Initiative "Stoppt die Hundesteuer"

Marry2
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
+ 2
Hey

Bin heute über ne neue Initiative gestolpert. Ich finde, dass es ne gute Sache ist. Wir Hundehalter werden doch echt nur abgezockt. Unser Geld wird für irgendwelche Budgets verwendet und wir bleiben auf der Strecke. In manchen Gebieten, Städten gibt es weder Hundesackerl noch Hundefreilaufwiesen.

Ich habs sofort unterschrieben und wenn ihr auch der Meinung seid, dann los auch unterschreiben.

Wie steht ihr allgemein zu diesem Thema?

LG
marina0211
  • Halbstarker
Beiträge: 398
Ja, ich finde es gut, warte noch auf meinen Hundesteuerbescheid und werde gegen diesen auch Widerspruch einlegen.
Ich hätte kein Problem mit der Hundesteuer, wenn das Geld nicht zweckentfremdet werden würde, sprich wenn es wie du schon gesagt hast, auch für die Hunde verwendet werden würde. Wenn ich mir die von mir aus nächstgelegene große Hundewiese anschaue, direkt neben einer 6spurigen Hauptstraße und total zugemüllt, würde ich mir dort z.B. einen Zaun wünschen. Der Müll ist im übrigen kein Hundekot, sondern quer über die Wiese führt ein Trampelpfad, den eine Vielzahl von Berufsschülern nutzt um die dahinter liegenden Schulen zu besuchen. Bei ihrem Gang über die Wiese lassen sie ihre Kippen, Brötchentüten, Dosen und Flaschen einfach auf die Wiese fallen.
Wenn man hier die Hundesteuergelder für verwenden würden, denn mit Zaun und nur einer Eingangstür z. B. seitlich weg von den Schulen, würden die dort nicht mehr rüber gehen.
Im übrigen haben wir Hundehalter uns aus Frust über diese Wiese auf eine etwas kleinere Wiese in einem kleinen Parkweg zurückgezogen. Das ist aber leider keine offizielle Hundewiese. Nach Bekanntwerden kommt jetzt gerne mal das Ordnungsamt rumgefahren um uns gegebenenfalls mit Bußgeldern zu belegen. >
Hund oder Mann?-Die Frage ist doch: "Lass ich mir nur den Teppich versauen, oder gleich das ganze Leben?!"

PitaPata - Personal picturePitaPata Dog tickers
Marry2
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Für sowas sollte das Geld auch eigentlich verwendet, um eben auch unter anderem Zäune und Ordnung zu schaffen.

Genau dafür setzt sich diese Initiative ein. Hier in Salzburg herrscht dasselbe Bild. Für die Hundehalter wird einfach zu wenig gemacht. Eine zweckgebunde Steuer wär perfekt. Alle hätten was davon, außer die anderen leeren Kassen.
BeagleNMS
  • Forenwelpe
Beiträge: 20
Also wir in Neumünster zahlen ja für unseren 1. Hund 110€ für´s Jahr.
Hundeausläufe hier in Neumünster gibt es nur einen. Der ist aber sowas von lieblos gestaltet, das man dort NIEMANDEN trifft. Ein olle Grasstück irgendwo im Nirgendwo eingezäunt. Kein Mülleimer, keine Bank, nichtmal ein Busch oder Bäumchen als Schattenspender. Dafür hat der Zaun schon gute 80.000 gekostet und wofür????

Ich hab in ganz Neumünster (haben ca 80.000 Einwohner) ganze 3 Kotbeutelspender gefunden. Im Rathaus kann ich mir EINE ROLLE/Monat gratis abholen....was bleibt mir anderes übrig, als selber wieder Geld für Tüten auszugeben oder meinen Hund im Busch kacken zu lassen. Ich weiß null wo meine 110€ jährlich hinkommen.... >

Ich pfeif mittlerweile auf die sogenannte Leinenpflicht und lasse meinen Hund hier und da frei laufen lassen. Gerade jetzt in der Vorsaison, sind eh kaum Leute am See (außer Hundehalter) und bis jetzt hat mich auch keiner angesprochen oder mir gar ein Bußgeld aufgedrückt. Und solange das nicht passiert, bin ich auch so dreist und bleibe dabei.
WolfsSong
  • Halbstarker
Beiträge: 498
Also ich stehe dem kritisch gegenüber.
Die sinnvolle Verwendung der Hundesteuer wird meiner Meinung nach in jeder Stadt, Gemeinde etc. anders gehandhabt. Früher lebte ich auf einem Dorf, es gab auch dort eine Hundesteuer, diese war zwar niedriger als da wo ich jetzt wohne, aber Sie meiner Meinung nach komplett sinnfrei. Es gab keine "Hunde-Kot-Tüten-Spender" und keine Auslauf-Flächen, wozu auch? Dort gibt es eig. nur Pampa, das Geld was fließt wird mit Sicherheit zweckentfremdet.

Dort wo ich jetzt wohne ist die Hundesteuer zwar höher, man sieht, dass Sie zumindest sinnvoll genutzt wird. Es gibt viele "Spender" und Wegwerf-Möglichkeiten der Kot-Tüten. Auslauf-Flächen haben wir zwar auch keine, wird aber auch nicht benötigt, da wir viele offene Gassi-Wege haben, ohne dass einem die Ordnungspolizei auf die Finger schaut.

Mein Fazit: In den Gebieten wo merklich wirklich nichts für die Hundehaltung getan wird, dagegen sollte wirklich protestiert werden, bzw. gefordert werden, wohin denn das liebe Geld hinfließt!
Ich habe den Eindruck, dass in manchen Gebieten nur eine Hundesteuer existiert weil a) es alle Gemeinden und Städte haben und b) es ein netter Nebenverdienst ist. Und das ist Unfug!

Und das für sog. "Kampfhunde-Halter" die Steuer noch zudem extrem erhöht ist...das ist noch so ein Streitthema mit dem man sich auseinandersetzen sollte, aber wie ich finde, Gebietsabhängig.
Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen.
(Ernst R. Hauschka)
Bangkaew
  • Halbstarker
Beiträge: 473
+ 2
Dass ein Deutscher fleißig ist, wissen wir ja, nicht alle aber der größte teil, und dass Er auch Intelligent gibt ist auch klar, denn Deutschland sagt doch der Welt immer was die anderen Falsch machen.

Jetzt stellt sich mir aber die Frage, wo sind all die Intelligenten?

In dem Vereinten Europa, denn wenn ich jetzt wieder Hundesteuer lese, da können 5,3 Millionen, die Hunde haben, und die auch Gemeldet sind, nicht sehr Intelligent sein, die Hundesteuer zahlen.

Denn in vielen EU Länder, gibt es die schon lange nicht mehr, aber der gute Deutsche wartet jedes Jahr, schön Brav auf seinen Hundesteuer Bescheid, und wenn der dann kommt, dann schnell zur Bank und Bezahlt, denn man will ja keinen Ärger mit den Behörten haben, denn die haben doch den längeren Arm.

Das ist das Dumme denken eines Hundesteuer Zahlers, was der Nachbar macht, und ob der zweimal im Jahr in Urlaub fährt, ein Neues Auto hat, und noch eine Freundin, das ist das was Interessiert, aber was andere Mitgliedstaaten machen, das Interessiert keinen, kein Wunder das viele Ausländer immer Behaupten, das die Deutschen Blöde sind.

Denn hier z.B. Dänemark gibt es seit 1972 keine Hundesteuer mehr. Frankreich hat die Hundesteuer bereits 1979 abgeschafft, England im Frühjahr 1990 in beiden Ländern gibt es weitaus mehr Hunde als in Deutschland. In Schweden wurde sie 1995 abgeschafft. In den folgenden Jahren wurde die Hundesteuer auch in Belgien, Spanien, Italien, Griechenland, Ungarn und Kroatien abgeschafft. In den Niederlanden kann eine Kommune eine Hundesteuer erheben, Sie muss sie aber nicht, Luxemburg besteht eine Verpflichtung zur Erhebung.

Da aber die Deutschen nicht zusammen halten, müssen Sie Zahlen was der Staat vorschreibt.

Was würde Passieren Steuerbescheid kommt, ich Zahle nicht, klar das Übliche 1,2,3, Mahnung, ich Zahle aber auch nicht, und eines Tages würde ich mich vor Gericht wieder finden, das ist auch klar.

Jetzt berufe ich mich darauf dass es in vielen anderen Mitgliedsstaaten keine Hundesteuer mehr gibt, und da wir ein Vereintes Europa sind, gelten auch diese Gesetze in Deutschland.

Und den Richter möchte ich dann sehn, der mir Sagt, das muss ich Bezahlen, ich würde mit denen durch alle Instanzen gehen wenn es sein müsste, ich schlimmsten Fall würde ich ins Benachbarte Ausland fahren, und mir eine Bestätigung holen, das der Hund nur bei mir in Pflege ist, aber die würden von mir keinen Cent bekommen.

Denn würden die das Geld auch für die Hunde verwenden gäbe es nichts dagegen zusagen, aber das machen Sie ja nicht, und aus diesem Grund würde ich das dann auch nicht Bezahlen, so einfach würde ich es machen.
Mit freundlichen Züchter grüßen H.Peter ( Bangkaew )

was ist das erste Gebot?

Beleidige nicht meine Hunde, denn wenn Du die Beleidigst, Spuckst Du mir auch ins Gesicht.
Zuletzt geändert am 30.01.2013 14:01 Uhr
horselady83
  • Begleithund
Beiträge: 628
+ 3
Die Initiative geht ja einher mit der Klage eines Rechtsanwalts vor dem EU-Gericht einher, der in der Hundesteuer eine Menschenrechtsverletzung sieht und deswegen dagegen geklagt hat!
Die Hundesteuer ist eine sogenannte Luxussteuer, die NICHT zweckgebunden ist!!! Soll heißen, die Gemeinden können damit machen was sie wollen und müssen sie NICHT für die Hunde bzw. deren Halter verwenden!!! Früher gab es auch eine Katzensteuer (und weitere Luxusteuern), die aber wieder abgeschafft wurden. Nur die Hundesteuer blieb. Und die Gemeinden werden sicherlich den Teufel tun um so eine einfache Einnahmequelle zu verlieren!
Deswegen ist es SEHR sinnvoll, die Steuer UNTER VORBEHALT zu zahlen, denn so hat man eine Chance sein Geld wiederzubekommen, wenn die Klage erfolgreich ist und die Hundesteuer abgeschafft wird.
Eine Nichtzahlung führt unweigerlich zu einem Gerichtsverfahren und die Gemeinde ist im Recht! Da kann kein Richter etwas machen, auch wenn man durch alles Instanzen geht!!! Es ist nun mal geltendes Recht in Deutschland! Und dagegen kann kein Richter handeln und entscheiden, egal was in Frankreich, England, Kroatien oder sonstigem europäischen Land Gesetz ist!
Und auch die Annahme, dass ein aus dem Ausland bescheinigte Pflegschaft etwas bringen würde ist falsch! Wenn der Hund dauerhaft bei Dir lebt, muss er gemeldet werden und Du musst Steuern zahlen. Basta! Sicherlich musst Du Deinen Hund nicht unbedingt anmelden, aber dann kann es passieren, dass Du eine hohe Strafe plus die Steuern zahlen musst, wenn Du erwischt wirst.
Aber schönen Dank, bangkew, dass Du uns alle als blöd betitelst! Schade nur, dass Dein Beitrag auch nicht vor Intelligenz strotzt!

Also ihr Lieben, Steuern unter Vorbehalt zahlen und ihr seid auf der sicheren Seite!
PitaPata Dog tickers
Bangkaew
  • Halbstarker
Beiträge: 473
Original von horselady83:

Die Initiative geht ja einher mit der Klage eines Rechtsanwalts vor dem EU-Gericht einher, der in der Hundesteuer eine Menschenrechtsverletzung sieht und deswegen dagegen geklagt hat!
Die Hundesteuer ist eine sogenannte Luxussteuer, die NICHT zweckgebunden ist!!! Soll heißen, die Gemeinden können damit machen was sie wollen und müssen sie NICHT für die Hunde bzw. deren Halter verwenden!!! Früher gab es auch eine Katzensteuer (und weitere Luxusteuern), die aber wieder abgeschafft wurden. Nur die Hundesteuer blieb. Und die Gemeinden werden sicherlich den Teufel tun um so eine einfache Einnahmequelle zu verlieren!
Deswegen ist es SEHR sinnvoll, die Steuer UNTER VORBEHALT zu zahlen, denn so hat man eine Chance sein Geld wiederzubekommen, wenn die Klage erfolgreich ist und die Hundesteuer abgeschafft wird.
Eine Nichtzahlung führt unweigerlich zu einem Gerichtsverfahren und die Gemeinde ist im Recht! Da kann kein Richter etwas machen, auch wenn man durch alles Instanzen geht!!! Es ist nun mal geltendes Recht in Deutschland! Und dagegen kann kein Richter handeln und entscheiden, egal was in Frankreich, England, Kroatien oder sonstigem europäischen Land Gesetz ist!
Und auch die Annahme, dass ein aus dem Ausland bescheinigte Pflegschaft etwas bringen würde ist falsch! Wenn der Hund dauerhaft bei Dir lebt, muss er gemeldet werden und Du musst Steuern zahlen. Basta! Sicherlich musst Du Deinen Hund nicht unbedingt anmelden, aber dann kann es passieren, dass Du eine hohe Strafe plus die Steuern zahlen musst, wenn Du erwischt wirst.
Aber schönen Dank, bangkew, dass Du uns alle als blöd betitelst! Schade nur, dass Dein Beitrag auch nicht vor Intelligenz strotzt!

Also ihr Lieben, Steuern unter Vorbehalt zahlen und ihr seid auf der sicheren Seite!

@ horselady83,

ich muss dich da leider bei deiner Aussage, Korrigieren Hundesteuer ist leider keine Luxussteuer, es ist eine Gemeindesteuer.

und wer Sagt mir ob der Hund dauerhaft in Deutschland lebt, wenn ich jede Woche zum Eigentümer ins Ausland fahre!

Ich wusste noch nicht, das auf dem Zahlschein, der dem Steuerbescheid bei liegt, ein Vermerk mit Eingedruckt ist, ich Zahle Freiwillig oder ich Zahle unter Vorbehalt, ist das jetzt Neu?

und noch eins, wo hast Du gelesen, das ich gesagt habe, hier sind alle Blöd ich denke das Entspringt nur deiner Fantasie denn das habe ich nicht geschrieben.

Was ich geschrieben habe, ich Sprach von 5,3 Millionen, die nicht Intelligent sein können, wenn sie Hundesteuer Zahlen.

Intelligent und Blöde, ist schon ein Unterschied bei mir, denn es gibt noch die, die weniger Intelligent sind, aber nicht Blöde findest Du nicht auch.

aber Hauptsache Du zahlst deine Steuern, immer unter Vorbehalt, dann hast Du die Chance, dein Geld wieder zu Bekommen.

Träum weiter!
Mit freundlichen Züchter grüßen H.Peter ( Bangkaew )

was ist das erste Gebot?

Beleidige nicht meine Hunde, denn wenn Du die Beleidigst, Spuckst Du mir auch ins Gesicht.
xxsblack
  • Moderator
Beiträge: 1036
Bankaew...muss es immer wieder sein???

horselady ich finde deinen Beitrag sehr sehr gut. Du hast alles geschrieben was ich gedacht habe^^
Bankaew....es wird im Allgemeinen als Luxussteuer bezeichnet. Rechtlich natürlich nicht aber man muss es ja nicht immer auf die Goldwagge legen. Nur weil wir ein "vereintes" Europa sind (übrigens warum schreibst DU den Ausdruck wir wenn du in Thailand lebst?) bedeutet es nicht, das überall die gleichen Gesetze herrschen. Jedes Land ist weiterhin ein eigenständiges Land mit eigenen Gesetzen und Rechtssprechungen! Zumal der Tipp unter Vorbehalt wohl wirklich sehr sinnvoll ist. Zahle ich nicht besteht die Möglichkeit einer nicht grad empfindlichen Geldbusse! Einem Kumpel von mir sollte sogar der Hund weggenommen werden, weil er keine Hundesteuer bezahlt hat! Somit lieber zahlen und im Falle einer Gesetzesänderung das Geld für das laufende Jahr erstattet zu bekommen! Eine bzw. die einzige Möglichkeit eine Hundesteuer zu umgehen (als normaler Hundebesitzer ohne Zucht etc.) ist, wenn man ohne festen Wohnsitz gemeldet ist. mit ofW liegt man in keinem Zuständigkeitsbereich einer Stadt und wird auch nicht im Melderegister geführt. Somit kann auch "leider" kein Hund angemeldet werden. Besitzen darf man ihn aber dennoch!
PitaPata Dog tickersPitaPata Dog tickers
Wer schweigt stimmt nicht immer zu. Er hat nur manchmal keine Lust mit Idioten zu diskutieren.
Zuletzt geändert am 30.01.2013 15:24 Uhr
horselady83
  • Begleithund
Beiträge: 628
@ bangkew

Sei doch froh, dass Du mit Hundesteuer nix am Hut hast und weit weg bist! Braucht Deinen Hintern doch nicht zu jucken, was in Deutschland passiert.
Auch wenn Du jede Woche ins Ausland fährst, wohnt der Hund dauerhaft bei Dir. So sieht es das Gesetz...
Und ob Du das Ding nun Luxus- oder Gemeindesteuer nennst ist egal, denn die Tatsache bleibt, dass die Steuer nicht zweckgebunden ist und somit für alles verwendet werden darf, was die Gemeinde damit tun möchte!
Und ja, ich kann auf einem Überweisungsschein rein theoretisch unter Verwendungszeck unter Vorbehalt eintragen! Oder ich schreibe eben einen Brief an die Gemeinde. Wäre auch ne Möglichkeit... Aber Du musst Dich ja nicht damit befassen, wie das "Unter Vorbehalt" umzusetzen ist!!!
In Deutschland ist Hundesteuer eben noch geltendes Recht und da kann man nun mal nicht einfach nicht zahlen. Damit verstößt Du gegen das Gesetz. Und da kann die Gemeinde gegen vorgehen.
Da ist es egal, was das Nachbarland macht.
PitaPata Dog tickers
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Souffer
SoufferGerade
eingeloggt
dog-mausM
dog-mausMOnline seit
47 Minuten