Hund springt und bellt fahrende Autos an nach Trauma !

Hermann1957
  • Forenwelpe
Beiträge: 3
Hallo ich habe ein Problem. Mein Kanga Rocky, jetzt ca. 3,5 Jahre alt springt und bellt seit etwas über einem halben Jahr fahrende Autos an , ganz schlimm ist es wenn sie mit Fahrlicht auf ihn zukommen.
Hatte vorher nie Probleme mit ihm, bin eines Abends spät mit ihm noch sparzieren gegangen als es schon Dunkel war, als ein Auto ohne Fahrlicht auf uns zugerast kam um kurz vor uns voll aufzublenden. Rocky ist da so erschrocken und durchgedreht das er kaum mehr zu Bändigen war, seit dem dreht er völlig am Rad wenn Autos mit Licht auf ihn zu kommen , mittlerweile ist es aber schon so weit das er auch einfach fahrende Autos anspringen will, je größer das Auto desto schlimmer bei einem Bus oder Müllauto dreht er völlig am Rad. Und er bellt mittlerweile auch los wenn jemand plötzlich aus dem Dunkeln auftaucht und will hinter ihm her. Bei mir zu Hause ist der Hund völlig ruhig und ausgeglichen sobald er raus kommt und besagte Situationen auftauchen dreht er ab. wer weiß da einen guten Rat für mich ? Gehe fast nur noch mit ihm raus wenn ich hoffe das bei uns keine Autos herumfahren, aber das ist ja auch keine Lösung. Für gute Ratschläge bedanke ich mich bei euch schon im voraus !
Shibaherz
Beiträge: 20982
O je, das muss schlimm gewesen sein für Rocky.
Er hat das als eine lebensbedrohende Gefahr wahrgenommen, gegenüber einem übermächtigen Gegner, der er sich auf sich allein gestellt ausgesetzt sah, ohne Schutz von Deiner Seite; im Gegenteil, er musste Dich beschützen.

Erstmal ein Gegenfrage: Du warst im Dunkeln auf der Straße mit ihm unterwegs, er ohne Blinkhalsband?

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Zuletzt geändert am 21.02.2018 19:33 Uhr
Hermann1957
  • Forenwelpe
Beiträge: 3
Original von Shibaherz:

O je, das muss schlimm gewesen sein für Rocky.
Er hat das als eine lebensbedrohende Gefahr wahrgenommen, gegenüber einem übermächtigen Gegner, der er sich auf sich allein gestellt ausgesetzt sah, ohne Schutz von Deiner Seite; im Gegenteil, er musste Dich beschützen.

Erstmal ein Gegenfrage: Du warst im Dunkeln auf der Straße mit ihm unterwegs, er ohne Blinkhalsband? ja ich denke auch das sein Beschüzerinstinkt da durchgekommen ist das Auto welches uns entgegengekommen ist hatte überhaupt kein Licht an ist völlig im dunkeln gefahren Rocky hatte sogar damals ein Blinkerhalsband angehabt und erst kurz vor uns blendete der Typ voll auf und da ist Rocky völlig abgedreht.
Shibaherz
Beiträge: 20982
+ 1
Es geht mir nicht darum, das Verhalten des Autofahrers zu entschuldigen oder zu bagatellisieren, aber bitte beschreibe zunächst genauer die Situation und beantwortedie Fragen:
Ihr habt die Straße überquert oder seid die Straße entlang gelaufen?
Das war innerhalb oder außerhalb einer Ortschaft?
Der Hund war angeleint oder lief frei?

Kennst Du jeanden (mit Führerschein), der/die bereit ist, über einen längeren Zeitraum mit Dir und Rocky zu üben (zunächst bei Tageslicht)? In ganz kleinen Schritten, in einer verkehrsarmen Gegend (z. B. am Ende einer Sackgasse)

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Hermann1957
  • Forenwelpe
Beiträge: 3
Original von Shibaherz:

Es geht mir nicht darum, das Verhalten des Autofahrers zu entschuldigen oder zu bagatellisieren, aber bitte beschreibe zunächst genauer die Situation und beantwortedie Fragen:
Ihr habt die Straße überquert oder seid die Straße entlang gelaufen?
Das war innerhalb oder außerhalb einer Ortschaft?
Der Hund war angeleint oder lief frei?

Kennst Du jeanden (mit Führerschein), der/die bereit ist, über einen längeren Zeitraum mit Dir und Rocky zu üben (zunächst bei Tageslicht)? In ganz kleinen Schritten, in einer verkehrsarmen Gegend (z. B. am Ende einer Sackgasse)

Ich bin die Straße entlang gelaufen innerhalb einer geschlossenen Ortschaft und Rocky war angeleint. Sah das Auto in unsere Richtung ohne Licht auf uns zurasen und so ca . 20 - 30 Meter vor uns machte er urplötzlich das Fernlicht an
Shibaherz
Beiträge: 20982
+ 1
Vielleicht fängst Du damit an, Dich mit dem Hund bei Tageslicht einem PARKENDEN Auto aus GROSSEM Abstand in kleinen Schritten zu nähern. Inkl. Belohnung.
Später übst Du dasselbe mit Innenbeleuchtung bzw. Standlicht.
Dann mit Einsteigen ...

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 521
Für mich sieht das nicht so sehr nach Trauma aus, sondern einem Teufelskreis... Du bist sicher normal gelaufen, Dein Hund neben Dir, als das Auto plötzlich auftauchte und der auch noch das Licht eingeschaltet hat, als er bei Dir war.
Ich nehme an, Du bist genauso erschrocken, wie Dein Hund, das hat Dein Hund sofort gemerkt und findet ab sofort, das Autos etwas sind, wovor er sich fürchten muss und Angriff ist immer der bessere Weg zur Verteidigung....
Jetzt ist es so, das Du schon innerlich auf der Hut bist, wenn ein Auto sich nähert, weil Du befürchtest, das Dein Hund ausrastet. Das merkt er und baut sich auf, weil Du (was er falsch interpretiert) angespannt bist. Es ist ein Teufelskreis, der ist nicht einfach zu durchbrechen, ich habe vor langer Zeit etwas ähnliches erlebt, ich ging auf einem Weg neben Bahngleisen, ein Güterzug kam, erstmal war es natürlich laut, aber gleichmäßig, dann sprang ein Räderpaar auf den Schienen und ich bin so erschrocken, das ich einen Satz gemacht habe und erst ein paar Minuten brauchte zum Durchatmen. Das hat mein Hund gemerkt, den Weg hat sie sich geweigert zu gehen, wenn wir in der Ferne einen Zug gehört hat, hatte sie sehr große Angst. sie hat darauf anders reagiert, als Deiner.

Wie Shibaherz Dir schon vorgeschlagen hat musst Du sehr langsam und vorsichtig ihn umprägen. Nun ist ein Kangal ein sehr wehrhafter Hund mit großen Kräften. Wenn Du Schwierigkeiten hast, wäre ein Hundetrainer hilfreich, der mit dir übt und Dir hilft auch Dein Verhalten zu korrigieren. Leider ist es oft so, das unser Verhalten unsere Hunde falsch verstehen.

Ich habe mit meinen jetzigen Hunden das so gemacht, abseits der Straße müssen sie Sitz machen, bis das Auto vorbei ist. Sie haben die Neigung Autos zu verfolgen, sie sind zwar an der Leine, aber sie könnten bei engen Stellen ins Auto springen.
Je mehr Abstand da ist, desto besser ist die Situation zu händeln.

Aber sicher können Dir andere User noch bessere Vorschläge machen. Viel Erfolg für Euch, es wird wohl dauern, aber mit viel üben wird das schon!
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online