Wie bringt man das Clickern bei?

Shila2011
  • Forenwelpe
Beiträge: 63
Hallo
Wie bringe ich einem Hund das Clickern bei ich habe bis jetzt immer nur leckerchen geben, clickern. Immer wenn ich Clicker eschreckt sie sich oder geht in ihr Körbchen untern Tisch oder so...
LG
Lillylove1990
  • Forenwelpe
Beiträge: 112
also wenn ich dich richtig verstanden habe, hat deine Hündin angst vor dem Clicker??? Es gibt Clicker bei denen man die lautstärke regulieren kann (die sind dann leiser) oder du pack ihn einen Beutel oder so, damit er nicht so laut ist.

Generell bringt man seinem Hund das Clickern bei, in dem man immer wieder "Click" -> "lecker", "Click -> "lecker" usw. (ca. 2-3 min. am Stück) irgendwann clickst du einfach mal wenn der Hund gerade abgelenkt ist, um zu schauen ob er er auf den Click reagiert, wenn das der Fall ist, kannst du weiter arbeiten.
Erst wenn der letzte Pitbull vergiftet, der letzte Bullterrier getötet und der letzte Staff erschlagen wurde, werden sie merken, dass das PROBLEM der MENSCH ist!!!

??? http://www.hsv-herdecke.de/ !!!
braunerdobi
  • Halbstarker
Beiträge: 460
Moin!
Normalerweise beginnst Du mit einer vernünftigen und sicheren Konditionierung auf den Clicker. Dass heist, der Hund verknüpft sicher, dasss Dein click immer eine Belohnung verspricht. Dieses übt man sowohl drinnen als auch draußen, auf verschiedenen Untergründen, in verschiedenen Situationen usw. Hunde verbinden sehr schnell eine bestimmte Aktion (click) mit bestimmten Situationen (z.B. immer nur im Garten, immer nur im Haus, immer nur auf dem Hundeplatz usw.) daher muss die Konitionierung sehr vielseitig erfolgen.
Wenn Dein Hund sich vor dem Clicker erschrickt, dann kannst Du zu a) z.B. mal draussen üben, b) einen leiseren Clicker verwenden c) statt dessen ein Markerwort verwenden.
Zu dem Theme Markertraining und Markerwort gibt es viele gute und hilfreiche Webseiten.

Ist die Konditionierung sicher aufgebaut, kannst Du anfangen, Dir eine Übung auszudenken. Diese zerlegst Du in viele, viele Minischritte, die dein Hund selber entwickeln und aufbauen kann. Jeder erlernte Schritt wird belohnt, wenn sicher ausgeführt erfolgt die Steigerung zum nächsten Schritt bis du letztendlich dort angelangt bist, dass der Hund die erwünschte Übung zeigt. Dann wird das entsprechende Hörzeichen dazu eingebaut und geclickert, bis Du letztendlich am Ziel angekommen bist: der Hund für auf Hörzeichen das von Dir angesagte aus. Fertig! Danach fällt der Clicker weg und Du kannst ab und an -so wie du magst- anderweitig belohnen. Der Clicker steht Dir dann für die nächste Übung zur Verfügung.

Viel Spaß bei Üben wünscht
braunerdobi & Co.
Shila2011
  • Forenwelpe
Beiträge: 63
Hab einen mit 3 lautstärken hat trz angst...
delgado
  • Forenwelpe
Beiträge: 179

click

Hyy

beginnen tust du indem du clickst und gleich danach ein Leckerli gibst
Dann lernt der Hund dieses Geräusch heisst Belohnung!
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1294
Mal dumm gefragt: musst du clickern?

Sorry, aber dieser Clicker-Hype ist ja fast nicht mehr zum Aushalten! Positives Training funktioniert auch ohne - und MEINE Hunde (verschiedene Rassen, verschiedene Persönlichkeiten) können alle mitdenken, selbständig denken, Strategien während der Arbeit entwickeln usw.. Sie dürfen sogar entgegen meines Wunsches agieren, wenn es die Situation erfordert (intelligenter Ungehorsam).

Manchmal empfehle allerdings sogar ich den Clicker, weil Menschen den brauchen, da sie zu hektisch sind und missverständliche Signale senden, so dass es mit dem Training nicht klappen kann.
Aber grundsätzlich sollte jedes Training in kleine bzw. kleinste Schritte unterteilt werden und mit einem Erfolg enden, auch mt Jackpot, wenn das (schwere) (Teil-)Ziel erreicht ist.

Als Markersignal kannst du auch einen leisen Flötpfiff (also mehr gehaucht, falls du deinen Hund sonst heranpfeifst) nutzen; dies habe ich beim Wildtiertraining erlebt, wo man nicht mt "Leckerchen" arbeitet. Oder ein Schnalzen oder ein Markerwort, z.B. Klick, damit der Hund punktgenau merkt, dass er es richtig gemacht hat. Verzichte auf den Clicker, wenn er deinem Hund Probleme bereitet.

Kann es sein,dass du Clickertraining mit Pfeiftraining verwechselt hast? Ich kenne Menschen, die sich unter "Hund clickern" vorstellen: 1 Klick = SITZ, 2x Klick = PLatz usw. Der Klick ist nur der punktgenaue Hinweis an den Hund, dass er es richtig gemacht hat bzw. auf dem richtigen Weg ist (man clickt schon beim Ansatz des gewünschten Verhaltens, wenn die Übung neu ist).
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
braunerdobi
  • Halbstarker
Beiträge: 460
Moin!

WIe gesagt, Du musst keinen Clicker bzw. Soft-Clicker verwenden!
Es geht auch zum Beispiel mit einem Markerwort.

Mit hundesportlichem Gruß
braunerdobi & Co.
Shila2011
  • Forenwelpe
Beiträge: 63
ja ich weiß wozu clicker gut ist und nein ich MUSS es nicht were aber sinnvoll da ich bald BH mache meinen Hund aber vom Ball weg bekommen muss und vom Futter
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1294
Original von Shila2011:

ja ich weiß wozu clicker gut ist und nein ich MUSS es nicht were aber sinnvoll da ich bald BH mache meinen Hund aber vom Ball weg bekommen muss und vom Futter

Dann solltest du am Ausschleichen arbeiten und nicht erst wieder den Hund zur Futterbelohnung führen durch den Clicker. Ausgeschlichen bedeutet, dass die Belohnung erst dann gegeben wird, wenn die gesamte Übung geklappt hat und nicht schon beim Teilschritt. Im Fall BH würde man mehrere Teilschritte hintereinander machen (erst zwei, dann drei usw.), bevor Belohnung kommt, bis hin zum gesamten Ablauf. Auch solltest du mit Worten loben anstatt mit Futter. Das kannst du am besten beginnen mit dem, was dein Hund schon gut und zuverlässig zeigt, z.B. das Fußgehen. So gewöhnt sich dein Hund daran, dass nicht immer Leckerlis oder Bälle fliegen....
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
braunerdobi
  • Halbstarker
Beiträge: 460
Moin!

Aus Erfahrung mit vielen BH- bzw. IPO-Gruppen:
bitte niemals immer und immer wieder das komplette Schema der entsprechenden Prüfung üben !!! Der Hund lernt dieses Schema ebenfalls komplett und kann dieses evtl. "alleine" laufen. Schon minimale Abweichungen z.B. durch Richteranweisungen oder Wetterbedingungen, einer anderen Platzanlage oder einem anderen Prüfungspartner kann alles durcheinanderbringen!
Daher bitte die einzelnen Abschnitte der entsprechenden Prüfungen (Freifolge, Gruppe, sitz/platz aus der "Bewegung" usw. ) einzeln üben, immer variieren (mal erst die Ablage, dann z.B. das "voraus" oder erst die Gruppe dann die Freifolge etc.) und die einzelnen Abschnitte belohnen. Hierbei kann man sowohl mit Futter als auch z.B. mit streicheln/klopfen belohnen, sofern man es prüfungsnah abarbeiten möchte. Ansonsten geht insbes. bei den Anfängen auch noch ein Spielzeug/ein kurzes Spiel.
Wichtig für den Hund ist zu verknüpfen, dass irgendwann (während der Übung oder nach deren Abschluss) eine ganz tolle Belohnung auf ihn wartet.
Hierzu sollte der entspr. Trainer/Ausbilder aber ein Auge drauf haben und auch nur solche HF zur Prüfung "freigeben"/anmelden, bei denen die Übung in Zusammenarbeit mit dem Hund auch entsprechend gefestigt ist.

Nebenbei bemerkt: die Prüfungsordnung gibt ausdrücklich vor, dass ein "Belohnen" also streicheln/klopfen in der Grundstellung ERLAUBT ist. Grundstellung einnehmen-3-4 Sek. warten, "belohnen", 3-4 Sek. warten und (ggf. auf Richteranweisung) weitergehen. Nur Futter bzw. sonstige Gegenstände sind natürlich tabu.

Hundesportliche Grüße
braunerdobi & Co.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
melitta
melittaOnline seit
11 Minuten
Blanka2002
Blanka2002Online seit
14 Minuten
Karinar
KarinarOnline seit
33 Minuten