Inkontinenz beim 9-jährigen Rüden / Gewöhnung an eine Hundetoilette

Mondelfchen
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Hallo liebe DogSpot-Mitglieder,

bei meinem 9-jährigen Rüden Sunny wurde vor einigen Monaten eine Herzschwäche diagnostiziert, durch die sich bereits Wasser in der Lunge eingelagert hatte. Deswegen bekommt er seitdem täglich 20mg Dimazon Entwässerungstabletten.
Ich musste dann zwar aufgrund des gesteigerten Trink-Bedürfnisses zwei Mal öfter mit ihm rausgehen, aber sonst war alles okay.
Seit es nun aber heiß ist, ist Sunny inkontinent geworden . Die in Absprache mit dem Tierarzt gegebenen Caniphedrin-Tabletten zeigen bisher keine merkliche Wirkung. Ich habe das Problem etwas in den Griff bekommen, indem ich ihm nun die Entwässerungstablette sehr früh am Morgen gebe, circa 5.00 Uhr, damit er dann noch ein paar Stunden schläft und nicht trinken will. Caniphedrin gebe ich abends, doch trotzdem macht mir Sunny fast jede Nacht auf den Balkon.
Da ich nachts auf dem Balkon leider nicht sehen kann, ob er schon gemacht hat oder nicht, gehe ich mit ihm prophylaktisch zwei Mal raus, aber ich muss sagen, das stresst schon sehr.

Meine erste Frage wäre, ob auch andere hier diese Erfahrung mit der Gabe von Entwässerungstabletten gemacht haben?

Jetzt bin ich am Überlegen, ob ich versuche, Sunny an eine Hundetoilette zu gewöhnen. Ich dachte da an so eine Sandmuschel für Kinder mit Katzensand oder, wenn ich welchen bekommen, Rollrasen.
Den mittlerweile stinkenden Bodenbelag am Balkon würde ich dann wegnehmen... darunter ist nur Blech und ich habe den Verdacht, dass mein Hund evtl. lieber in die Muschel geht als auf das Blech zu pinkeln, denn er mag Blech nicht gerne.

Meine zweite Frage lautet: wie schaffe ich es, ihn an diese Hundetoilette zu gewöhnen? Tagsüber habe ich das Problem ja mehr oder weniger im Griff... und nachts merke ich es oft nicht, wenn er aufsteht, um auf den Balkon zu gehen.
Es ist also nicht so einfach wie beim Welpen... da merkt man, wenn der muss, und trägt ihn dann einfach nach draußen oder dorthin, wo er machen soll.
Gibt es vielleicht Duftstoffe, die Sunny animieren würden, die Sandmuschel zu benutzen?

Nicht falsch verstehen... wenn es hilft, gehe ich auch zwei Mal nachts mit Sunny raus, aber es ist eben auch schon passiert, dass ich draußen war und es war dann trotzdem ein Pfützchen da.
Ausserdem haben wir nicht ewig Sommer und irgendwann muss ich die Balkontür nachts schließen. Wenn Sunny noch könnte, würde er mir ja Bescheid geben, da bin ich mir sicher... aber ich hab das mal miterlebt, als ich die Entwässerungstabletten erst gegen Mittag gegeben habe: es fließt einfach aus ihm raus, ohne dass er es steuern kann.
Deswegen meine Überlegung, ob es nicht sinnvoll wäre, Sunny einen Ort zu schaffen, wo er sich innerhalb der Wohnung entleeren kann... auch weil er sich fürchterlich schämt, wenn ihm wieder ein "Pischerchen" passiert ist... dabei hab ich noch nie mit ihm geschimpft, denn er kann ja nichts dafür.

Es tut mir einfach soooo Leid für ihn... er ist doch mein Ein und Alles!
Meine einzige Hoffnung ist, dass sich das mit der Inkontinenz zum Winter hin wieder gibt, wenn er weniger trinkt.

Ach ja... also Blasenentzündung und Prostataprobleme sind ausgeschlossen. Evtl. werde ich noch seine Nieren kontrollieren lassen, aber Sunny hatte aufgrund anderer Probleme eine Menge Untersuchungen (Blut, Kot, Urin) und alle Werte waren immer TOP!

Mondelfchen
benchen
  • Begleithund
Beiträge: 972
Mein 14jähriger war ziemlich lange inkontinent. Ich löste das kleine pikante Problem mit einem Schal um den Leib, in den ich an der richtigen Stelle eine Inkontinenzbinde einklebte. Die gibts in jedem Lebensmittelladen und jeder Drogerie. Wir halfen uns damit bald ein Jahr lang, er konnte locker in der Wohnung leben , ohne daß man was roch. Denn der Urin lief allein los , beim Aufstehen. Den hielt nur der Wickel auf. Ich wollte nicht, daß sich mein Ein und Alles seinen schönen Pelz naßpieselt. Und Vorsicht beim Abnehmen des Wickels, meist läuft noch was nach. Das abwarten, Schal ab, rausgehen , pinkeln. Mein Süßer mußte auch jede Nacht raus. Das machen wir doch für unser Einziges . Mit Hilfe des Schals herrschte noch fast normales Leben für das uralte Tier. Alle sechs Stunden pinkeln, ansonsten die Sicherung ran und er konnte in Ruhe auf seinem Teppich pennen. Den Schal trug er die ganze Zeit, wie er in der Wohnung war, auch nachts. Wir halfen uns damit noch fast ein Jahr lang. Haben oder nicht haben...
Bei seinen Fotos mit 14 sind zwei dabei, wo man den Schal gut sieht.
Zuletzt geändert am 26.07.2015 20:26 Uhr
Mondelfchen
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Danke benchen... das ist auch eine Idee.
Allerdings denke ich, dass für nachts so eine Inkontinenzeinlage nicht reicht, denn wenn er auf den Balkon pinkelt, dann richtig richtig viel. Dass er Urin beim Schlafen verliert, habe ich momentan (noch?) im Griff. Er schläft bei mir im Bett auf Inkontinenzunterlagen, die bisher fleckenfrei sind. Nachts läuft bisher nichts aus und tagsüber nur, wenn ich ihm die Entwässerungstablette nicht früh genug gebe.
Leider ist alle 6 Stunden pinkeln bei Sunny nicht drin momentan, früher schon. Wenn ich mit ihm um sechs Uhr morgens (circa, kommt drauf an, wann ich das erste Mal aufwache) draußen war und er die Entwässerungstablette bekommen hat, legen wir uns nochmal hin und gehen dann vormittags wieder raus, so gegen 10/11 Uhr. Das geht gut. Danach muss er aber nach einer Stunde schon wieder, er schafft es zwar, noch einzuhalten, aber da die Blase ja eh schon geschwächt ist, gehe ich dann auch bald. Anschließend macht er ein paar Stunden Siesta... wenn er allerdings aufsteht und auf den Balkon geht, gehe ich raus. Späetestens um vier. Dann wieder um halb sieben und halb zehn Uhr abends. Und nachts dann, wenn ich das erste Mal wieder aufwache, meistens so zwischen null und zwei Uhr.

Was mich auch sehr stresst, ist, dass er draußen dann manchmal gar nicht richtig viel pinkelt. Vor ein paar Monaten hat er sich, WENN wir mal nachts raus mussten, hingehockt wie ein Welpe und alles rausgelassen. Das macht er jetzt nur noch selten. Länger draußen sein bringt auch nichts, außer dass ich richtig wach werde und nicht mehr einschlafen kann. Mehr als zwei, drei Mal Beinchen heben ist nicht drin. Er nimmt also Resturin wieder mit hoch und muss dementsprechend schneller wieder.
shaklin
  • Halbstarker
Beiträge: 354
Hallo Mondelfchen,

ich denke etwas anderes als ein Katzenklo/Sandmuschel wird einem auch nichts anderes übrig bleiben denk ich mal.. außer natürlich Wickel/ Inkontinenzbinden.

Ich würde es einfach mal ausprobieren.. Ich denke Hunde lernen sowas schnell und sind sicher auch dankbar für einen festen Platz, wo es ausdrücklich erlaubt ist (deshalb würde ich ihn loben, wenn er sich darin löst).
Eventuell vorher bisschen was von seinem Urin reintröpfeln (falls du es irgendwie schaffst es von irgendwo her aufzuwischen ; )).
Festen Platz find ich auch wichtig, damit er ihn auch "im Schlaf" findet, deshalb würde ich gleich einen festen Platz IN der Wohnung suchen.. am besten in der Nähe wo er schläft (also im gleichen Zimmer).

Hat er eine bestimmte Stelle auf dem Balkon? Denn wenn es mit dem Katzenklo nicht klappen sollte, stelle ihn eben dort auf wo er sonst immer macht.. ist er daran gewöhnt, kann man immer noch einen festen Platz in der Wohnung suchen.

Meine Daisy (Chihuahua) bekommt auch Entwässerungstabletten, trinkt auch sehr viel, allerdings haben wir einen Garten. Im Sommer kann sie daher jederzeit raus. Eine kleine "Pissnelke" war sie allerdings schon immer *g, aber Inkontinent ist sie jetzt nicht wirklich, sie macht jedenfalls nicht da wo sie gerade liegt oder steht, auch nicht mit ihrer höchstdosis von 20mg.. nur sehr geduldig ist sie nicht.. ist ja auch klar, sind ja schließlich Entwässerungstabletten..
Auf dem Beipackzettel steht auch, dass es ratsam ist, den Hunden die Tabletten nicht weniger als 5 Stunden vor dem Schlafengehen zu verabreichen.. da so eine Talette bis zu 5-6 Stunden lang wirken kann.

Da Daisy anfangs nicht stubenrein war als sie zu uns kam, bekam sie für Nachts einen Katzenklo. Kann mich nicht erinnern sie irgendwie daran gewöhnt zu haben.. sie hat Neugierig zugeschaut wie ich ihn aufstellte, hüpfte kurz rein um ihn abzuschnüffeln.. machte aber nichts rein.. erst nachts hab ich sie dann gehört, sie trampelt immer erstmal auf das Katzenstreu herum und löst sich erst dann.
Irgendwann wollte sie ihn dann nicht mehr nutzen, wollte lieber in den Garten bzw hielt es nachts aus.. jetzt mit ihrem Herzproblem bzw Entwässerungstabletten hab ich das Katzenklo wieder hervorgekramt. Sie benutzt ihn nicht oft (da sie nur ab und zu abends noch eine Tablette bekommt), aber sicher ist sicher.. wenn ich sie nachts nicht höre, dass sie raus möchte, möchte ich dass sie einen Platz für sich hat.
Habe auch immer ein kleines Licht im Zimmer an (hatte mal gelesen das hilft bei ängstlichen Hunden), naja und hilft dem Hund auch sich nachts besser zurechtzufinden : ).

Bei einem Rüden stelle ich mir das aber etwas schwieriger vor, er hebt also nicht das Bein beim Pinkeln? Denn wenn, dann würde ich die Wand mit Plastikscheiben oder ähnliches zum Schutz bedecken.

Alles Gute dir und deinem Hundi, bekommst sicher noch weitere tolle Tipps .
Gehe jeden noch so schweren Gang mit mir, alles ist leichter für mich - mit Dir
Zuletzt geändert am 27.07.2015 02:12 Uhr
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1222
kleiner tipp:
furosemid wirkt immer sehr zügig. gibst du deinem hund die tablette solltest du dafür sorgen, dass er sich in den folgenden 2 stunden frei lösen kann. mein halunke hat ebenfalls herzprobleme und bekam dieses jahr während der schweren hitze auch das erste mal, seit bekanntwerden der herzschwäche in 2007, furosemid. in absprache mit dem TA hatte ich sie für den hustennotfall immer hier liegen. in absprache mit einer krankenschwester, die spezialistin für herzmedikation beim menschen ist gab ich dem halunken dann unterdosiert 1 woche die diuretika. sie sagte "gib ihm die tabletten 15 minuten vor dem spaziergang, gehe dann 2 stunden (bzw. lass ihm einfach 2 stunden zeit" und fertig. unterdosiert deshalb, weil gerade furosemid bei jedem patienten anders anschlägt, sodass man da auch angepasst dosieren kann mit dem selben effekt.
direkt vor dem spaziergang deshalb, weil es prompt wirkt. es hat keinen wirkspiegel oder steigert über stunden den harndrang. dies wäre absolut kontraproduktiv für die herzleistung. es schwämmt lediglich sofort eine größere menge wasser aus, damit der organismus, das überschüssige wasser aus dem gewebe zieht. würde es dies über den gesamten tag verteilt tun, würde der hund sämtliche elektrolyte etc aausscheiden und am ende dehydrieren.

sprich, du gibst ihm um 5.00 Uhr die tabletten und um 5.30 uhr muss dein hund wie ein wasserfall, er kann aber nicht...der zwang zum einhalten wiederrum kann tatsächlich dazu führen, dass er auch an anderen tageszeiten nicht mehr sauber einhalten kann und eine blasenschwäche entwickelt, oder gelernt hat, dass einhalten ja garnicht mehr sooo wichtig ist....
TAs geben bei diuretika nur sehr selten eine gute einweisung und sagen einfach nur, geben sie es ihm morgens....das ist aber schlicht blödsinnig. das kann gut gehen, muss aber nicht. ich kann dir sagen, beim halunken ist eine sofort wirkung absolut zu erkennen. ist die tablette drin, dauert es maximal eine viertel stunde und er steht für ihn völlig ungewöhnliche 30 sek am baum und wundert sich wo das alles herkommt...
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
lillymäuschen
  • Begleithund
Beiträge: 852
Hallöchen...

unser Ted ist auch undicht....allerdings verliert er nur Urin, wenn er liegt oder wenn er aufsteht...also wenn Druck auf der Blase ausgeübt wird....bei ihm funktioniert der Schließmuskel nicht mehr richtig, er hat keinerlei andere Beschwerden....als es noch nicht so viel war, habe ich ihm eine Rüdenwindel umgetan....die bekommt man bei Fressnapf oder woanders eben....die sind aus Stoff (waschbar) mit Klettverschluss und da habe ich noch Damenbinden reingeklebt...es gibt aber auch Einwegwindeln aber das wird auf die Dauer einfach zu teuer...
seit etwas über zwei Monate bekommt Ted auch Caniphedrin, weil es einfach zu viel wurde...eine ganze Weile lang wollte ich das nicht, wegen der Nebenwirkungen aber es geht ihm gut damit....schon am ersten Tag der Einnahme wurde es weniger...er bekommt eine morgens und er tröpfelt kaum noch...

ich wünsche euch alles Gute...
Man kann nicht alle Hunde dieser Welt retten.....
aber für einen Hund die ganze Welt!!!!!

eine der blamabelsten Angelegenheit der Menscheit ist, dass das Wort Tierschutz geschaffen werden musste (Theodor Heuss)

Ein Leben mit Hund bedeutet unter Umständen auch mal die eine oder andere Katastrophe. Ein Leben ohne Hund wäre von vornherein schon eine Katastrophe.
Mondelfchen
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Danke für die Antworten!

@Halunke
"sprich, du gibst ihm um 5.00 Uhr die tabletten und um 5.30 uhr muss dein hund wie ein wasserfall, er kann aber nicht..."

Also bei Sunny hat sich, seit ich das Mittel so früh am Morgen gebe, eine deutliche Besserung eingestellt. Er schläft dann noch circa 4 Stunden tief und fest (ist schon immer ein kleiner Langschläfer ), kann einhalten und entleert sich dann beim nächsten Spaziergang sehr viel.
Als ich die Tabletten angefangen habe zu geben, das war im Frühling, war auch immer alles in Ordnung.
Doch seit es so heiß ist, trinkt Sunny einfach wegen dem Entwässerungsmittel UND der Hitze so viel mehr, dass die bisherigen Spaziergänge nicht ausreichen. Was mich aber am meisten wundert, ist, dass Sunny mir nicht signalisiert, wenn er raus muss. Das hat er früher immer getan.
Ich habe einmal gesehen, wie er abends auf den Balkon gemacht hat... das läuft einfach in einem Schwall aus ihm raus und er wundert sich erst und schämt sich dann fürchterlich, so dass ich ihn aus dem Eck holen muss, in das er sich verkriecht. Dabei habe ich wirklich noch nie geschimpft. Er KANN dann einfach nicht mehr Bescheid geben, was laut Tierarzt an der Schwäche des Schließmuskels liegt. Die Caniphedrin-Tabletten, die ich bekommen habe, wirken wenig bis gar nicht.
2 Stunden mit ihm rauszugehen, wird jetzt im Sommer schwierig, wenn es so heiß ist, denn Sunny verträgt die Hitze nicht gut... das ginge höchstens später am Abend, aber irgendwie habe ich, von der Erfahrung her, Angst, dass es dann nachts noch schlimmer wird.
Aber ich werde es ausprobieren, wenn es kühler wird.

@shaklin
"Ich würde es einfach mal ausprobieren.. Ich denke Hunde lernen sowas schnell und sind sicher auch dankbar für einen festen Platz, wo es ausdrücklich erlaubt ist (deshalb würde ich ihn loben, wenn er sich darin löst).
Eventuell vorher bisschen was von seinem Urin reintröpfel"

Danke für die Idee mit dem Urin. Ich bin mittlerweile Expertin im Auffangen von Urin für Urinproben... das geht super draußen mit einer zweckentfremdeten Schöpfkelle .
Das mit dem Loben ist dafür etwas schwieriger, denn er macht ja nachts auf den Balkon, wenn ich schlafe. Ich habe mir aber schon überlegt, ihn am Anfang vormittags, vor dem Spaziergang, in die Muschel zu setzen und "mach Pipi" zu sagen. Dieses Kommando gebe ich seit der Inkontinenz immer, wenn er pinkelt. Vormittags muss er eigentlich so sehr, dass es in der Sandmuschel klappen und ich ihn danach loben könnte.


"Hat er eine bestimmte Stelle auf dem Balkon? Denn wenn es mit dem Katzenklo nicht klappen sollte, stelle ihn eben dort auf wo er sonst immer macht.. ist er daran gewöhnt, kann man immer noch einen festen Platz in der Wohnung suchen."

So hatte ich das eigentlich vor... ich glaube nämlich nicht, dass er von heute auf morgen die Muschel IN der Wohnung benutzen würde, wo er jetzt so an den Balkon gewöhnt ist. Es ist ja auch wirklich sehr lieb von ihm, noch schnell auf den Balkon zu gehen, statt in die Wohnung zu machen...


"Bei einem Rüden stelle ich mir das aber etwas schwieriger vor, er hebt also nicht das Bein beim Pinkeln? Denn wenn, dann würde ich die Wand mit Plastikscheiben oder ähnliches zum Schutz bedecken."

Seit ich ihm die Entwässerungstabletten gebe, wechselt er zwischen Hinhocken wie ein Welpe und Bein Heben. Ich denke aber, dass er sich auf dem Balkon immer hinhockt... erstens sind die Balkonplatten immer sauber und zweitens sind die Flecken auf dem Bodenbelag zu weit von der Brüstung entfernt.
shaklin
  • Halbstarker
Beiträge: 354
Wollte ich gerade auch schreiben, es kommt ja hinzu, dass die Hunde anfangen sehr viel zu trinken. Kaum getrunken, geht Daisy auch schon meistens in den Garten. Ich dachte deshalb die Tabletten haben neben der "Sofortwirkung" eventuell auch noch eine längere "Nachwirkung", so dass das nachträgliche getrunkene Wasser schneller ausgeschwemmt wird als sonst.

Daisy bekommt derzeit 20mg morgens und 20mg abends, bis der Ta etwas anderes dazu sagt. Zur Zeit mache ich mir eher Sorgen wegen ihrem Herz, sie kippt nach jeder Aufregung einfach um, ist manchmal schwierig so eine kleine seehr aufmerksame Chihuahua Dame ruhig zu halten..

"Pipi machen" kennt Daisy übrigens auch ; ), kann sein, dass ich damals das auch sagte als ich den Katzenklo aufstellte.

Viel Erfolg euch noch !
Gehe jeden noch so schweren Gang mit mir, alles ist leichter für mich - mit Dir
hope68
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
+ 1
mich wundert es sehr das dein hund entwässerungstabletten bekommt und caniphedrin. das ist laut meinen tierärzten ein absolutes no go.

das eine mittel sorgt dafür, dass das wasser raus kommt und das andere soll es halten. das paßt einfach nicht. bitte bespreche das mit deinem kardiologen. noch dazu gehen die tabletten aufs herz. es kann zu erhöhtem puls und rhythmusstörungen kommen.

ich habe nun auch den zweiten dcm hund. meine hündin ist durch die entwässerungstabletten auch inkontinent. das ist sehr unangenehm für die maus, aber wir müssen damit leben. an manchen tagen ist es besser und dann wieder schlechter. und es passiert auch wenn sie gerade vom gassi kommt oder im garten pippi gemacht hat. da hilft nur putzen putzen putzen...
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1222
ach das mit dem caniphedrin hatte ich auch noch völlig überlesen...
hope hat da völlig recht!

insgesamt würde ich mich in dieser angelegenheit wohl auch eher an den kardiologen wenden, der hat mehr erfahrung mit verschiedenen wirkstoffkombinationen in der geriatrie.
je nachdem wie schlimm der hund gerade hustet, könntet ihr auch das furosemid herabsetzen oder auslassen. wobei ich dies ausschließlich in absprache des behnadelnden kardiologen tun würde!
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
cdietz1
cdietz1Online seit
13 Minuten