Britische Medien warnen vor der Leptospirose-Impfung Nobivac L4

CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 868
+ 1
An diejenigen, die es interessiert.

Aus dem Bulletin der WHO von 2015, wo alle Meldungen zu Nebenwirkungen bei Tieren gesammelt werden, geht hervor, dass der erneute Anstieg der Meldungen kein Grund zur Sorge sei, da das System sich noch im Aufbau befindet. Dieser Anstieg wäre nur Ausdruck dafür, dass langsam der Wert einer solchen Erfassung geschätzt würde. Gleichwohl man anhand der Daten weiter davon ausgeht, dass längst nicht alle Nebenwirkungen gemeldet werden, sind die Daten ausreichend für Analysen.

Die betreffende Impfung wurde in den beiden Jahren vorher (2014+2013) dahingehend thematisiert, dass überdurchschnittlich viele Meldungen zu dieser Impfung in Bezug auf die Entstehung von verschiedenen Autoimmunerkrankungen eingegangen sind.
Daher hatte man den Hersteller dazu aufgefordert, Nobivac L4 in Bezug auf die Nebenwirkungen mit seinen anderen Leptospirose-Impfungen zu vergleichen.
2015 wurde der Hersteller aufgefordert zur besseren Einschätzung der Impfindikation und -risiken des Produkts die Produktbeilage um folgende Warnung zu ergänzen:

In sehr seltenen Fällen wurden klinische Zeichen von immunvermittelter hämolytischer Anämie, immunvermittelter Thrombozytopenie oder immunvermittelter Polyarthritis gemeldet.
http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/Other/2016/02/WC500202513.pdf

Nach den Nebenwirkungen der Packungsbeilage musste diese in 2016 wohl nochmal erweitert werden.

Laut Packungsbeilage http://www.ema.europa.eu/docs/en_GB/document_library/EPAR_-_Product_Information/veterinary/002010/WC500138215.pdf sehen die Nebenwirkungen nun so aus:
4.6
Adverse reactions (frequency and seriousness)
A mild and transient increase in body temperature (≤1 °C) has been observed very commonly in clinical studies for a few days after vaccination, with some pups showing less activity and/or a reduced appetite.
A small transient swelling at the site of injection (≤4 cm), which can occasionally be firm and painful on palpation, has been observed very commonly in clinical studies. Any such swelling will either have disappeared or be clearly diminished by 14 days post -vaccination.
In very rare cases, clinical signs of immune-mediated haemolytic anaemia, immune-mediated thrombocytopenia, or immune -mediated polyarthritis have been reported.
In very rare cases a transient acute hypersensitivity reaction may occur.
Such reactions may evolve to a more severe condition (anaphylaxis), which may be life-threatening. If such reactions occur appropriate treatment is recommended.

In Zahlen:
very common (more than 1 in 10 animals displaying adverse reaction(s) during the course of one treatment) sehr üblich (mehr als 1 von 10 Tieren zeigt Nebenwirkungen während der Dauer einer Behandlung
common (more than 1 but less than 10 animals in 100 animals)
uncommon (more than 1 but less than 10 animals in 1,000 animals )
rare (more than 1 but less than 10 animals in 10,000 animals)
very rare (less than 1 animal in 10,000 animals, including isolated reports). Sehr selten (weniger als 1 Tier auf 10.000, einschl. separater Meldungen) Hier ist die Größenordnung nicht so ganz geklärt, weil das 1 auf 11.000 oder sonstwas sein könnte.

Nebenwirkungen (Häufigkeit und Schwere)
-Sehr häufig (mehr als 1 von 10 Tieren) wurde in klinischen Studien für einige Tage nach der Impfung eine geringe Zunahme der Körpertemperatur (≤1 °C) beobachtet, bei der manche Hunde weniger Aktivität und/oder einen reduzierten Appetit zeigten.
-Sehr häufig (mehr als 1 von 10 Tieren) wurde während der klinischen Studien eine vorübergehende Schwellung auf der Seite der Injektion (≤4 cm) beobachtet, die mitunter bei Berührung fest und schmerzhaft ist. Jede dieser Schwellungen ist nach 14 Tagen verschwunden oder sichtbar vermindert.
-In sehr seltenen Fällen wurden klinische Zeichen von immunvermittelter hämolytischer Anämie, immunvermittelter Thrombozytopenie oder immunvermittelter Polyarthritis gemeldet.
-In sehr seltenen Fällen kann eine akute Hypersensivitätsreaktion auftreten.
Solche Reaktionen können sich zu einem anaphylaktischen Schock entwickeln, der lebensbedrohend ist. Wenn solche Reaktionen auftreten, ist eine angebrachte Behandlung empfohlen.

Na, dann ist jetzt wohl klar, warum die Impfung in den britischen Medien gelandet ist.

Bei 2,5 Millionen geimpften Hunden, um gundhar zu folgen, bekommen mehr als 250.000 (unter Umständen schmerzhafte) ca. 4 cm große Schwellungen, die auch nach 14 Tagen noch nicht verschwunden sein müssen. Bei vielen kommt es zu tagelanger Nahrungsverweigerung und Teilnahmslosigkeit. Und diese Nebenwirkungen gibt es kostenlos pro Einzeldosis dazu.
Bei 2,5 Millionen geimpften Hunden, bekommen maximal ca. 227 Hunde schwere Autoimmunerkrankungen und maximal genau so viele können durch anaphylaktischen Schock daran sterben, wenn bei Auftreten der Hypersensivitätsreaktion grad kein Arzt in der Nähe ist.
gundhar
  • Halbstarker
Beiträge: 271
Original von christianeadler:

Eure Rechnung hat einen kleinen Haken. Es gibt keine Meldepflicht für Leptospirose beim Hund, Daher lässt sich auch nichts über die Anzahl der jährlich erkrankten Hunde aussagen, ...

Bei Wikipedia steht: In Deutschland gehört die Leptospirose der Hunde zu den meldepflichtigen Tierkrankheiten.[6]
Hoch qualifizierter und staatlich geprüfter Jäger, der diese Tätigkeit ehrenamtlich ausführt.
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1164
+ 1

@CairnLover Vergleich

um einen Vergleich zu haben was Nebenwirkungen angeht am Beispiel von Aspirin o. auch ASS genannt:

Die häufigsten Nebenwirkungen

Vor allem Schäden an der Magenschleimhaut können bereits bei kleineren, normalen Mengen von Acetylsalicylsäure eintreten. Deshalb empfehlen Ärzte ihren Patienten, die Aspirin etwa als Thrombozytenaggregationshemmer nutzen und deshalb langfristig einnehmen, zusätzlich ein Medikament zum Magenschutz, zum Beispiel Protonenpumpen-Hemmer.

Weitere, häufige Nebenwirkungen von ASS:

Sodbrennen
Bauchschmerzen
Übelkeit
Erbrechen

Gelegentliche und seltene Nebenwirkungen von ASS:

Magengeschwüre
Magen-Darm-Blutungen
allergische Hautreaktionen
schwere allergische Reaktionen
Nierenfunktionsstörungen
Atemnot-Anfälle

Bekannt ist, dass viele Asthmatiker ASS nicht gut vertragen und mit einem Asthmaanfall auf das Medikament reagieren.

Trotzdem ist es ein sehr, sehr verbreitetes Medikament, wohl wegen der hohen positiven Wirkung bes. nach Herzinfarkten und als Prophylaxe vom Schlaganfall etc. Das Risiko-Nutzen-Verhältnis ist hier eindeutig positiv auf die Masse der Patienten gesehen.
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20327
+ 1
Original von gundhar:

Original von christianeadler:

Eure Rechnung hat einen kleinen Haken. Es gibt keine Meldepflicht für Leptospirose beim Hund, Daher lässt sich auch nichts über die Anzahl der jährlich erkrankten Hunde aussagen, ...

Bei Wikipedia steht: In Deutschland gehört die Leptospirose der Hunde zu den meldepflichtigen Tierkrankheiten.[6]


Wikipedia widerspreche ich nur ungern, aber ich habe hier die Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten von 2015 vorliegen. Danach besteht die Meldepflicht nur für Schweine und Schafe. Ich meine, dass sie früher mal allgemein für Wiederkäuer galt, vielleicht auch irgendwann für Hunde? Oder in einzelnen Bundesländern?

https://www.vetion.de/gesetze/Gesetzestexte_pdf/Meldepf_Tierkrht_VO.pdf



@ CairnLover

Dass in Deutschland die Risiken totgeschwiegen würden, ist so nicht richtig. Selbst die ständige Impfkommision warnt vor den Nebenwirkungen der Impfungen gegen drei und vier Bakterienstämme

https://www.fli.de/de/kommissionen/stiko-vet/mitteilungen/mitteilung-einzelansicht/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=318&cHash=530dde74aaf07f13afb8af1b45fa35a5
Die Idee, dass manche Leben weniger wert sind, ist die Wurzel alles Übels auf dieser Welt (Paul Farmer)
gundhar
  • Halbstarker
Beiträge: 271
https://www.bmel.de/DE/Tier/Tiergesundheit/Tierseuchen/_texte/MeldepflichtigeTierseuchen.html

dort steht:

Aufgrund der Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Februar 2011 (Bundesgesetzblatt I Seite 252), das zuletzt durch Artikel 381 der Verordnung vom 31. August 2015 (Bundesgesetzblatt I S. 1474) geändert worden ist, sind folgende Tierkrankheiten meldepflichtig:

...
Leptospirose
...
Hoch qualifizierter und staatlich geprüfter Jäger, der diese Tätigkeit ehrenamtlich ausführt.
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 868
+ 1
Original von christianeadler:

@ CairnLover

Dass in Deutschland die Risiken totgeschwiegen würden, ist so nicht richtig. Selbst die ständige Impfkommision warnt vor den Nebenwirkungen der Impfungen gegen drei und vier Bakterienstämme

https://www.fli.de/de/kommissionen/stiko-vet/mitteilungen/mitteilung-einzelansicht/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=318&cHash=530dde74aaf07f13afb8af1b45fa35a5

Aber wer schaut da schon nach? Dafür liest man auf vielen Seiten nur Hurra, neue Impfung ist da und auf manchen Seiten gar, dass es gar keine größeren Nebenwirkung bei Impfungen geben würde.

Wer bei der Schweinegrippe gut aufgepasst hat, der weiß, dass D in Zusammenhang mit der Impfung über 40 Todesfälle und rund 120 bleibende Schäden gemeldet wurden, ohne dass es einen Toten durch Schweinegrippe oder auch nur einen im Krankenhaus Behandelten in D gegeben hätte. Ganz abgesehen von den heute durch die Impfung an Narkolepsie Erkrankten. Seltsam auch, dass Pharma schon 1 Jahr vorher wusste, dass der Umsatz für ein Schweinegrippe-Medikament um über 500% steigen würde.

Und so ist es zumindest auffällig, wenn es einerseits aktuell einen weltweiten Leptospirose-Impf-Hype und gleichzeitig weltweit kaum dokumentierte Fälle für durch Hunde auf den Menschen übertragene Leptospirose gibt (dazu gibt es sogar eine Studie), aber dann (auch in der Studie) davon ausgegangen wird, dass es die ja unbemerkt doch geben könnte.
Andererseits die meldepflichtigen Fälle der Leptospirose, die in der Regel ganz andere Ursachen hatten.
2014 erkrankten u.a. 45 Erdbeerpflücker, 2 Jugendliche steckten sich vermutlich in einer Kanalröhre an. Dann gab es diverse Fälle bei Sportveranstaltungen (Triathlons), bei Wassersportlern und Anglern.
Da fragt man sich, ob man nicht auch schon längstens befallen ist.
Als Berufskrankheit anerkannt ist die Leptospirose u.a. bei Kanal- und Schlachthofarbeitern, Laborpersonal, Landwirten und Tierärzten.
Übertragungen von Mensch zu Mensch sollen selten, aber auch schon vorgekommen sein.

Da müsste sich Mensch eigentlich mehr Sorgen beim Baden in einem See oder beim Verzehr von ungewaschenem Gemüse und Erdbeeren machen.


@Feuerwolf
Du scheinst keinen Plan zu haben, denn Du vergleichst Äpfel mit Birnen.
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1164
+ 1

@CairnLover


HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA...............Danke CairnLover......selten so gelacht.......

Leider scheinst Du nicht verstanden zu haben, was ich damit aussagen wollte...... .........Schade
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 868
+ 1
Original von Feuerwolf:


HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA...............Danke CairnLover......selten so gelacht.......

Leider scheinst Du nicht verstanden zu haben, was ich damit aussagen wollte...... .........Schade

Lachst Du über dich selbst?
Du hast ein langjährig erprobtes Medikament aus der Humanmedizin, von dem die Risiken bekannt sind und das frei verkäuflich ist, mit einem ziemlich neuen Tierarzneimittel verglichen, das durch seine Nebenwirkungen in GB schon jetzt in Verruf geraten ist.
In den USA bekommen neue Medikamente übrigens grundsätzlich Warnhinweise, da es lange dauert, bis alle Nebenwirkungen bekannt sind.
CairnLover
  • Begleithund
Beiträge: 868
+ 1
Original von gundhar:

https://www.bmel.de/DE/Tier/Tiergesundheit/Tierseuchen/_texte/MeldepflichtigeTierseuchen.html

dort steht:

Aufgrund der Verordnung über meldepflichtige Tierkrankheiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 11. Februar 2011 (Bundesgesetzblatt I Seite 252), das zuletzt durch Artikel 381 der Verordnung vom 31. August 2015 (Bundesgesetzblatt I S. 1474) geändert worden ist, sind folgende Tierkrankheiten meldepflichtig:

...
Leptospirose
...

Das wollte ich auch genauer wissen.
Wahrscheinlich ist das die gültige Meldeliste:
https://www.vetion.de/gesetze/Gesetzestexte/Meldepf_Tierkrht_VO.htm?mainPage=1
Da sind bei Leptospirose alle Tierarten, außer Schwein und Schaf, gestrichen.
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 1164
+ 1
Original von CairnLover:

Original von Feuerwolf:


HAHAHAHAHAHAHAHAHAHAHA...............Danke CairnLover......selten so gelacht.......

Leider scheinst Du nicht verstanden zu haben, was ich damit aussagen wollte...... .........Schade

Lachst Du über dich selbst?
Du hast ein langjährig erprobtes Medikament aus der Humanmedizin, von dem die Risiken bekannt sind und das frei verkäuflich ist, mit einem ziemlich neuen Tierarzneimittel verglichen, das durch seine Nebenwirkungen in GB schon jetzt in Verruf geraten ist.
In den USA bekommen neue Medikamente übrigens grundsätzlich Warnhinweise, da es lange dauert, bis alle Nebenwirkungen bekannt sind.


@CairnLover:
Schade, CairnLover....immer noch nicht verstanden, was ich damit sagen wollte.......Schade.......Deine Beschreibung war schon treffend, Deine Schlussfolgerung bzw. worauf ich hinaus wollte, aber leider immer noch nicht......................3.Versuch?

Ach ja......mit Deinen Nettigkeiten kannst Du mich nicht provozieren,sorry

LG Feuerwolf
Zuletzt geändert am 06.01.2017 21:13 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online