Praktischer Tierschutz im Tierheim Berlin

benchen
  • Begleithund
Beiträge: 896
+ 2
Im Oktober 2016 spendete ich einen Gitterstall für Meerschweinchen an das Tierheim, deshalb fuhr ich hin. Ich suchte auch einen alten Hund , der bei mir in Rente leben kann, in Erinnerung an meinen Schönen, den ich bis ins hohe Alter von 14 1/2 Jahren mit Hingabe pflegte.
Der angestrebte Hund , 11 Jahre alt, war nicht kastriert , ungeeignet. Im Auslauf kläffte ein alter Hund, der hatte keine Zähne mehr. D.h . hohes Alter. Ich fragte nach ihm. 13 Jahre alt, nierenkrank, unter Diät beschwerdefrei, Spezialfutter nötig, groß, fast schwarz. Vermittlungschancen ? Sehr gering.
Ich sah ihm eine Weile zu, wie er im Auslauf rumlief und kläffte - ich will hier raus. Er lief noch recht gut für das Alter. Kann der nicht in meinem Rasen liegen ?
Ich fragte ihn ernsthaft an , ging stolz mit meinem Auskunftsbogen zur Anmeldung, für den finanziellen Teil. Doch halt ! Der Computer des Tierheims verkündet - bei mir wohnten 2010 einige Meerschweinchen mehr als sie der Durchschnittsdeutsche hat. Vorkontrolle erforderlich , Animal hoarding - Verdacht.
Was soll von den Meerschweinchen von 2010 noch leben, wenn 5 Jahre Durchschnittsalter sind ?
Die Vorkontrolle ergab - die Wohnung ist zu klein, die vorhandenen 11 Meerschweinchen zu viele und die vorhandene kleine Hündin zu dick.
Die Übernahme des alten Hundes wurde abgelehnt, mit dem Grund, die 11 Meerschweinchen sind zu viele. Dabei ist egal, ob sie versorgt werden oder nicht.
Zählt der alte Hund die Meerschweinchen nach ? Rennt der alte Hund mit dem Zollstock ? Hält der alte Hund der Hündin einen Spiegel vor ? Kann der nicht in derselben Wohnung schlafen wie es mein Großer konnte ? Der kam aus demselben Tierheim, er war viel jünger, viel größer und damals waren die Meerschweinchen viel mehr als 2010. Wir lebten alle hier über neun Jahre zusammen.
Nein. Die Tierschützer handelten zum Nutzen des alten Hundes. Er lebt besser in der kahlen Box mit dem Gebrüll der anderen Hunde. Er wird auch da sterben, denn den fragt sicher nicht nicht noch mal einer ernsthaft an. Die Tierschützer schützten ihn vor individueller Pflege, vor dem Rasen , in dem er liegen könnte, vor den gemütlichen Runden durch den Tierpark, vor der guten Küche, wo im Rahmen seiner Diät öfter mal was abfällt, das ihm schmeckt.
Ein überzeugendes Beispiel für den Tierschutz im Tierheim Berlin.
Es heißt - das Tierheim ist ständig überfüllt. Logisch, wenn kein Hund rausgegeben wird.
Es heißt - die alten Hunde finden keinen mehr, der sie nimmt. Will einer einen alten Hund, dann ist jede fadenscheinige Ausrede recht, ihn nicht rausgeben zu müssen.
Es heißt - die Kosten für die Tiere sind immens. Ich würde ihnen einen Kostenfaktor abnehmen wollen. Nein . Es stören die Meerschweinchen.
Wer einen Hund will, soll zuerst im Tierheim nachfragen. Und genau darauf achten, in welchem Tierheim er fragt. Tierheim Berlin ist keine gute Idee.
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2061
+ 3
Original von benchen:

Der angestrebte Hund , 11 Jahre alt, war nicht kastriert , ungeeignet. Im Auslauf kläffte ein alter Hund, der hatte keine Zähne mehr. D.h . hohes Alter. Ich fragte nach ihm. 13 Jahre alt, nierenkrank, unter Diät beschwerdefrei, Spezialfutter nötig, groß, fast schwarz. Vermittlungschancen ? Sehr gering. Vorkontrolle erforderlich , Animal hoarding - Verdacht.


Die Vorkontrolle ergab - die Wohnung ist zu klein, die vorhandenen 11 Meerschweinchen zu viele und die vorhandene kleine Hündin zu dick.
Die Übernahme des alten Hundes wurde abgelehnt, mit dem Grund, die 11 Meerschweinchen sind zu viele. Dabei ist egal, ob sie versorgt werden oder nicht.

Es heißt - das Tierheim ist ständig überfüllt. Logisch, wenn kein Hund rausgegeben wird.
Es heißt - die alten Hunde finden keinen mehr, der sie nimmt. Will einer einen alten Hund, dann ist jede fadenscheinige Ausrede recht, ihn nicht rausgeben zu müssen.


Wenn ich ehrlich sein soll, würde ich auch keinen Hund in eine Mietwohnung mit 11 Meerschweinchen und einer Hündin vermitteln. Und nur, um wieder einen Hund zu vermitteln schon mal garnicht. Ich staune, dass sich die Nachbarn bei 11 Meeris noch nicht gemeldet haben. Selbst wenn die Käfige immer sauber gehalten werden, entsteht doch immer ein Meerschweinchen typischer Geruch, schon alleine vom Heu und Stroh, dass ja immer ausreichend vorhanden sein muss. Ich würde solche Zustände auch als unzumutbar einstufen und den Hund nicht vermitteln.
Liebe Grüße von Melwin.
benchen
  • Begleithund
Beiträge: 896
+ 1
Was Meerschweinchen, Geruch und die Nachbarn angeht , wir haben hier im Haus einige Exemplare der Art Mann. Wenn die die Treppe runtergehen - hui. Da kriegt die Nase was geboten. Dafür könnte ich 50 Meerschweine halten, die würden nie so stinken können wie EIN Exemplar der Art Mann. Zum Stinken brauchts nicht Meerschweinchen. Das kann die Art Mensch schon ganz alleine.
Die Nachbarn meldeten sich auch nicht, als ich die 50 Meerschweinchen hatte ( vor über 10 Jahren ) . Auch da war reichlich Heu vorhanden. Ich wanderte mit 2 x 10 kg Möhren pro Woche ins Haus. D.h ein Umsatz von 80 kg Möhren im Monat. Es blieb nicht verborgen, daß die Tiere ein paar mehr sind. Von den Nachbarn dazu keine Bemerkung. Die müssen nasenblind sein...
Zuletzt geändert am 03.11.2016 21:17 Uhr
struppilein
  • Halbstarker
Beiträge: 446
+ 3
Musste doch zugeben, normal sind diese Zustände nicht. Ich würde dir auch keine Tiere mehr vermitteln.Dass grenzt ja schon an Animalhording.Möglicher Weise solltest du mal Hilfe suchen, anstatt dich über den Tierschutz , der m.M.n. korrekt gehandelt hat aufzuregen.Irgend wo sind oder sollten gerade in der Tierhaltung Grenzen gesetzt werden.Du hast sie eindeutig schon überschritten.
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 8970
gut, ob nun der Hund vermittelt wurde, ader nicht, lasse ich mal aussen vor.Aber zum Thema "Animalhording" wegen der vielen Meerschweinchen habe ich spontan diesen Artikel im Meerschweinchenforum Schweinchenwelt, Meerschweinchen - Ratgeber gefunden, ich kenne mich mit diesen Schweinchen nämlich garnicht aus und darum :

Meerschweinchen verkümmern in Einzelhaltung in ihrem Sozialverhalten und vereinsamen in einzelner Haltung völlig. Der Mensch kann ihnen keinen Artgenossen ersetzen. Auch wenn man sich 3 Stunden täglich mit seinem Meerschweinchen beschäftigt: Was ist mit den übrigen 21 Stunden des Tages? Deshalb für die korrekte Meerschweinchen Haltung: immer mehrere Meerschweinchen zusammen halten, niemals Einzelhaltung!
Gegen Einzelhaltung von Meerschweinchen
Ein allein gehaltenes Meerschweinchen hängt sich oft viel mehr an den Menschen. Aber dieses zunächst für den Menschen wünschenswerte Verhalten macht das Tier aus einer großen Not heraus. Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Auch viele Meerschweinchen, die in einem großen Gehege leben und nicht täglich heraus genommen und gestreichelt werden, werden entgegen zahlreicher anderer Meinungen zahm! Die minimale Anzahl ist also zwei, obwohl ich immer zu mindestens dreien, besser noch vieren rate.

nur mal so zur Info wegen des Vorwurfs des Hordings
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Zuletzt geändert am 04.11.2016 14:00 Uhr
benchen
  • Begleithund
Beiträge: 896
+ 1
Original von struppilein:

Musste doch zugeben, normal sind diese Zustände nicht. Ich würde dir auch keine Tiere mehr vermitteln.Dass grenzt ja schon an Animalhording.Möglicher Weise solltest du mal Hilfe suchen, anstatt dich über den Tierschutz , der m.M.n. korrekt gehandelt hat aufzuregen.Irgend wo sind oder sollten gerade in der Tierhaltung Grenzen gesetzt werden.Du hast sie eindeutig schon überschritten.

Die 50 Meerschweine sind über zehn Jahre her, da spielte ich noch mit Pferden rum. Eine weit größere Hausnummer, dagegen waren selbst 50 MS ein Witz. Für die brauchte ich keine Hilfe, die besorgte ich locker allein.

Ich überdachte auch das Konzept - alter Hund in Rente. Der Ansatz war sicher verkehrt. Nach den alten Hunden guckt im Tierheim kein Schwein. Wie komme ich auf die Idee, daß ICH es tun sollte ? Um alte Menschen schert sich keiner mehr, warum sollte es bei alten Hunden anders sein? Und erst recht dieser nichtssagende Mischling. Der ist ja nicht mal ein Kampfhund, nicht mal das kann der bieten. Ich sehe jetzt den Fehler selber - ich habe den alten Hund zu lange angesehen und mir ausgemalt, was er noch vom Leben haben könnte. Es war völlig falsch, sich darum auch nur einen Gedanken zu machen.
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 378
Auch ich staune immer wieder, über die Praxis der Tierheime. Mir wurde auch kein Hund angeboten, weil ich gesagt habe, ich habe Katzen und der Hund muss Katzen kennen. Auch sollte er groß und älter sein. Die Tierheimleitung hat gemeint, es könnte ja sein, das die sich nicht vertragen und der Hund müsste zurück, das Risiko können sie nicht in Kauf nehmen.... Der Hund könne einen seelischen Schaden nehmen...

Bekannte von mir, die Pflegehunde für unser Tierheim aufnehmen, wollten im Frankfurter Tierheim einen alten Rottweiler adoptieren, wurde abgelehnt, weil mehr als 2 Hunde zu halten, ist Tierquälerei.... Obwohl sie ein großes Haus und einen großen Garten haben und einer von der HH immer zuhause ist... Ist das nachzuvollziehen?
Es sind solche Gründe, weshalb nicht nur ich, unsere Hunde aus dem Ausland holen, da habe ich ausbedungen, sollte es mit meiner Meute nicht klappen, die Tierorga, einen Pflegeplatz hat. Hat bei allen Neuankömmlingen bestens geklappt. Kleine Tierheime sind öfters eher dazu bereit, auch wenn das neue Zuhause nicht hundertprozentig ist, Tiere abzugeben.

Ich verstehe schon, das kontrolliert werden muss, gibt auch viele Interessenten, die niemals ein Tier haben dürften, weil es unter Umständen leiden könnte. Aber das es eine Voraussetzung ist, es muss ein Haus mit Garten sein, verstehe ich nicht. Hunde können auch ohne ein zufriedenes Leben führen.

Ebenso ist es mir nicht klar, was 11 Meerschweinchen und ein kleiner, wenn auch dicker Hund ein Hinderungsgrund ist?! Wenn er nicht die Meerschweinchen frißt? Oder wird der andere Hund von ihm so gejagt, das er geschädigt wird, vielleicht wird er schlanker?? Ich weiß nicht, wie groß die Wohnung ist, bei einer Einzimmerwohnung wären es wirklich zu viele Tiere.

Aber ich höre immer wieder das in den Tierheimen viel zu hohe Anforderungen gestellt werden, viele angehende HH sind darüber entsetzt!
struppilein
  • Halbstarker
Beiträge: 446
Original von tomstep:

gut, ob nun der Hund vermittelt wurde, ader nicht, lasse ich mal aussen vor.Aber zum Thema "Animalhording" wegen der vielen Meerschweinchen habe ich spontan diesen Artikel im Meerschweinchenforum Schweinchenwelt, Meerschweinchen - Ratgeber gefunden, ich kenne mich mit diesen Schweinchen nämlich garnicht aus und darum :

Meerschweinchen verkümmern in Einzelhaltung in ihrem Sozialverhalten und vereinsamen in einzelner Haltung völlig. Der Mensch kann ihnen keinen Artgenossen ersetzen. Auch wenn man sich 3 Stunden täglich mit seinem Meerschweinchen beschäftigt: Was ist mit den übrigen 21 Stunden des Tages? Deshalb für die korrekte Meerschweinchen Haltung: immer mehrere Meerschweinchen zusammen halten, niemals Einzelhaltung!
Gegen Einzelhaltung von Meerschweinchen
Ein allein gehaltenes Meerschweinchen hängt sich oft viel mehr an den Menschen. Aber dieses zunächst für den Menschen wünschenswerte Verhalten macht das Tier aus einer großen Not heraus. Und aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Auch viele Meerschweinchen, die in einem großen Gehege leben und nicht täglich heraus genommen und gestreichelt werden, werden entgegen zahlreicher anderer Meinungen zahm! Die minimale Anzahl ist also zwei, obwohl ich immer zu mindestens dreien, besser noch vieren rate.

nur mal so zur Info wegen des Vorwurfs des Hordings


Völlig klar, dass man Meerschweinchen nicht einzeln halten sollte. Es ist doch aber ein Unterschied, ob man 50 (oder jetzt 11) Meerschweinchen in einer kleinen Mietwohnung (hier in Berlin, was aber Nebensache ist)hält oder ob man sie in einem dafür gebauten Gehege oder Stall mit großem Auslauf im eigenen Grundstück hält.Selbst in der Natur wird man keine Meerschweinchengruppen mit 50 Tieren finden. Wie soll man sich die Haltung von 50 oder jetzt 11 Tieren in der kleinen Wohnung vorstellen? Tierschutzgerecht ist dass sicher nicht. Die 3 Meeris meiner Kinder hatten fast den ganzen Tag "Ausgang" in der Wohnung.Dazu noch ein großes selbstgebautes Gehege mit dreistöckigem Meerihaus.Ideal war dass m.M.n.trotzdem nicht.Der Stroh- und Heugeruch war auch nicht zu vermeiden, obwohl im Zimmer immer das Fenster offen war. Weshalb muss man sich eigentlich immer noch mehr Tiere anschaffen, obwohl eigentlich kein Platz mehr vorhanden ist? Ich meine, ein Hund und 11 Meerschweinchen sind doch schon mehr als genug für eine Stadtwohnung. Wo sind die Grenzen?
struppilein
  • Halbstarker
Beiträge: 446
Original von weckener:

Ebenso ist es mir nicht klar, was 11 Meerschweinchen und ein kleiner, wenn auch dicker Hund ein Hinderungsgrund ist?! Wenn er nicht die Meerschweinchen frißt? Oder wird der andere Hund von ihm so gejagt, das er geschädigt wird, vielleicht wird er schlanker??


Möglicher Weise ist es einfach eine Platzfrage? So groß sind die normalen Wohnungen in Berlin nicht.Oder es hatte seinen Grund, dass Benchen in einer Kartei aufgeführt wird? Vielleicht ist sie für das sammeln von Tieren schon bekannt? Man weiß es nicht. Ist mir auch egal.In einem Forum glaube ich so wie so nicht alles, was so erzählt wird.Überprüfen kann man es nicht.
www.diebrain.de/I-gruppen.html
Zuletzt geändert am 04.11.2016 19:03 Uhr
benchen
  • Begleithund
Beiträge: 896
Die Meerschweine werden hier komplett aussterben und nach ihnen gibts keine mehr. So wie es hier die Tierart Katze und die Tierart Pferd nicht mehr gibt. Bei den Anforderungen , die neuerdings an die Haltung von Meerschweinen gestellt werden, machts keinen Spaß mehr. Die , die hier wohnten in fast 20 Jahren , hatten ihr Auskommen und so an sich Glück. Nach fast 20 Jahren kann sich das Hobby totgelaufen haben. Wurscht. Man MUSS keine Meerschweine haben, es gibt viele Leute, die leben ohne und das geht. Für das eingesparte Geld kauf ich mir ein fettes Auto....

Was mich an dem ganzen Fall störte, weswegen ich mich auf Tierheim Berlin überhaupt einließ (wider besseres Wissen ), war der alte Hund. Der hat den Schaden. Ich lebe weiter mit meiner zu kleinen Bude, den zu vielen Meerschweinen und dem zu dicken kleinen Hund. Er lebt auch weiter, in der kahlen Box im Gebrüll der anderen Hunde . Weihnachten privat ? Kannste vergessen. Und wenns richtig dicke kommt, dann lebt er noch ZWEI Jahre so.
Der einzig angemeierte bei der Nummer war ER. An IHN denkt kein Schwein. Die Meerschweine sind leiser als die brüllenden Hunde. In der Nacht ist das Haus mit der kleinen Wohnung still. Der dreilagige Teppich ist groß genug zum Schlafen. Der Rasen im Garten im Sommer - der hat schon was. Gibt keinen Rasen . Zelle gibts.
Zuletzt geändert am 04.11.2016 21:21 Uhr
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online