Josefmantler

Josefmantler

Mein langer Weg zum Dogworker

zu Josefmantlers Blogübersicht

Eintrag vom 25.01.2018

Mein langer Weg zum Dogworker
SOCIAL DOGWORK·

Mein Name ist Josef Joe Mantler ich bin 52 Jahre alt und Zeit meines Lebens mit dem Thema Hund befasst. Schon in meiner Kindheit hatte meine Familie stets Hunde und schon damals durfte ich bemerken das mir der Umgang mit diesen wunderbaren Wegbegleitern besonders leicht fiel ,ich nie probleme hatte die mir bei anderen Hundehaltern so oft ins Auge stachen. So bemerkte ich das viele Hunde wie wild an der leine zerrten oder unangebrachte Agressionen an den Tag legten,währendessen ich meine Hund völlig unangeleint,(so war das in den 70ern und 80igern noch gestattet und auch alltäglich) ohne große Mühe händeln konnte,niemals lief mir ein Hund weg oder fing mit anderen streit an. Als Junger Mensch war mir noch nicht völlig klar das ich scheinbar eine mir angeborene Fähigkeit hatte die es mir sehr leicht machte mit meinen Hunden zu kommunizieren. Heute als erfahrener Mann ist mir klar das ich von der Natur mit besonderen Empathischen Fähigkeiten ausgestattet wurde und das natürliche Aufwachsen stets von Hunden begleitet ,es mir leicht machten die Sprache der Hunde wie selbstverständlich zu erlernen. In Wahrheit machen es unsere so lieb gewonnenen Wegbegleiter uns doch sehr einfach,jedoch nicht Jedermann ist in der Lage diese einfache Sprache zu verstehen, weil er nicht so wie ich die Möglichkeit hatte dies für sich in bereits so frühen Jahren zu verinnerlichen.
An diesem Punkt möchte ich so vielen großartigen Hunden die mein Leben begleiten durften Danken mir dies ermöglicht zu haben. da wäre zum beispiel Afra von Fasanensteig eine wunderbare Deutsch Schäferhündin deren Besitzer mein Onkel war und mit der ich viele Jahre im Sommer wenn Ferien waren die Wälder Niederösterreichs durchstreifte, und in meiner Kindheit wahrlich großartige Abenteuer mit dieser wunderbaren Hündin erleben durfte ,so manches Wildgetier begegnete uns auf unseren Wanderungen und auch schon mal ein wilder Bulle auf der Weide,niemals mußte ich Angst haben denn Afra hätte mich bis zum letzten Tropfen Blut verteidigt,dessen war ich mir sicher und zeigte sie auch niemals einen Funken Furcht,jedoch zeigte sie nie aggressives Verhalten ihrerseits und so werde ich sie auch für Immer in Erinnerung behalten. Dann war da schon als ich zum jungen Mann gereift,?Lisa eine Bordercollie Mischlingshündin? ,ich war als junger Mann mit zwanzig von Zuhause ausgezogen um die Weite Welt zu erkunden so führte mich mein Weg nach Tirol in die Berge wo ich als Saisonarbeiter Arbeit fand ,das war schon weit weg für einen Burschen aus der Großstadt Wien. Lisa hatte zwar einen Besitzer,jedoch dieser kümmerte sich wahrlich nicht um sie,als sie mir begegnete war sie schlimm verwahrlost,zerzaust und verfilzt,ein wirklich wildes Tier die oft Heimkam von den Tiroler Bergwäldern mit Blut ums Maul von erlegtem Wild. Auch war sie extrem Menschenscheu und ließ niemand in ihre Nähe und brauchte ich fast eine Woche das dieser wunderbare Hund mir zum ersten male aus der Hand fraß. Doch dann brach der Bann und sie ließ sich streicheln und knuddeln und bald darauf fuhr ich ins nah gelegene Innsbruck um eine Fellbürste zu kaufen, glauben sie mir niemals zuvor und auch nie wieder danach sah ich so einen Fellhaufen vor mir als ich in sicher mehrstündiger Prozedur ihr Fell auskämmte und wie hübsch sie danach war. Dies hatte dann jedoch zur folge das sie mir nicht mehr von der Seite wich und ich im Sommer wenn weniger Arbeit war oft Wochenlang die Berge mit ihr an meiner Seite durchwanderte,irgendwann jedoch untersagte ihr Besitzer dies aus Angst es wär nicht mehr sein Hund und ich kehrte nach 3 Jahren auch zurück in die Heimatstadt. Sicher brachen damals zwei Herzen meins und auch Lisas aber ,Besitz ist nun mal Besitz da gab es nichts daran zu rütteln . Es gäbe hier noch viele wunderbare Hunde zu erwähnen , mit deren Geschichten ich sicherlich die Seiten eines dicken Buches füllen könnte , und wer weiß, vielleicht tue ich das auch noch mal.
Schließlich machte ich Ende 1989 Anfang 1990 im Zuge einer Amerikareise auf der ich einen mir lieb gewordenen Freund besuchte Mr.Dennis A. Casey den ich in meiner Zeit in den Tiroler Bergen kennen gelernt habe, das erste mal Bekanntschaft mit den mir heute so ans Herz gewachsenen Hunden, damals American Staffordshire Terriern, heute ist es mir nicht leicht zu sagen welche Artgenossen dieser Rassen ich lieber habe,vom Bullterrier über Amstaff ,Pitbull, Bullys von Pocket bis XXL,erfreut sich mein Hundehalter Herz am meisten,und ist es mittlerweile auch Programm bei mir sehr viel mit diesen Rassen die natürlich auch einer konsequenten Führung bedürfen ,zu Arbeiten,aber natürlich auch mit jeder anderen Rasse Hund,denn nicht jedermanns Hund ist Pit Bull Staff §Co. und ist es mir auch ein besonderes Anliegen das doch Zukünftige Hundehalter sehr genau recherchieren welche Hunderasse am besten zu ihnen passt und welcher Hund der richtige Lebensbegleiter für einen ist und sich nicht bloß von Äußerlichkeiten oder den Hunden nachgesagten Fähigkeiten leiten läßt. Es ist soviel schöner den passenden Hund an seiner Seite zu haben, als ein Accessoire oder gar Statussymbol. Und ist dies auch ein Hauptaugenmerk von ?THE SOCIAL-DOGWORK?!?THE SOCIAL-DOGWORK ist nunmehr das letztendliche Resultat meine langjährigen Erfahrung in der Hundearbeit die ich an SIE weitergeben möchte. Ich und mein Team stehen Ihnen jederzeit gerne bereit , sie auf dem Weg in ein glücklicheres Leben mit ihrem Hund zu begleiten. Wir unterstützen sie in jeglicher Hinsicht bei Fragen und auch der Problembewältigung wenn ihr so lieb gewonnener Vierbeiner Unarten jeder Art an den legen sollte. Auch sind wir zum Thema Listenhunde gerne bereit, Sie bei der Vorbereitung zum sogenannten Hundeführschein zu unterstützen. Auch möchte ich hier nochmals anführen ,?wir sind keine Hundeschule im herkömmlichen Sinne? aber dennoch ebenfalls zur stelle Ihnen bei den Grundbegriffen der Unterordnung unter die Arme zu greifen, denn wie im Vorwort zu meiner Seite bereits erwähnt, Sitz.Platz,Hier und Bleib muß ein Hund schon können. Wir freuen uns Sie hier begrüßen zu dürfen und auf Ihr Feedback zu unserer Arbeit.
FOR A HAPPY LIFE-WITH A HAPPY DOG
Ihr SOCIALOGWORK-TEAM
Mit freundlichen Grüßen
Josef Joe Mantler

Kommentare als RSS-Feed abonnieren 1 Kommentare

CEEYEET
20.03.2018 12:39 Uhr
Hallo lieber Joe Mantler. Mit großem Interesse habe ich deinen Thread gelesen. Ein bisschen beneide ich dich um die Gabe mit unseren Lieblingen zu kommunizieren ohne, dass es großer Gestehen und Worte bedarf. Ich halte seit mehr als 25 Jahren Boxer. Allerdings ist mein jetziger Schatz völlig anders, als andere Rassen. Es ist ein American Bulldog. Er ist sehr stur und eigensinnig. Wenn er nicht rausgucken will, dann macht er es auch nicht.Die Grundbegriffe kennt er, aber wenn er eben nicht rausgucken will, dann tut er das auch nicht. Meine Boxer waren schon Sturköpfe, aber dieses Exemplar ist noch einen Zacken schärfer. Leider ist mein Mann schwer erkrankt und ich musste mich von einem meiner Lieblinge trennen. Ich hab mich für meinen Boxer entschieden. Vielleicht kannst du dir vorstellen, wie schwer mir das gefallen ist. Aber ich habe mich ganz einfach in dieses Kraftbündel verliebt .Er ist ein verschmuster , anhänglicher braver Chaot, Ich kann verstehen, dass du dich für Pitbulls und Co.begeisterst. Denn ein Hund ist immer das Produkt von dem, was der Mensch daraus macht.

Neuen Kommentar schreiben

Abschicken
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Hanseat 58
Hanseat 58Online seit
1 Minute
Noel1
Noel1Online seit
2 Minuten
cdietz1
cdietz1Online seit
5 Minuten
CEEYEET
CEEYEETOnline seit
8 Minuten