PETA und der "Erlebniszoo" Hannover

christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20211
Ich gebe dir recht, ich hätte "ich" statt "wir" sagen müssen, denn ich trinke Kaffee und Tee, esse Reis und Ananas und bin somit mit einigen Quadratmetern an der Umwandlung von Natur in Plantagen, also der Vernichtung von Lebensräumen der Wildtiere in Afrika beteiligt. Ich produziere Elektroschrott, der Afrikas Boden vergiftet. Den Menschen dort nutzt es hoffentlich, dass ich beim Kauf, soweit vorhanden, auf Fair Trade achte. Den Tieren stehle ich aber unwiderruflich ihr Land.
Tierhalter.... was für ein Wort? Aber leider trifft dies oft zu.... ein Mensch der das Tier davon ab-hält frei zu sein (Stefan Wittlin)
Shibaherz
Beiträge: 20679
Man kann trotzdem, obwohl man diese Dinge konsumiert, etwas für die Wildtiere in Afrika tun. Europa wird sich in dem Riesenkontinent in Zukunft so und so mehr engagieren müssen. Nicht als Ausbeuter, sondern im Sinne von Hilfe zur Selbsthilfe.

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
CairnLover
  • Halbstarker
Beiträge: 571
Original von Shibaherz:

Man kann trotzdem, obwohl man diese Dinge konsumiert, etwas für die Wildtiere in Afrika tun.

Original von christianeadler:

Für mich ist eine der verlogensten Seiten des Tierschutzes, dass einige, wenige Länder dieser Erde, zu denen auch Deutschland zählt, ihren Wohlstand kultivieren, indem sie die Menschen und die Natur der restlichen Welt ausbeuten und am Ende deren Tierwelt retten wollen.
CairnLover
  • Halbstarker
Beiträge: 571
Original von Shibaherz:

@CairnLover: Und trotzdem sind diese „Peanuts“ ein Anfang.
Hast Du Dich wirklich schon mal damit befasst, von welchen Ländern die verschiedenen Menschenrechts-Konventionen unterzeichnet worden sind?
Was mich an Deinen Beiträgen stört, ist, dass Du die rechtlichen Regelungen, die der politischen Willensbildung entspringen, in eins setzt mit wirtschaftlichen Interessen. Das ist mir zu einfach, denn in die politische Willensbildung eines Gemeinwesens können auch Interessen der Benachteiligten einfließen, je nachdem, wie gut organisiert diese Interessen auf der politischen Bühne auftreten.

Ich hatte mit „weltweit“ nicht gemeint, dass faktisch jeder Mensch auf dem Erdball, egal wo er wohnt, seine Rechte einklagen kann, sondern dass in den Ländern, die die UN-Menschenrechtskonventionen unterzeichnet haben, und besonders in Europa mit seinem eigenen Gerichtshof für Menschenrechte, eben jeder Bürger UNGEACHTET seiner Hautfarbe, seines Geschlechts oder seines Alters Gerichte anrufen kann, wenn er seine Rechte entsprechend dem Inhalt der Konventionen, die von seinem Staat unterzeichnet wurden, verletzt sieht.
Insofern ist das keine „unwahre Behauptung“.

Erst kann "jeder Mensch" und dann doch nicht.
Die meisten Länder haben die meisten der verschiedenen UN-Menschenrechtskonventionen ratifiziert. Das hat aber keinerlei rechtliche Konsequenzen.
Das ermöglicht nur Beobachterposten in den Ländern, die ratifiziert haben, um Bericht zu erstatten.

Was mich an deinen Beiträgen stört, ist dass Du nicht zur Kenntnis nimmst, dass den herrschenden Staaten vollkommen egal ist, ob sie bei ihrem Handeln gegen Menschenrechte in anderen Ländern verstossen, ihr Handeln zu Menschenrechtsverstössen führt oder sie dadurch unterstützt werden.
Besonders gut kann man das bei den durch die Regierung abgegneten Deals erkennen. Menschenrechte sind vollkommen egal, wenn bei den Deals gewährleistet ist, dass es uns gut oder besser geht.

Und was der EU-Gerichtshof für Menschenrechte so entscheidet, da kann ich teilweise gut drauf verzichten und halte es in weiten Teilen für eine Witzveranstaltung.
Zuletzt geändert am 06.05.2017 16:41 Uhr
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 915

Gutachter bestätigen Quälerei ---- Verfahren trotzdem eingestellt

Hier zwei Links mit Hintergrundinformationen :

https://www.peta.de/zoo-hannover
https://www.veganblog.de/unterhaltung/gutachten-zoo-hannover-ignoriert/

...und der Zoo ..... hat seine "Übungen" völlig neu übedacht.....viele werden gar nicht mehr gemacht......auch die Arbeitsanweisungen für die Elefantenpfleger wurden überarbeitet

Ich kann zwar wirklich nicht verstehen, dass das Verfahren eingestellt wurde, aber für die Elefanten scheint sich ja wirklich einiges zum Besseren gewandelt zu haben.
Die wirklichen Gründe für die Einstellung des Verfahrens werden wir wohl nicht mehr erfahren
Shibaherz
Beiträge: 20679
Ich wollte hier was zum Elfenbein-Umschlagplatz Hongkong reinstellen.

http://www.fr.de/panorama/geschmuggeltes-elfenbein-in-hongkong-beschlagnahmt-zoll-entdeckt-vier-tonnen-elfenbein-a-793887

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
christianeadler
  • Moderator
Beiträge: 20211
@ Feuerwolf

Es kommt immer darauf an, wen man zitiert. Dass Tierrechtler von PETA oder aus dem Veganblog nicht mit der Einstellung des Verfahrens einverstanden sind, versteht sich wohl von selbst. Ihnen geht es um die Abschaffung der Zootierhaltung an sich. Die Gutachter haben aber schlicht weder äussere Verletzungen, noch Verhaltensweisen gefunden, die auf eine Misshandlung der Elefanten hinweisen.

http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Ermittlungsverfahren-gegen-den-Zoo-Hannover-nach-Peta-Wuerfen-eingestellt
Tierhalter.... was für ein Wort? Aber leider trifft dies oft zu.... ein Mensch der das Tier davon ab-hält frei zu sein (Stefan Wittlin)
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 378
+ 1
Original von Shibaherz:

Ich wollte hier was zum Elfenbein-Umschlagplatz Hongkong reinstellen.

http://www.fr.de/panorama/geschmuggeltes-elfenbein-in-hongkong-beschlagnahmt-zoll-entdeckt-vier-tonnen-elfenbein-a-793887

Es ist und bleibt eine Schande, wie die Wilderei in Afrika weiter funktioniert. Da gibt es nun Bereiche, wo es so gut wie keine Elefanten mehr gibt, da das wertvolle Elfenbein in Asien so beliebt ist, zum Schnitzen, in der Medizin. Gut, das doch die meisten Staaten erkannt haben, das die Elefanten wertvoller sind und erhaltungswürdig. Deshalb darf kein Elfenbeinhandel bei ihnen stattfinden.
Da natürlich die größten und stärksten Elefanten die besten Stoßzähne haben, leider auch die Leittiere und die die bevorzugte Beute von Wilderen sind, werden die übriggeblieben Tier ihrer wichtigsten Überlebensstrategien genommen, denn die Alten haben die wichtigsten Wanderrouten und Stellen, wo es immer Wasser gibt, im Gedächtnis. Dadurch sterben sie dann auch, es gab eine Zeit, da wurden den großen die Stoßzähne gekürzt, hat auch nicht soviel genutzt.
Wenn das so weitergeht, werden unsere Nachkommen wohl nur noch Elefanten im Zoo sehen können, wie es schon vielen Arten geht.
Somit wären wir wieder bei dem Thema, wie halten wir Elefanten, das sie soweit wie möglich ihren natürlichen Verhalten nachkommen können. Da immer wieder Elefanten in der Gefangenschaft ihre Wärter töten, wird in immer mehr Zoos die Haltung umgestellt, kein Mensch mehr im Gehege, Freilauffläche vergrößert, in Gruppenhaltung, Bullen abseits, nur zum Decken in die Herde. Keine Kunststücke, Beschäftigung durch Hölzer, Baumstücke, Äste...

Ich stehe PETA kritisch gegenüber, manches finde ich gut, vieles weit übertrieben, es ist gut, das die Tierquälerei bei der Erziehung von Elefanten dokumentiert wurde und die Öffentlichkeit es erfahren hat.
Was ich nicht verstehe, wieso die Betreiber der Zoos, nicht viel früher damit aufgehört haben, sie mussten doch erleben, wie gefährlich Elefanten sein können, vom sprichwörtlichen "Gedächtnis wie ein Elefant", sollten sie doch gewusst haben, das sich die Tiere irgend wann rächen...
Oder haben sie geglaubt, ausgerechnet ihre Tiere vergessen das? Bei der Enge der Gehege, dem Stress durch die Besucher, dem nicht ausweichen zu können, werden Verhaltensstörungen gefördert. Ich bleibe dabei, sie in großen Gehegen, außerhalb der Städte zu halten.
Shibaherz
Beiträge: 20679
Ich hatte auf meinem email-account einen Unterschriften-Aufruf von Avaaz zum Protest gegen die weltweit einmalige Elfenbein-Verhökerei in Hongkong, den ich hier aber nicht einstellen kann.

Wir haben uns hier – zu Recht – viel beschäftigt mit der Koexistenz von Wolf und Mensch in Deutschland.

Meine Gedanken sind aber auch oft bei den Großwildtieren in Afrika, die aus Gewinnsucht gejagt werden, und dem Versagen einheimischer Politiker und der internationalen Staatengemeinschaft demgegenüber. Ja ich weiß, von „Gemeinschaft“ kann eigentlich keine Rede sein, aber wie soll ich es anders benennen.
Überhaupt Afrika. In 30-40 Jahren wird die Weltbevölkerung auf 11 Milliarden Menschen angeschwollen sein, und ca. 4,5 Milliarden davon werden auf dem Riesenkontinent leben, hungern, durch Kriegshandlungen sterben oder flüchten. Und ein paar von ihnen werden ihre ehemals einheimische Tierwelt noch im Zoo bestaunen können.

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
weckener
  • Halbstarker
Beiträge: 378
+ 1

"Sanctuary Wildlife Award" für Foto: Wütender Mob zündet Elefantenbaby in Indien an

Das Bild, ist prämiert worden, da werfen Menschen in Indien brennende Teerklumpen auf Elefanten, zum Teil aus Ärger, weil die Elefanten die Felder verwüsten, teils aus Jux...

https://web.de/magazine/leben/tiere/sanctuary-wildlife-award-wuetender-mob-greift-elefantenbaby-32619868s

Mir fehlen die Worte.......
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Lilliy
LilliyOnline seit
12 Minuten
pele2702
pele2702Online seit
17 Minuten
Gushti
GushtiOnline seit
18 Minuten