Helmele

Helmele

So klappts mit dem Rückruf

zu Helmeles Blogübersicht

Eintrag vom 30.03.2014

Ärgerlich, gefährlich und peinlich wenn der Hund nicht kommt,
wenn man ihn ruft. Je besser man seinen Hund im Griff hat, umso mehr Freiheiten kann er genießen. Stichwort kontrollierter Freilauf, der Vierbeiner ist quasi mit einer unsichtbaren Leine seines Halters verbunden. Es ist die beste Leine überhaupt. Das dazugehörige Halsband ist eine gute Bindung. Und eine nicht zerreißbare gute Erziehung. Rückruf was das Ganze erschwert:
Laufen, denn Hunde schütten beim Laufen Dopamin und Endorphine aus, erst Recht wenn Beute verfolgt wird. Deshalb wird kein Hund von der Hasenhatz ablassen wenn das Rückkommen nicht zuverlässig gelernt wurde.

Rückruf lernen:

Welpen. Nutzen Sie alle Situadtionen aus , bei dennen Ihr Welpe das gewünschte Verhalten von selbst zeigt. Warten Sie ab , bis der Welpe sich auf Sie zubewegt, was bei Welpen ziemlich oft passiert, dann hocken Sie sich blitzschnell hin,öffnen Sie Ihre Arme (einladend), und locken Sie ihn, mit hohen Tönen heran. Wenn der Welpe kurz vor Ihnen ist, geben Sie Ihr Rückrufkommando. So verknüpft er es damit,dass er in Ihre Nähe gekommen ist. Dann gibt es eine tolle fete Belohnung entweder gutes Leckerli oder Hallikali spielen. Wichtig verwenden Sie immer das gleiche Kommando für Ihren Rückruf also nicht einmal Komm. Hier zumir Immer beim selben Kommando bleiben.

Möglichkeit 2 Junghunde und ältere Hunde:
Schleppleine Lange Leine

Schleppleine rund fünf Meter lang oder zwischen zehn und zwanzig Metern. Am besten mit einem Brustgeschirr zu verwenden. Anfangen würde ich mit einer fünf Meter Leine. Lassen Sie ihren Hund lauffen, bevor er am Ende der Leine angekommen ist rufen sie ihn zurück. Kommt er sofort zu Ihnen zurück tüchtig loben Party ohne Ende Feiner Hund toller Hund spielen toben rankeln. Kommt er nicht, in die Händeklatschen und mit hohen Tönen zu sicih locken. Hilft das auch nicht, geht zur Not auch ein kurzer und feinst dosierter Leinenruck.Oder aber Sie enfernen sich rückwärts.
Wiederholen Sie auf keinen Fall das Hörsignal, denn Ihr Hund soll auf das erste Kommando gehorchen und nicht auf das zweite oder dritte. Und auch auf gar keinen Fall den Hund heranangeln, der Hund muss Sie selbst ansteuern Wenn es gut klappt nach mehreren Übungen, vergrößern Sie die Distanz(Längere Schleppleine) zusätzlich Verleitungen einsetzen. Sitz der Rückruf sicher, kommt das abgewöhnen der Schleppleine, halten Sie die Entfernung bei, aus der Sie ihren Hund abrufen. Kürzen Sie ihre Schleppleine jeweils um 50 cm (schneiden). Auf keinen Fall die Schleppleine gleich ganz weglassen, denn Ihr Vierbeiner merkt die große Freiheit schon alleine auf plötzlich des geringeren Gewichtes an seinem Hals.

Kommentare als RSS-Feed abonnieren 4 Kommentare

wanda2
23.10.2014 15:58 Uhr
So lernen wirs auch in unserer Hundeschule. Seit Baldur in der Pubertät ist sind wir nur noch mit Schleppleine unterwegs und langsam wird diese immer weiter gekürzt
luckl
04.06.2015 20:14 Uhr
Hallo!!
Ich habe einen Rüden der ist gerade 1Jahr geworden,ich war auch jetzt 10 wochen in einer Hundeschule aber mehr oder weniger,spielstunde also gelernt haben wir nicht wirklich viel auf keinen fall das was ich wollte alles andere.Was für mich mehr oder weniger spielerei ist nicht für den täglichen bedarf,ich möchte keinen roboter.Das problem ist er buddelt gerne und wenn er am buddeln ist steht man da keine reaktion,wenn ich ihn mit der schleppleine laufen lasse,läuft er so weit teilweise ins feld rein das ich nicht mehr drauf treten kann ja meine schuld oder haut ab wenn er ein reh sieht oder hase.keine chance.Er kommt dann irgendwann wieder aber das kann nicht sein,er will nicht hören solche probleme hatte ich mit meinen anderen 2welpen nicht gehabt und die hören superbzw. nur noch eine,der andere musste ich am 2.07.vor einem jahr einschläfern gebts mir bitte einen Typ.Danke mal lg.Siggi >
Lillyscholz
28.11.2015 16:46 Uhr
Lilly,
ich habe mit Lilly auch große Probleme, sie ist jetzt 5 Monate alt und sie hört draußen nicht,
Manchmal entwischt sie uns aus der Tür, wir haben ein Häuschen und wenn die Haustür aufgeht, ist sie sofort da,
wenn sie es geschafft hat, raus zu kommen, gibt es für sie kein Halten mehr, dann geht die treib Jagt los.
Sie rennt immer weiter und dreht sich nicht um, wo wir sind.
weil wir Angst haben, laufen wir hinter her, aber wenn wir denken, jetzt haben wir sie, läuft sie wieder weiter,
es ist der reinste Horror, irgendwann wenn dann ein anderer Hund kommt, kriegen wir sie,
ich hatte schon mal einen Welpen, da gab es überhaupt keine Schwierigkeit.
Gebt mir bitte einen Tipp. L. G. Christiane
Cavalierckcs
15.03.2016 13:46 Uhr
Yoshi (cavalier spaniel) ist jetzt zwei jahre alt. Besitze ihn aber erst seit einem halben jar. Bei der vorbesitzerin lernte er nur sitz ich trainiere sehr viel mit ihm (Unterordnung, tricks, agility) und er hat sich fabelhaft entwickellt. Bis vor ca einem monat war auch das rückrufen in jeder situation möglich. Plötzlich (troz übungen während des spazierengehens und wöchentlicher hundeschule) funktioniert dies nicht mehr. Bin völlig ratlos, da es eben bisher geklappt hat und ich dachte ich hätte nach meinem ersten hund (ein aussie) erfahrung mit hundeerziehung). Er geht brav fuß, macht sämtliche übungen, bekommt das kommando “frei“, ist daraufhin noch wenige male abrufbar und dann nicht mehr bis er sich ausgetobt hat. Bitte dringend um rat!

Neuen Kommentar schreiben

Abschicken
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online