Radfahrer droht Hundehalter in Bischofsheim mit Revolver

weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 206
Heute las ich in meiner Zeitung:

Radfahrer droht Hundehalter in Bischofsheim mit Revolver
Von tfk

BISCHOFSHEIM - Mit einem Revolver hat ein Radfahrer am Mittwoch, 8. März, einen Hundehalter in Bischofsheim bedroht. Laut Polizei war der Mann gegen 12.15 und gegen 15 Uhr mit seinem Hund auf dem Fußweg zwischen der Pappelallee und dem Maindamm im Bereich der Gasstation unterwegs. Beide Male wurde er von einem bislang unbekannten Fahrradfahrer in aggressiver Weise angesprochen. Der Radfahrer hielt einen auffällig kleinen, schwarzen Revolver in seiner Hand und sagte bei beiden Begegnungen sinngemäß, dass er den Hund des Spaziergängers töten wird, wenn dieser "etwas macht". Hierbei zielte er mit der Waffe zumindest beim ersten Vorfall auf den Hund.

Der Unbekannte ist nach Angaben der Beamten 35 bis 40 Jahre alt, zirka 1,80 - 1,85 Meter groß und trug einen grünen Parka mit über den Kopf gezogener Kapuze sowie eine schwarze Sonnenbrille mit ovalen Gläsern. Er hatte zudem einen rot-blauen Rucksack bei sich. Er fuhr mit einem schwarzen Herrenrad mit weißer Aufschrift sowie Gepäckträger und Schutzblechen. Die Rahmengröße dürfte etwa 28 Zoll betragen.

Der unbekannte Radler fuhr von Gustavsburg in Richtung Rüsselsheim. Ob er auch tatsächlich bis dorthin durchgefahren ist oder dazwischen abbog, ist nicht bekannt. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Beobachtungen gemacht hat oder sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Polizeistation Bischofsheim unter der Telefonnummer 06144 - 96660 in Verbindung zu setzen.

Worauf müssen wir uns noch einstellen, wenn schon Hundehasser uns mit der Pistole bedrohen? Ist das auch ein Resultat der Bewaffnung der besorgten Mitbürger, die hinter allem jetzt Gefahr sehen? Wie soll man damit umgehen?
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 206
Entschuldigung,
der Artikel ist im Darmstädter Echo auf der Hessenseite erschienen. Am 16.03.2017.
Das sollte ich vollständigkeithalber mitteilen. Damit alle relevanten Daten zugänglich sind.
Feuerwolf
  • Halbstarker
Beiträge: 532
+ 1
Vor ein paar Jahren hat mir eine Bekannte erzählt, dass zwischen ihr und ihrem Hund auf den Weg geschossen wurde.
Sie waren außerhalb der Ortschaft im Feld spazieren, ca. 50 m weiter waren ein paar Bäume. Der Hund war ca. 20m neben ihr und ohne Leine, da dort auch keine Leinenpflicht bestand.

Der Schütze kam danach auf sie zu und sagte ihr: Falls ihr Hund jemals stöbern oder nicht hören würde, könne sie froh sein, wenn er ihren Hund treffen würde.

Ich finde, die Menschen werden immer brutaler, gedankenloser und enthemmter, besonders wenn noch Drogen oder Alkohol im Spiel sind.

Es gibt massenhaft Videospiele zu kaufen, mit denen man lustig üben und spielen kann einfach auf andere Menschen, Tiere o.ä. zu schießen. Es passiert ja nichts. Bumm....und weg ist der Kontrahent auf den man geschossen hat.....vielleicht noch eine kleines Rauchwölklein.....das war es dann aber auch schon.
Genauso wie es Milch von lila Kühen gibt oder der Strom einfach aus der Steckdose kommt, so einfach wird auch diesen Videospielen geglaubt.
Etlichen IS-Sympatisanten ist es so ähnlich gegangen bevor sie sich dem IS angeschlossen haben und nach Syrien etc. ausgewandert sind. Als sie die Realität dann erlebten, sah sich die Welt auf einmal ganz anders aus.......aber so etwas von ganz anders. Da wollten etliche wieder zurück oder haben versucht mit den Eltern Kontakt aufzunehmenmit der Bitte um Hilfe um zurückzukommen.

Der Mensch ist und bleibt eben das gefährlichste Raubtier auf Erden.

Traurige Grüße
Feuerwolf mit Renntier Fina
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 206
Feuerwolf,
dem kann ich nur zustimmen. Auch ich bin schon bedroht worden, weil meine Hunde auf einer Einfahrt geschnuppert haben, der Mann hat mir gedroht, mich und meine Hunde zu erschießen, wenn sie eine Pfote auf seinem Eigentum setzt. Wohlgemerkt, die Hunde haben nur geschnuppert, weder gepinkelt noch einen Haufen gesetzt!
Ich habe ihn angezeigt, aber ohne Erfolg....
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 19957
Hat sich was Neues getan? Ich wittere in solchen Einzelfällen jetzt nicht gleich eine neue Welle der Gewalt, aber mich interessiert, ob man den Täter fasst und ob es zu einer Verurteilung kommt.

Für Besitzer sogenannter Kampfhunde waren und sind solche Bedrohungen an der Tagesordnung. Anfang der 2000er bin ich mit meinem früheren, rottweilerähnlichen Mischling einmal mit einer Gaspistole, einmal mit einer Axt und zweimal mit Pfefferspray angepöbelt worden. Eine Anzeige zu machen, fand ich damals nutzlos. Aus heutiger Sicht war das vielleicht ein gesamtfrustbedingter Fehler.
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 206
+ 1
Leider ist nichts mehr davon zu hören und zu lesen. Ich glaube nicht, das es einen eine Welle der Gewalt handelt, aber ich befürchte, dadurch, das sich so viele heutzutage bewaffnen, wir mit ähnlichen Vorfällen rechnen müssen.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
matt77
matt77Online seit
7 Minuten
amanda969
amanda969Online seit
46 Minuten
brunhildelang1
brunhildelang1Online seit
52 Minuten
Moderatoren die gerade online sind
christianeadlerPremium
christianeadlerOnline seit
30 Minuten