Unsere kleine frisst nicht wirklich.

xXxChristophxXx
  • Forenwelpe
Beiträge: 26
Ich habe ein Problem!!

Die kleine fraß sehr schlecht am Anfang nämlich fast gar nix am Tag.
Jetzt wo ein bisschen Nassfutter unterrühre frisst sie etwas besser.
laut Trockenfutter Verpackung brauch die kleine(Zwergpinscher 11Wochen 1,6kg) 50gr Nahrung.
Die schafft sie aber nicht ganz am Tag.
Meine frage ist ob die 50 gr. auch für ihre Rasse zutreffen? Pro Tag
Gast
  • Forenwelpe
Ich habe damit leider keine Erfahrung, aber frag doch beim Züchter nach (wenn der Hund überhaupt vom Züchter ist). Ich weiß zwar nicht wie der Züchter drauf ist, aber ein guter ist immer empfänglich für (vor allem solche) Fragen.
Dein Hund achtet nicht auf dein Aussehen oder deine finanzielle Lage. Er liebt dich so wie du bist, wenn du ihn liebst!
Traumfänger
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3070
Ob die 50g von dem Futter zutreffen kann man pauschal nicht sagen. Das variiert unter den Futtersorten.
Wenn dein Hund gut drauf ist, würde ich mir mit der Futtermenge nicht so viele Gedanken machen . Vorausgesetzt sie ist gesund. Um eine bessere Kontrolle zu haben kannst du sie ja in regelmäßigen Abständen wiegen.
Du kannst auch etwas Magerquark, Naturjoghurt oder Karottenbrei ) ich nehme immer Babygläser pur )unter das Fressen mengen.
Nicht jede Hand, die ich hielt, hatte es verdient .... aber jede Pfote!
Liebe Grüße, Marina und die Ostseenasen
Zuletzt geändert am 26.01.2014 20:10 Uhr
halunke
  • Begleithund
Beiträge: 1220
häufig liegen bei den zwergenrassen probleme im zahn- und kieferbereich vor, weshalb sie evtl das TroFu verschmäht...
schonmal was anderes probiert?
Dosenfutter, oder eingeweichtes, oder einfach mal was frisches getestet?

und verpackungsangaben sind nur richtwerte zur groben orientierung, zwinge niemals einen hund so viel zu fressen wie auf einer tüte steht
Viele Leute glauben zu denken, wenn sie lediglich ihre Vorurteile neu ordnen!
-William James-
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1294
Bitte auch noch mal Würmerkontrolle machen/Abhorchen beim TA; manchmal sind da welche trotz Entwurmung--- Hund fühlt sich unwohl, hat keinen Appetit. Gluckert's im Bäuchlein; ist es dick?

Hast du das gleiche Futter genommen, was sie schon im ersten Zuhause hatte? Sie ist in ein neues Umfeld gekommen, kann sich auch deswegen erst mal unwohl fühlen, dann zusammen mit evtl. Futtersortenumstellung => Fressunlust
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
xXxChristophxXx
  • Forenwelpe
Beiträge: 26
Original von halunke:

häufig liegen bei den zwergenrassen probleme im zahn- und kieferbereich vor, weshalb sie evtl das TroFu verschmäht...
schonmal was anderes probiert?
Dosenfutter, oder eingeweichtes, oder einfach mal was frisches getestet?

und verpackungsangaben sind nur richtwerte zur groben orientierung, zwinge niemals einen hund so viel zu fressen wie auf einer tüte steht

Ja eingeweicht guckt sie gar nicht an^^ Jetzt wo ich Nassfutter untermische frisst sie schon eher. Habe heute mal Meradog Junior probiert. Das frisst sie auch und etwas mehr als wie von dem anderen da sie bei HappyDog Junior etwas widerwillig frisst.
Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2020
Guten Morgen

wenn schon Futterwechsel, würd ich eins wählen, was keine Zusätze drin hat. Ob dem so ist, siehst nur auf den Verpackungen. Bei der Analyse/Deklaration MÜSSEN zugesetzte Stoffe gelistet werden. Da sind auch die Vitamine gemeint, wovon eins immer wieder als Konservierungsstoff genommen wird.
Zusätzlich kann sein, dass durch irgendwelche Stoffe das Futter 'chemisch' duftet. Hunde riechen viel besser als Menschen, so kann sein, dass ein Hund diesen Duft ablehnt.
Metallene Näpfe können komisch riechen und es scheppert beim Fressen, was viele Hunde nicht so mögen.

Wenn die Kleine total gesund ist, würd ich mit dem Futtergeben etwas ändern. Die Futterportion hinstellen und was nicht in ca. 10 Minuten gefressen ist, wegnehmen. Keine Angst zeigen und nix sagen. Einfach so, als wär das völlig normal. Logisch dann auch keinen Ersatz füttern oder viele Belohnerlis..........sie sollte eigentlich bis zur nächsten Fütterungszeit nichts zum Fressen erhalten. Bei der nächsten Fütterung wiederholt man die Prozedur.............Die meisten Hunde lernen so, dass gefressen wird was geboten wird und zu der Zeit.

Sobald Du aber Zumischungen machst, lernt sie, dass ihr Wille befolgt wird und Du kannst dann das ganze Hundeleben lang irgend etwas zumischen.
Nassfutter und Trockenfutter gemischt kann auch Bauchweh auslösen. Die Verdauungszeiten von Nassfleisch und Trockenfleisch sind sehr unterschiedlich.

Viele Grüsse
Hundeli
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1294
Dem, was Hundeli geschrieben hat, kann ich mich anschließen und noch einen "Trick" hinzufügen:

"Verkaufe" der Lütten das TroFu als Leckerchen , soll heißen, dass sie etwas dafür tun muss, z.B. dir in die Augen zu schauen (Blickkontaktaufbau), sich hinzusetzen, Pfötchen zu geben oder welche Kleinigkeit enem noch so einfällt, wobei die Basisübungen sich sehr gut dafür eignen (nur wir Menschen unterscheiden zwischen Arbeit und Spiel, also SITZ und Tricks). Selbstverständlich darf es dann keine anderen "Leckerchen" geben, es sei denn als "Jackpot", wenn sie etwas klasse gemacht hat oder um die Motivation hoch zu halten zwischendurch als Belohnung für eine gut absolvierte (kleine!) Übung bei der Futtergabe. Wichtig: du nimmst das Futter als Belohnung aus dem Napf und gibtst ihr ein Teil. Den Weg von der Hand in den Napf, Futter rein, von der Hand in den Hund kannst du mit einem Markerwort besetzen, dich also deutlch freuen (Prima!), so dass sie lernt: habe ich gut gemacht, bekomme was Schönes dafür. Das "Prima" erfolgt natürlich schnell/sofort nach der gelungenen Handlung des Hundes (Futtergabe natürlich auch relativ schnell, nicht erst 5 Minuten später, aber die kleine Pause dazwischen hättest du überbrückt, so dass der Hund seine Handlung mit dem Futter verknüpfen kann).

Bei meinen Welpen habe ich es auch so gemacht, insbesondere für Blickontakt aufbauen und halten sowie ruhig auf das (Fr)Essen zu warten, noch ohne Kommandi/Anweisungen/verbale HInweise, obwohl ich barfe und meine Hände vom gewolften Barf etwas matschig wurden . Das war aber nicht schlimm, weil ich sie mir von den HUnis habe sauber lecken lassen

Übrigens: Hunde sehen Hände oft als Schnauzenersatz an - zum Futtergeben, zum Schmusen, aber auch zum Zurechtweisen, wenn unbedingt nötig.
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
benchen
  • Begleithund
Beiträge: 896
+ 1
Wenn das kleine Tier Naßfutter besser frißt, warum wird dann nicht dieses verwendet ? Kostenmäßig kann es nicht so auffallen, bei dem Zwerghund.
Ich habe einen erwischt, der stark futterunverträglich ist. Pro Tag gehen bei dem großen Kerl 2€ an Futtergeld drauf, mitsamt selber kochen und sowas. Das mache ich die acht Jahre, die er schon hier ist und ich will es gern bis zu seinem Lebensende tun. Für ihn kam Trockenfutter nie in Frage , das Ergebnis wische ich dann nachts vom Teppich.
trixi11
  • Begleithund
Beiträge: 1222
Original von Lincan:

"Verkaufe" der Lütten das TroFu als Leckerchen , soll heißen, dass sie etwas dafür tun muss, z.B. dir in die Augen zu schauen (Blickkontaktaufbau), sich hinzusetzen, Pfötchen zu geben oder ......

Netter Rat, doch muss der Hund erst das Futter mal fressen...
Es geht hier eigentlich gar nicht um "Erziehung", sondern um die Nahrungsaufnahme

@xXxChristophxXx
Schau dir doch mal bitte hier im Forum mit der "Suche" an, was zu den verschiedenen Futtersorten/-arten geschrieben wurde.
Und schaue dir bitte die Inhalts-/Zusatzsstoffe deines Futters an... da ist allerlei Künstliches enthalten...

Ein wirklich gutes Futter stärkt das Immunsystem und erspart dir viele TA-Kosten
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
vrodhorst
vrodhorstOnline seit
4 Minuten
leon9
leon9Online seit
12 Minuten