♥cavalierlove♥

♥cavalierlove♥

Refluxösophagitis beim Hund

zu ♥cavalierlove♥s Blogübersicht

Eintrag vom 23.02.2017

Unter Refluxösophagitis, auch Sodbrennen genannt, leiden viele Hunde. Grundsätzlich ist es keine schlimme Erkrankung, sie sollte jedoch nicht als selbstverständlich hingenommen werden. Leider ist es nicht ganz einfach, die Symptome des Hundes richtig zu deuten, denn diese könnten auch Anzeichen für viele andere Krankheiten sein.

Symptome für Sodbrennen:

-Übermäßiges Lecken an Flächen, Gegenständen oder sich selbst
-Schluckbeschwerden
-Aufstoßen
-Vermehrtes Speicheln
-Fressen von Gras
-Husten und Würgen
-Erbrechen von Schleim

Natürlich kannst Du Deinem geliebten Vierbeiner helfen. Nicht immer muss sofort ein Tierarzt zurate gezogen werden, doch sollten die Symptome nach ein paar Tagen nicht abklingen, wirst Du um einen Tierarztbesuch nicht herumkommen.

Behandlungsmöglichkeiten:

-Lass Deinen Hund viel Wasser trinken! Dies hilft die Magensäure zu verdünnen!
Alternativ kannst Du ihm auch Kräutertee zu trinken geben. Dieser hilft nämlich nicht nur uns Menschen.
-Lass Deinen Hund Gras fressen. Durch das Fressen von Gras wird der Säuregehalt des Hundemagens reguliert, dass sollte das Problem in den meisten Fällen lösen.
-Gib Deinem Hund nichts schwer Verdauliches oder Knochen zu fressen!


Quelle: www.einfachtierisch.de

Kommentare als RSS-Feed abonnieren 1 Kommentare

Ookami
08.02.2019 10:04 Uhr
Unserem Hund
helfen leider anfangs nur Magen-Tabletten.
Zum fressen bekommt er ein paar mal am Tag, (kleine Portionen)
schleimig gekochter Reis mit gekochten Hähnchen
Fleisch.

Aber was ihm als Vorsorge in der Vergangenheit sehr gut geholfen hat war Ulmenrinde..

Neuen Kommentar schreiben

Abschicken
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online