Hühner :D

Traumfänger
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3070
Ich möchte mir im Frühjahr einen kleinen Wunsch erfüllen und mir Hühner anschaffen. Finde die total super und freue mich auf frische Eier
Nun muss ich gestehen ,dass ich Null Ahnung habe was die Haltung der Tiere anbetrifft.

Was muss ich beachten?
welche Rasse ist für Anfänger am Besten geeignet`?
wie viele Tiere gehören in eine Gruppe?
wie groß sollte der dafür passende Stall (für die Nacht) sein?
was kann ich den Hühner zum Fressen geben?
wie lange legen Hühner ca Eier?
wie hoch sollte der Zaun sein, oder brauche ich keinen?
sind Hennen auch ohne Hahn glücklich ?

so, das wäre es erst mal , mir fällt bestimmt nach und nach noch etwas ein.
Nicht jede Hand, die ich hielt, hatte es verdient .... aber jede Pfote!
Liebe Grüße, Marina und die Ostseenasen
Zuletzt geändert am 31.01.2014 19:04 Uhr
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20328
+ 1
Ich fange mal, der Jahreszeit entsprechend, mit dem Stall an. Im Sommer nutzen ihn meine tatsächlich nur nachts und zum Eier legen, aber du musst ja auch den Winter einplanen.
Es sollte möglichst viel Tageslicht herein kommen, denn Hühner vertragen nicht mehr als 12 Stunden Dunkelheit. Im Winter musst du eventuell mit entsprechender Beleuchtung nachhelfen. Andererseits solltest du direkte Sonneneinstrahlung im Sommer vermeiden, weil sich die Hühner sonst schnell die Federn picken.
Hühner bekommen im Winter kein besonderes Gefieder, sondern gleichen niedrige Temperaturen durch erhöhten Stoffwechsel aus. Sie sind daher kälteempfindlich, bei manchen Rassen sogar sehr extrem. Sie müssen auch immer frisches Wasser zur Verfügung haben. Bei kräftigen Minusgraden brauchst du also eine Wärmelampe.
Der Stall sollte auch gross genug sein, dass du in der kalten Jahreszeit indoor ein Sandbad anbieten kannst und genug Platz zum füttern und scharren bleibt. Ich schätze mal grob ein Quadratmeter für drei Hühner, je enger, desto schneller gibt es Streit.
Du musst für genügend erhobene Sitzplätze sorgen. Vier Hühner brauchen etwa einen Meter, um sich beim Schlafen nicht gegenseitig zu stören. Mit unterschiedlichen Höhen sollte man aufpassen, weil es dann schnell zum Streit um die besten Plätze kommt. Bretter werden zugekotet, es empfehlen sich Stangen.
Ganz wichtig noch: Der Stall muss ratten- und mardersicher sein. Da beide Arten sich ehrgeizig überall durchfressen, sollte man das schon beim Bau einplanen. Bei mir waren 1,6 cm Paneelholz kein echtes Hindernis.

Die Antworten auf deine anderen Fragen sind nicht ganz so einfach, weil sie grösstenteils von der Rasse und den räumlichen Gegebenheiten abhängen. Es gibt z. B. flugunfähige (Seidenhühner) bis hin zu richtig fliegenden Hühnern, die dann auch gern mal in den Bäumen sitzen. Entsprechend muss die Zaunhöhe sein. Die Fütterung hängt vom Auslauf ab. Meine finden draussen genug Getier, Samen, Obst...., so dass ich im Sommer nur zufüttere, damit sie zahm bleiben.
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
Lupine 3
  • Alpha Hund
Beiträge: 9327
+ 1
Christiane hat ja schon das Meiste aufgeführt. Es gibt ursprüngliche Hühnerrassen, die länger Eier legen als ihre vom Menschen veränderten Legehybriden. Außerdem ist die Lebenserwartung bei diesen älteren Hühnerrassen deutlich höher (weit über 40 Jahre waren mal normal, wenn der Mensch nicht vorher getötet hätte) als bei den Legehybriden.

Es gibt schon seit geraumer Zeit eine Orga, die sich um Hühner kümmert und selbst Tierheime sind seit vielen Jahren ebenfalls mit Geflügel aller Art belegt. Rettet das Huhn (ich füge hier mal den Link zur HP ein) http://rettetdashuhn.de/ nimmt ausgediente Überlebende der Massenhaltungstortour auf, um diesen ein möglichst schönes Hühnerleben zu ermöglichen, denn das haben diese armen Geschöpfe vorher nie kennen gelernt. Außerdem gibt es auch dort viele Informationen rund ums Thema.

Bei der Hahnhaltung ist es gar nicht so einfach, da heutzutage Nachbarn sich häufiger über natürliche, tierische Geräusche beschweren als über unnatürlichen Krach von Menschen und dessen Böllerei, Fahrzeuge, Laubgebläse... Selbst über Entengeschnatter kann sich manch einer aufregen.
Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen. (Ernst R. Hauschka) Beurteile Menschen nicht nach ihren Worten, sondern nach ihren Taten, denn viele reden vortrefflich, aber handeln schlecht. (Matthias Claudius)
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20328
+ 1
Zum Thema, wie komme ich an meine Hühner, gibt es auch Einiges zu sagen. Für mich schon mal sicher nicht von einem Tiermarkt!
Meine ersten waren Zufall. Zwei Nebenerwerbslandwirte holten sich meinen Pferdemist und unterhielten sich, ob der Andere Küken braucht. Nein, aber ich konnte nicht Nein sagen. Das waren die typischen Hybriden für den Hausgebrauch auf dem Land: sowohl lege- als auch schlachttauglich. Die letzte überlebende Henne (von 13) ist jetzt über zehn Jahre alt.
Im Zuge der Stallpflicht wegen der Vogelgrippe, da musst du dich auch beim zuständigen Veterinäramt erkundigen, bekam ich einen Schwung verschiedener Rassehühner von einem Hobbyzüchter, der die Auflagen nicht erfüllen konnte. Sie starben deutlich jünger, zum Teil allerdings auch, weil sie mit natürlichen Problemen wie Gewitter und Raubvögel nicht klar kamen.
Dann kam die Geschichte mit den dekorativen Osterküken, die man nach Ostern nicht mehr brauchen kann und die dann hier ein Zuhause bekamen. Meine jüngste Generation vom letzten Jahr ist das Abfallprodukt der Massentierhaltung: Küken, die sonst geschreddert worden wären, der Hahn aus der Legehennen- und die Hühner aus der Masthähnchenproduktion. Sie legen zwar "nur" vier bis fünf Eier pro Woche, aber das sollte kein Grund sein, sie zu töten.
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
Traumfänger
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3070
Vielen Dank für eure Antworten.
Meine zukünftigen Hühner kommen bestimmt nicht von einem Tiermarkt. Ich werde mich nach notleidenden Hennen umschauen.
Danke Lupine 3 für den Link !
Der hintere Teil unseres Gartens ist ca 450 Quadratmeter. Es ist ein Waldgrundstück mit sandigem Boden, etwas Moos und Gras und einem Teich.
Da alle meine Tiere immer zu meiner Familie gehören wollte ich meinen Hühner die gesamte Fläche auch zur Verfügung stellen.
Ich würde gerne nur eine kleine Gruppe von 4-5 Hühnern haben.
Da ich nicht vorhabe meine Hühnchen irgendwann mal schlachten zu lassen, wäre es schön wenn sie mir möglichst lange ab und zu mal ein Ei legen würden. Wenn das rasseabhängig ist, könnt ihr da eine Empfehlung geben?
Sind die Hühner auch ohne Hahn glücklich oder bedarf es männlicher Unterstützung?
Nachbarn habe ich nur einen, dem wird ein Gackern nichts ausmachen
Ich wollte für die Hühner ein kleines Gatengerätehaus umbauen. das ist allerdings komplett aus Holz. Reicht es wenn ich das Haus mit Drahtzaun ummantel und diesen auch ca 40 cm in den Boden versenke ?
Nicht jede Hand, die ich hielt, hatte es verdient .... aber jede Pfote!
Liebe Grüße, Marina und die Ostseenasen
escape
  • Forenwelpe
Beiträge: 120
+ 1
Also wenn du keine Probleme mit den Nachbarn hast, würde ich dir schon einen Hahn empfehlen. Was ich bei den Hühnern meiner Schwiegereltern beobachten konnte, waren die Hennen über den Hahn sehr glücklich!
Ich konnte öfters beobachten, wie der Hahn die Streitigkeiten der Hennen beendet hat. Außerdem kann er seinen Damen auch einen gewissen Schutz bieten.
Meine Schwiegereltern hatten mit der Zeit mehrere Hähne verschiedener Rassen. Unter denen hat es auch nie gröbere Probleme gegeben, da sie ja genug Platz hatten. Ich finde es toll, wenn auch Hähne eine Chance bekommen. Die will nämlich meistens niemand haben, da sie ja keine Eier produzieren...

Was die Rassen angeht - das hängt ganz davon ab, was du von den Hühnern willst. Ob dir nun das "normale" Haushuhn reicht, oder ob du auch das eine oder andere willst, das ein bisschen heraussticht.
Mein Favourit ist das Seidenhuhn. Haben neinen Schwiegereltern davon ein paar Küken vom Züchter geschenkt. Die sind total zahm und extrem verschmust geworden. Und durch ihr flauschiges Federkleid sind sie auch außergewöhnlich hübsch und toll anzufassen. Sind allerdings nicht die stärksten Leger. Dafür aber super Brüter.

Wie gesagt, kommt ganz drauf an, was du möchtest. Wenn du einfach ein paar Hühner willst, die ein schönes freies Leben führen können, und hin und wieder mal ein Ei legen, dann sind Hühner aus dem Tierschutz, evt. kombiniert mit ein oder zwei Junghühnern eine gute Wahl.

Möchtest du aber Hühner, die wirklich zahm und auf dich geprägt sind, zahlt es sich auf alle Fälle aus, genauere Infos über verschiedene Rassen einzuholen. Aber so richtig zahme Hühner erwarten dann auch täglich ihre Streicheleinheiten...
Ein wahrhaft großer Mensch wird weder einen Wurm zertreten, noch vor dem Kaiser kriechen. (Benjamin Franklin)
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online