Die besten Hundefilme?

Volker RE
  • Forenwelpe
Beiträge: 16
+ 1
Hey Leute,

was sind eure besten Filme, wo Hunde die Protagonisten sind ?

Ich denke da an Sachen wie "Mein Partner mit der kalten Schnauze"
Dreavoss
  • Forenwelpe
Beiträge: 159
+ 2
Hachiko...
bringt mich doch immer wieder zum weinen..
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 9050
+ 1
ich fand den Film in dem Hunde ein zum Abriss stehendes Hotel besetzt haben ganz cool , weiss aber nicht mehr wie der hiess , ist noch nicht sehr alt , dennoch keinen Plan mehr
Ach ja , Marmaduke fand ich auch gut !
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Zuletzt geändert am 09.05.2016 17:57 Uhr
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20328
+ 2
Tomstep, der heisst auch "Das Hundehotel", finde ich auch sehr lustig. Dann mag ich noch "Scott und Huutsch" und "Marley und ich"
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1193
+ 1

Belle & Sebastian

Für mich eindeutig "Belle & Sebastian"


Über den Film:
Dort wo die schneebedeckten Berge bis in den Himmel ragen und die Natur unberührt ist, spielt die berührende Geschichte einer unzertrennlichen Freundschaft zwischen einem wilden Hund und einem kleinen Jungen: Es ist die Geschichte von Belle und Sebastian.

Die Bewohner des idyllischen Bergdorfs in den französischen Alpen sind in heller Aufregung, denn ein riesiger Hund soll sein Unwesen treiben und wildern. Während ihn alle für eine Bestie halten und Jagd auf ihn machen, sieht der kleine Waisenjunge Sebastian das gefürchtete Tier mit anderen Augen – der kleine Einzelgänger und sein tierischer Freund Belle werden schnell zu Vertrauten, die nichts mehr trennen kann. Das Versteckspiel der beiden vor der aufgebrachten Dorfgemeinschaft ist dabei aber nur der Anfang eines großen Abenteuers, dem sich die ungleichen Gefährten gemeinsam stellen müssen…


Belle und Sebastian1

Im Film „Belle & Sebastian“ wird Belle von den Dorfbewohnern für eine wilde Bestie gehalten, die in den Bergen Schafe reißen soll und bald gejagt wird. Als der kleine Waisenjunge Sebastian auf Belle trifft, kann er nicht glauben, dass der gutmütige und freundliche Hund böse sein soll und es entwickelt sich schnell eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden. Sebastian will Belle vor den Jägern retten und baut ihr in einer abgelegenen Hütte sogar ein Versteck.

Nach einem ausgedehnten und notwendigen Bad in einem kleinen See verwandelt sich die Hündin in ein majestätisch schönes, schneeweißes Tier, das Sebastian begeistert „Belle“ nennt, was „die Schöne“ bedeutet.
Ruedieltern
  • Halbstarker
Beiträge: 314
+ 1

Sein Freund Jello

"Sein Freund Jello" ... Soooo traurig. Was hab ich damals, als Kind, geheult und würde es wahrscheinlich wieder tun ...

Der Film basiert auf einem Buch. Ein streunender Hund wird von einer Familie aufgenommen. Der macht so einiges mit dem Sohn der Familie durch und rettet ihm mehrmals das Leben, indem er den Jungen vor wilden Tieren schützt. Bei einem Kampf mit einem Wolf steckt er sich mit Tollwut an und muss von dem Jungen erschossen werden ...

Allerdings haben sie dann ein neues Hündchen, das erwachsen Jello so sehr ähnelt, dass sie über den Verlust besser hinwegkommen (typisch). Naja. Jedenfalls ein sehr schöner, alter Film.

Zwar kein Hundefilm, aber trotzdem sehr schön und traurig ist "Roter Staub" o.s.ä. Da geht es, statt um einen Hund, um einen Stier. Der wird von einem Jungen großgezogen. Gitano (schwarzer Zigeuner) hieß der. Der landet aber später in einer Arena, wo er aber vom Publikum Gnadenrufe bekommen hat und so nochmal davon gekommen ist ... Auch sehr kitschig und dennoch einer meiner Lieblingsfilme aus der Kindheit.

Ein schöner Thread
Zuletzt geändert am 09.05.2016 20:30 Uhr
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1326
Original von Feuerwolf:

Für mich eindeutig "Belle & Sebastian"


Über den Film:
Dort wo die schneebedeckten Berge bis in den Himmel ragen und die Natur unberührt ist, spielt die berührende Geschichte einer unzertrennlichen Freundschaft zwischen einem wilden Hund und einem kleinen Jungen: Es ist die Geschichte von Belle und Sebastian.

Die Bewohner des idyllischen Bergdorfs in den französischen Alpen sind in heller Aufregung, denn ein riesiger Hund soll sein Unwesen treiben und wildern. Während ihn alle für eine Bestie halten und Jagd auf ihn machen, sieht der kleine Waisenjunge Sebastian das gefürchtete Tier mit anderen Augen – der kleine Einzelgänger und sein tierischer Freund Belle werden schnell zu Vertrauten, die nichts mehr trennen kann. Das Versteckspiel der beiden vor der aufgebrachten Dorfgemeinschaft ist dabei aber nur der Anfang eines großen Abenteuers, dem sich die ungleichen Gefährten gemeinsam stellen müssen…


Belle und Sebastian1

Im Film „Belle & Sebastian“ wird Belle von den Dorfbewohnern für eine wilde Bestie gehalten, die in den Bergen Schafe reißen soll und bald gejagt wird. Als der kleine Waisenjunge Sebastian auf Belle trifft, kann er nicht glauben, dass der gutmütige und freundliche Hund böse sein soll und es entwickelt sich schnell eine tiefe Freundschaft zwischen den beiden. Sebastian will Belle vor den Jägern retten und baut ihr in einer abgelegenen Hütte sogar ein Versteck.

Nach einem ausgedehnten und notwendigen Bad in einem kleinen See verwandelt sich die Hündin in ein majestätisch schönes, schneeweißes Tier, das Sebastian begeistert „Belle“ nennt, was „die Schöne“ bedeutet.

Ooooohhhh - ich habe die Bücher noch in meiner Kinderzeitenbibliothek
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Eleonore
  • Begleithund
Beiträge: 674
+ 1
Hallo zusammen,
an Hundefilmen kenne ich nur "Lassie kehrt zurück" Den Film hab ich mit meinen Kindern angeschaut, und "Marley und ich", da war ich mit dem Stiefsohn meiner Tochter im Kino.
Der Film "Gitano" ist mir ein Begriff aus dem Fernsehen. Aber wenn wir schon abschweifen, "Der Schwarze Hengst" und "Der schwarze Hengst kehrt zurück" sind auch klasse gemacht. Vor allem, ein Pferd nach meinem Geschmack.
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1193
@Eleonore: Sein Sohn Feuerteufel.....hab`alle Blitz-Bücher gehabt, gelesen und geliebt....und Lassie gehörte natürlich auch dazu, die Serie. Schaue ich auch heute noch gerne, auch wenn es reine reine Märchenstunde ist....scheee ist es trotzdem...Lach...

@Lincan: meinst Du nicht "Patou"? Davon gab es einmal eine Serie und Bücher. Geht aber in dieselbe Richtung, wobei Belle & Sebastian auch sozialkritische Aspekte hat. Und dass der Film für Kinder uneingeschränkt zugelassen ist,finde ich nicht so gut, vor allem wegen der Jagdszenen auf den Hund.......die sind arg traurig und heftig.
Die Naturaufnahmen sind aber absolut toll dafür.
Zuletzt geändert am 10.05.2016 00:09 Uhr
Volker RE
  • Forenwelpe
Beiträge: 16
Hachiko kenn ich auch noch...voll traurig und basiert ja auf einer wahren Begebenheit.
Glaube das hat sich in Asien irgendwo abgespielt, daher wohl auch die Anspielung auf Japan
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
DJTom72
DJTom72Online seit
3 Minuten
schwager
schwagerOnline seit
4 Minuten