Was tun, wenn der Hund weg ist

Gast
Hallo!

Bei den ausführlicheren Vermissten-Meldungen lese ich immer wieder von verschiedenen Taktiken, wie man bei der Suche nach einem Hund vorgehen kann.

Ich würde hier gerne mal so eine Art "Fahrplan" mit euch entwickeln, wie man sich verhalten soll, wenn der Hund weg ist, was man machen muss, wen man informieren muss, was sinnvoll ist, was man sich auch sparen kann etc.

Dabei denke ich an so Sachen wie:

- vorher: wie muss der Hund gekennzeichnet sein
- An der Stelle warten, wo der Hund entlaufen ist: ja/nein, wie lange?
- Suchaktionen starten: In welchem Umkreis sucht man nach welcher Zeit? Gibt es kluge Taktiken?
- Futterstellen auslegen, wo, wie, wann?
- Meldungen: Wo ruft man überall an? Tierheim, Polizei, TASSO?
- Pet-Trailer, wann sinnvoll?
- Lebendfallen
- Suchmeldungen im Internet
- Radio

usw. (das sind nur die ersten Dinge, die mir einfallen)

Welche Reihenfolge würdet ihr so als grobe Richtlinie für euch vorschlagen (klar, der Einzelfall ist immer anders), wann würdet ihr wie handeln?

Bin gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen, einige haben sich ja schon an einigen Suchaktionen beteiligt.

LG
Christina
Gast
+ 2

Selbst erlebt

http://www.dogspot.de/forum/thema/jairo-48-std-bei-bis-zu-10c

Unser "Fahrplan" damals, allerdings auf Grund der Örtlichkeit (ein WICHTIGER PUNKT) war:

Kurz selber gesucht, dann haben wir uns aufgeteilt, Stimpy blieb bei meinem Freund der weiter "suchte", und wurde immer wieder zum bellen animiert, ich bin in den Empfangsbereich meines Netzanbieters gelaufen, also Richtung Haus, und rief erstmal die Polizei an, danach Tasso, und danach eine Bekannte, deren Nr. ich bei Tasso bekannt gegeben habe, da wir eben kein Netz hatten.

Da wir in der Nähe von Winterberg waren, an einer Stelle wo es nur eine Straße gab, die alle Dörfer verbunden hat, haben wir gar nicht mehr groß gesucht.

Futterstellen haben wir an den Stellen ausgelegt: 1. wo er weg gelaufen ist, 2. wo er laut Polizei das letzte mal gesehen wurde, und einfach noch zusätzliche, zwischen diesen Bereichen.

Pettrailer kannte ich damals noch nicht, aber ich denke, diese hätten auf Grund des Schneefalls auch keine Chance gehabt.

In "normaler" Umgebung wäre mein Vorgehen:

1. Polizei
2. TASSO
3. mit bekannten Hunden durch das Verlustgebiet laufen, diese Hunde immer mal wieder bellen lassen
4. Futterstellen
5. ...

Das Thema ist so umfassend, fällt mir gerade beim schreiben auf. Man muss so sehr differenzieren zwischen Hund, ist es eigentlich ein Familienhund/Pflegehund/Urlaubshund/machen die Menschen dort gerade Urlaub, sprich unbekannte Umgebung für den Hund, welche Witterungsverhältnisse, wie ist die Gefahr -Autobahnen, Straßen, Züge ...

Ist der Hund zutraulich, schüchtern ....

Es ist meiner Meinung nach abhängig von all den Faktoren, deswegen kann man, meiner Meinung nach keinen Fahrplan schreiben. Es geht nicht! Aber eben die groben Richtlinien habe ich, glaube ich geschrieben.
Gast

Hatte da einen der wichtigsten Punkte vergessen

Tierheim/e

Diese sollten auf jeden Fall informiert werden. Wir haben im Umkreis von 50km jedes TH angerufen, und dies immer wieder, da wir von deren Seite aus darum gebeten wurden!
Zuletzt geändert am 28.10.2009 20:22 Uhr
Gast
Ich hatte mal einen Blog geschrieben:

http://www.dogspot.de/mydogspot/blog.php?msgid=4635


Lieben Gruss von Helga und ihrer Bande
engelskind
  • Halbstarker
Beiträge: 345
Hallo


MEIN Fahrplan, wenn LARA weg laufen würde:

vorher: wie muss der Hund gekennzeichnet sein : ich würde sagen, am besten gechipt

- An der Stelle warten, wo der Hund entlaufen ist: ja/nein, wie lange? bei lara bringt das nix. sie ist schon ein paar mal abgehauen, ich bin ein bischen stehen geblieben, hab gerufen und sie kam nicht. also bin ich den weg zurück und habe immer weiter gerufen und sie kam mir dann nachgelaufen

- Suchaktionen starten: In welchem Umkreis sucht man nach welcher Zeit? Gibt es kluge Taktiken? mhm. ich würde sagen, tageszeit und dann vieleicht an plätzen, wo sie gerne gassi geht, oder auch zu hundefreunden

- Futterstellen auslegen, wo, wie, wann?: mhm, das ist eine gute frage! ich würde zb keine futterfallen aufstellen, ich wüßte ja gar nicht wo! swisttal ist groß!

- Meldungen: Wo ruft man überall an? Tierheim, Polizei, TASSO? : würde ich bejahen, th und tasso- sofern dort registriert, polizei? ich habe keine ahnung!- oder gibt es vermisstenanzeigen für hunde? wenn ich einen hund hätte, der agressiv wäre, bissig, etc, dann würde ich der polizei bescheid sagen

- Pet-Trailer, wann sinnvoll?: sorry, muß ich passen, ich weiß nicht, was das ist!

- Lebendfallen: Nur: WOOOO aufstellen?das WOOO ist eine gute frage! selbst wenn, ich würde bestimmt alles andere getier darin fangen, aber nicht grade meinen Hund...

- Suchmeldungen im Internet: ja, auf jeden fall!

- Radio: ja, find ich gut, die idee

ich muß dazu sagen, das sind jetzt sachen, womit ich mich noch nie wirklich beschäftigt habe... einen fahrplan erstellen, finde ich gut und sinnvoll... Wenn lara mal ausgebüxt war, war ich direkt panisch und völlig hysterisch, meine nerven sind nicht mehr die besten
ich habe dann mich instinktiv verhalten, glaube ich. erst gewartet, kommt lara wieder? zurück gegangen, gerufen.. meinen mann angerufen..an tasso, th und polizei habe ich noch gar nicht gedacht- zumindest nicht in dem moment! mir kamen 1000 bilder in den kopf: lara tot, überfahren...alles mögliche.

von daher wäre ich für jeden tip dankbar!

lg nici
es gibt ein Leben ohne Hund... Aber es lohnt sich nicht!
(Erich Kästner

Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede. (Jazztrompeter und Sänger Louis Armstrong)
Gast
Übrigens ist es SEEEEEHR sinnvoll, die NR von Tasso im Handy gespeichert zu haben!!

Edit: Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr fällt mir ein (Danke an SY), natürlich auch die Forstbehörden, bzw. Jagdausübungsberechtigten zu informieren, damit der Hund nicht erschossen wird!
Zuletzt geändert am 28.10.2009 20:38 Uhr
engelskind
  • Halbstarker
Beiträge: 345
Original von Stimpy:

Übrigens ist es SEEEEEHR sinnvoll, die NR von Tasso im Handy gespeichert zu haben!!

Edit: Je länger ich drüber nachdenke, desto mehr fällt mir ein (Danke an SY), natürlich auch die Forstbehörden, bzw. Jagdausübungsberechtigten zu informieren, damit der Hund nicht erschossen wird!

DANKE, Stimpy!
es gibt ein Leben ohne Hund... Aber es lohnt sich nicht!
(Erich Kästner

Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede. (Jazztrompeter und Sänger Louis Armstrong)
Gast
Der absolute Albtraum, wenn ich daran denke, wird mir schon wieder übel...
Ich hatte das neulich "Live und in Farbe":
MIR ist ein Gasthund entlaufe! Mir, bei aller Erfahrung, Vorsicht u.s.w. War der absolute Horror!!!
Rückwärts aus dem Halsband (schon von mir enger gestellt!) wg. einem Hubschrauber in unbekannter Umgebung. Leider hatte er seinen Schreck mit mir verknüpft: ich durfte max. auf 20 m ran, dann hat er wuffend den Schwanz eingeklemmt und ist geflohen. Zuletzt haben wir mit 4 Leuten "getrieben", hatten aber keine Chance. 2 Stunden lang, auf den Bahngleisen *schock*
Ich musste die Besitzer anrufen und selbst zu denen wollte er anfangs nicht kommen.
Aber er kommt wieder zu Besuch...

1. IMMER Handynummer am Hund!
2. Tierarztpraxen / Tierheime im Umkreis von 20 km!
3. Polizei REGELMÄSSIG anrufen wg. Schichtwechsel - die haben oft ganz andere Sorgen...
4. Forstamt: Die sollen bitte die Pachtjäger informieren!

Radio finde ich super!

Bei uns im Landkreis hat eine Tierärztin eine "Fundtierstelle" eingerichtet, ihre Mädels holen die Fundhunde sogar ab- tolle Idee!

LG C.
Gast
Hallo,

Danke für eure Antworten!
Ich versuche mal bis hier hin die Tipps zusammen zu fassen, weitere sind natürlich herzlich willkommen!

Sicherheitsvorkehrungen:
- Hund chippen lassen und registrieren lassen (z.B. TASSO)
- Adressanhänger mit Telefonnummer am Hund oder im Halsband befestigen
- gerade im Winter gut sichtbare, ggf. reflektierende Geschirre und Halsbänder verwenden, die gut sitzen (damit der Hund gut gesehen wird und nicht irgendwo hängen bleibt)
- wichtige Telefonnummern im Handy speichern (TASSO, örtliches Tierheim, Forstbehörde usw.) und dieses auch immer dabei haben
- Hund nur frei laufen lassen, wenn er sicher abrufbar ist und er das Gelände kennt

Erstmaßnahmen:
- kurze Zeit an der Stelle bzw. in der Umgebung bleiben, rufen, wenn vorhanden, anderen Hund bellen lassen
- wenn möglich schonmal Freunde, Familie etc. informieren und "Hilfe anfordern"
- wenn man zu zweit ist, aufteilen, einer bleibt an der Stelle und sucht, der andere organisiert den Rest

Hund kommt nicht wieder:
- relativ zügig Polizei, TASSO, Tierheime, Tierärzte und Forstbehörden im Umkreis von 20-50 km informieren und regelmäßig nachfragen
- Einschätzen, wie der Hund sich verhält und den Suchenden Anweisungen geben (fremde Leute sollten nicht versuchen einen ängstlichen Hund einzufangen)
- falls das eigene Haus erreichbar, jemanden dort lassen, falls der Hund nach Hause kommt
- Suchtrupps organisieren, am besten Bekannte mit eigenen Hunden
- in für den Hund bekannten Gebieten typische Spazierwege, bekannte Häuser, Wege etc zuerst absuchen.
- Spaziergänger ansprechen und seine eigene Telefonnummer weitergeben
- an der Stelle, wo der Hund entlaufen ist, an ihm bekannten Stellen in der Gegend sowohl an den Stellen, wo er gesichtet worden ist, Futterstellen und Decken (am besten mit seinem Geruch) auslegen und diese immer wieder abfahren
- relativ bald anfangen, Suchplakate mit Foto des Hundes zu erstellen und diese großzügig aushängen (im Umkreis von 20-50km)

Trotz Suche keine Spur nach Stunden:
- Suchplakate aushängen
- Suchmeldungen in Foren etc.
- lokalen Radiosender informieren
- ggf. Pet-Trailer informieren, der die Spur des Hundes verfolgen kann
- ggf. Lebendfalle organisieren, bei sehr ängstlichen Hunden, wenn man ungefähr weiß, wo sie sich aufhalten
- bei der Stadt und bei der Bahn (wenn Bahnstecke in der Nähe) nachfragen
- wenn Hund gesichtet wird, Zeitpunkt und Ort auf Karten eintragen und ggf. die Suchgebiete (inkl. Tierheime, Jäger etc.) dementsprechend ändern
PBH+Odin
  • Halbstarker
Beiträge: 204
Hallo Christina,

schau dir doch mal die Seite von Frank Weißkirchen an (www.hundentlaufen.de), dort findest du eine gute Aufstellung zum Abarbeiten bei entlaufenen Hunden, wie auch auf unseren Seiten (www.welt-des-odin.opage.de).
Gruß
Heinz
Bin gegen die Weitergabe privater Daten an z. B. Social Networks, wie Facebook, weil ich von diesen Drecksseiten absolut nichts halte. Das angekündigte Vorgehen gegen dogSpot durch die Datenschutzbeauftragten von Bund und Ländern ist bereits in die Wege geleitet.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Schinta52
Schinta52Online seit
3 Minuten
ueisenmann
ueisenmannOnline seit
12 Minuten
tomstep
tomstepOnline seit
21 Minuten