An mich darf kein anderer Hund ran

Beppi
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Mein beppi ist ein total unkomplizierter und lieber Hund. Er ist nein Jahre alt und ein kleiner Mischling zwischen Mops und Pudel. Leider weiß ich nicht wie ich ihm folgende Unart abgewöhnen kann:
Sind wir auf dem Hundeplatz oder gehen im Rudel spazieren, alle kein Problem. Sobald ich mich hinsetze und ein Hund kommt mir zu nahe, gibt es eine Rangelei. Meine Trainerin sagte mir, das darf auf keinen Fall sein, er passt auf mich auf, das muss er nicht. Leider weiß ich aber nicht, wie ich ihm das abgewöhnen soll. Ist ja schon ein bisschen nervig, da ich ja auch mal einen anderen Hund knuddeln möchte. Das geht gar nicht.
Hat jemand ein paar tipps für mich? Heute hat ihm die Trainerin einen Klapps gegeben, weil er ihren Hund angegangen hat und sie meinte, da wird die Erziehung ihres Hundes kaputt gemacht. Der Hund legte seinen Kopf auf meinen Fuß und beppi lag daneben. Was soll ich tun?
Danke für Ratschläge
Zuletzt geändert am 27.07.2014 18:14 Uhr
Gast
+ 2
Hallo Beppi,
als erstes würde ich die Trainerin wechseln, sie müste wissen, das man einen Hund nicht schlägt (ein Klaps ist auch ein Schlag). Welche Erziehung macht ein Hund kaputt wenn er einen anderen Hund massregelt? Dann müßte ich meine drei in Einzelhaft halten, weil die brummen sich öfter mal an. Wenn eine bei mir kuschelt und ein anderer drängelt dazwischen gibt es mindestens ein Brummen.
Zum zweiten wäre es ja ihre Aufgabe als Trainerin dir einen Vorschlag zu machen wie du dich in so einem Falle verhalten solltest.
Nun zu einem Tipp. Wenn du siehst das ein anderer Hund auf dich zusteuert und du Kontakt mit ihm haben möchtest, halt deinen fest und sag ihm das er sich ruhig zu verhalten hat. Das kann auch ruhig mal ein Schimpfen sein. Das tut seiner Anhänglichkeit keinen Abbruch, im Gegenteil, es könnte sein, das er mit noch mehr Achtung zu dir aufschaut weil du demonstrierst Führungsverhalten. So eine "Ansage" wirst du aber wahrscheinlich öfter machen müssen, konsequent jedesmal aufs neue bis er kapiert hat das auch mal andere Hunde zu seinem Chef dürfen
LG, Alidasy mit Banditen
Beppi
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Hallo Alidasy,
danke für Deine Antwort. Ich werde das versuchen. Finde ich einen ganz tollen Vorschlag, kann mich aber einmal erinnern, da hatte ich auch so einen Fall, Beppi saß bei mir, ein anderer Hund kam und wollte bisschen gestreichelt werden, Beppi machte noch gar nichts, hab nur an seinem Blick gemerkt, da kommt was. hab ihn darauf festgehalten und gesagt, Beppi du bist brav und gibst Ruhe. Erst dann gings eigentlich los. Es fliest ja kein Blut, aber es ist einfach immer eine Anspannung. Trotzdem werde ich das nach Deinem Vorschlag probieren. Wir sind viel unter Hunden, da ich finde, das Sozialverhalten muß einfach gestärkt werden. Ist ja auch normal überhaupt kein Problem, nur eben wenn er bei mir ist.
LG Beppi
Zuletzt geändert am 27.07.2014 18:49 Uhr
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1406
Dein süßer Mopsmix hat bei dir die Hosen an, was ja nun erst mal nicht so schlimm ist, da ihr euch arrangiert habt und es ja schon lange gut bei euch läuft. Doch nun zeigt er ein Verhalten, das dich nervt/das ungewünscht ist. Er macht es aus seiner Sicht heraus richtig, denn bislang hat er dein Leben bestimmt und für sich die Entscheidung getroffen/treffen müssen, dass du a) seins bist und b) Artgenossen demzufolge auch nichts bei dir zu suchen haben ohne seine Erlaubnis.

Das Verhalten der Trainerin kann ich gar nihct verstehen, denn wenn sie das erkannt hätte, was ich grad schrieb, hätte sie dir schon einiges an Verhaltensänderungen für dich auf mitgegeben; ebenso Trainingstipps. Dass diese Frau - sorry, Trainerin mag ich nicht dazu sagen - bislang gar nicht reagiert hat bei solchen Situationen, ist ein starkes Stück! Und dieser Spruch von ihr, ist das ALLERLETZTE! Ich schätze mal, dass die Dame nur wenig bis gar keine Ahnung von Hunden hat, denn es reicht nihct aus, einem HUnd ein aar Tricks beizubrinegn oder HUndehaltern Tricktraining zu erklären sondern man muss sehr genau schon über ECHTE Hundepsychologie Bescheid wissen.

Die Aussage dieser Frau ist einfach bullshit! SIE HÄTTE AUF IHREN EIGENEN HUND AUFPASSEN SOLLEN!!!!!!!!!!

Wenn sie auch nur ein wenig Ahnung gehbat hätte, dann hätte sie erkannt, dass IHR EIGENER HUND die Situation PROVOZIERT hat!!!!!!!!! Dazu hätte diese Frau aber die Körpersprache der Hunde lesen und deuten müssen! Und das kann sie anscheinend nicht, denn sonst hätte sie die Ansage ihres Hundes an deinen Hund erkannt > Kopf auf deiinen Fuß bedeutet in diesem Fall unter Hunden: "Na, Alter, was sagste nu, was ICH mir hier erlauben kann mit DEINEM Fraule, ätsch!!!"

Welche Erziehung macht denn dein Hund kaputt? Die spinnt! Im Gegenteil: hier wird ihr Hund gemaßregelt - aus Hundesicht völlig ok und sauber! Dass dein Hund eigentlich das nicht tun sollte, dürfte dir klar sein, aber auch, dass es dein Verhalten war und ist, welches dies herausfordert und du etwas an dir ändern musst, damit dein Hund sich anders verhält/verhalten kann. Dazu hätte sie dir schon viel sagen müssen, wenn sie eine echte Trainerin wäre (in Deutschland müssen gewerbliche Trainer eine Lizenz nach § 11 TSchG erwerben, also ihre sachkunde vorher nachweisen, z.B. durch eine Prüfung - da müsste sie aber so was von abschmieren....).

Bitte entschuldige, dass ich so harte Worte finde, aber ich habe erst am WE bei eminem Workshop die Ergenisse unfähiger Trainerinnenarbeit ausbügeln müssen - die armen Hunde! da hat doch ein Hund seit 5 Jahren nie den Ball wieder hergegeben; die Trainerin hat nie was Effizientes dazu geübt, ging alles in die Hose. ich hatte ihn in 5 (fünf!) Minuten so weit, dass er den Ball freiwillig ausgab, mein Tabu und das seines Fraule akzeptierte und er sogar den Ball freudig apportierte UND auf Entfernung mit einem einfachen AUS seines Fraule aus dem Maul fallen ließ. Das ist nur dann eine Kunst, wenn man das Tier nicht einschätzen kann, aber das hatte ich vorher relativ schnell machen können - und der Bursche war so dankbar, dass er konsequent Grenzen bekam, aber gepaart mit viel Lob bei gewünschtem Verhalten. Es war vom Prinzip ein ähnlicher Fall wie bei dir - das hätte also diese "Trainerin" erkennen und entsprechend handeln können, aber nicht mit so einem dummen Klaps (übrigens: ich habe kein Problem damit, einem Hund auf die Schnauze zu hauen, wenn er mich oder meinen Hund attackiert, aber dann muss sehr begründet sein und nicht in so einem Fall!).

Achte mal darauf, WIE dein Hund geht im Freilauf: blockt er dich oder andere HUnde ab, indem er "plötzlich" etwas am gegenüberliegenden Wegesrand etwas erschnüffelt? das ist kein plötzliches Entdecken von etwas, wenn es auf dem Spaziergang häufiger vorkommt und wenn es gewisse Blickkontakte gibt. Oder bleibt er vllt. auch mitten vor deinen Füßen stehen, einfach so oder weil etwas erschnüffelt oder sich plötzlich kratzen muss? Und wo käckelt er? Und, und und..... DAS ist HUNDESPRACHE - aber scheint diese Frau nicht zu wissen......*grrrrrr*
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Beppi
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Weiss jetzt gar nicht, wie ich auf Deine interessante Antwort antworten soll. Werde mich an den letzten Abschnitt halten, in dem Du mir einige Fragen stellst.
Also zum Kacken geht er weg, sucht sich irgendwo einen Platz. Während unseres Spazierganges, ist meist im Wald oder um den See, da läuft er vorneweg, da er immer einen Platz sucht, wo Wasser ist und dann reingehen will. Dazu braucht er mich nicht, obwohl er immer nach mir schaut, ob ich auch warte, oder ob es an diesem Platz ok ist, wo er reingehen will. Erst wenn ich sage da kannst reingehen, läuft er rein. Wenn ich sage, da geht es nicht, läuft er weiter. Vor meinen Füssen bleibt er eigentlich nicht stehen, wenn er genug gelaufen ist, trottet er hinter mir nach, wenn ich ihn dann an die Leine nehme, spaziert er total entspannt neben mir her. Wenn er voraus läuft, ist eigentlich meistens und ich sehe von weitem einen Hund den ich nicht ken ne, ruf ich ihn zurück zum anleinen und da kommt er auch dann gleich an. Manchesmal hat er noch bisschen nachzuschnüffeln und da muss ich dann schon mal zweimal rufen. Eigentlich schaut er während des ganzen spazierganges immer wieder ob ich auch komme. Verstecke mich dann auch und dann kommt er sofort angefetzt und sucht mich. Wär so schön, wenn ich mich mit Dir persönlich unterhalten könnte. Habe aber jetzt eine ganz nette Hundeschule gefunden und werde die mal am Samstag ausprobieren.
Auf jeden Fall vielen lieben Dank für Deine Antwort und Tips.
Mein Hund bleibt auch ganz entspannt zuhause, wenn ich ihn mal nicht mitnehmen kann. Und das stundenlang. Ebenso im Auto, wenns nicht so heiß ist.
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1406
Wie macht er es denn, wenn er mit den anderen zusammen ist/ihr mit denen spazieren geht? Das würde mich sehr interessieren, ob er da "blockt".
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Beppi
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Also wenn wir in der Gruppe spazierengehen, meistens sind das zwischen 5 und 8 Hunden, läuft er meist alleine vorneweg, allein seines Weges. Letzten Samstag haben wir uns die besagte nette Hundeschule angeschaut, da hat er so für sich alleine den ganzen Platz abgeschnüffelt, hat sich dann (war ja etwas heiß) einfach irgendwo in den Schatten gelegt, als würde er sagen: Macht ihr mal, ich bleibe hier liegen. Ist dann auch mal zwischen den fremden Hunden rummmarschiert, hat ihn eigentlich weniger interessiert. Diese hundetrainerin hat ihn dann mal genommen und ist mit ihm an der Leine und mit Leckerei die Wippe hochgegangen, hat er auch gemacht, hat sich dann aber gleich wieder in den Schatten gelegt und lieber zugeschaut. Solche Sachen hat er ja noch nie trainiert. Das einzige was er super Super toll macht, "ablegen" . Sitz, bleib, dann gehe ich weg, kann lange und weit weggehen, er bleibt sitzen, bis ich ihn abrufe. Hab ihn dabei schon mal vergessen, kamen neue Leute dazu, wir gequatscht, bis dann eine sagte, also dein beppi sitzt immer noch, hol ihn doch.
Beppi
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Was mir auch noch einfällt, wenn er vor mir auf dem Boden liegt und ich stehe auf, rennt er sofort ihn die Höhe, damit ich nicht darübersteigen brauche. Ich denke, wenn er der Boss wäre, würde er liegen bleiben oder? Das passiert ja oft 5 bis 6 mal, dass ich von der Couch aufstehe, dann sag ich schon mal er soll doch liegenbleiben, aber normal steht er jedesmal auf. Deute ich das verkehrt?
Beppi
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Sitze nun eine Stunde da, möchte Euch sooo gerne ein Video von beppi schicken, hab überhaupt keine Ahnung wie ich das machen muss.
Wir sind gerade in Sri Lanka, deshalb habt Ihr auch so lange nichts gehört. Fliege am 25. März mit Beppi wieder nach Hause.
Recht liebe Grüße
Elfriede mit Beppi
frau_mahlzahn
  • Forenwelpe
Beiträge: 60
Unerwünschte Verhaltensweisen wird man am besten dadurch los, dass man dem Hund ein erwünschtes Alternativverhalten beibringt. Und zwar über positive Verstärkung.
Dabei ist es wichtig sich einen kompetenten Trainer mit guter Ausbildung zu suchen. Damit so ein Training (schnell) sichtbare Erfolge bringt ist gutes Timing und ein guter Trainingsplan essentiell.

Dass Hunde ihre Menschen, wenn sie sitzen, verteidigen ist übrigens nicht soooo ungewöhnlich. Als Mensch ist man im Sitzen oder Liegen in einer "wehrloseren" Situation als im Stehen. Dein Hund ist (unnötigerweise) um deine Sicherheit besorgt, wenn du sitzt. Wenn du mittels Training dem Hund vermitteln kannst, dass keine Gefahr besteht und du selbst alles unter Kontrolle hast, dann machst du nicht nur dir selbst das Leben einfacher, sondern du nimmst auch dem Hund einen großen Stressfaktor ab
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
weckener
weckenerGerade
eingeloggt
brigittebeusch
brigittebeuschOnline seit
72 Minuten
Gushti
GushtiOnline seit
104 Minuten