwelpe
Beiträge: 11
Hallo liebe Mitglieder,

ich weiß, es ist ein heikles Thema, doch mein Hund hat sich einen kompletten Kreuzbandabriß mit zerstörtem Meniskus zugezogen, eine OP wäre die beste Lösung laut Tierarzt, da mein Hund ansonsten gesund , agil und fit ist mit seinen 10 Jahren.
Nun hab ich ihn als 4. Halter ca 6 Jahre und schon so einiges mit ihm auskuriert, auch bekommt er für seine Schilddrüse regelmäßig Medikamente und auch seine chronische Gastritis, mit der ich ihm übernahm, hab ich gut im Griff , beides lasse ich in Abständen immer wieder kontrollieren. Mein Hund bekommt alle Impfungen , er ist haftpflichtversichert und seit der Erkenntnis, warum er diese chronische Gastritis hat(te), hab ich nach Recherchen und Gesprächen mit Tierärzten nun eine Fütterung, die ich selber herstelle, da er kein Kauf-Futter verträgt.
Damit will ich aufzeigen, daß ich über die Jahre, obwohl ich meine Arbeit verloren habe in dieser Zeit, immer für meinen Hund sorgen konnte und auch alle Rechnungen stets bar bezahlt habe.

Nun zurück zur OP, ich wohne mitten im Ruhrgebiet, und nach meinem bisherigen Erkenntnis-Stand würde eine Kreuzband-OP in einer Tierklinik mindestens 1200 - 1500 Euro kosten. So eine Summe kann ich unmöglich aufbringen, auch Ratenzahlung macht da wenig Sinn, da ich eben über kein Einkommen verfüge, das müßten schon sehr kleine Raten sein.

Wer hat damit Erfahrung und kennt im Umraum Ruhrgebiet evtl eine Klinik, die gut operiert für weniger Geld?

Gibt es Möglichkeiten, evtl auch finanzielle Zuschüsse zu erwirken, damit ich meinen Hund schnellst möglich versogen lassen kann? Ich will hier nicht betteln, ich brauche Infos, um meinem Hund zu helfen !!!

Momentan kann ich ca 300 Euro sofort selber aufbringen, ich werde alle unsere Bekannten um eine kleine Spende bitten und hoffe, so evtl noch um die 100 Euro zusammen zu bekommen - leider sind unsere Bekannten selber oft finanziell am minimun, ich freu mich , wenn schon 5 oder 10 Euro gegeben werden, und die ersten haben sich schon dazu bereit erklärt.

Da mein Hund einst mein Lebensretter war (auch wenn es dramatisch klingt, so war es) und ich ihm in die Pfote versprochen habe, ich werde Sorge für ihn tragen, bis er seine Terrier-Pfoten gen Himmel richtet, ist es mir ein großes Anliegen, wenn ihr mir einige brauchbare Antworten geben könntet.
Kommentare über "wer kein Geld hat , soll auch keinen Hund halten" , hab ich genug gelesen, ich hatte nun bereits gut 6 Jahre genug Geld, alle Summen die anfielen, immer selber aufzubringen, darum der erste Absatz hier in meinem Beitrag.

Wir waren letzten Freitag beim Tierarzt, bekamen Medikamente und sind Dienstag zur Nachkontrolle, ob er sein Beinchen denn nun wenigstens auch nur ein wenig versucht, zu benutzen.

Wer hat Erfahrungen mit nicht operiertem Kreuzbandriß dieser Art, denn mein Tierarzt meinte, evtl könnte man von einer OP absehen, ich aber denke, das würde die Lebensqualität meines Hundes stark einschränken, oder ist es nicht so?

Ich wünsche euch allen für euch und eure Hunde ein glückliches Jahr 2015 und gaaaanz viel Gesundheit und Liebe
Amaze + Bobby
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
+ 1
will ja nicht neugierig sein, aber wenn du kein einkommen hast, bekommst du dann kein harz4? weil von irgendwas musst du ja leben? dann hättest du ja quasi wieder einkommen, und wenn du 300 auf den tisch legen kannst, dann wären es noch 1000. vielleicht gibt es ja kliniken die dann raten erlauben, auch wenn du dann ein jahr abstottern musst.

jetzt ist es dafür zu spät, aber vielleicht lohnt danach eine op Versicherung. unfälle die eine op benötigen hauen ja gerne mal rein.

zum kreuzbandriss an sich kann ich leider nichts sagen.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Amaze
  • Forenwelpe
Beiträge: 11
+ 1
Hallo Meerestaucher,
ja, ich hab die Hoffnung ,daß ich da was erwirken kann, trotz allem müßten es eben sehr kleine Raten sein, denn irgendwo von müssen wir ja auch leben. Morgen kann ich erst wieder aktiv werden, mit Kliniken sprechen usw.
Eine OP-Versicherung für einen 10 Jahre alten Hund, das gibt es leider nicht, spätestens mit 8 Jahren kündigen die meisten Versicherungen dem Halter den Vertrag, denn alte Hunde verursachen denen zu viel Kosten.
Nicht die Welt in der wir leben, ist schlecht, betrachtet mal die Menschen....!

Danke für dein posting, freue mich über jede sinnbringende Antwort hier
goebla
  • Halbstarker
Beiträge: 271
Tiertafel?
oder andere tierhilfsorganisationen?
Ich hab auch schon von einer Dame gehört die sich an unseren landessolzialrat gewannt hat Österreich hat geholfen per brief.
Facebook aufruf ev?
lg Lino und Alexandra
Greif meinen Hund oder mich an... denk nach bevor du vorschnell handelst....
DU KENNST MICH NICHT ABER DU KANNST MICH KENNENLERNEN.
Amaze
  • Forenwelpe
Beiträge: 11
Hallo goebla,

ja, ich sitze nur noch am Internet das ganze Wochenende und checke und suche und recherchiere, nun hat auch meine Stadt seit Neuestem (Mitte letzten Jahres in etwa) eine Tiertafel, diese sucht jedoch selbst händeringend nach einem Tierarzt...

Da ich nicht bei Facebook bin , hab ich eine Freundin , die auch einen Hund hat, gebeten, dort doch bitte etwas zu posten, wer uns mit guten Tipps weiterhelfen könnte, ich hoffe daß es was bringt, kann ja nicht sein, daß ich als Einzige in so einer Situation stecke oder je gesteckt habe.

Leider hab ich noch keine Ahnung, wie lange mein Hund mit der jetzigen Situation ohne weitere Folgeschäden aushalten kann, ich denke, Zeit spielt da ja auch eine Rolle, damit er wieder schmerzfrei ist und Lebensqualität zurückgewinnt. Er trägt die Situation tapfer, fällt aber immer wieder um, knickt ein , rutscht ab, obwohl ich echt immer ein Auge auf ihn hab, überall, wo er hin möchte, Aufstiegshilfen angebracht hab und versuche, ihn möglichst ruhig zu halten. Naja, er ist ein ausgeglichener Jack Russell, aber die Situation ist für ihn allmählich nervig, da er ja seinen Bewegungsdrang nicht ausleben kann.
Ich hab schon einen Hinweis bekommen, mich mal an die Kirche zu wenden für ein zinsfreies Darlehen, das werde ich in jedem Falle versuchen, wobei ich mir nicht sicher bin, ob Tiere in der katholischen Kirche wirklich einen Wert für Hilfsbedürftigkeit haben, ich bin mal gespannt.
Auch hab ich eine Hilfsorganisation angeschrieben, hoffentlich antworten sie schnell, egal, wie die Antwort ausfällt.
Vielen lieben Dank für deine Anregungen, das bestärkt mich, weiter zu machen
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9117
Hallöle !
Schonmal gut , das eine Tiertafel bei Euch ist.
Hol dir eine genaue Diagnose von Deinem Tierarzt , hol Dir einen Termin bei der Tafel und geh persönlich dort hin und schildere das Problem und bitte um Rat.Evtl.haben die Ideen was für Möglichkeiten bestehen.Vermutlich haben die Ideen !
Bez. der OP ja/nein nützen dir Ratschläge aus der Ferne gar nichts , du mußt da auf die Tierärzte hören , die sind absolut die einzigen Personen die das Problem wirklich beurteilen können.
Die Kirche wird vermutlich gar nichts machen , aber Versuch macht kluch . Die Tafeln und Tiertafeln sind in Deutschland eigentlich immer private gemeinnützige Organisationen , was natürlich den Vorteil hat , das sie sich nicht nach politischen oder (pseudo-) moralischen Vorgaben richten müssen.
Ganz viel Glück und Erfolg wünsche ich von ganzem Herzen (ehrlich !) !!!
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Zuletzt geändert am 04.01.2015 19:07 Uhr
goebla
  • Halbstarker
Beiträge: 271
Unsere erste tiertafel ist v der kat kirche am spallerhof
vorbild franz von assisi und die menschen
also x was gutes
an die tiertafel die politik und an alle wenden die euch einfallen
tiertafel hilft bei uns eben mit Geldbeträge wg op aus
lg Lino und Alexandra
Greif meinen Hund oder mich an... denk nach bevor du vorschnell handelst....
DU KENNST MICH NICHT ABER DU KANNST MICH KENNENLERNEN.
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20328
Ich kann dir zwar keine weiteren Tips geben, woher du das nötige Geld bekommst, aber vielleicht einige zum sparen. Zunächst mal halten viele Tierärzte eine Kreuzbandoperation bei kleinen Hunden für unnötig, weil du mit physiotherapeutischer Unterstützung ebenso gute Ergebnisse erzielst. Dann gibt es sehr viele unterschiedliche OP- Methoden, die auch sehr unterschiedlich teuer sind (von ca 600 - 2000 Euro). Du solltest dir also auf jeden Fall die Meinungen von verschiedenen Tierärzten einholen.
Und dann noch ein Tipp: Da du ja nicht arbeitest, kannst du dich doch wahrscheinlich voll und ganz deinem Hund widmen. Das solltest du vorab mit der Tierklinik klären, denn ein grosser Teil der Kosten entsteht nicht durch die eigentliche Op, sondern durch den stationären Aufenthalt danach, und da lässt sich Einiges vermeiden, wenn man selbst eine gute Versorgung gewährleisten kann.

Ich wünsche dir und deinem Hund viel Glück!
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
ich meine ich hab auch mal sowas gelesen, dass manche Kreuzband ncht operieren, aber dafür lassen sich bestimmt im Internet noch Infos finden.

was mir noch einfällt: ich hab im letzten jahr meine beisserchen begradigen lassen, musste das auch privat zahlen. das ging aber nicht über den Arzt, sondern über eine finance Agentur, mit der der Arzt zusammenarbeitet. ich weiss nicht ob tierkliniken mit so Agenturen zusammenabeiten. kann mir vorstellen dass klinken vielleicht etwas zögerlich sind mit Ratenzahlung, so treten sie die forderung aber an die Agentur ab. aber weiss nicht ob es so etwas gibt, aber vielleicht lohnt ja mal rumzutelefonieren.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Gast
  • Rudelbeschützer
+ 1
Original von meerestaucher:

will ja nicht neugierig sein, aber wenn du kein einkommen hast, bekommst du dann kein harz4? weil von irgendwas musst du ja leben? dann hättest du ja quasi wieder einkommen, und wenn du 300 auf den tisch legen kannst, dann wären es noch 1000. vielleicht gibt es ja kliniken die dann raten erlauben, auch wenn du dann ein jahr abstottern musst.


Das sagt sich so leicht. Ist man dann vielleicht noch alleinstehend, hat nichts weiter auf dem Konto (aus besseren Zeiten), dann muss man mit 399,-€ auskommen.Da gehen dann auch noch laufende Kosten ab (außer Miete). Da bleibt nichts weiter übrig. Wovon soll man da über 1000,-€ im Jahr abstottern? Viele TA lassen sich auf solche Raten auch erst gar nicht ein. Ich würde mich da an das örtliche Tierheim wenden. Tierheime bekommen meistens einen Sonderrabatt auf Tierarztleistungen.Vielleicht kannst Du ja mit dem TH etwas aushandeln? Biete ihnen im Gegenzug ehrenamtliche Hilfe im TH an. Vielleicht ruft das TH auch zusätzlich zu einer Spendenaktion auf? In der Zeit, in der ich im TH gearbeitet habe, haben wir in Notfällen auf diese Art weiter geholfen. Da mussten die Besitzer dann nur die "Arbeitskosten" des TA über das TH zahlen. Nachfragen würde sicher lohnen.
Liebe Grüße von Melwin.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
brigittebeusch
brigittebeuschOnline seit
3 Minuten
p-ziegler
p-zieglerOnline seit
16 Minuten