Praktischer Tierschutz im Tierheim Berlin

struppilein
  • Halbstarker
Beiträge: 446
+ 1
Original von benchen:
Von diesem Garten hat Spike schon deshalb mehr. Ich kann ihn da auch mit dem Rad weit ausfahren, es gibt viele gute Strecken dafür. Er geht prima am Rad.Jedenfalls ist hier mehr los als im Tierheim, wo nachts keiner ist, der den Herzkranken husten hört.


Sag mal, ist dass Dein ernst? Du läßt einen 11 jährigen, herzkranken Hund am Rad laufen? Noch dazu lange Strecken? Willst Du ihn mit Gewalt umbringen? Oh mein Gott, lass Hirn regnen!
CEEYEET
  • Forenwelpe
Beiträge: 115
@struppilein Danke
Catalou
  • Begleithund
Beiträge: 1831
+ 4
Anstatt Benchen Hirnlosigkeit vorzuwerfen, könntet ihr sie beraten, wie sie mit dem herzkranken Hunde-Oldie besser umgehen könnte - das wäre mal etwas im Sinne des Weihnachtsfriedens
CEEYEET
  • Forenwelpe
Beiträge: 115
@Catalou Das finde ich jetzt auch nicht ganz fair von Dir.Wenn Du die ganzen Artikel von uns allen gelesen hättest ,dann wüßtest Du eigentlich ,daß viele User sich bemüht haben Benchen Tips zu geben.Zugegeben habe ich auch gedacht ,als Behnchen schrieb,daß sie mit dem herzkranken Oldie Rad fährt, ob das so gut ist.Struppilein hat das sicherlich nicht persönlich gemeint.Nur nachvollziehen kann ich das auch. Mein letzter Diensthund war ein ausgemusterter Grenzhund mit schwerer HD .Mit dem bin ich zumTA gegangen und habe mich beraten lassen,was ich mit dem Hund alles unternehmen kann und was ich besser bleiben lassen sollte. Vielleicht geht Behnchen auch mal und läßt sich beim TA beraten,was sie mit dem Hund noch unternehmen kann und was sie lieber lassen sollte. Ich finde es schön ,daß sie versucht den goldenen Mittelweg zu gehen und all diesem Streß für sich und für ihre beiden Hunde aus dem Weg zu gehen.
Catalou
  • Begleithund
Beiträge: 1831
@CEEYEET - wenn man will,kann man in jeder "Suppe ein Haar finden" und ist es fair, jemanden, der sich um einen alten, kranken Hund annimmt, Hirnlosigkeit vorzuwerfen - selbst wenn es nicht so böse gemeint war, wie es geklungen hat, denn so genau hat benchen auch nicht dargestellt, wie sie dieses "am Rad laufen" meinte.
OK benchen ist mit ihren Äußerungen auch nicht immer eine von der feinen Art, aber ich meine, je angegriffener sich jemand fühlt, desto weniger ist er/sie Argumenten, die vielleicht stimmen mögen, zugänglich.
Austausch mit Tierärzten ist wohl ein guter Ansatz, aber nicht jeder kann sich diesen finanziell leisten.
Ich denke, dass sich benchen bemühlt, um dem Hund noch eine bessere Zeit zu ermöglichen und das ist positiv.
Es gibt vieles, das einen alten Hund den Betonbunker vergessen machen könnte und genau DA könnten erfahrene Hundehalter ihr Wissen vermitteln.
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 915
In eniem Punkt muss ich Benchen wirklich Recht geben.
Hier in meiner Gegend nimmt der GegenüberHH sein Hundchen an die Leine, wenn der andere ihn auch an der Leine hat.
Für mich ist dies gutes Benehmen unter Gleichgesinnten, nämlich HH mit ihren Hunden.
Dann wird evtl. noch gefragt, ob der Hund Mädel oder Bub ist bzw. ob er verträglich ist. Es wird sich also abgesprochen im Zweifelsfall.

Ich finde es auch absolut daneben, wenn manche Leute ihre Hunde immer grundsätzlich freilaufen lassen, sowohl die Braven als auch die Beisswütigen. Beides ist mir schon untergekommen.

Ich habe nämlich auch keine Lust im Zweifelfall mit Finchen oder früher mit zwei Hunden an der Leine zu kämpfen, wenn der andere Hund es sich doch anders überlegt und uns anmacht.
Aber wehe ich würde dann mein schwarzes Schäferhundi loslassen ......... die zwar keine anderen Hunde killt, aber ordentlich Power und Übermut in den Knochen hat, was andere Hunde leicht .....hüstel.....einschüchtern könnte.

Ob die Wortwahl von Benchen in der Realität wirklich so ist, wie sie es hier anonym in Netz darstellt, kann ich nicht beurteilen.
Aber einen angemessenen Ton und Wortwahl finde ich immer grundsätzlich angemessen.

@Benchen: einen herzkranken Hund solltest Du nicht am Rad laufen lassen, auch wenn`s ihm Spass machen sollte. Jetzt in der kalten Jahreszeit mag er noch einigermaßen damit zurecht kommen, aber sobald es etwas wärmer wird kann er dabei sterben. Geh`lieber längere, möglichst ruhige Spaziergänge mit ihm, abseits der großen Hundewege.
Denn auch Tabletten können nur bis zu einem gewissen Grad dem Herzen Deines Hundis helfen....leider...

Frohe Weihnachten
Feuerwolf
struppilein
  • Halbstarker
Beiträge: 446
Erst mal ein schönes Weihnachtsfest.
Also, beraten wurde Benchen doch schon von Anfang an und ihre Wortwahl hier im Forum stelle ich mir bei ihr hier noch ziemlich harmlos vor. Ich denke, im wahren Leben wird es noch krasser sein.

Original von Catalou:

@CEEYEET - wenn man will,kann man in jeder "Suppe ein Haar finden" und ist es fair, jemanden, der sich um einen alten, kranken Hund annimmt, Hirnlosigkeit vorzuwerfen - selbst wenn es nicht so böse gemeint war, wie es geklungen hat, denn so genau hat benchen auch nicht dargestellt, wie sie dieses "am Rad laufen" meinte.

Es steht doch da, weite Strecken oder was meinst Du, was "mit dem Rad weit ausfahren"sonst bedeutet?



Austausch mit Tierärzten ist wohl ein guter Ansatz, aber nicht jeder kann sich diesen finanziell leisten.

Wenn man sich keinen Tierarzt zwecks Beratung leisten kann (wobei der TA-Rat ja auch noch kostenlos ist), dann sollte man sich sicher auch keinen 2. Hund anschaffen. Noch dazu einen großen, alten Hund, der sicher öfter mal den TA brauchen wird.


Ich denke, dass sich benchen bemühlt, um dem Hund noch eine bessere Zeit zu ermöglichen und das ist positiv.
Es gibt vieles, das einen alten Hund den Betonbunker vergessen machen könnte und genau DA könnten erfahrene Hundehalter ihr Wissen vermitteln.

Was meinst Du, was hier schon Seitenweise passiert ist? Was soll man ihr denn noch raten?
Ich werde weiterhin klipp und klar meine Meinung sagen ohne kiloweise Honig um ein Thema zu schmieren und dann noch mit Schleifchen zu verpacken, nur damit sich niemand bei ehrlichen Meinungen auf den Schlips getreten fühlt. Sind wir denn im Kindergarten, dass man alles in Watte packen muss, damit sich niemand irgendwie angegriffen fühlt?
Zuletzt geändert am 24.12.2016 20:36 Uhr
CEEYEET
  • Forenwelpe
Beiträge: 115
@Catalou Kein Mensch ist vollkommen und ich schon gleich gar nicht. Deswegen bin ich ja auch hier,um mich mit anderen HH auszutauschen.Nur der rüde Ton den Behnchen teilweise anschlägt ist mit Sicheheit vielen von uns fremd und mich stößt so eine aggresive Art und Weise ganz einfach ab.Es ist auch völlig logisch ,daß Behnchen bei so einem alten Hund keine Wunder mehr vollbringen kann.Aber sie kann mit Ruhe und Besonnenheit auf den Hund einwirken. Das mit dem Kläffen wird sie nicht mehr abstellen können. Warum auch .Da gibt es genug andere HH, die ihre Tiere schon als Welpchen hatten und die das auch nicht geschafft haben ,das gekläffe abzustellen. Deswegen halte ich Boxer.Wie das mit unserem Tyson auf der Straße wird kann ich auch noch nicht sagen,weil ich solang ich diesen großen Hund noch nicht ordentlich in der Hand habe die Straße nicht betrete.Auch sehe ich ein,daß so eine Beratung beim TA Geld kostet.Aber wenn sie so wie gestern ihre Sorgen und Probleme hier schildert kann ich mir nicht vorstellen,daß man ihr dann nicht hilft.Nur müßte sie dann eben ihren Ton hier ändern.Dann wird sie mit Sicherheit auf ihre Fragen auch Antworten erhalten. Und weil mir auch daran liegt ,daß Behnchen mit ihren beiden ein harmonisches miteinander hat ,deshalb sitze ich am heiligen Abend hier und schreibe .Liebe Grüße CEYEET
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20211
Bekommt automatisch jeder Mensch, der bereit ist, einen alten Hund aufzunehmen, einen Heiligenschein und eine TÜV- Plakette für qualifizierte Hundehaltung? Oder heisst es für alte Hunde nur, Hauptsache raus aus dem Tierheim? Dann kann sich der Tierschutz die Vorkontrollen sparen. Ich sehe das nicht so. Alte Hunde brauchen einen ruhigen Alltag, sind wie wir Menschen nicht mehr so flexibel bei Veränderungen, sollten eine regelmässige Gesundheitsversorgung bekommen (für die man sie nicht mehr versichern kann), haben (selbst an sich gesund) kleine pflegebedürfige Zipperlein und Marotten.... Alles in Allem ein verantwortungsvoller Job, den ich nicht einfach jemandem überlassen würde, weil ihm der Sinn danach steht.
Und es gibt, zumindest in meiner Gegend, auch immer Interessenten, die es selbst gern ruhig angehen lassen, sich zu alt oder krank oder nicht mehr sportlich genug für junge Hunde fühlen... Für so einen mittelgrossen Durchschnittshund wie den von Benchen ohne nennenswerte Verhaltensauffälligkeiten und ohne behördliche Auflagen hiesse die Wahl sicher nicht Benchen oder der lebenslange Betonknast. Solche manipulativen Äusserungen wie, der Tierschutz soll doch froh sein, dass man ihm die Tiere abnimmt, werden aber gern von abgewiesenen Interessenten oder zum Feilschen um die Schutzgebühr gemacht.


@Catalou
Ich bin auch für Weihnachtsfrieden und wünsche das uns allen, aber mir persönlich geht es bei meiner Kritik an Benchens Beiträgen auch nicht um den gewöhnungsbedürftigen Tonfall, sondern um den aggressiven Inhalt. Ihr letzter grösserer Hund wurde nach ihren Schilderungen hier bei Dogspot (und andere Erkenntnisse habe ich nicht) als Waffe und Bedrohung gegen Menschen und Tiere eingesetzt. Und auch in diesem Thread sehe ich nicht den Wunsch nach Beratung, sondern nur Vorwürfe an das Tierheim Berlin und Hundehalter, die sich nicht an die Leinenpflicht halten. Da man zwischendurch, solange sie nur ihren kleinen Ersthund hatte, nichts Negatives hörte, gehe ich davon aus, dass sie mit der Haltung grösserer Hunde überfordert ist. Und es hätte auch sicher kleine, alte Hunde im Tierheim gegeben, die noch auf einen schönen Lebensabend jenseits des Betons warten.
Tierhalter.... was für ein Wort? Aber leider trifft dies oft zu.... ein Mensch der das Tier davon ab-hält frei zu sein (Stefan Wittlin)
Catalou
  • Begleithund
Beiträge: 1831
Benchen hat aber nun mal den alten, herzkranken Hund und da frage ich mich jetzt schon, ob das Tierheim, von dem sie den Hund bekam, verantwortungsvolle Vorkontrolle gemacht hat oder ob man nur erfreut war, das Tier los zu werden.
Es stimmt, die Gegenargument haben auch etwas auf sich und eigentlich war/ist es nicht meine Aufgabe, benchen zu verteidigen, vor allem, wo sie sich selbst zu dem Thema nicht mehr äußert.
Trotzdem besteht die Frage - die allerdings keiner von uns schlüssig beantworten kann - was soll eurer Meinung nach mit dem Hund weiterhin geschehen? Soll/muss sie ihn zurück geben? Will sie jemand beim Tierschutz "vernaddern", oder kann/will man ihr helfen, mit dem Hund klar zukommen, falls sie sich überhaupt helfen lassen will. Oder gehen wir einfach zum nächsten Thema über?

@ struppilein: Natürlich sollst du auch weiterhin klipp und klar deine Meinung ausdrücken, aber das kann manchmal auch verletzend wirken und mal ehrlich der Honig schmeckt am Brot besser
Schon mal gehört, dass der Ton die Musik macht?
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
kelly1
kelly1Online seit
2 Minuten
Sabine.N
Sabine.NOnline seit
7 Minuten
Elvis07
Elvis07Online seit
7 Minuten