Jack Russel Jagdterrier

Chicco29
  • Forenwelpe
Beiträge: 8
Hallo. Ich habe einen 3 jahre alten Jack Russel Jagdterrier Mix. Er ist sehr schwer in der Erziehung. Ich hätte einfach nur gerne mal eure Meinung ob ihr denkt das Ein Jack Russel Jagdterrier eher in Jägershände müsste oder auch als Familienhung geeignet ist? Ich frage deswegen weil ich manchmal denke das ich seinen Bedürfnissen nicht gerecht werden kann, weil er eben so ein starken Jagdttrieb hab kann ich ihn auch nicht von der Leine lassen. Wir haben aber einen Garten wo er sich frei entfalten kann. Ich habe ihn als Welpe geschenkt bekommen und man hängt eben auch an dem kleinen frechdachs.
Zuletzt geändert am 25.03.2014 14:19 Uhr
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
+ 1
ich persönlich hätte dieses geschenk abgelehnt, diese mischung wäre absolut nichts für mich.

beim jagdterrier steht eigentlich auch überall geschrieben dass er nur in jägershände soll. weil er eben ein besonders scharfer terrier ist.
und nur garten ist ja irgendwie auch doof. da kann ich mir auch vorstellen dass sich dann so ein kreislauf aufbaut im hund der gerne draussen mal flitzen würde aber nicht darf. ist ja auch frustrierend.

jetzt habt ihr ihn ja aber nun mal, ich denke ihr müsst euch da eine ganze ecke einfallen lassen um so einen hund zu beschäftigen. aber das weisst du ja bestimmt selbst, du hast ihn ja schon drei jahre.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Zuletzt geändert am 25.03.2014 16:45 Uhr
Gast
  • Rudelbeschützer
+ 1
Original von Chicco29:

Er ist sehr schwer in der Erziehung. Ich hätte einfach nur gerne mal eure Meinung ob ihr denkt das Ein Jack Russel Jagdterrier eher in Jägershände müsste oder auch als Familienhung geeignet ist?






Oh,oh. Ungünstiger im Rassemix geht es kaum noch. Beide Rassen sind sehr eigenständig und damit auch schwierig in der Erziehung, also kein Anfängerhund. Solche Mixe gehören höchstens in sehr erfahrene Hundesportlerhände. Es wird in der Erziehung ein ständiges "Kräftemessen" bleiben. Solche Hunde müssen eine sehr konsequente Erziehung erhalten und sportlich geführt werden, damit sie auch ausgelastet werden können. Am Jagdterrier sind selbst schon Jäger verzweifelt.




Ich frage deswegen weil ich manchmal denke das ich seinen Bedürfnissen nicht gerecht werden kann,



Eine Möglichkeit, um ihn auszulasten wäre eben der Hundesport (Agi, THS, Fährtenarbeit,Fahrrad fahren) und dass mehrmals die Woche. Wobei besonderer Wert auf eine gute Unterordnung gelegt werden sollte. Garten und Spaziergänge reichen nicht für so ein "Kraftpaket".



weil er eben so ein starken Jagdttrieb hab kann ich ihn auch nicht von der Leine lassen. Wir haben aber einen Garten wo er sich frei entfalten kann. Ich habe ihn als Welpe geschenkt bekommen und man hängt eben auch an dem kleinen frechdachs.



Es hört sich so an, als ob Du darüber nachdenkst ihn wieder abzugeben? Ein Jäger würde ihn nicht nehmen, weil er zu schwierig in der Ausbildung ist, keine Papiere hat und für ihn auch schon zu alt ist. Im Tierheim würde er sicher Dauergast werden, denn dort würde er sicher landen, wenn er an unerfahrene Halter abgegeben werden würde und ein "erfahrener " Hundehalter würde es sich 3x überlegen solch einen Mix zu nehmen. Er wüßte, dass er bald an seine Grenzen geraten würde. Hundesportler, die gerade solch einen Hund suchen gibt es auch kaum. Die wissen, was sie sich da aufladen würden. Demnach wirst Du Dir zum Wohl deines Hundes einiges an Beschäftigung einfallen lassen müssen um ihm halbwegs gerecht zu werden. Also, wenn Du Deinen Hund liebst, dann würde ich auf keinen Fall über eine Abgabe nachdenken, sondern mich mit ihm sportlich, in einen Verein beschäftigen. Es muss ja nicht Wettkampfmäßig sein, sondern um ihn auszulasten. Alles andere würde sich dann schon finden.
Liebe Grüße von Melwin.
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20328
+ 1
Zunächst mal wundert mich die Frage etwas, weil du doch noch einen Jack Russel Mix hast. Da müssten dir die Jagdbegeisterung und auch Umlenkungsmöglichkeiten, wie Melvin sie aufzählt, schon bekannt sein.
Ich kenne einige Jagdterrier, die nicht jagdlich geführt werden und mit ihren Aufgaben sehr zufrieden sind. Alle sind Familienhunde, zwei mit Agility und Tricks, einer ist in der Rettungshundestaffel, zwei machen Fährtenarbeit, einer ist Reitbegleithund und inzwischen auch im Horse and Dog Trail. Im Gegenzug kenne ich zwei Jagdterrier, die nur während der Jagdsaison zum Einsatz kommen und den Rest des Jahres überwiegend auf dem Grundstück gehalten werden, die der Schrecken aller Spaziergänger mit Hunden und der Albtraum aller Besitzer von Freigängerkatzen in der Nachbarschaft sind. Ich denke, es kommt also wie bei vielen Arbeitshunden nicht so sehr darauf an, wie, sondern dass sie sinnvoll beschäftigt werden. Das kann in einer Familie genau so gut oder schlecht funktionieren wie bei einem Jäger.
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
Zuletzt geändert am 25.03.2014 20:17 Uhr
Chicco29
  • Forenwelpe
Beiträge: 8

Danke

Hallo und danke für eure Antworten. Es ist richtig das ich noch einen Hund habe, vielmehr gehört er meinem freund aber ich habe ihn eigentlich immer bei mir weil mein freund nicht so viel zeit hat. Bei ihr ist es aber eher so das sie nicht so ein starken Jagttrieb hat sie war einfacher in der Erziehung und kann auch von der Leine weil sie gut hört. Zu meinem anderen ich hatte wirklich mal darüber nachgedacht ihn weg zu geben, aber ich hänge sehr an ihm und ich weis genau das ich es nicht übers Herz kriegen würde. Er ist ja auch Lernwillig er macht sitz und platz auf Kommando und das auch nur mit Handzeichen, er kann Fuß laufen... Er ist schon bereit zu lernen, aber wie gesagt er kann eben nie von der Leine. Und er ist ein ganz schöner Giftzwerg zu anderen Hunden. Er ist so schon ein ganz lieber er kuschelt auch gerne. Er ist auch lieb zu kindern. Danke wie gesagt nochmal für eure Antworten...
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
wenn er andere Hunde nicht abkann dann ist es auch besser wenn du ihn nicht von der leine lässt, vor allem wenn ihr die anderen Hunde nicht kennt. das ist weniger gefährlich.

hast du eine schleppleine? mit einer ganz langen könnt ihr ja draussen auch noch andere Sachen machen die man mit einer normalen leine nicht machen kann, da eben zu kurz. so hat er quasi etwas "freilauf", aber du die volle kontrolle so dass du immer eingreifen kannst. wäre doch ein guter Kompromiss. würde bei so einem Hund übrigens auch keine so monotonen Sachen machen wie stundenlanges ballwerfen oder so.
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Chicco29
  • Forenwelpe
Beiträge: 8

Leine

Hallo... Ja ich habe eine 10 Meter Leine. Mit einem Ball kann man ihn drinn gut Beschäftigen aber draußen will er gar nich so spielen da interessiert ihn gar kein Spielzeug oder ähnliches.
jagdfee
  • Halbstarker
Beiträge: 380
@Chicco: Du lastest einen Vollblutjäger nur jadglich aus. Punkt. Alles andere sind Kompromisslösungen, auf die man zurückgreifen muss, wenn man einen Jagdhund nicht jagdlich führen kann. DJT sind mutige, harte, arbeitsfreudige, unermüdliche und ausdauernde Hunde, die in der Regel Wildschärfe besitzen und jagdlich verschiedene Verwendungen finden. Ist für ihn ein "glückliches" Leben fernab der Jagd möglich? Ja, mit viel Verständins für die Eigenheiten der Rasse, mit konsequenten Gehorsamsübungen und "Ersatzbefriedigungen". Sich deshalb ein schlechtes Gewissen machen? Nein! Es gibt soviele Jagdhunde, die nicht jagdlich geführt werden und denen es trotz allem gut geht. Jagdlich Arbeiten wäre sicher das Optimum, aber erfordert eine solide Ausbildung und Beschäftigung, die die wenigsten Jagdhunde in privater Hand genießen können. Du hast diesen Hund, also mach dir nen Kopp.

@christiane: Was verstehst du unter "Jagdsaison"? Es gibt "Schonzeiten" für jede im Jagdrecht verankerte Wildart (von BL zu BL verschieden). Die Jagd umfasst aber auch die Nachsuche nach Unfallwild und das hält sich nicht an "Jagdsaison-Zeiten". Sicher gibt es "Stoßzeiten": Erntejagden / Drückjagden. Aber es gibt keine "Saison". Und um einen Jadghund jagdlich führen zu dürfen und können, benötigt man Prüfungen und immer wieder Übungen, damit die Hunde "in Form" bleiben und da musst du das ganze Jahr daran arbeiten, sonst hast du keinen brauchbaren Hund.
"Es gibt Tage, an denen mein Mittelfinger alle Fragen beantwortet."
Chicco29
  • Forenwelpe
Beiträge: 8

Hallo

Ich mache mir genug ein Kopf darum. Deswegen muss man nicht gleich ein Zitat darunter setzten das der Mittelfinger alle fragen beantwortet. Ich habe hier nett und höflich gefragt. Danke. und du hast nichts geschrieben was ich nicht schon wusste. Bei ihm steckt eben nun mal ein Jagdterrier mit drin er ist ja kein Reinrassiger Jagdterrier, er ist ja ein Mischling.
jagdfee
  • Halbstarker
Beiträge: 380
Original von Chicco29:

Ich mache mir genug ein Kopf darum. Deswegen muss man nicht gleich ein Zitat darunter setzten das der Mittelfinger alle fragen beantwortet. Ich habe hier nett und höflich gefragt. Danke. und du hast nichts geschrieben was ich nicht schon wusste. Bei ihm steckt eben nun mal ein Jagdterrier mit drin er ist ja kein Reinrassiger Jagdterrier, er ist ja ein Mischling.

Sorry, wenn du dir auf die Füße getreten fühlst. (Das mit dem Mittelfinger ist mein gängiges Zitat unter all meinen Threads und nicht personenbezogen Ich habe dir die Frage beantwortet, die du stelltest: Ein DJT (von mir aus auch Mix) gehört in Jägerhände, um seinen Bedürfnissen 100% gerecht zu werden. Da kann dich keiner beruhigen. Und deshalb muss man sich immer wieder neu(!) nen Kopf machen, wie man mit der Problematik "Jagdtrieb" umgeht, denn du sagst selbst, dass du ihn nicht ableinen kannst. Und das ist für einen Hund traurig genug. Die Schleppleine ersetzt nicht den Freilauf, sondern ist nix anderes als ein Trainingsmittel. Aber du kannst dich beruhigen: Ich habe ebenfalls einen Vollblutjäger und meine Lehrzeiten im Umgang damit hinter mir. War auch oft am Verzweifeln und habe mir professionelle Hilfe geholt, weil ich allein nicht weiter gekommen bin. Denn selbst Jagdhund ist nicht gleich Jagdhund. > statt Mittelfinger.
"Es gibt Tage, an denen mein Mittelfinger alle Fragen beantwortet."
Zuletzt geändert am 26.03.2014 13:39 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online