Hund erbricht Gelben schleim

Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2142
Guten Morgen

ok, man kann mit Frischfutter natürlich viel anpassen. Ich mein aber, frisch ist noch individueller als i-wo eingekauftes Frischfutter.

Meine hatten das morgens auch öfter, bis zum Tag wo ich ihnen gleich beim Aufstehen ein fleischloses Hundegutzi gab. Ab da war das Kötzeln nimmer und auch das Grasfressen konnte ich durch weglassen von eiweissreichen Knabberwaren reduzieren.

Grüesslis
Hundeli
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 886
Unser Chap kotzt auch manchmal Galle, seit wir ihn haben. So alle paar Monate kommt es noch vor.
Heute morgen sah man es mal wieder. Wir füttern morgens.
Gestern gab es den Hüttenkäse mit püriertem Apfel schon gegen 16 Uhr. Vielleicht zu früh für ihn.
Heute gibt es das wieder später.

Wenn das häufig vorkäme, würde ich erstmal abends etwas trockenes Brot geben. Sicher wäre die Zugabe von eingeweichten Haferflocken oder Haferschleim zu dem letzten Fressen, was bei uns mehr ein kleiner Nachtisch ist, auch eine Möglichkeit, dass es länger vorhält.
Da das damals mitgegebene Futter der Hunde hauptsächlich aus Getreide bestand, haben sie mit Getreide sicher keine Probleme.
Die habe eher ich, da ich der Meinung bin, Getreide in der Hundeernährung muss nicht sein. Aber ein paar Haferflocken würden sicher nicht schaden.

Original von tomstep:>> 62angi .> Doch ich glaube Dir ! Ich bin auch sicher , das BARF keine Frage von Unwissenheit oder Bequemlichkeit ist oder sein darf !> Auch bei meiner Ronja (Fr.Schäfer ) ist ihr chronischer Durchfall nun Geschichte , seit sie BARF bekommt !

Genau das haben wir in der Nachbarschaft auch erlebt. Wir selbst können nicht mit so einer Geschichte dienen. Wir barfen nur aus Überzeugung heraus, dass dies die einzig wirklich vollwertige Ernährung für den Hund sein kann. Denn wie die wichtigen sekundären Pflanzenstoffe durch Erhitzen unwiederbringlich zerstört werden, werden sicher auch im Fleisch befindliche Stoffe durch Hitze zerstört. Hunde können schliesslich, wie alle Lebewesen, auch aus Obst und Gemüse die Vitalstoffe aufnehmen.
Aber Du hörst dich auch nach Überzeugungstäter an.

Ich wette, dass viele Menschen das nicht so sehen wie Du und vielleicht anfangen zu barfen, nachdem sie vorher wirklich alles Mögliche, wie diverse Mittel vom TA und verschiedene Trockenfutter als auch Diätfutter durchprobiert haben. Liest man auch hier immer wieder.
Wenn ein Hund ständig Durchfall hat und sein Futter auskotzt, auch in die Wohnung, dann kommt für manche vielleicht der Punkt, wo Rohfütterung weniger eklig ist als Wegputzen.

Für andere kommt der aber doch nie. Man kann z.B. auch für den Hund kochen und muss nicht den für manche Menschen ekligen rohen grünen Pansen oder durchwachsenes Fleisch geben.
Auch wenn das Kochen sicher mehr Arbeit ist und eben die wichtigen sekundären Stoffe zerstört, darf man nicht vergessen, dass viele Angst haben und auch gemacht bekommen, roh zu füttern.
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.
Goldschakal
  • Forenwelpe
Beiträge: 117
Happy hatte Erbrechen von gelben Schleim nur in der Zeit als ich sie Barfte. Das war meistens am Morgen. Ich gab ihr oft eine Semmel und hab etwas Getreide mit eingebaut, aber geändert hat es sich dadurch nicht. Sie fraß generell enorm viel Fleisch weil sie sonst immer weiter an Gewicht verlor....Das wurde durch die Zugabe von Reis, Kartoffeln und Nudeln besser.
Bei Agility Turnieren und Field Trials habe ich allerdings in der Trainingszeit Trockenfutter zugefüttert, damals noch "Royal Canin Golden Retriever", sonst wäre sie irgendwann weggewesen...
Hüte Dich vor leisen Hunden und stillen Wassern.
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 886
Hallo Goldschakal,

da ich jetzt schon oft gelesen habe, dass Hunde bei Rohfütterung oft nicht satt werden und Unmengen an Fleisch fressen würden, wenn zu mageres Fleisch gefüttert wird, muss ich einfach interessehalber mal fragen, ob Du einen Fettgehalt zwischen 15-25% beim Fleisch berücksichtigt hattest. Mittlerweile gibt es deshalb für mageres Fleisch auch schon Fett alleine zu kaufen.

Hunde können aus Fett ungefähr das Doppelt an Energie gewinnen, wie aus Kohlenhydraten, die sie meiner Ansicht nach nur in Form von Gemüse wegen der Vitamine brauchen.
Wenn der Hund daran gewohnt ist Fett zu verdauen, soll er sogar bis zu 10g Fett pro kg/Körpergewicht problemlos vertragen können, wie ich gelesen habe. Aber so viel muss er ja gar nicht.

Dazu hab ich auch grad was gefunden: http://www.fressi-fressi.de/series/series_food_03a_ernaehrung_leistungshund_bewegung_energie.htm
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 886
Original von Goldschakal:>> Happy hatte Erbrechen von gelben Schleim nur in der Zeit als ich sie Barfte. Das war meistens am Morgen. Ich gab ihr oft eine Semmel und hab etwas Getreide mit eingebaut, aber geändert hat es sich dadurch nicht.

Ich denke, dass das Problem beim Barfen häufiger auftritt, als bei TF. Aber TF liegt ja auch ewig im Magen, wie das Video zeigt und Frisches wird schnell verdaut. Und nicht jeder Hund verträgt Barf.

Wahrscheinlich macht man sich einfach zu viele Gedanken und sollte es besser wie TA Dr. Rückert machen.
Heute hatte ich nämlich interfamiliär einen Disput, als ich entdeckt habe, dass die Hunde das Kochgeschirr mit den Resten gebratenem Hühnerfleisch samt den letzten Kartoffeln zum Auffressen und Auslecken vorgesetzt bekommen hatten. Was sie natürlich auch professionell erledigt haben.
Viel zu salzig und zu viele Gewürze. Nö, sagt Dr. Rückert.
Denn Dr. Rückert macht ABAM - Abstauber Bekommen Alles Mögliche!
Barf, TF, Bratwurst, Pizzaecken, Käse, Spaghetti, Gyros, Pommes und was es sonst noch so gibt.
Das hat mich gleich wieder tiefenentspannt.
http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19301
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Blanka2002
Blanka2002Online seit
3 Minuten
Thilo1978
Thilo1978Online seit
8 Minuten
frau_mahlzahn
frau_mahlzahnOnline seit
23 Minuten