Welpe zu erwachsenen hund

Michipaco♡
  • Forenwelpe
Beiträge: 11
Hallo, unser Rüde ist nun schon 8 jahre alt, ist gesund und fit.
Leider ist unsere Hündin aufgrund von tierärztefusch vor 4 wochen im Alter von 6 jahren verstorben
Jetzt sind wir soweit um uns eine neuen zweihund zukaufen.
Es soll ein Welpe werden.
Nun ist die Frage ob wir nur einen Welpen nehmen oder zwei.
Da ja unser Rüde schon älter ist und vielleicht genervt sein könnte wenn ein hundebaby ihm den ganzen tag fordern will.
Jnser Gedanke ist ob es da nicht besser wäre gleich 2 babys zu kaufen damit die sich zusammen austoben können und unseren Rüden nicht ganz so fordern.
Wir haben genug Zeit und die nötige Erfahrung für 3 hunde.
Ich hätte aber gerne eure Meinung dazu.
Wäre es sinnvoller 2 welpen zunehmen?
Danke im voraus für eure antworten
filou23377
  • Forenwelpe
Beiträge: 109
+ 1
Hallo,

Wir haben zu unserem 6jährigen Rüden ein 3,5 Monate altes Mädchen dazugenommen.
Die Kleine kam aus einer sehr üblen Haltung und unser Junge war bis dato der absolute Prinz.
Der Start war ziemlich holprig,das lag aber auch daran,das ich das geplante Kennenlernen canceln mußte,da die Kleine erstmal von Heerscharen von Flöhen befreit werden mußte.
Nachdem die erste Aufregung durch war ,hat Max klargemacht,wer das Sagen hat und Paula hat ohne Widerspruch den Flachmann gemacht.
Allerdings habe ich auch immer eingegriffen und Streitigkeiten nicht zugelassen.
Heute ist es so,das die beiden nicht zusammen schmusen,aber sich akzeptieren und respektieren.
Zurück zu deiner Frage.
Wenn ich mir überlege,wie viele Baustellen bei Welpen abzuarbeiten sind und das vor allem auch der schon vorhandene Hund nicht zurückstehen darf,käme es für mich nicht in Frage, 2 Welpen dazuzunehmen.
Meine beiden sind aus der Hütehundfraktion,das heißt nicht unbedingt anspruchslos und ich bin froh, Paulas Probleme in den Griff bekommen zu haben und auch meinem Max weiterhin gerecht zu werden.
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1220
hhmm...
also ich persönlich hätte da (ohne eure umstände nun zu kennen) auch eher umgekehrt gedacht...
zwei welpen erforden mehr als das doppelte an aufmerksamkeit vom menschen, die eurem paco quasi abgezogen würden. er als der hundesprachlich erfahrenste müsste gleich zwei lütten zeigen wie der hase läuft, maßregeln und auf hundeart erziehen. davon auszugehen, das zwei welpen sich dann auch automatisch miteinander beschäftigen empfnde ich als zu einfach hergeleitet.

wenn IHR zwei welpen haben wollt und euch das zutraut, dann nehmt zwei, aber begründet es nicht in der anwesenheit des althundes...
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
Gast
Hallo Michipaco,
2 Welpen sind definitiv einer zuviel. Nicht nur wegen eurem Rüden, sondern auch wegen der Erziehung. Es kommt sehr schnell zu Fehlverknüpfungen der Welpen, die dann nur schwer um zu programmieren sind. Ich würde nur einen nehmen.
LG, Alidasy mit Banditen
bridge2703
  • Forenwelpe
Beiträge: 164
So sehe ich das auch. 2 Welpen gleichzeitig zu erziehen ist nicht einfach. Ich wollte es nicht.

Eigentlich finde ich das Alter von Deinem jetzigen Hund perfekt einen Welpen dazuzuholen. Er ist soweit erzogen und der Welpe schaut sich nicht jeden Mist von ihm ab. Auch hat er nicht ständig Lust zu spielen, was ich gut finde.

Wenn der Welpe Deinen Rüden nervt ist es Dein Job dies zu unterbinden und zu regeln.

Meine Welpen habe ich immer dazugeholt wenn der vorherige Hund so zwischen 6 bis 8 Jahren alt war. Es ging immer ohne Probleme und die Welpen haben viel von den älteren Hunden gelernt.

Viel Spaß dann mit dem neuen Mitbewohner
Michipaco♡
  • Forenwelpe
Beiträge: 11

Danke an alle

Ich danke euch erstmal für eure Meinungen.
Unsere Gedanken waren halt, das die Welpen sich miteinander austoben können..
Wegen der Erziehung der beiden welpen machen wir uns eigentlich keine sorgen..da unser paco sehr gut erzogen ist und auf hundewiesen und beim spazieren gehen, seinen weg geht und nicht mehr ständig beschäftigt oder bespasst werden will.
Somit hätte wir beide täglich Zeit um uns um die Erziehung der welpen zu kümmern ohne das paco daraus einen Nachteil hätte.

Denken wir denn da so falsch
Senja
  • Forenwelpe
Beiträge: 54
+ 1
Ja meiner Meinung nach macht ihr einen grossen Denkfehler.
Ihr geht davon aus das sich die zwei Welpen zusammen austoben und Paco seine Ruhe hat. Das wäre schön wenn dem so wäre, aber bei zwei Welpen hat Paco doppelt so viel tu tun, und das aus meiner Sicht mit Garantie.
Wenn ihr zwei Welpen wollt macht das, ich würde mir das nicht zutrauen und auch nicht wollen.
Warum? weil ich bei einem Welpen die Bindung auf mich prägen will, ich will mit ihm spielen, schmusen, lernen etc. Wenn da noch ein souveräner Hund da ist der ihm den Hundeanstand beibringt und Vorlegt neue Situationen zu meistern super. Aber wenn die Welpen dann immer zusammen den größten Spass haben und ihr dann immer als Lehrmeister kommt tu dies nicht tu das nicht...

Aber wie gesagt das ist meine Meinung, für mich ist einfach euer bisher einziges Argument für zwei Welpen, ein wichtiges das gegen zwei Welpen spricht.
Warum nehmt ihr nicht jetzt einen Welpen und dann in ein zwei Jahren noch einen Hund dazu wenn es gut klappt dann habt ihr auch wieder je einen jungen Hund mit dem ihr arbeiten könnt.
Zuletzt geändert am 08.08.2015 19:26 Uhr
Streifling
  • Forenwelpe
Beiträge: 70
Erstmal noch herzliches Beileid, den Hund durch ärztliches Verschulden zu verlieren muss furchtbar sein, vor allem in noch jungem Alter.

Ich selbst muss mich den übrigen Kommentaren anschließen..

Wenn man einen Zweithund dazunimmt, dann doch um dem ersten einen Gefährten zur Seite zu stellen, um ihn Jung zu halten oder ihm einen Spielkammeraden zu bieten etc. Diese Gründe kenne ich zumindest aus meinem Bekanntenkreis. Für mich wäre die Gefahr groß, dass ihr (auch wenn Paco nicht mehr fordert) dann zwei Junghunde und ein Anhängsel habt. Das wäre sicher nicht dass was Paco verdient hätte. Auch glaube ich nicht dass die beiden Welpen sich nur mit einander beschäftigen, einschreiten müsst ihr trotzdem..
Ich fände es besser der neue Welpe und Paco setzen sich von Anfang an mit einander auseinander und lernen sich kennen, mit allen Eigenheiten und altersbedingen Unterschieden. Nur so kann für mich ein ausgeglichenes Team entstehen..

Von Anfang an einen Raum in den der Neue nicht darf um einen Rückzugsort für Paco zu schaffen hilft bestimmt. Dann habt ihr auch im Blick wann es ihm zu viel wird und wie viel Ruhe er braucht. Nur so als Tipp, habe ich bei meiner Tante beobachtet.

Aber egal wie ihr euch entscheidet, ganz viel Vergnügen mit dem oder den neuen Hund(en)
Ignoranz ist die Kunst mit offenen Augen nicht sehen zu wollen.
K.Weber über den Tierschutz
Zuletzt geändert am 08.08.2015 20:09 Uhr
Cognac Jack
  • Halbstarker
Beiträge: 384
Wie schon geschrieben würde ich auch keine zwei Welpen ins Haus holen. Bei uns waren immer ältere Hunde mit dabei,meistens war der jüngste 3 Jahre alt. Wenn ein neuer Welpe kam.
Wir haben "Ilschi" jetzt 10 Wochen, er ist jetzt 19 Wochen alt. Mein ältester ist 11 Jahre und 9 Monate, dann 7 Jahre und 9 Monate und einen bit 5 Jahren. Der kleinste schaut was die großen machen.
LG Sabine, Moccaschey, Garin ,Hatatitla und Ilschi
Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm ,gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Menschen.
Michipaco♡
  • Forenwelpe
Beiträge: 11
+ 1
Okay, ich merke wir haben wirklich etwas falsch gedacht. Auch weik unser paco sich immer sehr viel von jungen hunden gefallen lässt.
Wir werden uns nur einen Welpen dazu kaufen. Am Montag schauen wir uns große appenzeller sennenhund welpen an.
Ich finde auch die idee gut in ein oder zwei jahren unser Rudel nochmal zu erweitern.

Danke für eure Meinungen
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Gushti
GushtiOnline seit
6 Minuten
Gassigänger
GassigängerOnline seit
12 Minuten
Dreavoss
DreavossOnline seit
14 Minuten
habnochkeins
habnochkeinsOnline seit
19 Minuten