Das Jahr fängt ja gut an!

melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2104
Das Jahr fängt bei uns im wahrsten Sinne des Wortes gut an. Melwin hat Zahnschmerzen. Ein Backenzahn muss raus.Also sind wir noch vor Weihnachten zum Tierarzt gegangen. Ein Termin war erst im neuen Jahr zu bekommen. Einige TA waren im Urlaub und dadurch war nur eine Besetzung für Not OPs da. Nun hatten wir einen Termin für den 3.01.. Melwin ist ja nicht mehr der Jüngste, also haben wir vorher mal lieber ein Blutbild machen lassen. Nieren- und Leberwerte sind zu hoch. Das Risiko für die Narkose zu groß. Könnte passieren, dass er bei den Leberwerten nicht mehr aufwacht.Nun gibt es erstmal für 14 Tage Medikamente, in der Hoffnung, dass die Werte runter gehen. Diesmal hatte ich einen anderen TAin als sonst. Ich hatte sie auf das zittern in Melwins Beine angesprochen.Es wird ja immer schlimmer.Erinnert stark an Pakinson beim Menschen.Es soll wohl vom Rücken kommen.Da gab sie ihm eine Spritze.Seit dem 20.12.bis heute ist das Zittern weg. Mal sehen, wie lange es anhält.Nun haben wir einen neuen Termin für den 19.01.zum Blutbild und OP, wenn alles gut geht.Hoffentlich geht das Jahr nicht so weiter, wie es angefangen hat. Meistens ist es ja dann so.Heute habe ich dann auch noch erfahren, dass mein Hundefrisör zumachen muss. Das Haus in dem sie arbeitet wird verkauft. Schade, sie war richtig gut und die einzige bei uns, die noch mit der Hand trimmen kann. Sehr Preiswert war sie auch noch. Jetzt werde ich es wohl wieder alleine machen müssen.Sie wohnt 100 km weiter weg. Das ist mir dann doch zu weit.
Wie hat für Euch eigentlich das neue Jahr begonnen? Hoffentlich doch besser als bei mir?
Liebe Grüße von Melwin.
connyp
  • Forenwelpe
Beiträge: 11

Meine Wünsche fürs Neue Jahr

Hallo Ihr lieben Dog Spot Mitglieder
mein grösster Wunsch für das kommende Jahr ist, dass der Schmerz und die Trauer um meinen geliebten Hund Molly bald etwas erträglicher wird. Wir haben getan was wir konnten. Vor drei Jahren die Bandscheiben Op wo es auch schon auf der Kippe stand wegen ihrem Herzen,dann regelmässig alle zwei Wochen Physiotherapie. Sie hat uns also noch drei Jahre ihres Lebens geschenkt.Es gab immer mal wieder Höhen und Tiefen, aber im September ging es nicht mehr. Wir hatten gemwrkt dass sie leidet und nicht mehr konnte. Also gingen wir am 29.9.2016 den letzten Weg gemeinsam. Sie schlief in meinen Armen ein und wir haben sie bei uns im Garten begraben. Sie bekam ein schönes Grab an das wir immer gehen können wann uns danach ist ( bis jetzt jeden Tag ). Sie hat eine sehr grosse Lücke hinterlassen. Wir vermissen sie so sehr.
Vergessen werden wir sie nie aber der Schmerz könnte wirklich etwas nachlassen.
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2104
Original von melwin:

Nun haben wir einen neuen Termin für den 19.01.zum Blutbild und OP, wenn alles gut geht.

Hallo!
Es kamen ja einige Nachfragen, wie es Melwin nun geht. Danke dafür. Ich werde mal kurz berichten. Also, alle Werte sind wieder im Normalbereich, auch die Leberwerte. Nun konnten wir heute die Narkose wagen.Um 10.30 Uhr war der OP- Termin.Es lief alles gut ab. Um 14.30 Uhr sollte ich ihn wieder abholen, aber, da war er noch nicht richtig da.Da haben wir ihn noch weiter schlafen lassen. Ich werde um 17.00 Uhr noch mal zum TA gehen und ihn abholen. Eigentlich war es nur eine leichte Narkose und er sollte schon auf den Beinen sein.Ich denke mir, es ist das Alter, dass er so lange schläft. 260,-€ durfte ich für die Zahnbehandlung (ein gezogener Zahn, Zahnsteinentfernung und Fluoridierung ,2 Blutbilder und 2 Schmerzspritzen)bezahlen. Mensch, dass sind Preise.
Liebe Grüße von Melwin.
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2104
Das Jahr geht "lustig" weiter.Jetzt hat sich Melwin auch noch 2 Krallen an der Hinterpfote zur Hälfte abgerissen. Eine ist nach einer Woche von selbst abgefallen dafür kam dann gleich am selben Tag die 2. angerissene Kralle dazu. Ein riesiger Blutfleck auf der Straße und natürlich viele Zeugen. Die wollten gleich die Tierrettung rufen, damit der "arme Hund" nicht verblutet.Es war ja Feiertag und damit nur auf Anforderung jemand in der Praxis. Da gehe ich wegen einer Kralle doch nicht zum Notdienst, sondern verarzte erst mal selber. Ich bin dann heute gleich zum TA, denn Melwin wollte nur auf 3 Beinen laufen. Da dachte ich mir, lieber mal nachsehen lassen. Möglich, dass sich das Bein entzündet hat. Gemacht wurde nichts. Es soll von alleine rauswachsen. Strumpf drüber und eine Rechnung von 15,- €. Dachte mir schon, dass da nichts gemacht wird. Aber, wie Frauchens so sind... Kopfkino.
Aber, etwas gutes gibt es doch zu berichten. Dass wiegt alles,was in diesem Jahr schon passiert ist wieder auf. Melwins Krebsverdacht hat sich nicht bestätigt. Es ist nur ein Fettgewächs unter der Haut. Da muss nichts dran gemacht werden, so lange es ihn nicht stöhrt.
Liebe Grüße von Melwin.
Catalou
  • Begleithund
Beiträge: 1948
+ 1
Mir ist dieses Thema leider erst jetzt aufgefallen.
Ich denke,dass viele HH Gesundheitsprobleme, betreffend ihre Hund haben und deshalb könnten wir mit Melwins Erlaubnis, ihr Thema benutzen, um uns etwaigen Kummer wegen unserer Wuffis von der Seele zu schreiben, Erfahrungsaustausch machen und/oder Vorschläge zu bekommen.
Das wäre doch durchaus hilfreich und vermutlich (hoffentlich) kein Grund, uns wieder in die Haare zu kriegen

Melwin - wäre das für dich OK?

LG

PS: Vielleicht könnte man dieses Thema verschieben und im Forum sichtbar machen?
Zuletzt geändert am 27.05.2017 08:22 Uhr
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 877
+ 1
Ich hab gar nicht gewusst, dass es auch unsichtbare Bereiche gibt.
Ach, Ihr meint sicher, dass man den Beitrag in der Übersicht nicht sieht.

Chap hat auch so eine Fettgeschwulst wie melvin. Scheint häufiger vorzukommen. Ist aber nicht schlimm.
melvin, hast Glück gehabt, dass der TA nicht gleich AB gegeben hat. Das ist nach meiner Erfahrung das Normale.

Kleine Sorgen gibt es aber immer mal wieder um die Hundis.

Anscheinend ist Chip die Tage mal wieder Nachts aufgeschreckt und aus dem Bett gestürzt. Dabei verletzt er sich dann natürlich, wenn er blöd aufkommt und ist jetzt 1 Tag kaum die Treppe hochgekommen. Gestern habe ich ihn die Treppen hochgetragen. Heute ging es wieder alleine. Zum Glück hilft dann jedesmal Traumeel ganz schnell.

Und gestern war Chip schon wieder 2,5 h spurlos verschwunden. Ich habe ihn vor meinem geistigen Auge schon am Spieß gesehen. Plötzlich stand er dann unten an der Treppe (kam aber nicht hoch, da er gestern ja keine Treppe hochlaufen konnte) vor der Haustür, obwohl wir vorher weiträumig alles erfolglos abgesucht hatten und uns total Sorgen gemacht haben. Es ist uns ein Rätsel, wo er gesteckt hat.
Dann lief er den Rest des Tages mit eingeklemmten Schwanz rum, obwohl keiner mit ihm geschimpft hat.
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.
Zuletzt geändert am 27.05.2017 23:37 Uhr
Catalou
  • Begleithund
Beiträge: 1948
Leider sieht man die Plauderecke bei den"neuesten Beiträgen" nicht und deshalb schauen viele Leute hier erst gar nicht rein.
Schade.
Für größere Beschwerden ist ohnehin der Tierarzt zuständig, aber mich interessiert es trotzdem als Orientierungshilfe, wie bei Krankheitsfällen vorgegangen wurde.
Mir ging und geht es oft so, dass ich unschlüssig bin, ob ich nun zum TA fahren muss oder ob ich überkandidelt bin - und ich habe auch oft die Erfahrung gemacht, dass bei manchen Erkrankungen jeder Tierarzt etwas anderes sagt und man steht dann so klug wie zuvor da - und zahlt und zahlt und zahlt....und oftmals ist das Einzige das bleibt, die Hoffnung, dass eine Behandlung endlich anschlägt.
Für Tierärzte ist Antibiotika das erste Mittel der Wahl und das ist nicht immer richtig. Meine Katze hatte an der Pfote einen Marderbiss (vermutlich), also ab zum TA. Die gute Frau hat mit Homöopathie behandelt, aber die Pfote wurde immer wieder eitrig.
Letztendlich doch AB - und gut war es in Kürze.
Zuletzt geändert am 29.05.2017 07:25 Uhr
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 877
Ich denke, dass es uns allen so geht wie dir. Auch der TA bringt ja leider oft genug nicht die Heilung, auf die man hoffte und manchmal macht man sich Vorwürfe, weil man denkt, dass man doch hätte den TA wechseln sollen.

Wenn ich zu TÄ bin, weil ich das Gefühl hatte, es ist ernst, hat bisher leider noch kein TA ein Tier retten können. Das hat sich mit Cora letztes Jahr nur bestätigt. Deshalb denke ich eh, die sind mehr für chronische Erkrankungen und Bagatellsachen gut.

Da ich Medikamente bei vetpharm.ch gegenchecke, ist mir auch schon aufgefallen, dass manche TÄ einfach sorglos eine höhere Dosierung anordnen, als die empfohlene Dosierung. Ich glaub, das ist manchen ganz egal. Sind ja nur Tiere. Ich reduzier die dann auf die empfohlene Menge.

Bei Gefahr einer Infektion oder eitrigen Augen (hatte der Pudel, den wir mal gefunden hatten) gebe ich Hepar Sulfuris und evtl. Mercurius Cyanatus. Hilft in der Regel beim Hund. Bei Katzen habe ich keine Erfahrung.
Wer Schreibfehler findet, darf sie behalten.
Catalou
  • Begleithund
Beiträge: 1948
CairnLover, da gebe ich dir recht.
Vor allem wenn ein altes Tier an einer Alterskrankheit erkrankt ist, kann der Krankheitsverlauf oft nur gelindert und die Lebensdauer durch geeignete Medikamente verlängert werden. Man weiß aber, dass das Leben des geliebten Tieres dem Ende zugeht und davor fürchtet man sich.
Ich denke, dass man je nach Rasse rechtzeitig eine Blutuntersuchung machen lassen sollte, um eine entstehende Erkrankung rechtzeitig zu erkennen und behandeln zu lassen.
Ich hatte bis vor 2 Jahren 1 Hund (Bella) und 4 Katzen - jetzt habe ich nur mehr 1 Katze...
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2104
+ 1
Original von Catalou:

Mir ist dieses Thema leider erst jetzt aufgefallen.
Ich denke,dass viele HH Gesundheitsprobleme, betreffend ihre Hund haben und deshalb könnten wir mit Melwins Erlaubnis, ihr Thema benutzen, um uns etwaigen Kummer wegen unserer Wuffis von der Seele zu schreiben, Erfahrungsaustausch machen und/oder Vorschläge zu bekommen.
Das wäre doch durchaus hilfreich und vermutlich (hoffentlich) kein Grund, uns wieder in die Haare zu kriegen

Melwin - wäre das für dich OK?

LG

PS: Vielleicht könnte man dieses Thema verschieben und im Forum sichtbar machen?


Verschieben wäre gut. Man sucht jedes mal aufs neue und findet die Themen nicht wieder. Antworten kommen dann natürlich auch keine. Es sind hier noch andere Themen, die einfach nicht angezeigt werden. Schade fürs Forum, denn es sind interessante Themen dabei.
Eigentlich hatte ich dieses Thema für alle gedacht, die wieder mal Probleme mit ihrem Hund haben, egal welcher Art. Aber, wenn die Beiträge nicht zu finden sind und nicht angezeigt werden , wird sich auch keiner an der Diskusion beteidigen. Da müsste im Interesse des Forums dringend nachgebessert werden.
Liebe Grüße von Melwin.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
mschaeler
mschaelerOnline seit
6 Minuten
dog-mausM
dog-mausMOnline seit
16 Minuten
Juliane 87
Juliane 87Online seit
39 Minuten
pstille
pstilleOnline seit
52 Minuten