Kastration - Pro und Contra

Gast
Hallo zusammen,
es wurde mir geraten, den von mir verwendeten Begriff asozial zu erläutern. Hunde leben anerkanntermaßen, wenn man sie lässt, in einem Sozialverband. Dieser Verband, das Rudel funktioniert aber nur wenn sich alle Regelkonform verhalten. Dazu gehört, das Hündinnen sich bei einem Rüden gewisse Freiheiten herausnehmen dürfen OHNE das der Rüde grob wird oder eventuell die Hündin maßregelt. Ein Rüde, der das tut, steht außerhalb des Sozialverbandes, ist also asozial. Was bitte schön ist da rüde Wortwahl. Wir Menschen betiteln einen anderen Menschen der außerhalb UNSERER Norm lebt als asozialen Penner. Einen Hund der sich nicht regelkonform verhält darf ich nicht asozial nennen? Dieser Begriff wurde übrigens von einem TA für meinen Pflegefall Dobby verwendet weil er sich nicht regelkonform in der Praxis verhalten hat.
Tschüss Alidasy
benchen
  • Begleithund
Beiträge: 970
Hier gibt es doch sicher Leute, die mit ihren Hunden auch Katzen /Kater halten.
Wie sehen die das Kastrieren ? Katerhoden sind auch gesunde Organe. Nur warum muß ein potenter Kater dermaßen stinken, daß man von keinem normalen Menschen verlangen kann, damit zu leben ?
Wir können nicht ganz so gut riechen wie Hunde, aber wir sind nicht nasenblind.
Wenn die Kater nicht kastriert würden, wären sie unvermittelbar. Die gesunden Organe werden entfernt , damit die Tiere überhaupt jemanden haben, der für sie sorgt.
Gast
Original von benchen:

Nur warum muß ein potenter Kater dermaßen stinken, daß man von keinem normalen Menschen verlangen kann, damit zu leben ?

Ein Kater stinkt deshalb so fürchterlich weil die "normale" Art zu leben bei Katzen komplett anders als bei Hunden ist. Katzen sind Einzelgänger mit eigenem Revier und der Kater markiert mit durchdringendem Geruch damit die Katzen in einem größerem Umkreis noch wissen wo er sein Revier hat. Bei Hunden käme es nur innerhalb des Rudels (Gruppe) zur Verpaarung. Bei wildlebenden Caniden sind die Hoden der Rüden außerhalb der Ranzzeit sogar zurückgebildet und gar nicht zeugungsfähig.
LG, Alidasy mit Banditen
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2142
Der Gestank ist ja aber nicht der Grund, warum kastriert wird, sondern die starke, unkontrollierte Vermehrung der Verwilderten und Freigängerkatzen.Leider ist es beim Hund auf dem Land oft auch so, dass sie ihre eigenen Wege gehen.Das Ergebnis sind dann unerwünschte Mixwürfe, die keiner haben will.Oft entledigen sich die Besitzer dann auf tierschutzwidrige Weise ihrer Welpen. Der Grund zur Kastration ist der Gleiche, nur macht man da immer wieder riesen Unterschiede. Warum ist eine Kastration mal gut und mal nicht? Ich würde einen Hund auch nur kastrieren lassen, wenn es unbedingt sein muss. Sei es aus gesundheitlichen Gründen oder weil zur Hündin unvorhergesehen ein Rüde dazu gekommen ist. Da würde ich den Rüden kastrieren lassen. Bei der Hündin wäre mir der Eingriff zu risikoreich.
Liebe Grüße von Melwin.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
dog-mausM
dog-mausMOnline seit
34 Minuten
tomstep
tomstepOnline seit
44 Minuten