Schöne Frühlingsziele mit Hund?

jenss
  • Forenwelpe
Beiträge: 26
Hallo ihr lieben,

kennt ihr noch gute Ziele, wohin wir mit unserem Hund im Frühjahr fahren können? Gerne auch Europa! Deutschland haben wir schon viel gesehen.
struppilein
  • Halbstarker
Beiträge: 459
Ich fahre mit meiner Familie und meinen Hunden dieses Jahr zu Pfingsten mal wieder in den Spreewald. Warst Du da schon mal? Wir werden Kahn fahren und auch rudern und Rad fahren. Das schöne daran ist, die Hunde können auch mit in den Kahn. Es muss nicht immer nur das Ausland sein. Für einen Kurzurlaub ersparen wir uns gern den Stress der langen Fahrt mit Hund.
KessyMaus4
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
@struppilein warst du letztes Jahr nun im Spreewald? Es soll dort ja sehr schön sein, doch leider ist der Spreewald sehr weit von uns entfernt und ich möchte meine Kessy nur ungern unnötigem Stress aussetzen. Im Augenblick rüsten wir uns gerade für unseren diesjährigen Frühlingsurlaub. Den verbringen wir, eigentlich wie jedes Jahr in unserem Lieblingshotel in Südtirol, vor allem die Freundlichkeit Hunden gegenüber ist dort gegeben und beeindruckt mich jedes Jahr aufs Neue. Kessy hat schon ihr neues rotes Halsband bekommen und ich habe mir für diesen Trip eine wärmende Jacke ##### Werbelink gelöscht #####
gegönnt. Nun müssen nur noch die nächsten vier Wochen schnell vergehen und dann starten wir endlich los.
Zuletzt geändert am 19.01.2017 12:11 Uhr
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9034
Evtl. Interesse an einer Insel in Mitelschweden ?
Dann wäre ein Ferienhaus (auch mit Hunden) auf Gräso etwas, denn auf Gräsö leben nur ca.800 Einwohner, die in den kleinen Fischerdörfern an der Küste beheimatet sind. Gräso ist glaube ich die 10. größte Insel Schwedens (ohne Gewähr ). Die Ferienhäuser liegen abseits der Ortschaften am Rand lichter Birken- und Kiefernwäldchen und in unmittelbarer Meeresnähe, Insel eben .
Grasö liegt im herrlich Schärengarten, etwa auf der Höhe von Stockholm (grobe Lageangabe !).
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1168
+ 2

Neues Dackel-Museum in Passau

Im Passau eröffnet am 2.4. ein neues Museum unweit des Doms.

Bild

Der Dackel bekommt ein Museum: In Passau wird am 2. April das erste Dackelmuseum Deutschlands - vermutlich auch weltweit - eröffnet. Etwa 2000 Dackel-Exponate werden ab Ostermontag in den Räumen unweit des Domes zu sehen sein. Das Gründer-Duo Josef Küblbeck und Oliver Storz setzt dem kurzbeinigen Hund mit der langen Schnauze und dem noch längeren Körper mit dem kleinen Museum ein Denkmal. Besucher erfahren hier Wissenswertes und Kuriositäten rund um den Dachshund: der Dackel als Jagdhund und Familienfreund, als Symbol für bayerische Gemütlichkeit, als Spielzeug, Stofftier, Olympiamaskottchen und Weihnachtsdeko.

Geöffnet ist das Museum ab Ostermontag täglich - außer freitags - von 10 bis 16 Uhr. Für Dackel ist der Eintritt kostenlos - und ein Freigetränk bekommen sie auch.

Homepage Dackelmuseum (im Aufbau)

http://www.welt.de/regionales/bayern/article174664133/Dackelmuseum-eroeffnet-in-Passau.html

--------
Ich finde die Idee jedenfalls klasse und eigentlich auch längst überfällig : Ein Museum für Hunde . Okay, hier erst (?) einmal nur für Dackelchen. Ein Anfang ist gemacht auf jeden Fall
Passau ist auch sonst finde ich eine Reise wert. Im nahen Bayrischen Wald gibt es viele Unterkünfte in den Hunde willkommen sind, sogar Hotels bzw. Pensionen wo nur Leute mit Hunden absteigen dürfen und auch viele Freizeitmöglichkeiten für Leute mit Hunden werden angeboten.

Leider wird jetzt auch wieder diskutiert, ob so ein Dackelmuseum in einer erzkatholischen Domstadt denn auch passend wäre!
Ja, wieso nicht? Es gibt auch ein Nachttopf- und ein Karl-Valentin-Museum in der bay., katholischen Hauptstadt München, neben einem Tretauto- und Kartoffelmuseum und einem Jagd- u. Fischereimuseum.

----------
http://www.welt.de/vermischtes/article174675519/Hundekultur-Passau-bekommt-ein-Dackel-Museum-und-erntet-dafuer-Kritik.html

Passau bekommt ein Dackel-Museum – und erntet dafür Kritik
Von Ute Wessels | Stand: 18.03.2018 | Lesedauer: 4 Minuten
14.03.2018, Bayern, Passau: Dackel «Seppi», aufgenommen im Dackelmuseum in Passau.
Bild

Dackel "Seppi" durfte das Dackelmuseum in Passau vorab besichtigen

Passau, das klingt nach Bayern, Katholizismus und politischem Aschwermittwoch. Dieser Tage mischt sich ein Knurren und Bellen darunter: Ein Dackelmuseum eröffnet. Pizza, Brezel, Suppe – nichts ist vor Schlappohren-Marketing sicher.

Die Aufregung um das Dackelmuseum in Passau ist schon vor der Eröffnung riesengroß. Die Initiatoren, Josef Küblbeck und Oliver Storz, können sich vor Anfragen kaum retten. Rund 2000 Dackel-Exponate haben sie in zwei Ausstellungsräumen humor- und liebevoll inszeniert.

An der gläsernen Eingangstür bleiben Passanten stehen und versuchen einen Blick ins Innere zu erhaschen. Das Tourismusbüro hat das Museum in seine Broschüren aufgenommen. Beim Konditor gibt es Dackelpralinen, beim Italiener eine Dackelpizza – belegt mit Würstchen. Die Dackelgegner allerdings empören sich. Und das, obwohl das Museum quasi den allerhöchsten Segen erteilt bekommen hat: Hausbesitzer ist eine Stiftung im Bistum Passau.

Das Ehepaar Küblbeck und Storz ist in Passau bekannt wie ein bunter Hund. 25 Jahre lang, bis zum Sommer 2017, hatten die beiden Floristikmeister in der Innenstand ein Blumengeschäft betrieben, vor drei Jahren haben sie zudem einen Souvenirladen eröffnet. Und nun: das Dackelmuseum. Die beiden sind selbst Herrchen zweier Dackel. Seppi und Moni spielen im Museum mit einer Plastik-Leberkässemmel.
Schnell, treu, ergeben – das ist der Dackel

„Dackel sind schlitzohrig, gemütlich, gesellig, schnell, intelligent, ausdauernd, anhänglich, treu, liebevoll und ergeben“, fasst Josef Küblbeck die Charaktereigenschaften der Rasse zusammen. Seppi und Moni sind schon die dritte Dackelgeneration des Paares. „Wir haben einen Dackelblick“, sagt Küblbeck.
14.03.2018, Bayern, Passau: Seppi Küblbeck (l) mit Dackel «Seppi» Oliver Storz mit Dackel «Moni» stehen in ihrem Dackelmuseum in Passau.
Bild
Seppi Küblbeck (links) hält Dackel "Seppi", Oliver Storz hat Dackel "Moni" im Arm

Seit 20 Jahren sammeln sie Dackel in allen Varianten. In Antiquariaten, Souvenirshops und auf Flohmärkten haben sie die Exponate zusammengesucht. Und als sie im vergangenen Sommer die Idee mit dem Museum bekannt machten, meldete sich ein Sammler aus Belgien, der ihnen seinen Fundus vermachte.

Dann ging alles schnell. Küblbeck (54) und Storz (46) mieteten Räume in Passaus guter Stube und errichteten darin in nur zwei Monaten ihr Museum. Das Konzept haben sie genau durchdacht, ausführlich zur Geschichte des Dachshundes recherchiert und ihre Exponate in Vitrinen aufwendig inszeniert. Als Floristikmeister liegt ihnen das Dekorieren im Blut.
Kaum ein Fürstenhaus kommt ohne Dackel aus

Der Dackel sei auf der ganzen Welt bekannt – im Englischen als sausage dog (Wursthund) -, der Repräsentant für bayerische Gemütlichkeit und irgendwie einfach typisch deutsch. Nun haben Küblbeck und Storz dem kurzbeinigen Hund mit der langen Schnauze und dem noch längeren Körper mit dem kleinen Museum ein Denkmal gesetzt.

Im Barock sei der Dackel in Mode gekommen, gerade beim Adel, sagt Storz. Es gebe kaum ein Fürstenhaus, das keine Dackel habe. Auch andere Prominente – von Liz Taylor über Albert Einstein bis hin zu Romy Schneider – hatten Dackel. Und als die Hunderasse um die Jahrtausendwende etwas aus der Mode kam, habe der britische Sänger Liam Gallagher gleich zehn Dackel gekauft, nur damit die Hunderasse nicht aussterbe, berichtet der Museumsmacher.
Bild
Dachshunde in allen Formen, Farben und Größen – die gibt es im Dackelmuseum

In den Vitrinen finden sich Dackel aus Porzellan und Zinn, Dackel in Form von Flaschenöffnern, Christbaumschmuck, Stiften und Fußabstreifern. Natürlich fehlt auch der Wackeldackel nicht. Es gibt Spielzeugdackel, das bunt gestreifte Olympiamaskottchen „Waldi“ von 1972, dazu Gemälde, Postkarten, Bierdeckel und einen Nachdruck von Picassos berühmter Dackel-Skizze. Ein Teil der Ausstellung widmet sich dem Dackel als Jagdhund, ein anderer dem Dackel als einem Stück bayerischer Lebensart.
Passau: kein Metzger, aber ein Dackelmuseum

Küblbeck und Storz haben selbst größte Freude an ihrem Museum und sehen es als Bereicherung für Passau. „Das ist ein Unikum“, sagt Küblbeck. Dass ihr Museum in der Stadt kontrovers diskutiert wird, stört sie nicht. Im Gegenteil. „Das ist nur positiv“, sagt Storz.

Die Gegner schimpfen, das Museum sei Unsinn und habe mit Kultur nichts zu tun. Die schärfste Kritik kam von Egon Greipl, dem früheren bayerischen Generalkonservator. Der beklagte jüngst in Interviews, dass Passau zur Pappkulisse verkomme, es zu viele Souvenirläden gebe und die Stadt zwar keinen Metzger mehr habe, aber ein Dackelmuseum.

Ich werde bestimmt irgendwann einmal reingehen. Muss nur noch mit Finchen etwas üben, damit sie als Dackelchen reinkommen kann ...

LG Feuerwolf mit rennendem Renntier Fina
Zuletzt geändert am 19.03.2018 08:49 Uhr
doggolover
  • Forenwelpe
Beiträge: 10
Schweden kann ich auch sehr empfehlen, dort hat es auch angenehme Temperaturen und man findet ganz leicht Gegenden, wo man relativ alleine ist und dementsprechend auch den Hund frei laufen lassen kann.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online