Vetrinäramt Erfahrungen

linaboniaras
  • Forenwelpe
Beiträge: 5
Hallo,

mein Name ist Lina und ich habe 2 kleine Mischlingshunde. Beide aus Ungarn. Mein Zweithund habe ich seit 2 Monaten... er hat sich beim Gassi gehen immer verschlechtert. Hat alles angebellt was sich schnell fortbewegt. Daraufhin bin ich zum TA gegangen und er hat mir bestätigt das er blind wird. Nun arbeiten wir konsequent am Problem. Leider bellt er immer im Hausflur wenn es hoch kommt 10 Minten pro Tag. Und meine Nachbarn stören sich und beschweren sich andauernd.

Nun kam der Fass zum überlaufen. Letzte Woche als ein Nachbar sein Paket abholen wollte beschimpfte er mich undkam drohend zu mir. Mein Hund verstand die Situation nicht und rannte raus und bellte ihn an und sprang einmal hoch. Mehr war nicht....

Heute kam ein Brief vom Veterinäramt das mein Hund angeblich im Hausflur die besagte Person mehrfach gebissen haben soll und ich solle mein Hund vorstellen.

Was kann mir am schlimmsten passieren? Beweise dürfte der Nachbar nicht haben wenn ja wären sie gefälscht. Und ja mein Hund bellt viel draussen weil er von tag zu tag blinder wird. Es dauert es geht leider nicht von heut auf morgen das er stil ist.

Lieben Gruss und danke für die Antworten.
mheichen
  • Forenwelpe
Beiträge: 23
Hallöchen,
Also sollte er wirklich gebissen worden sein, hätte er das der Polizei gemeldet und wäre auch sicherlich beim Arzt gewesen, zudem könnte man Busspuren sehen.
Ich würde erstmal ruhig mit den Herrschaften vom Veterinäramt sprechen, das gleiche schildern wie du es hier auch getan hast.
Was passieren könnte, ist dass man dir den Mietvertrag kündigt. Was ich allerdings nicht hoffe. Versuch deinen Hund von der Tür fern zu halten, wenn jemand davor steht, nicht dass es nochmal zu einem ähnlichen Szenario kommt.
Ich hoffe, dass sich alles zum positiven wendet. Und drück dir ganz fest die Daumen! !!!
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1220
hallo und willkommen bei dogspot...
na da hat euch euer neuzugang ja was eingebrockt....
also ich kann dir sagen, dass die konsequenzen sehr vom wohlwollen des kontaktbeamten abhängen werden. zu aller erst einmal musst du gesichert dafür sorgen, dass sowas NIIIIE wieder vorkommen kann!
dein hund hat an der tür nix verloren wenn es klingelt. eure nachbarn sind prinzipiell im recht. immer wiederkehrende lärmbelästigung und scheinattacken sind ein unzumutbarer zustand in einer geminschaftswohnanlage.
hast du im vorfeld versucht deinen nachbaren zu erklären was sahce ist? hast du ihnen die chance gegeben zu begreifen, dass du dich der sache auch wirklich annehmen wirst! und was genau unternimmst du um ihm das leben leichter zu machen?

um auf deine direkte frage zu antworten:
bei ernstzumehnden beschwerden beim eigentümer kann euch das mietverhältnis gekündigt werden
bei einer meldung beim OA wirst du erstmal vorstellig werden müssen, je nach bundesland einen wesens- und eignungstest machen müssen und bei weiterer beschwerdelage könnte im schlimmsten (noch sehr weit entfernten) fall der hund eingezogen werden.

wünsche euch baldige stressbewältigung
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
linaboniaras
  • Forenwelpe
Beiträge: 5
Danke für eure Antworten. Gebissen hat er hundertprozentig nicht.
Es wurde leider so schlimm da der Nachbar mich bedroht hat und ein Schritt in der Tür gemacht hat. Daraufhin ist der Hund raus. Wir suchen auch eine neue Wohnung mit Garten im Erdgeschoss. Damit er nun auch entspannter ist. Wir wohnen im Moment in Berlin Mitte... Da ist es auch für meinen Rüden zu ansrengend.

Mit dem Nachbarn wurde versucht zu reden aber er wird gleich ausfallend und beleidigend und will es womöglich nicht verstehen.

Nun weiss ich nicht wie die das im Veterinäramt handhaben. Ihn verlieren will ich nicht. Fleissig am arbeiten sind wir. Aber wie gesagt das ist eine Problematik die nicht von heute auf morgen verschwindet.
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1220
also grundsätzlich mahlen unsere ordnungsmühlen seeeehr langsam (nur in ausnahmefällen wird versucht ein exempel zu statuieren). meistens wird das OA bei einer einzigen beschwerde, die ohne beschädigung abgelaufen ist überhaupt nicht tätig. es darf halt nie mieder vorkommen. nun seid ihr klüger und lasst hundchen eben nicht mehr mit an die tür. im übrigen hätte ich meinem halunken der zeit seines lebens hervorragende augen hat niemals gestattet an der tür eine fremde person zu maßregeln!
aber wie gesagt aus fehlern wird man klug!

ich persönlich denke auch, dass ein umzug für euch die beste möglichkeit darstellt.
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20212
Ich hatte vor drei Jahren ein ähnliches Problem mit einer Nachbarin, die keine Hunde mag. Mein Hund hat sie allerdings nicht angesprungen. Da scheint das Amt in Berlin etwas anders zu reagieren als bei mir in NRW, denn ich bekam ein Schreiben mit der Anschuldigung, zu dem ich erstmal Stellung nehmen konnte. Zu einer Vorstellung des Hundes beim Veterinäramt ist es dann nicht mehr gekommen. Sie hatte den Hund bedroht, er hatte gebellt, das wurde als normale Reaktion bewertet.
Sollte dein Hund als gefährlich eingestuft werden, müsstest du in NRW mit polizeilichem Führungszeugnis, Sachkundenachweis, Leinen- und Maulkorbpflicht rechnen, Man kann sich dann später, nach abgeschlossenem Training, wieder um eine Befreiung kümmern.
Tierhalter.... was für ein Wort? Aber leider trifft dies oft zu.... ein Mensch der das Tier davon ab-hält frei zu sein (Stefan Wittlin)
linaboniaras
  • Forenwelpe
Beiträge: 5
Wie gesagt beide Hunde werden auch im Zimmer geschickt aber als er die laute Stimme des Nachbarn gehört hat kam er raus um zu schauen. Es fand auch halb im Hausflur statt. Der Nachbar war fast in unserer Wohnung. Er hat mich und die Hunde bedroht. WIr sind ja noch am trainieren. Aber ja aus Fehlern lernt man. Wird nun konsequenter durchgezogen.

Das Schlimme ist das er angelich gebissen haben soll was ja eindeutig nicht der Wahrheit entsprach :/. Eine Stellungsnahme soll ich auch geben schriftlich und mündlich. Draussen geht er eh nur mit Maulkorb und Leine aufgrund des Bellens und die Erblindung. Ich hoffe die haben Verständniss.
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20212
+ 1
Was das Beissen angeht, müsste dann mMn ein ärztliches Attest vorliegen
Tierhalter.... was für ein Wort? Aber leider trifft dies oft zu.... ein Mensch der das Tier davon ab-hält frei zu sein (Stefan Wittlin)
kgalisch
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Also Fakt ist, wenn der Nachbar behauptet gebissen worden zu sein, sollte er hierfür ein glaubhaftes Attest haben um dir an den Wagen pissen zu können. Leider Gottes gibt es mehr als genug Nachbarn, ob in Mehrfamilienhäusern oder Eigenheimen, die einfach mal lange Weile haben, mit sich unzufrieden sind, neidisch auf dein erfülltes Leben oder Erfolg sind und versuchen dir das Leben schwer zu machen. Ich hab mehr als genug Erfahrung mit Ordnungsamt und Veterinäramt - das Schlimme ist, dass das Veterinäramt selber keine Ahnung über die artgerechte Haltung bestimmter Rassen hat und manchmal Dinge erwartet, wo ich mir das Lachen verkneifen muss oder mir an die Stirn schlage.

Zuerst einmal: Ruhe bewahren. Fertige selber ein Lärmprotokoll!
Ich habe festgestellt, dass man die Zeit des Bellens viel länger empfindet, als es tatsächlich ist. Bitte ruhig auch Nachbarn (mit denen du eventuell gut kannst), ebenfalls ein Lärmprotokoll zu führen oder dir Bescheid zu sagen, falls der Hund in deiner Abwesenheit Krach macht.

Tja und dann hilft nur dem Amt die gesundheitliche Lage und den Zusammenhang des Hundes zu erklären und zu hoffen, dass sie das auch verstehen. Aber aus der Ferne betrachtet würd ich sagen, du hast nichts schlimmeres als eine Verwarnung zu erwarten. Ich drück dir die Daumen.

Wenn dein Hund aber nicht bissig ist, würde ich kein Maulkorb um machen. Das macht für außenstehende die Erkenntnis: Oh, der Hund ist bissig! Also MUSS er den Nachbarn gebissen haben, der trägt sonst immer Maulkorb.
Versuch mal so ein Sprühhalsband gegen das Bellen
Zuletzt geändert am 24.01.2015 22:19 Uhr
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1220
+ 4
einen frisch erblindeten hund ohne ausgereifte bindung zur neuen familie, mir ggf unbekannter vorgeschichte, der aus purer unsicherheit bellt mit einem Sprühhalsband zur ruhe bringen zu wollen sollte doch wohl ein schlechter scherz sein?
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
vrodhorst
vrodhorstOnline seit
2 Minuten
leon9
leon9Online seit
10 Minuten