Sylvester und mein Hund

Gast
Hallo Ihr lieben,

nun ist ja bald wieder Böllerzeit, und wollte mal wissen, wie Eure Hunde bzw. Ihr mit dem Geschehen zum Jahreswechsel umgeht.

In meiner Teenie-Zeit hatten wir eine kleine Mischlingshündin die Beruhigungsmittel brauchte.
Sie hat sich die ganze Zeit überall da versteckt, wo man sie nicht raus bekam.
Unter dem Schrank, Bett, etc.
Meine anderen Hunde später( es waren alles Bullterrier), haben sich noch einen Spaß daraus gemacht.

Das Geböller störte gar nicht, sie waren richtig schußfest. Wenn dann die Leuchtraketen am Himmel aufgingen standen sie immer und schauten begeistert hoch, als wenn sie sagen wollten : uui, ist das schön.

Sogar Bubbles, die ja ein kleiner Schisser ist, wenn ein Radler vorbei kommt, hat keine Probleme damit.
Sie schleppt sogar die abgeschossenen Raketen mit sich rum.

Wie reagieren Eure Hunde ?
Macht Ihr die letzt Runde sehr Zeitig, oder nehmt ihr sie mit hinein in das Geschehen ?

Ich gehe um kurz vor Mitternacht nochmal mit ihr raus.
Komischerweise ist sie da total mutig, nur meine Augen sind darauf gerichtet, daß kein Böller auf uns abgeschossen wird.
Es gibt leider Nachbarn, die es auf Hunde und Herrchen/Frauchen abgesehen haben.

LG und einen schönen 2. Advent

Elke und Bubbles
Candymaus
  • Forenwelpe
Beiträge: 148
Hallo
Also bei uns ist das auch alles ganz unproblematisch.
Unsere Candy (Dt. Wachtel) hat gar keine Probleme damit, im Gegenteil - sie findet's super!
Das Geballere stört sie dank schussfestigkeit kein Stück und das Leuchtende und der Rest findet sie super.
Sie will immer raus, und alles mitverfolgen, steht wendelnd vor den hochgehenden Raketen.
Allerdings nehm ich sie nur recht kurz mit nach Draußen, wegen der extremen Lautstärke, das schadet ihr nur.

Mit unserem ehemaligen Pflegehund haben wir ja nur ein Silvester erlebt, aber das war gar kein Problem.
Der hat einfach friedlich geschlafen und zwischendurch hat er mal mit Candy zusammen gespielt

Gassigehen tun wir meist zwischen 10 und 11 Uhr nochmal und dann ist's gut. Und da wird bei uns auch kaum geschossen, also man braucht eigentlich keine Angst haben getroffen zu werden oder so, vor allem weil's im unserem Ort fast in jedem Haus Hunde gibt und nur relativ wenig hundefeindliche Menschen.

Lg Kim
Liebe Grüße von Kim mit Candy!

Wenn du einen hungernden Hund aufnimmst und dafür sorgst, dass es ihm wohl ergeht, wird er dich nicht beißen. Das ist der grundlegende Unterschied zwischen Menschen und Hunden. (Mark Twain)
threedogs2009
  • Forenwelpe
Beiträge: 186
+ 1

Den Hund in Ruhe lassen!

Ich habe drei Hunde! Den kleinen Hunden (Yorkshire und Tibet Terrier) macht die Böllerei nichts aus. Jedoch reagiert mein Neufundländer hierauf ganz anders. Er läuft an diesem Tag stark verunsichert mit. Das Verhalten zeigte er von Anfang an. Es war Sommer vor gut zwei Jahren. Mein Neufundländer befand sich noch gut im Welpenalter. Er spielte mit einen Labrador, als der Himmel sich plötzlich zu-zog. Es donnerte, ohne große Vorankündigung. Mein Hund unterbrach schlagartig sein Spiel und kam zu mir gerannt. Da ich wusste, wie man sich hier verhalten muss, habe ich sein gezeigtes ängstliches Verhalten absolut ignoriert und bin ganz normal weitergegangen. Nun konnte ich feststellen, dass er jedes Mal unsicher wurde, wenn es knallte(wetterbedingt und auch Böller). Ich habe immer und immer wieder überlegt, warum er dieses Verhalten zeigte, obwohl ich in meinen Verhalten keine Fehler gesehen habe. Hunde sind eigentlich nicht schnell aufzuschrecken, wenn ein Knall ertönt, da sie ja schon genetisch nicht dazu veranlagt sind und somit auch nicht mehr so sensibel, wie beispielsweise ihre Wölfe (wobei auch Wölfe gemäß Forschungen unterschiedlich auf einen Knall reagieren.
Mein Verhalten habe ich jedes Mal entspannt und gelassen gegenüber meinen Neufi gezeigt, wenn es genknallt hat. Mittlerweile schreckt er nicht mehr auf und lässt sich auch gut führen, wenn ein Knall ertönt. Er wird aber nie völlig gelassen und entspannt laufen, wenn er in einer derartigen Situation kommt. Er nimmt es hin und verändert leicht seine Körperhaltung, etwas angespannter. Nun habe ich durch mein Selbststudium erfahren, dass jeder Hund seinen eigenen Genetikcode mit-bringt, wo unter anderem auch ein sensibles Verhalten gegenüber Situationen, wie wir sie zu Sylvester haben, naturbedingt verankert sind. Quasi vergleichbar mit dem Menschen. Der eine Mensch hat Höhenangst und der andere Zweibeiner nicht. Jeder Canide reagiert also unterschiedlich und kann durch die Unterstützung des Hundebesitzers entspannter damit umgehen, jedoch bin ich der Meinung, dass die Unsicherheit nicht nur anerzogen ist, sondern auch in den Genen steckt. Ein unsicherer Hund kann also lernen gelassener zu reagieren, aber er wird nie ein absoluter "Freund der Ballerei" werden. Ich händel es zu Sylvester so, dass mein Neufi nach 17. Uhr in Ruhe gelassen wird und erst wieder weit nach Mitternacht ausgeführt. Er sucht Schutz in seiner Hütte und ich lasse ihn in Ruhe. Er fühlt sich dort absolut sicher.
Also mein Tipp an andere Hundebesitzer mit verunsicherten Sylvester-Hunde.....Lasst den Hund in Ruhe und zerrt ihn nicht vor die Tür, wenn er sich absolut verängstigt fühlt. Warten bis die Knallerei nachgelassen hat und dann ein Nach-Mitternacht-Ründchen. Es bringt dem Hund nichts und auch ein direktes Knall-konditionieren zu Sylvester halte ich für unangebracht. Werdet ihr bei Gassi-gehen durch einen Knall überrascht, dann wird gezeigtes verängstigtes Verhalten des Hundes absolut ignoriert. Er wird nicht angesprochen und auch nicht gestreichelt. Ein ganz normales Gassi-gehen wird fortgesetzt und beendet.
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9090
Meine Leni macht sich den Schlüpfer feucht (so sie einen hätte ) wenn hier z.B. Jäger rumballern.Silvester ist hier am Gesäß der Welt nichts los,also Friede.Sehr schön
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Felina04
  • Halbstarker
Beiträge: 499
Ich hatte mal überlegt, Felina ein Tellington-Touch-Beruhigungsband zu basteln. Bei jeglichen Knallereien (auch zur WM etc) ist sie immer sofort unterm Bett. Dort lasse ich sie dann auch in Ruhe, weil ich ihre AQngst nicht bekräftigen will...
Sylvester geht es deswegen das letzte Mal um 21 Uhr raus. Wir wohnen zwar am Stadtrand von Berlin, aber es knallt hier trotzdem schon morgens am 31.12. vereinzelt
Vorraussichtlich wird dies aber unser letztes Sylvester in Berlin, da ich zu meinem Freund nach BW ziehe. Dort wird dann hoffentlich weniger geknallt!
Tobolini
  • Forenwelpe
Beiträge: 73
Hallo....
meine beiden stört das überhaupt nicht wir gehen gegen 19.00 -20.00 uhr raus...und dann nochmal wenn alles vorbei ist so gegen 2 uhr die letzte runde...
aber der hund von meiner ehemaligen nachbarin das war so furchtbar die maus so anzusehen... sie hatte irgendwelche tropfen vom TA sie lag die ganze zeit im bad hat sich net raus getraut...war nur am zittern... sie konnte nachmittags nach um 4 net mehr raus....
glg


BULABOLE
  • Halbstarker
Beiträge: 484
Hallo!

Bis auf LADY sind alle zwar etwas angespannt, aber sie zittern nicht so.
LADY bebt am ganzen Körper und hechelt, dass man meint, sie kriegt gleich einen Herzinfarkt, trotz des vielen Streichelns und Beruhigens.
Ich glaube, ich werde ihr dieses Jahr von einer Bekannten ein pflanzliches Beruhigungsmittel verabreichen.

Es tut mir so weh, den Hund so leiden zu sehen...
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9090
Notfalls schaut mal unter Infos für Hund und Halter bei Gehörschutz für Hunde.Ich habe da Gestern einen Link eingestellt.Einfach mal schauen
Das ist vermutlich nicht teurer und effektiver als jedes Jahr irgendwelche Tinkturen/Globuli,o.ä. zu verabreichen !
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Zuletzt geändert am 16.12.2010 14:41 Uhr
Maddox08
  • Halbstarker
Beiträge: 584

Silvester

Silvester ist bei uns unspektakulär!

Maddox schaut ein wenig Dumm (das kann er ja gut) und Jeannie (typisch Terrier)...will es fangen..den Knall, die Rakete,...einfach alles! Voll verrückt der Hund! Zeigt überhaupt keine Angst...,will das Böllerzeug nur haben....!

Deshalb kommt sie an dem einem Tag mal an die Leine....,sonst läuft sie ja ohne Leine!
Nicht das sie so ein Teil nochmal erwischt! Sie hat vor einigen Jahren so ein Brummkreisel auf dem Boden mal erwischt,....,aber war nicht verletzt, da das Ding am "Auskreiseln" war....! DESHALB,lieber an die Leine!
Man sieht nur mit dem Herzen gut, dass Wesentliche ist für die Augen unsichtbar! Worte die man NIE vergessen sollte!
Zuletzt geändert am 16.12.2010 14:46 Uhr
TickyTacky
  • Moderator
Beiträge: 3587
Hallo
da gab es gerade einen sehr interessanten Artikel zu:
Silvester - Geräuschangst bei Hunden

Besonders aufschlussreich fand ich die Erklärung, das es darauf ankommt das es unerwartet knallt.
Auch der Teil darüber, mit welchen Mitteln der Hund eben nicht betäubt werden sollte, fand ich gut erklärt.

Gruss
Sandra
Mother Nature always wants to be balanced - Cesar Millan
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online