Welpe macht in Wohnung, aber nur wenn Freund nach Hause kommt

Soulofowl
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Hallo Zusammen

Ich bin neu hier und habe ein etwas komisches Problem mit meinem 16 Wochen alten Welpen.
Und zwar ist es so, dass er den ganzen Tag wenn ich alleine mit ihm Zuhause bin, nicht in die Wohnung macht. Auch wenn ich einkaufen gehe und er kurz alleine ist, macht er nicht rein.
Sobald aber mein Freund am Abend von der Arbeit nach Hause kommt, pinkelt er den ganzen Boden voll....
Dabei ist es nicht so, dass es bei der Begrüssung passiert, sondern später einfach so. Auch wenn wir mit ihm Gassi gehen pinkelt er auf den Boden und das nicht nur einmal...

Hat Jemand eine Idee an was das liegen könnte oder was wir am besten unternehmen sollten?

Vielen Dank für eure Antworten
Shibaherz
Beiträge: 20714
Ja, woran das wohl liegt?

Lies mal hier, vielleicht bringt Dir das was:

http://www.dogspot.de/forum/thema/erwartungen-an-welpen/?p=7#

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Soulofowl
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Original von Shibaherz:

Ja, woran das wohl liegt?

Lies mal hier, vielleicht bringt Dir das was:

http://www.dogspot.de/forum/thema/erwartungen-an-welpen/?p=7#

Mir ist klar dass er in diesem alter nicht stubenrein ist und das erwarte ich auch noch nicht.

Aber es ist nicht dieses "normale" in die Wohnung machen, sondern seit ein paar tagen innerhalb einer Stunde 3-4 Mal ne Pfütze machen und das nur wenn mein Freund Zuhause ist.
Das find ich einfach etwas merkwürdig.....
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2067
+ 3
Original von Soulofowl:>

Aber es ist nicht dieses "normale" in die Wohnung machen, sondern seit ein paar tagen innerhalb einer Stunde 3-4 Mal ne Pfütze machen und das nur wenn mein Freund Zuhause ist.
Das find ich einfach etwas merkwürdig.....


Ich finde dass nicht merkwürdig.
Bis Dein Freund kommt, steht der Hund im Mittelpunkt, bekommt alle Aufmerksamkeit. Jetzt kommt Dein Freund und der Hund muss die Aufmerksamkeit mit Deinem Freund teilen. Er steht also nicht mehr alleine im Mittelpunkt. Er weiß aber, macht er hin, bekommt er wieder eine Portion" Extraaufmerksamkeit". Du reagierst auf die Pfütze, die er macht, schimpfst und machst sie weg. Du gehst also auf den Hund ein. Damit hat er seine "Aufmerksamkeit" bekommen. Vielleicht beschäftigst Du dich einfach zu viel mit dem Hund, wenn ihr alleine zuhause seit. Laß ihn auch ruhig mal links liegen und gehe nicht auf jede Aufforderung Deines Hundes ein. Beschäftigt Euch dafür beide gemeinsam etwas mehr mit dem Hund .Ich würde z.B. so bald Dein Freund kommt, gemeinsam mit dem Hund raus gehen und etwas mit ihm unternehmen. Kommt ihr dann nachhause, ist der Hund müde vom spielen und schnüffeln und kommt m.M.n. erst garnicht auf die Idee eine Pfütze zu machen. Er möchte dann erst mal schlafen.
Liebe Grüße von Melwin.
Shibaherz
Beiträge: 20714
+ 1
Ich hatte das auch so gemeint, wollte nur nicht so deutlich werden
Der Welpe sieht in Deinem Freund einen unwillkommenen Konkurrenten um Aufmerksamkeit und Zuwendung.
Wie ist es denn bei Deinem Freund? Spielt er von sich aus auch mal mit dem Welpen oder "duldet" er ihn nur?

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Soulofowl
  • Forenwelpe
Beiträge: 9


Ich finde dass nicht merkwürdig.
Bis Dein Freund kommt, steht der Hund im Mittelpunkt, bekommt alle Aufmerksamkeit. Jetzt kommt Dein Freund und der Hund muss die Aufmerksamkeit mit Deinem Freund teilen. Er steht also nicht mehr alleine im Mittelpunkt. Er weiß aber, macht er hin, bekommt er wieder eine Portion" Extraaufmerksamkeit". Du reagierst auf die Pfütze, die er macht, schimpfst und machst sie weg. Du gehst also auf den Hund ein. Damit hat er seine "Aufmerksamkeit" bekommen. Vielleicht beschäftigst Du dich einfach zu viel mit dem Hund, wenn ihr alleine zuhause seit. Laß ihn auch ruhig mal links liegen und gehe nicht auf jede Aufforderung Deines Hundes ein. Beschäftigt Euch dafür beide gemeinsam etwas mehr mit dem Hund .Ich würde z.B. so bald Dein Freund kommt, gemeinsam mit dem Hund raus gehen und etwas mit ihm unternehmen. Kommt ihr dann nachhause, ist der Hund müde vom spielen und schnüffeln und kommt m.M.n. erst garnicht auf die Idee eine Pfütze zu machen. Er möchte dann erst mal schlafen.




Okay ich werde mal beobachten wie er sich verhält wenn er weniger Aufmerksamkeit bekommt

Die Idee mit dem Raus gehen hatten wir auch. Hat aber nichts bewirkt
Soulofowl
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
Original von Shibaherz:

Ich hatte das auch so gemeint, wollte nur nicht so deutlich werden
Der Welpe sieht in Deinem Freund einen unwillkommenen Konkurrenten um Aufmerksamkeit und Zuwendung.
Wie ist es denn bei Deinem Freund? Spielt er von sich aus auch mal mit dem Welpen oder "duldet" er ihn nur?




Es ist unser gemeinsamer Hund

Er spielt sogar mehr mit ihm als ich. Wenn es aber um Übungen und Erziehung geht, bin ich öfters am Zug als mein Freund.
Könnte es auch sein, dass er darum bei ihm die Grenzen mehr austesten will und darum reinpinkelt?
Gast
  • Forenwelpe
+ 1
Hallo zusammen
ich möchte gerne hinzufügen, dass Pinkeln auch eine Beschwichtigungsgeste ist. Pinkeln kann Stress und Unterwürfigkeit bedeuten. Der Hund empfindet Unsicherheit, Angst und Freude und das oft alles gleichzeitig. Das bringt sozusagen das Fass zum überlaufen - also pinkelt er los - er kann gar nicht anders.

Nicht jeder Welpe ist der draufgängerische Haudegen, den nichts und niemand erschüttern kann, es gibt eben auch Mimöschen.
Ich würde eine Hundeschule empfehlen, eine in der das Mensch-Hund-Verhältnis im Fokus steht und in der auf Körpersprache und Calming Signals geachtet wird.
Dein Freund sollte sich zB nicht von oben über den Hund beugen, er wirkt dann bedrohlich für den Welpen, ebenso wie am Kopf tätscheln oder grob klopfen, das kommt nicht gut.
Beschwichtigungspinkeln kann man nicht abtrainieren, man muss die Situation verändern und grundsätzlich die Bindung zum Hund aufbauen und stärken.
Aber da man hier nur von aussen spekulieren kann, was es sein KÖNNTE wäre halt Schulung vor Ort sinnvoller.
Soulofowl
  • Forenwelpe
Beiträge: 9

Nicht jeder Welpe ist der draufgängerische Haudegen, den nichts und niemand erschüttern kann, es gibt eben auch Mimöschen.
Ich würde eine Hundeschule empfehlen, eine in der das Mensch-Hund-Verhältnis im Fokus steht und in der auf Körpersprache und Calming Signals geachtet wird.
Dein Freund sollte sich zB nicht von oben über den Hund beugen, er wirkt dann bedrohlich für den Welpen, ebenso wie am Kopf tätscheln oder grob klopfen, das kommt nicht gut.
Beschwichtigungspinkeln kann man nicht abtrainieren, man muss die Situation verändern und grundsätzlich die Bindung zum Hund aufbauen und stärken.
Aber da man hier nur von aussen spekulieren kann, was es sein KÖNNTE wäre halt Schulung vor Ort sinnvoller.



Danke für die Antwort

Ich würde den Kleinen eher als Frechdachs bezeichnen und nicht als Angsthase.
Zuletzt geändert am 09.08.2017 17:41 Uhr
manutom
  • Forenwelpe
Beiträge: 3
+ 1
Hallo
jetzt ist mein Text verschwunden

Unsere kleine hat das auch gemacht,
ich ging einfach kurz vorher gassi, dann ist die Blase nicht mehr so voll. Wenn wir zurückgekommen sind, gingen bei der Begrüßung die letzten Tropfen draußen auf den Boden.
Da unsere Kleine ein sehr emotionales Wesen ist, und sich sehr intensiv freut, mach ich das heute noch wenn sich Besuch ankündigt, den Sie schon länger nicht gesehen hat. Funktioniert wunderbar. Ansonsten haben wir unsere Zeiten und es geht nichts mehr in die Wohnung.
Denn wenns läuft, läufts, da ist es schwer aufzuhalten.
Und wenn dein Freund nach Hause kommt und die Blase voll ist muss es ja wohin
Zuletzt geändert am 09.08.2017 17:41 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
otmar
otmarOnline seit
5 Minuten
hbaldus
hbaldusOnline seit
8 Minuten
danielafuchs528
danielafuchs528Online seit
10 Minuten
Hundemaedchen
HundemaedchenOnline seit
10 Minuten