Angst vor Silvester

hippoly
  • Halbstarker
Beiträge: 289
+ 1
Natürlich kann man dem Hund die Angst ganz nehmen - aber dann fängt man nicht erst 6 Wochen vor Sylvester an, sondern bereits am 02. januar mit dem Training.

Das habe ich bei meiner Hündin auch gemacht, als die bei ihrem ersten Sylvester total durchdrehte, obwohl wir in der Wohnung waren, alle Fenster und Türen zu und der Fernseher ohne Ton lief - sie drehte durch bei den Knallgeräuschen.

Da half nur wirklich ein gutes Anti-Stress-Training zu machen - aber das dauert eben nahezu ein Jahr, das kann man nicht über's Knie brechen.

Versucht den Hund dies Jahr noch irgendwie ruhig zu halten, kontaktiert aber schonmal einen Hundetrainer, der sich wirklich damit auskennt und dann wird ab dem 02.01. geübt.
Gruß von Danny mit den kleinen und großen Monstern
TickyTacky
  • Moderator
Beiträge: 3587
Original von Dasdani:
Es gibt Hunde, bei denen Beruhigungsmedikamente genau das Gegenteil bewirken, und sie werden total aufgedreht davon. Der Hund meiner Tante hat vor einigen Jahren auch zu Silvester so eine Super-Pille bekommen, die ihn angeblich dazu bringen sollte, "Silvester zu verschlafen" - genau das Gegenteil trat ein, und der Hund hat ungelogen die Komplette Wohnung in Schutt und Asche gelegt.


Bei Valium beispielsweise kann es zu solch einer paradoxen Wirkung kommen, deshalb sollte man Medikamente vorher anfangen zu geben und nicht nur eine Tablette direkt zu Silvester.
Mother Nature always wants to be balanced - Cesar Millan
Howie
  • Forenwelpe
Beiträge: 3
Zunächst ein großes Dankeschön für die vielen nützlichen Hinweise.
Wie bei so vielen Sachen, scheiden sich aber anscheinend auch hier die Geister...Und einige Dinge, die Ihr beschrieben habt, habe ich auch schon ausprobiert.
Zum Beispiel haben wir unseren Hund mit dem Hund meiner Mutter zusammen gebracht, dem die Knallerei völlig egal ist. Hat uns leider gar nichts gebracht...Ich hatte auch da das Gefühl, er vergißt vor Aufregung und Stress alles um sich herum.
Wir leben auch nicht gerade in einem extrem ruhigen Haushalt, da poltert und kracht es hier und da schon Mal. So etwas läßt ihn eignetlich komplett kalt, genau wie ein Gewitter...Das stört ihn herzlich wenig. Er ist sonst sehr unempfindlich Geräuschen gegenüber.Daher kann ich mir schlecht erklären, woher die Angst ausgerechnet an Silvester kommt...Vielleicht liegt es tatsächlich auch an den grellen Lichtern im Zusammenhang mit einem Knall, denn er reagiert auch etwas überdreht, wenn ich Streichhölzer anmache.
Medikamenten stehe ich auch eher skeptisch gegenüber, daher werde ich ganz sicher hippolys Rat befolgen und konsequent an der Sache dranbleiben. Scheinbar ist es ja doch nicht ganz aussichtslos, ihm die Angst nehmen zu können.

Wie schon gesagt, nochmals vielen Dank für die Tipps!

@VenGalie: Nimm es mir nicht übel , aber ich empfinde Deinen ersten Kommentar ein wenig anmaßend ! Ich verkneife mir, Die einige Links zu empfehlen, die auch Du scheinbar gebrauchen könntest angesichts Deiner Rechtschreibung...
Gast
Hallo,

Allegra hat auch Angst an Silvester. Ich lasse sie schon einige Tage vorher und auch nachher nicht ohne Leine laufen. Gehe am Silvesterabend auch schon relativ früh die letzte Runde mit ihr. Da darf dann aber auch kein Böller hochgehen, sonst macht sie auch nicht und wenn dann ganz schnell und flott im Galopp wieder heim

Und den Ratschlag von Berner öfter mal Tüten zerplatzen zu lassen finde ich auch nicht so toll, das ist für empfindliche Hundeohren ja nun auch nichts und ob das überhaupt was bringt.

Da stimme ich Klaus zu, Silvesterböller sind ja keine alltäglichen Geräusche und gottseidank nur 1x im Jahr.

Allegra hat auch Angst bei Gewitter, da ist es dasselbe Spiel. Habe dieses Jahr mal die Rescue-Tropfen ausprobiert und fand schon, dass sie etwas ruhiger dadurch war. Werde die Silvester auf jeden Fall auch ausprobieren. Und Fernsehen wieder schön laut, dass sie nicht allzu vom Knallen hört.

Achja, diese Angst wird auch von Jahr zu Jahr schlimmer hab ich das Gefühl. Mein Tierarzt meinte auch, je älter die Tiere werden, desto schlimmer würde diese Angst. Toll!!!

LG Patricia
Mupfel
  • Halbstarker
Beiträge: 500
Also ich habe das bei meinen Hunden überhaupt nicht gekannt und war immer sehr erstaunt, wenn mir jemand erzählte, dass ein Hund vor der Knallerei wirklich richtige Angst hat.
Meine beiden lässt das völlig kalt, allerdings gehe ich jetzt nicht unbedingt viel mit ihnen dorthin, wo ich weiß, dass es Knallerei gibt - man muss es ja nicht herausfordern.

Allerdings weiß ich seit einiger Zeit, wie krass es einem Hund wirklich geht, wenn diese Angst da ist. Meine Freundin war nämlich mit ihrer Laborbeaglehündin hier bei mir zu Besuch und gerade, als wir abends vor dem Zubettgehen nochmal mit allen Hunden draußen in meinem Garten waren, zum Pipi machen, da geht irgendwo ein Knaller los (war recht weit weg, aber hat völlig ausgereicht!). Ihre Hündin hat eine derartige Panikattacke bekommen - sowas hab ich noch nicht im Leben gesehen.

Die zitterte wie Espenlaub und speichelte und atmete, als würde sie gleich kollabieren.

Diesem Hund jemals die Angst vor der Knallerei zu nehmen, halte ich (aber auch meine Freundin, die alles für den Hund tut) für unmöglich. Bei dieser Hündin hilft echt nur, alle Jalousien runter, Fernseher lauter stellen und sich auf der Couch zusammenrotten. Würde meine Freundin mit der Hündin mit Brötchentüten-Knallerei üben, würde das - also so wie ich das beobachtet habe - sicher an unnütze Quälerei grenzen, denn die Beagleline wird sich ganz sicher nicht daran gewöhnen, da sie extremste Panik hat und ihren ganzen Körper gar nicht mehr unter Kontrolle halten kann.

LG
Mupfel
Ungekrönte Königin über die Pflegestellenversager und deutschlandweit Titelhalterin in der Disziplin Agility-Niete
Gast
Ich geb Klausi völlig recht!
Mein Snoopy reagiert ähnlich wie dein Howie.
Bin auch gegen Medikamente, ausser sie sind hundertprozentig homöopatisch.
Wenn die Zeit des Knallens kommt, mach ich die Fensterläden zu und die Fenster. So wird vieles abgedämpft.
Wenn wir draussen sind und es knallt, leine ich ihn an und verkürze den Spaziergang. Ich bin nicht der Meinung, dass man den Hund länger als nötig diesem Stress aussetzt.
Snoopy wird immer ängstlich sein, wenns knallt. Aber ich kann ihm das erleichtern, indem ich für ihn da bin
angelscat
  • Forenwelpe
Beiträge: 1
mein Rüde reagiert darauf auch. Und das ziemlich extrem. Wenn er im Garten ist und es knallt, dann rennt er jaulend zur Türe und springt mir diese fast ein. Um Mitternacht dreht er dann völlig durch. Vor zwei Jahren ist er mir in den Rücken gesprungen und hat mich gewaltig gekratzt. Letztes Jahr bekam ich von meinem Tierarzt Art Beruhigungstabletten. Geholfen haben sie nicht wirklich. Er war dann total benommen und schien es dadurch noch schlimmer wahr genommen zu haben. Verkroch sich unter der Couch und jaulte.

Da ich eh mitten im Ort wohne, bleibt es sich aber gleich ob ich selber Raketen abschieße oder jetzt der Nachbar auf der andren Seite vom Haus. Der Abstand bleibt sich gleich. Ich hab eben alle Fenster zu und alle Jalousien unten. Wenn er dann paar Minuten hier allein ist, nimmt er es ruhiger hin als wenn ich dabei bin. Denn dann flippt er noch mehr aus.

Dieses Jahr wird er dagegen nix bekommen. Aber er ist da allgemein. Wenn eine Tüte zerplatzt oder ich mit Verpackungsmaterial raschel, flippt er auch schon aus. Die Hündin dagegen schaut ihn verständnislos an.

Mir tun nur die Hunde leid die zu dem Zeitpunkt draußen sitzen.
Gast
unsere Maus stirbt auch vor Angst bei diesem Krach. Normale Geräusche machen ihr nichts aus auch Gewitter bringen sie nicht mehr aus der Ruhe. Wir haben das erste Silvester auf anraten eines TA Medis gegeben. Da ist sie uns bald eingegangen, weil diese Dinger voll auf den Kreislauf gingen. In anderen Ländern ist dieses Medi verboten, nur hier wird´s fleissig gegeben.
Das Jahr danach haben wir dieses DAP Halsband geholt. Ergebnis war das unsere Maus in ihre früheste Jugend zurück gefallen ist. Also war das auch ein kompletter Reinfalll und sie bestand Silvester nur aus einem Nervenbündel. Auch das wir uns total normal verhielten hat sie nicht beruhigen können.
Dieses Jahr hab ich mich auch erkundigt und hab den Tipp mit Bachblüten bekommen. Leider erst am Samstag, also kann ich mich erst morgen darum kümmern. Und das werd ich auch. Da ich diese SCH...böller und Knaller nicht abschaffen kann, muss eben unsere Maus ruhiger werden -leider!
Schlimm genug das diese Dinger sich so großer Beliebtheit erfreuen. Tut mir leid, ich als TIerfreund kann dieser Knallerei absolut nichts abgewinnen, ebenso den Leuten die horrende Summen dafür ausgeben.
Den Tipp mit dem "dran gewöhnen" halt ich auch für unnützte Quälerei des Tieres da es absolut nicht alltäglich ist. Warum sollte man das Tier so quälen nur weil einige Idioten Silvester so nen Krach veranstalten???
LG
May Ly
Teufelchen
  • Forenwelpe
Beiträge: 1
letztes jahr war das erste jahr, das ich silvester mit meinem hund verbracht hab, und wusste vorher nich, dass er so extreme angst hat, mein vorheriger hund mochte das knallen zwar auch nicht sonderlich gerne, aber wenn sie in der wohnung war hat sie s einfach ignoriert...Mein jetziger wollte letztes jahr den ganzen tag nicht raus und auch wochen später ist er immer nur mit in den garten gegangen und wollte dann sofort wieder rein, ich musste ihn echt zwingen damit er überhaupt n stückchen geht...als es dann abends richtig angefangen hat zu knallen lag er in der ecke und hat total gezittert,so dass ich dachte er stirbt, außerdem hat er die ganze nacht die wohnung voll gekotzt und das auch noch so 3-4 tage später...dieses Jahr haben wir schon im november angefangen ihm bachblüten-rescuetropfen zu geben, ich glaube allerdings nicht, dass das alleine hilft...ich möchte aber auch ungerne zum tierarzt und ihm ein medikament verschreiben lassen, da er schon 11 ist und ich angst hab, dass es dann nachher noch schlimmer is.....leider haben wir keine rolläden, mir wurde aber gesagt, dass ein abgedunkelter platz unterm tisch auch etwas hilft und dann werd ich ihn wohl dieses jahr mal in ruhe lassen auch wenns mir schwer fällt...

Geknallt habe ich noch nie gerne, auch als ich noch keinen hund hatte, aber jetzt lass ichs erst recht =)

Lg Max&Ronja
Isabobby
  • Halbstarker
Beiträge: 318
Hallöchen,

mein Bobby hat auch furchtbare Angst, wenn es knallt. An Sylvester ist es dann ach ziemlich chaotisch.

Vor ein paar Tagen hat es das erste mal bei uns geknallt. Seither will er schon nicht mehr so richtig spazieren, aber da muss er durch. Ich kann ja jetzt nicht n paar Wochen lang nur drei mal am Tag 5 min mit ihm raus.

Zu Silvester direkt habe ich bei THP nachgefragt. Der hat mir Globuli gegeben, die ich ihm heute gegeben hab. Bin mal gespannt, wie es hilft.

Rescuetropfen helfen bei Bobby gar nicht. Letztes Jahr habe ich ihm ein homöopathisches Beruhigungsmittel(Neurexan) gegeben, hat aber auch nicht wirklich geholfen.

Liebe Grüße
Isa
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Hundeli
HundeliOnline seit
15 Minuten