Initiative "Stoppt die Hundesteuer"

tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9118
+ 2
Die Hundesteuer wird Luxussteuer genannt weil diese Steuer von König Friederich von Preussen im 18. Jahrhundert eingeführt wurde weil damals nur Reiche in der Stadt einen Hund hatten und zahlen mussten und konnten.Seit dem gibt es sie eben in Deutschland.Luxussteuer die nicht zweckgebunden von Gemeinden erhoben und eingetrieben wird.
In meiner Gemeinde kommt z.B. nach der Mahnung ein Vollzugsbeamter der Gemeinde und treibt das Geld ein.Wie auch immer,er schafft das schon.
Klar kann man das ablehnen,muss dann aber auch alle Konsequenzen tragen.Rumschwätzen oder Klugschei.... hilft da wenig bis garnichts.
"Alt gewordenen Pferden das Gnadenbrot zu geben und Hunden nicht nur, wenn sie jung sind, sondern auch im Alter Pflege angedeihen zu lassen, ist Ehrenpflicht eines guten Menschen."(Plutarch von Chäronea, 45 - 120, griechischer Philosoph)
Bangkaew
  • Halbstarker
Beiträge: 473
Original von tomstep:

Die Hundesteuer wird Luxussteuer genannt weil diese Steuer von König Friederich von Preussen im 18. Jahrhundert eingeführt wurde weil damals nur Reiche in der Stadt einen Hund hatten und zahlen mussten und konnten.Seit dem gibt es sie eben in Deutschland.Luxussteuer die nicht zweckgebunden von Gemeinden erhoben und eingetrieben wird.
In meiner Gemeinde kommt z.B. nach der Mahnung ein Vollzugsbeamter der Gemeinde und treibt das Geld ein.Wie auch immer,er schafft das schon.
Klar kann man das ablehnen,muss dann aber auch alle Konsequenzen tragen.Rumschwätzen oder Klugschei.... hilft da wenig bis garnichts.

@ tomstep,

dann google mal nach deiner Luxussteuer.
Mit freundlichen Züchter grüßen H.Peter ( Bangkaew )

was ist das erste Gebot?

Beleidige nicht meine Hunde, denn wenn Du die Beleidigst, Spuckst Du mir auch ins Gesicht.
Bangkaew
  • Halbstarker
Beiträge: 473
Original von horselady83:

@ bangkew

Sei doch froh, dass Du mit Hundesteuer nix am Hut hast und weit weg bist! Braucht Deinen Hintern doch nicht zu jucken, was in Deutschland passiert.
Auch wenn Du jede Woche ins Ausland fährst, wohnt der Hund dauerhaft bei Dir. So sieht es das Gesetz...
Und ob Du das Ding nun Luxus- oder Gemeindesteuer nennst ist egal, denn die Tatsache bleibt, dass die Steuer nicht zweckgebunden ist und somit für alles verwendet werden darf, was die Gemeinde damit tun möchte!
Und ja, ich kann auf einem Überweisungsschein rein theoretisch unter Verwendungszeck unter Vorbehalt eintragen! Oder ich schreibe eben einen Brief an die Gemeinde. Wäre auch ne Möglichkeit... Aber Du musst Dich ja nicht damit befassen, wie das "Unter Vorbehalt" umzusetzen ist!!!
In Deutschland ist Hundesteuer eben noch geltendes Recht und da kann man nun mal nicht einfach nicht zahlen. Damit verstößt Du gegen das Gesetz. Und da kann die Gemeinde gegen vorgehen.
Da ist es egal, was das Nachbarland macht.

@ horselady83,

ich gebe dir ja Recht mit Verstoß gegen Gesetze, klar zerren die mich da vor Gericht, ist hier auch so, aber im Fall Hundesteuer will ich das ja auch.

Und das der Hund immer bei mir Lebt, ist eine Vermutung von denen, um aber an das Geld zukommen, wäre Stadt / Gemeinte in der Beweißpflicht, und das denke ich wirt sehr schwer, selbst wenn die Nachbarn fragen würden, die mich mit dem Hund immer sehen, wäre das kein Problem, denn drei Monate laut Gesetz kann sich der Hund, in Deutschland aufhalten, dann gehe ich wieder für einen Tag / WE zu seinen Auslandsbesitzer, und das ganze fängt wieder von Vorne an.

Um das zu Beweißen, das wäre auch für die sehr schwer, und den Ausgang der Verhandlung, den würde ich ganz gelassen Entgegensehen.

Aber nicht nur das man dazu sehr gute Nerven braucht, man macht auch sehr viel Zeit und auch klein Geld, und in dem Fall hätte ich das schon.

Wie gesagt so würde ich es machen, und dazu brauchte ich noch nicht mal einen Anwalt zumindest nicht, in den unteren Instanzen, wenn’s weiter gehen würde was ich aber nicht glaube, wo dann Anwaltszwang ist, erst da würde ich mir einen nehmen.
Mit freundlichen Züchter grüßen H.Peter ( Bangkaew )

was ist das erste Gebot?

Beleidige nicht meine Hunde, denn wenn Du die Beleidigst, Spuckst Du mir auch ins Gesicht.
meerestaucher
  • Hundetrainer
Beiträge: 4196
+ 1
Original von Bangkaew:

>


Wie gesagt so würde ich es machen, und dazu brauchte ich noch nicht mal einen Anwalt zumindest nicht, in den unteren Instanzen, wenn’s weiter gehen würde was ich aber nicht glaube, wo dann Anwaltszwang ist, erst da würde ich mir einen nehmen

super tipp. anstatt einmal hundesteuer zu zahlen werf ich dann meine zeit und mein geld meinem anwalt in den rachen, nur um zu beweisen, dass der hund nicht mir gehört. da frag ich ich doch wo ich am ende billiger mit wegkomme..

das gesetz mit den drei monaten würde ich auch gerne mal sehen, dafür hast du ja bestimmt einen link.

da du den begriff luxussteuer anscheinend selber nicht einordnen kannst, hier ein auszug aus wikipedia:

In der deutschen Geschichte existierten z. B. die Karossensteuer, in Preußen die Dienstbotensteuer. Ebenso wurde die heute noch existente Hundesteuer in Preußen um das Jahr 1810 als Luxussteuer erstmals initiiert.
das ganze unter quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Luxussteuer
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
trixi11
  • Begleithund
Beiträge: 1238
+ 3
@Bangkaew
Meinst du, du wärst der erste, der gegen die Hundesteuer klagt? Und verliert?

Desweiteren wundert es mich doch sehr, dass ausgerechnet dich das Thema interessiert, da du ja Deutschland den Rücken gekehrt hast? Und vor Ort doch mit deiner Gesetzgebung zufrieden bist?

Tatsächlich bin ich mit der Gesetzgebung in deinem Land was den Tierschutz betrifft nicht mal ausreichend zufrieden, aber das muss ich dir nicht in jedem Beitrag sagen und dir persönlich zum Vorwurf machen

Dann lass doch deine "Spitzen", wenn du dich wirklich an der Duskussion beteiligen willst, und nicht nur die Deutschen und ihre Gesetze vehöhnen willst, dann mach das doch bitte...

Wir können immer Ideen brauchen, wenn sie fundiert sind
Zuletzt geändert am 31.01.2013 07:41 Uhr
Bangkaew
  • Halbstarker
Beiträge: 473
@ trixi11,

Ich Beschäftige mich mit diesem Thema, nicht erst seit dem es hier steht, auch in anderen Foren spricht man über dieses Thema.

Ich verhöhne auch die Deutschen mit ihren Gesetzen nicht, ich schrieb nur, wie ich es machen würde, müsste ich Hundesteuer zahlen.

Wer aber die Zeit und die Nerven nicht hat, und ganz Abgesehen vom Geld ja ok der muss eben Bezahlen, mir wäre es den Versuch schon wert, und ob ich dann Verlieren würde, bin ich nicht Überzeugt.
Mit freundlichen Züchter grüßen H.Peter ( Bangkaew )

was ist das erste Gebot?

Beleidige nicht meine Hunde, denn wenn Du die Beleidigst, Spuckst Du mir auch ins Gesicht.
Zuletzt geändert am 31.01.2013 08:28 Uhr
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20328
+ 1
Da ich seit vielen Jahren Pflegehunde aufnehme, die Hundesteuer sicher nicht freiwillig zahle und schon einige Widersprüche eingelegt habe, kann ich die Diskussion mal wieder auf den Boden der Tatsachen bringen. Das dreimonatige Besuchsrecht gilt im deutschen Mietrecht, hat aber mit Hundesteuer nichts zu tun. Die Gemeinden interessieren sich auch nicht für die Eigentümerfrage, sondern Steuern werden dort erhoben, wo sich ein Hund überwiegend aufhält. Meldefristen werden von den Kommunen festgelegt.

Zur Verdeutlichung mal eigene Streitfälle:
Ich übernehme die Hunde für jemanden der ins Krankenhaus mit anschliessender Reha nuß für 5 Monate. Nach zwei Monaten muß ich sie bei mir versteuern. Diese Frist ist auch nur deswegen so lang, weil sie bis dahin in einer abderen deutschen Kommune versteuert sind.
Ob der Eigentümer Deutscher ist, interessiert die Kommune nicht. Bei Auslandshunden gilt die normale Anmeldefrist von zwei Wochen "Probezeit", in meinem Fall auch für Tierschutzhunde.
Auch am zweiten Wohnsitz kann die Hundesteuer erhoben werden.

Das sind jetzt zwar noch nicht alle Streitfälle, aber ich will auch keinen langweilen. Es macht aber mein Problem mit der Hundesteuer deutlich. Sie wird in Fristen und Höhe vollkommen willkürlich von den Gemeinden festgelegt. Sie verpflichtet zu keiner Gegenleistung (Freilaufflächen etc,). Bei uns gibt es z. B. findige Grundstückseigentümer, die gegen Bezahlung eingezäunte Freilaufflächen anbieten.
Auch die Eigentümerfrage finde ich unverschämt gelöst, denn ich muß für Hunde, die mir nicht gehören, als besonderen Luxus den dreifachen Preis bezahlen, weil sie als meine Dritt- bzw. Vierthunde gewertet werden. Da habe ich mich auch über mehrere Instanzen gestritten, denn aus Tierschutzsicht sollte es doch gefördert werden, wenn Hunde im Krankheitsfall wenigstens privat untergebracht werden können, statt in Zwingern von Hundepensionen.

Bislang habe ich immer verloren, aber um so gespannter warte ich auf das Ergebnis dieser neuen Klage.
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
PrincessBeauty
  • Begleithund
Beiträge: 977
+ 1
Mal ganz im Ernst, da zahle ich lieber 100 Euro Hundesteuer im Jahr, als in einem Land zu leben, wo die Hunde wegen der falschen Rasse getötet werden!

Ich glaube jeder der einen Hund hält, sollte diese ca. 100 Euro im Jahr übrig haben! Heutzutage wird alles versteuert... leider ist es so!

UNd zur Listenhundsteuer: Meine Stadt ist eine der wenigen in NRW die noch keine erhöhte Steuer für Listenhunde hat - sehr positiv!!! Den das ist wirklich nur geldmacherei!!!
Wenn Menschen denken Tiere können nicht fühlen, werden Tiere fühlen, dass Menschen nicht denken!!!
Bangkaew
  • Halbstarker
Beiträge: 473
@ christianeadler,

Sorry es ist ja möglich das ich es Falsch verstehe, aber ich gehe ja viel auf Ausstellungen, im Schnitt immer mit 4 – 6 Hunden, und dieses Jahr will

ich auch nach Deutschland kommen, da ich da auch einige Ausstellungen besuchen will, jetzt möchte ich aber nicht alle 2/3 Monate für 3 Tage hin und her Fliegen, ich bin ca. 6 Monate dann mit meinen Hunden in Deutschland, da ja Meldepflicht ist, werde ich mich auch Anmelden, jetzt stellt sich mir aber jetzt die Frage, müssen dann meine Hunde auch Angemeldet werden und ich muss für 6 Monate dann Steuern zahlen, wenn das der Fall wäre, ja danke dann brauche ich das Deutschland nicht.

Aber ich werde die alle mal Anschreiben, denn Bevor ich da Stress habe, lasse ich das mit lieber mit Deutschland.

Denn allein was ich da an Kosten habe, Papiere Flug Versicherung, Futter für die Hunde was schon 6 Wochen vorher mit dem Schiff nach Deutschland kommt und Leben muss ich auch noch, und wenn dann noch Steuern kommen, ja dann werde ich zum Sozialfall, nein so ist es nicht, aber ich würde es nicht Einsehen und schon wäre der Stress da.
Mit freundlichen Züchter grüßen H.Peter ( Bangkaew )

was ist das erste Gebot?

Beleidige nicht meine Hunde, denn wenn Du die Beleidigst, Spuckst Du mir auch ins Gesicht.
Zuletzt geändert am 31.01.2013 13:31 Uhr
Karola48
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Original von BeagleNMS:

Also wir in Neumünster zahlen ja für unseren 1. Hund 110€ für´s Jahr.
Hundeausläufe hier in Neumünster gibt es nur einen. Der ist aber sowas von lieblos gestaltet, das man dort NIEMANDEN trifft. Ein olle Grasstück irgendwo im Nirgendwo eingezäunt. Kein Mülleimer, keine Bank, nichtmal ein Busch oder Bäumchen als Schattenspender. Dafür hat der Zaun schon gute 80.000 gekostet und wofür????

Ich hab in ganz Neumünster (haben ca 80.000 Einwohner) ganze 3 Kotbeutelspender gefunden. Im Rathaus kann ich mir EINE ROLLE/Monat gratis abholen....was bleibt mir anderes übrig, als selber wieder Geld für Tüten auszugeben oder meinen Hund im Busch kacken zu lassen. Ich weiß null wo meine 110€ jährlich hinkommen.... >

Ich pfeif mittlerweile auf die sogenannte Leinenpflicht und lasse meinen Hund hier und da frei laufen lassen. Gerade jetzt in der Vorsaison, sind eh kaum Leute am See (außer Hundehalter) und bis jetzt hat mich auch keiner angesprochen oder mir gar ein Bußgeld aufgedrückt. Und solange das nicht passiert, bin ich auch so dreist und bleibe dabei.



Aber ich hab schon eine Abmahnung bekommen. Unten am Einfelder Eck, da kein Hund da war, der mit Tinka tobt, hab ich sie anderweitig beschäftigt. Und auf einmal sah ich wie 2 Polisten 2 HH an hielten, die mußten ihre Hunde auch an die Leine nehmen. Ich hatte Tinka ja schon an die leine, als ich an die Polizisten vorbei gegangen bin. Aber die haben es wohl gesehen, das Tinka erst ohne Leine war und der eine Polizist hat mich dann ermahnt. Ich sagte aber auch gleich zu ihn, wenn das nicht mit den Weimaranerrüden passiert wäre, dann stünden sie hier immer noch nicht. Da gab er mir alldings recht und gmußte selber grinsen.
Also das unten am See Leinenzwang ist, hat nicht unbedingt was mit der Hundesteuer zu tun. Manchen Leuten stört das schon, wenn unsere Vierbeiner mit ihre Artgenossen rum toben und rennen und nicht nur weil ein paar Hunde da ihre Geschäfte erledigen.

Ich würde es auch toll finden, wenn die Hundesteuern weg fallen würde. Aber es ist nun mal so und da kann man auch nicht´s dran ändern. Also ich glaub da jedenfalls nicht dran.
LG. Karola und Tinka
Zuletzt geändert am 03.02.2013 18:53 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online