Angst vor Silvester

Howie
  • Forenwelpe
Beiträge: 3
Hallo zusammen!

Vielleicht mir kann hier jemand nützliche Tipps geben, da mein Hund tierische Panik bekommt, sobald einige Tage vor Silvester die ersten Knaller und Raketen in die Luft gehen.
Er ist dann überhaupt nicht mehr zu halten, hört auf kein Kommando, knurrt, bellt und möchte am liebsten selbst mit in die Luft gehen. Wir wissen schon gar nicht mehr wie wir dann reagieren sollen...Ablenkung hilft nicht, so tun als sei nichts gewesen auch nicht...
Wir persönlich haben, seid unser Dicker bei uns ist, keine mehr gekauft und werden es auch dieses Jahr nicht tun, weil wir seine Nerven nicht noch zusätzlich strapazieren möchten.
Aber ich bekomme schon etwas Bauchschmerzen, weil es langsam aber sicher wieder auf das Jahresende zugeht und wir sicher wieder mit dem Problem zu kämpfen haben werden.
Ich muss dazu sagen, dass unser Hund aus Spanien kommt und erst seid 2 1/2 Jahren bei uns ist. Über die ersten 2 Jahren seines Lebens weiß ich fast nichts, nur bei einem sind wir uns sicher, nämlich dass er früher auch geschlagen worden sein muss.
Kann es sein, dass er Knallgeräusche mit Schmerzen assoziiert? Da ich ja nicht sicher weiß, womit man ihm früher mal wehgetan hat.

Schon jetzt vielen Dank für die Antworten!
LG, Sabrina mit Howie
Stinktier
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Ich hab gehört dass Rescue Tropfen in so einem Fall gut helfen sollen. Ob das stimmt oder nicht weiß ich nicht... Ich bin mal gespannt wie das mit Lilly wird- ist ja schließlich ihr erstes Sylvester
TickyTacky
  • Moderator
Beiträge: 3587
Hallo
ich glaube das hat nichts mit Schmerzen zu tun eher damit ob als Welpe schon mal Knallerei war. Lu ist auch aus dem Süden und die interessiert die Knallerei gar nicht.
Ich finde mehrere Varianten damit umzugehen hilfreich.
Wenn man Hunde im Bekanntenkreis hat wo eventuell einer der cool bleibt dabei ist würde ich die beiden, wenn sie sich gut verstehen, dazu stecken. Bei mir hat bisher jeder Hund panisch zu Silvester zu Lu geschaut, die regte sich nicht und dann war es für den anderen Hund auch gut.Deshalb nehme ich zu Silvester immer einen zusätzlichen Hund zu mir.
Man kann versuchen sie an solche Geräusche zu gewöhnen, sprich Training.
Und ansonsten mal mit dem Tierarzt über Medikamente sprechen und auf gar keinen Fall Azepromazin, aber das sollte der Tierarzt wissen.
Ansonsten hilft wriklich nur das Verhalten zu ignorieren, sicherzustellen das der Hund nicht aus seinem Halsband kommt und nur noch an der Leine läuft...hier knallts auch vom 28.12. bis 02.02. ich weiss das ist zum Kotzen.

Gruss
S.
Mother Nature always wants to be balanced - Cesar Millan
Gast
Probiere mal das hier:

http://www.icq.com/img/friendship/static/card_16961_rs.swf

Lautsprecher immer lauter stellen.

ab und an mal eine Brötchentüte aufblasen und knallen lassen. Absichtlich etwas auf die Erde fallen lassen.
Aber nicht im gleichen Raum wo der hund sich befindet !!!!

Gruß
Berner
VenGalie
  • Forenwelpe
Beiträge: 8
zu erst ... www.seit-seid.de ....

Und zum rest deines Textes...

Mein jacky hat das selbe Problem.. bei uns hatten die Idioten auch zur EM und so geböllert was das Zeug heult.. Was helfen kann würd ich auch gern wissen...

Wenn wir spazieren gehen und er n Knall hört (böller oder sonst irgendein lauter knall) dann wird er total nervös und will gaanz schnell nach hause... Ich allerdings geh den Weg weiter den ich gehen wollte, bis der spaziergang vorbei ist.. Er versuchts zwar immer wieder umzudrehen und zieht und zerrt an der Leine.. Allerdings direkt nach hause zu gehen und ihn knuddeln oder so wäre falsch und er fühlt sich in seiner Angst bestätigt....
Es herrscht KEINE Gefahr ! Also machst du das weiter, was du machen wolltest ! Alles andere wäre falsch...

Ich freu mich auch schon wieder auf Sylvester :/ ... da wird der kleene wieder auf die Probe gestellt, ob er was gelernt hat oder nicht ^^....

Habe meinen auch aus einem Tierheim was vorm heim mit ihm passiert is weiß keiner... aber ich glaube nicht das n Hund n knall mit Schmerzen assoziiert ...
Gast
Ich denke nicht dass es darauf ankommt ob die Hunde aus dem Tierheim kommen oder nicht.
Zorro haben wir von Welpen auf an und er hat Angst vor der Knallerei.
Peggy haben wir vom Tierschutz, sie ist eine Angstmaus, aber die geht auch um Mitternacht bei der grossen Böllerei raus, hat überhaupt keine Angst davor.
Am Besten bleibst du selber ganz ruhig, machst als wenn nichts gewesen wäre.
Zorro sucht meist meine Nähe, ich lege einfach nur meine Hand auf ihn, er soll immer meine Sicherheit spüren.
Rescuetropfen helfen uns über diese idiotische Zeit hinweg.

Bitte pass auf, dass du deinen Schatz wirklich gesichert führst in der Zeit, mit Halsband und Geschirr, damit er dir nicht mal in der Panik weg läuft.
Gast
  • Forenwelpe
huhu,
also jenny ist auch son sensibelchen!!! Wir haben damals wo sie ein welpe war mit ihr im garten Silvester geübt bevor es los ging, zumal haben wir aber auch im welpenkurs die schusssicherheit trainiert daher kannte sie halt schon das knallen.....
jenny ist an syilvester-abenden eher ruhig und freut sich über raketen und knaller sie schaut dann immer aus dem Fenster...

Auch ich würde sagen das du deinem Hund sicherheit geben solltest indem du ruhig bleibst und ihm spüren lässt das es nichts schlimmes es eher was nornales.....
wie reagiert dein hund auf schüsse? also ist er schuss sicher????
Es muss nicht unbedingt sein das dein hund schläge mit dem knall verbindet, es kann auch sein das er einfach schreckhaft ist oder nicht schusssicher...oder es kann auch sein das er das ganze bunte licht von den raketen und sonstigen leuchtartikeln nicht mag und ihm das angst ein jagt!!!!

Auf jedenfall solltest du wir Helga schon geschrieben hat mit halsband und geschirr raus gehen zur sicherheit, nicht das er sich aus dem halsband reißt und davon läuft....

LG Nici
Ein Hund, der bellt, ist mehr wert, als ein Mensch, der lügt!
Heinrich Heine
Wenn man die Buchstaben des Wortes DOG herum dreht, was bekommt man dann??
Paul Auster
Natalie TTE
  • Begleithund
Beiträge: 1143
Hallo sabrina !

Es ist natürlich möglich , das er die Knallgeräusche mit Schmerzen assoziiert.
Ungewöhnlich wäre das grad bei süd-und ostländer hunden nicht.
Da werden gern mal Knallfrösche an Ruten gebunden , Böller direkt auf Hund oder Katze
geworfen und soweiter .
Und Spanier haben gern Feuerwerke bei Festen , und Feste haben Betrunkene....
Eine nicht zu seltene Todesursache bei diesen Tieren ist, vorallem wenn sie dann hier sind
Autounfälle , ausgelöst durch die vielbegehrte Flexileine .
Die fällt den Leuten aus der Hand, der Hund hört nur den Knall hinter sich und....

Keine Knaller unterstütz ich aus ganz vielen Gründen ..

Üben kann man eben z.Bsp mit CDs, mit Fernseher ,...
Unterstützen kann man ihn mit Homöopathie, aber bitte bei einem guten Homoöpathen..

Denoch : lass ihn da nie von der Leine , lieber immer Schleppi dran ...

liebe Grüße
Natalie
Klausi
  • Begleithund
Beiträge: 798
+ 1
Da Du nicht weißt woher seine Panik bei der Knallerei (vielleicht in seinen ersten Lebensjahren durchaus begründet und manifestiert), würde ich den Hund nicht auf Teufel komm raus dieser Stress-Situation wieder und wieder aussetzen.
Damit kannst Du u.U. auch viel kaputt machen und ein großes Vertrauensdefizit beim Hund hervorrufen.
Silvester-Knallerei gehört definitiv NICHT zu den üblichen Alltagsgeräuschen, auf die der Hund zwingend konditioniert werden muss.
Ich würde ein Gespräch mit dem TA meines Vertrauens führen, und mir u.U. irgendwelche homöopatische Tropfen verschreiben lassen, um dem Hund zumindest den meisten Stress zu lindern.
Es ist fraglich nach der von Dir geschilderten Situation den Hund entsprechend auf Silvester vorzubereiten.
Ich würde Tropfen und Keller vorziehen als den Hund permanent mit Knallgeräuschen, woher auch immer, zu belästigen.
Gast
  • Forenwelpe
Hallo,
ich glaube das Problem mit der Angst vor Knallern haben wohl viele Hunde...
Bei unserer Luna ist das so schlimm, das sie sogar vor lauter Angst überall hin macht und furchtbar nervös hin und her rennt auf der Suche nach einem Versteck, sie zittert dann am ganzen Körper so doll, daß man meinen könnte, es geht zu Ende mit ihr - kein schöner Anblick. Genau so verhält es sich bei ihr auch, wenn Gewitter ist. Wir haben neulich im Fernsehen einen Beitrag gesehen, dort wurde empfohlen, daß man sich, wenn es knallt oder donnert darüber freuen soll, um dem Hund zu vermitteln, daß es etwas positives ist...ob das hilft, weiß ich nicht, aber es klang alles ganz vernünftig, was die da so erzählt haben. Auf jeden Fall ist das Verkehrteste was man tun kann, den Hund zu trösten, denn dadurch vermittelt man ihm lediglich, daß er gut macht, was er da macht und fördert die Angst nur noch. Beruhigungsmedikamenten, seien es nun Tabletten oder Tropfen, stehe ich persönlich eher skeptisch gegenüber - einerseits finde ich es nicht wirklich gut, einem gesunden Hund Medikamente zu verabreichen, andererseits weiß man vorher auch nie, wie ein Hund darauf reagiert. Es gibt Hunde, bei denen Beruhigungsmedikamente genau das Gegenteil bewirken, und sie werden total aufgedreht davon. Der Hund meiner Tante hat vor einigen Jahren auch zu Silvester so eine Super-Pille bekommen, die ihn angeblich dazu bringen sollte, "Silvester zu verschlafen" - genau das Gegenteil trat ein, und der Hund hat ungelogen die Komplette Wohnung in Schutt und Asche gelegt.
Ich glaube, egal wie man es versucht, einem Hund der Angst vor Silvester oder Gewitter hat, wird man diese Angst nie ganz nehmen können!
Lg Dasdani
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Mein bester Schatz
Mein bester SchatzOnline seit
1 Minute
Jumper18
Jumper18Online seit
7 Minuten
tomstep
tomstepOnline seit
34 Minuten