Mit Welpen in Schule ?

lennaa
  • Forenwelpe
Beiträge: 18
Hallo.

Ich bin langsam wirklich am verzweifeln mit meinem kleinen. Er macht was er will und vor allem bringt es nichts wenn ich was sage. Zum Beispiel bellt er, rennt weg und wehrt sich gegen alles.
Ich habe mir aus diesem Grund überlegt, dass ich in eine Welpenschule mit dem gehe. Gefunden hatte ich auch schon unter anderem http://www.welpenerziehung-ratgeber.de/welpenschule/

Wollte aber eure Meinungen zu dem ganzen hören. Welche Infos habt ihr denn an mich und würdet ihr mir eine Empfehlung oder Methoden geben können ? Bin langsam wirklich ratlos und würde mich über jeden weiteren Rat freuen.
Zuletzt geändert am 10.08.2016 20:03 Uhr
Eleonore
  • Begleithund
Beiträge: 674
+ 1
Hallo Lenaa,
wie alt ist dein "Kleiner"? Ist es dein erster Hund? Was hast du mit ihm bisher gemacht? Welche Rasse/Mix gehört er an?
Buchwissen bzw. allgemein gültige Tipps und Anweisungen müssen verstanden und entsprechend umgesetzt werden. Wenn man das ganze allein macht, ist auch keiner da, der MEINE Fehler korrigieren kann. Welpen/Hundeschule oder Verein ist sinnvoll. Der HH lernt, der Welpe lernt und beiden ist geholfen.
VlG, Eleonore
Nele12345
  • Halbstarker
Beiträge: 408
+ 1

Hallo Lennaa

Ich finde eine Welpenschule wichtig, damit der Hund Kontakt zu anderen Hunden hat und seine soziale Kompetenz lernen und verfeinern kann. Da auch die Hunde sehr verschieden sind und nicht jeder Hund gleich reagiert und lernt kann man dort Hilfestellung bekommen wie man seinem Hund die Grunderzhiehung am besten und leichtesten beibringt. Er lernt dort auch unter Ablenkung sein "Sitz, Platz, bei Fuss etc" auszuführen und was mit am wichtigsten ist das, das jemand auf den Hundehalter schaut damit dieser alles richtig macht, denn seine eigene Fehler sieht man ja nicht.
LG Renate
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 8970
Moin !
Ich denke auch das es wichtig wäre vor Ort, also live eine "Welpenschule" zu besuchen.
Wie Eleonore und Renate ja schon beschrieben haben ist es auch für Dich wichtig das jemand von außen schaut und Hundi den Umgang mit anderen Hunden, Rassen und auch Menschen als normal empfindet.
Solche Online-, Buch-, u.s.w. Tips können natürlich auch hilfreich sein, aber erst wenn es live schon gelaufen ist, also als Zusatz, zur Verfeinerung, u.s.w. .
Wichtiger finde ich ist, das Du und der Hund den Umgang mit anderen Hunden, also eure soziale Kompetenz nach vorne bringt und das schadet auch nicht, wenn diese Kompetenz schon sehr ausgeprägt ist.
Zuviel geht in solchen Fällen nicht !
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 915
Es wäre wirklich sehr wichtig zu wissen wie alt Dein Kleiner ist für eine passende Antwort.

U.U. wäre sogar eine gemischte Gruppe von Welpen und souveränen althunden die bessere Mischung. Reine Welpengruppen auf Dauer finde ich nicht so prickelnd. Die Welpen lernen untereinander nicht allzuviel.
Ein bis zwei souveräne Althunde als gutes Beispiel und "Gouvernanten" finde ich wesentlich besser. Die zeigen dann den Kleinen Hundebenehmen und die Hundesprache.

Denn ein Hundchen braucht Kontakt zur Sozialisierung zu Gleichaltrigen und wohlerzogenen althunden. Bitte nicht allzuviel Kontakt zu nicht erzogenen Rüpeln.......dort schauen sie nicht nur die Unarten mit Sicherheit ab......aber nix gescheits.

LG Feuerwolf
McLane
  • Forenwelpe
Beiträge: 4
+ 1
Original von lennaa:

Hallo.

Ich bin langsam wirklich am verzweifeln mit meinem kleinen. Er macht was er will und vor allem bringt es nichts wenn ich was sage. Zum Beispiel bellt er, rennt weg und wehrt sich gegen alles.
Ich habe mir aus diesem Grund überlegt, dass ich in eine Welpenschule mit dem gehe. Gefunden hatte ich auch schon unter anderem http://www.welpenerziehung-ratgeber.de/welpenschule/

Wollte aber eure Meinungen zu dem ganzen hören. Welche Infos habt ihr denn an mich und würdet ihr mir eine Empfehlung oder Methoden geben können ? Bin langsam wirklich ratlos und würde mich über jeden weiteren Rat freuen.

Das was dein Hund macht ist ganz normal und absolut selbstverständlich. Natürlich macht er was er will und hört kein Stück. Woher soll er wissen auf was er hören soll und was er tun soll. Ausserdem platz er gerade vor Lebensfreude und Kraft. Je nach Temperament kann das viel Geduld und Ausdauer beim Menschen fordern. Ein paar Grundregeln: Niemals den Hund anschreien, niemals den Hund schlagen. Je aufgeregter er ist, desto ruhiger muss du werden. Bedenke: du bist der Rudelführer, der in allen Lebenslagen die Entscheidung treffen muss. In einem Wolfsrudel werden die Rabauken einfach ignoriert. Das geht natürlich in unserer menschlichen Gesellschaft nicht.

Es bedeutet: du zeigt deinem Hund was du von Ihm möchtest. Wenn du das nicht kannst wegen zu wenig Erfahrung dann suche dir eine Hundeschule. Hier ein kurzer Tipp: suche einen Trainer, der nicht kommandoorientiert arbeitet, sondern die Triebebene deines Hundes mit einbezieht. Grundregel: Ein Hund der können soll muss wollen dürfen.
DOJO2
  • Begleithund
Beiträge: 1295
+ 1
@ lennaa

Hallo
Du hast nichts über das Alter des Hundes geschrieben .
Nur nachdem wie du schreibst , dürfte es sich um einen Welpi
handeln .
Die müssen erst lernen was sie dürfen und was eben nicht .
Sie erkunden ihre Umgebung .. knabbern an diesem und jenem
und was ihnen halt noch so alles einfällt .
Wie gesagt , man muss es dem Hund beibringen/lernen .
Ähnlich wie Kinder in der Schule .

Auch wenn du Nein oder Aus sagst ... der Hund kann mit diesen
lauten nichts anfangen , da er nicht versteht was diese bedeuten
oder was man will .

Es wurde hier auch gesagt , das Wölfe ein Verhalten Ignorieren .
Aber nur bis zu einem gewissen Punkt . Überschreiten die Welpen
oder Junghunde die Grenze , werden sie zusammen gestaucht .

Eines der wichtigen Sachen , Ruhe und Geduld .
Ob da eine Hundeschule der richtige Weg ist , stelle ich in Frage .
Ein Trainer vor Ort und etwas mehr Wissen über Hunde , wäre da
sicher der bessere Weg .
.
Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers
trixi11
  • Begleithund
Beiträge: 1222
+ 1
Original von DOJO2:

@ lennaa

Hallo
Du hast nichts über das Alter des Hundes geschrieben .
Nur nachdem wie du schreibst , dürfte es sich um einen Welpi
handeln .


Die Themenüberschrift heißt "Mit Welpen in Schule ?"
Da kann man schon davon ausgehen, dass es sich um einen Welpen handelt
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1294
+ 1
Sooo verzweifelt schien sie ja nicht gewesen zu sein.....

Und außerdem >> viele Leute glauben, dass ein Hund mit 6 Monaten auch noch en Welpe ist....
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
DOJO2
  • Begleithund
Beiträge: 1295
Lach ........

Es gibt sogar Hundebesitzer / Hundebesitzerin , für die der
Hund bis zu seinem Lebensende ein Welpi / Kind .... ist .
.
Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online