Mein Hund braucht so viel mehr als Gassigehen!

SonjaOwlet
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
Hallo ihr Lieben,

ich habe meine Tifi nun schon seit etwas über 1 1/2 Jahren bei mir.
Sie ist ein Straßenhund aus Polen, Mischling. Man weiß nicht genau was für eine Mischung sie ist, aber es scheint ein großer Teil vom Deutschen Pinscher in ihr zu stecken. Sie sieht zumindest sehr danach aus.

Sie ist nun 2 Jahre alt geworden und ich liebe sie von Tag zu Tag mehr.
Deswegen brauche ich Rat!
Sie war schon immer sehr aufgeweckt und aktiv, da sie mein erster Hund ist, dachte ich das sie auf Grund ihres jungen Alters so ist.
Doch nun ist sie schon 2 und ich merke jeden Tag, dass ich sie nicht richtig auslasten kann. Wahrscheinlich laste ich sie sogar falsch aus ?
Ich gehe morgens ca 1 1/2 - 2 Std mit ihr Raus, das behinhaltet Spazierwege, ein großer Platz auf dem wir Ball spielen, der Deich an dem sie frei laufen kann und meist noch ein treffen mit ihren Hundekumpels.
Dann gibt es mittag - Nachmittags nochmal ungefähr das gleiche und Abends eine etwas kürzere Version des ganzen.

Sie ist immer - egal wo ich irgendwelche Hunde treffe- die wildeste und ist sehr schnell gelangweilt von den anderen Hunden.
Sie sucht sich dann meist irgendetwas womit sie spielen kann oder Stöcker zum kauen.

Sobald wir zu Haus sind, trinkt sie, ruht kurz und ist wieder voll aktiv.
Ich fahre sogar oft noch Fahrrad mit ihr, nicht zu schnell und auch nicht so lange.

Nun habe ich gestern mal Fern gesehen und durch Zufall diese Sendung von dem deutschen Hunde Trainer geschaut. Rüttker?! Weiß ich nicht mehr, auf jeden Fall hatte er dort einen Hund, der genauso war wie meine Tifi!
Super hyperaktiv und immer bereit!
Er sagte, dass genau solche Hunde perfekte Arbeitshunde sind. Heißt, sie sind perfekt für Aufgaben wie z.B. beim Zoll, der Polizei, Suchhund oder sowas.
Tifi ist auch sehr Objektfixiert, sobald ich ihren Lieblingsball habe oder ihen Stock! Sie achtet dann auf nichts anderes und hört auch nicht mehr.

Nun meine Frage, habt ihr Erfahrungen mit solch anspruchsvollen Hunden? Ich möchte ihr eine gute Auslastung bieten, mit der sie auch glücklich ist!

Selbst bei so kleinen Gedächtnisspielen ist sie echt gelangweilt und schaut mich wissbegierig an und wartet auf die nächste Aufgabe!

Ich habe viel Zeit für sie und natürlich auch die Lust mit ihr einen schönen Trainingsweg für sie zu finden!

Vielen Dank schonmal für eure Tipps!


Liebe Grüße
Sonja
"Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes. Dem Tier gegenüber sind heute alle Völker mehr oder weniger Barbaren. Es ist unwahr und grotesk, wenn sie ihre vermeintliche hohe Kultur bei jeder Gelegenheit betonen und dabei tagtäglich die scheußlichsten Grausamkeiten an Millionen von wehrlosen Geschöpfen begehen oder doch gleichgültig zulassen."
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
+ 1
kann es sein dass sie ein ball Junkie ist?
wenn meine könnte wäre sie das auch, hab ich den kong in der Hand drückt da bei ihr wohl jemand den high-energy knopf, der rest der welt versinkt und dann will sie nur noch rumrasen und kong fangen.
wie so ein Junkie.
deshalb mache ich das auch nicht. ich nehm vielleicht zweimal die Woche den kong mit raus, werfe ihn aber nicht oder ganz selten, sondern lasse ihn eher suchen, das pusht sie nicht ganz so auf wie das rumgerenne.

vielleicht lässt du den ball mal weg und führst draussen ein paar konzentrationsspiele ein? und suchspiele? also Sachen wo sie beschäftigt ist, aber was dann eher mit ruhe vor sich geht. suchspiele gehen ja mit leckerlie, oder für die fortgeschritteneren mit Sachen oder mit menschen.
meine macht das total gerne, muss sich dabei auch konzentrieren und ist danach eigentlich immer müde.
ich lasse meine immer absitzen, dann versteck ich das zeug und dann bekommt sie das Kommando zu suchen. dann machen wir wieder ein bisschen pause, sie kann dann auch ihr ding machen, dann versteck ich wieder was und so weiter.

kannst ja auch mal unter zos googlen, so weit sind wir leider nicht
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Zuletzt geändert am 09.12.2013 09:12 Uhr
SonjaOwlet
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
Huhu Meerestaucher,

danke für deine Antwort!

Tifi ist definitiv ein Balljunkie und ein Stockjunkie. Aus dem Grund habe ich zwischen durch immer mal zwei- drei Wochen wo sie nichts von beidem bekommt.
Und wenn andere Hunde dabei sind, dann bekommt sie es erst recht nicht.

Sie ein totaler Wirbelwind, auch ohne Ball oder Stock. Wenn ich sie sitzen lasse, dann sieht es aus als würde sie gleich explodieren so sehr zittert sie - aber vor aufregung losrennen zu wollen- . Dementsprechend klappen solche Sachen auch nicht wirklich gut.

Manchmal verstecke ich Leckerchen im Gras und lasse sie dann losschnuffeln und die Suchen. Aber selbst dabei ist sie so aufgekratzt, dass sie tausendmal drüber läuft und nichts findet. Stattdessen rennt sie dann manchmal los, bellt in die Luft oder fängt an zu buddeln!
Wenn sie dann doch welche findet, belohne ich sie verbal ganz lieb, sie schaut mich an , so doll mit dem hintern wackelnd, dass sie gleich abhebt.
Ich habe bei diesen Sachen immer das Gefühl, dass es ihr nicht ausreicht

Liebe Grüße
"Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes. Dem Tier gegenüber sind heute alle Völker mehr oder weniger Barbaren. Es ist unwahr und grotesk, wenn sie ihre vermeintliche hohe Kultur bei jeder Gelegenheit betonen und dabei tagtäglich die scheußlichsten Grausamkeiten an Millionen von wehrlosen Geschöpfen begehen oder doch gleichgültig zulassen."
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
+ 1
ich denke das könnt ihr üben.

bei meiner ist es auch so wenn ich zb. mal nen stock habe und den werfe und sie vorher absitzen lasse, sieht es immer so aus als ob sie gleich platzt. und geb ich ihr dann zeichen loszurennen, rast sie immer wie von der Tarantel gestochen los und die ganze aufgestaute Energie entlädt sich in lautem kläffen

versuch doch mal daheim:
lass sie mal absitzen. sitze ungefähr 30 cm von ihr und verstecke ein leckerlie so im ersten regalfach. dass sie sich also aufrichten muss. versucht sie zu schummeln und geht gleich los um das leckerlie zu kriegen, wieder in sitz bringen. ganz ruhig. dann lass sie ein wenig sitzen, und dann geb ihr das zeichen und zeige mal so auf 30 cm entfernung auf das leckerlie. das schöne ist: auf zwei Hinterbeinen lässt sich nicht so schnell rumrasen und das dann üben, also dass sie sitzen muss und ruhig sein muss, dann erst gibt's das kommando.
und dann draussen weiterüben.
wenn ich draussen so leckerlie verstreue auf der Freifläche ohne genauere tipps rennt meine auch total wirr rum.
ich versteck dann gerne mal leckerlie an der mauer, lass sie absitzen, geb ihr dann zeichen zu suchen und geb ihr auch so etwas Hilfestellung (mit zeigefinger), so dass sie ungefähr weiss wo und gezielt rangeht, da ist sie dann viel konzentrierter als ohne Hilfestellung.

ich würde einfach mal versuchen das Spielzeug was so junkiegefühle auslöst wegzulassen, und mal ganz gezielt an der Konzentration zu arbeiten. und sobald sie versucht zu schummeln immer wieder ins sitz bringen, und das ganze öfter mal wiederholen. so schnüffeln macht auch müd, und wenn sie sich konzentrieren muss dass dann zusätzlich. bau ich sowas in nen einstündigen Spaziergang ein, hör ich von meiner erst mal 2 stunden lang nix
würd ich sie nur rennen lassen auf so einem Spaziergang mit dem kong, würde sie heimkommen und dann erst mal ne stunden den Teddy malträtieren, so aufgekratzt ist sie. also immer auch schauen dass sie ruhig nach hause kommt.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Zuletzt geändert am 09.12.2013 14:27 Uhr
Dini90
  • Begleithund
Beiträge: 958
+ 1
Ich habe irgendwie das gefühl, dass die Kopfauslastunge fehlt. Körperliche Auslastung sollte zu Genüge geboten sein bei dir, aber was ist mit Denkaufgaben.
Viell wäre Fährtenarbeit etwas für euch, Agility würde sie natürlich köerperlich auslasten, aber auch vom Kopf her, da sie auf dich eingehen muss (du gibst Richtung etc vor).
Frisst sie gerne oder würde sie das Futter für den Ball stehen lassen?
LG Diana und Felix
Frauchen hat manchmal recht
SonjaOwlet
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
Danke meerestaucher und dini90 !!

Ich glaube ihr habt recht mit der Konzentrationsarbeit!
Wir machen sowas Recht selten fällt mir gerade auf!
Also wenn sie merkt, dass ich den Ball in die Hand nehme, schlingt sie ohne Rücksicht auf Verluste alles runter und will dann den Ball! Meist klotzt sie dann, weil sie so geschlungen hat.

Leckerli nimmt sie gut an, außer sie ist im Stress :/

Aber vielleicht bekomme ich durch solch Konzentrationsaufgaben ja auch ihren Stresspegel ein bisschen in den Griff!
"Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes. Dem Tier gegenüber sind heute alle Völker mehr oder weniger Barbaren. Es ist unwahr und grotesk, wenn sie ihre vermeintliche hohe Kultur bei jeder Gelegenheit betonen und dabei tagtäglich die scheußlichsten Grausamkeiten an Millionen von wehrlosen Geschöpfen begehen oder doch gleichgültig zulassen."
JassyMonster
  • Begleithund
Beiträge: 832
+ 1
Ich würde mal vorschlagen, lass Ball und Stock weg und setze vermehrt auf Sachen so sie ruhig sein muss.


Dein Hund wirkt als hätte sie nie gelernt ruhe zu geben (siehe verhalten zuhause)


Lass sie beim Spazieren gehen einfach erst mal rennen (zum körperlichen auslasten), dann gibt's ein Stück ruhiges Spazieren gehen (vielleicht an der Leine wenn sie ohne Leine aufgedrehter ist) wenn du merkst so jetzt ist sie etwas ruhiger als davor machst du einfach ein paar Übungen (Sitz, Platz, Fuß, Dreh dich, usw.) Da muss sie sich konzentrieren. Immer wenn sie unruhiger/hektischer/wilder werden anfängt gibt's eine kurze Pause (an der Leine) wo du einfach stehen bleibst und sie so lange nicht beachtest bis sie sich beruhigt hat. Dann geht's weiter

So lernt sie vielleicht, dass sie nur Aufmerksamkeit bekommt wenn sie ruhig ist


Mantrailing ist vielleicht etwas für sie. Das lastet geistig komplett aus. Der Hund einer Freundin macht das 2 Mal die Woche und nach jedem Training ist er erstmal für 2 Tage glücklich (braucht natürlich noch normalen Auslauf )


Agility könnte vielleicht als 2. Beschäftigung in Frage kommen. Wobei ich mir denke, dass der Hund vielleicht etwas machen sollte wo er ruhiger bleiben muss und seinen Kopf verwenden soll.
Ich kann die Welt nicht alleine retten, kann es aber zumindest versuchen.

SonjaOwlet
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
Huhu JassyMonster!

Vielen Dank für deine tolle Antwort!

Du hast da wohl recht mit dem was du schreibst. Sie hat es nie richtig gelernt ruhig zu bleiben, da wir sie auch rund um die Uhr betüdelt haben.

Was du mir da vorgeschlagen hast hört sich sehr gut an und ich werde es auch direkt morgen mal umsetzen!

Mantrailing habe ich noch nichts von gehört, aber das gute Internet wird mir da sicher gleich weiterhelfen !

Ich habe ihr eben schonmal als kleine Aufgabe einen großen Karton mit zusammengeknüllten Papierstücken (hab einfach unsere ganzen Papiertüten zerschnitten) hingestellt. In der Hälfte ungefähr waren Leckerchen drin die sie rauspulen musste.
Sie hat den kompletten Karton innerhalb weniger Minuten fertig gehabt! Da sollte ich die Schwierigkeitsstufe wophl noch erhöhen!

Agility habe ich mir auch schonmal angeschaut und weiß nicht so ganz ob es so gut wäre. Körperlich wird sie wie gesagt schon gut ausgelastet!

Ich werde mir mal Informationen über Mantrailing durchlesen!

Vielen Dank
"Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes. Dem Tier gegenüber sind heute alle Völker mehr oder weniger Barbaren. Es ist unwahr und grotesk, wenn sie ihre vermeintliche hohe Kultur bei jeder Gelegenheit betonen und dabei tagtäglich die scheußlichsten Grausamkeiten an Millionen von wehrlosen Geschöpfen begehen oder doch gleichgültig zulassen."
JassyMonster
  • Begleithund
Beiträge: 832
Mantrailing ist die Personen suche, seit ein paar Jahren wird das ganze aber nicht nur für die Rettungshundestaffel sondern auch "Hobbymäßig" angeboten.


Also eigentlich Fährtensuche auf Neudeutsch
Ich kann die Welt nicht alleine retten, kann es aber zumindest versuchen.

SonjaOwlet
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
+ 2
Jaaa ich habe gerade was darüber gelesen und die Anforderungen an den Hund würden wirklich gut auf meine Tifi passen!
Es gibt hier auch Hundeschulen in der Nähe die das für einen günstigen Preis anbieten
Das werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren, kann mir gut vorstellen, dass Tifi da Spaß dran hat!
"Grausamkeit gegen Tiere kann weder bei wahrer Bildung noch wahrer Gelehrsamkeit bestehen. Sie ist eines der kennzeichnendsten Laster eines niederen und unedlen Volkes. Dem Tier gegenüber sind heute alle Völker mehr oder weniger Barbaren. Es ist unwahr und grotesk, wenn sie ihre vermeintliche hohe Kultur bei jeder Gelegenheit betonen und dabei tagtäglich die scheußlichsten Grausamkeiten an Millionen von wehrlosen Geschöpfen begehen oder doch gleichgültig zulassen."
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online