Mein Hund ist etwas zu kontaktfreudig :(

shadrana
  • Forenwelpe
Beiträge: 18
Also, an sich ist Odin ein freundlicher, gehorsamer Chihuahua (unkastriert). Er ist jetzt 11 Monate jung und hört eigentlich perfekt auf´s Wort. Er darf auch auf den Feldern ohne Leine laufen und kommt jedes Mal, wenn man ihn ruft. Solange weder Hunde noch fremde Menschen in der Nähe sind.
Dann klinkt er richtig aus und wetzt hin, um die Person oder den Hund zu begrüßen. Ein junges Mädel hatte sogar Angst vor dem kleinen Racker und blieb stehen. Aber alles rufen half nichts. In dem Moment ist der fremde Mensch so interessant, dass er total auf Durchzug stellt.
Heute beim Gassi gehen wieder das Gleiche. Das Problem war, durch die Anhöhe sah ich den Mann zu spät und selbst der heissgeliebte Ball half nichts.....Odin düste wieder ab und wollte schlichtweg *Hallo* sagen....
Ich also wie ne doofe hinterher und hab Odin wieder einsammeln dürfen.
Nun überlege ich die ganze Zeit, wie ich das in den Griff bekommen soll. In umzäuntem Gelände hört er immer, sodass das absolut keine Hilfe ist.
Mir fiel vorhin ein, dass mein Hund wasserscheu ist.....nun könnte man ja eine Person mit einer kleinen Wasserflasche ausstatten und die besprüht ihn dann einmal kurz. Aber woher finde ich ne fremde Person...die denken dann bestimmt, ich müsste in die Klapse.....
Hundeschule wäre die nächste Option. Aber da habe ich wieder das Problem, dass das Übungsgelände eingezäunt ist und mir somit wieder nicht geholfen wurde.
Er macht es ja nur, wenn wir die übliche Runde Gassi gehen. Habe auch schonmal eine andere Route genommen...brachte genauso wenig. Da wollte er unbedingt zu einem fremden Mann in den Garten, da er ihm offensichtlich sympathisch war.
Das peinlichste ist eigentlich dabei, dass er dann immer so einen Aufstand dabei macht. Er winselt und jault und macht Männchen usw...... als würde ich ihn absichtlich von alles und allem vernhalten.
Dabei hat er einen absoluten Kumpel (Jack-Russel), mit dem er auch immer über die Felder und Wiesen wetzt. Wenn andere Hunde verträglich sind, darf er auch ruhig Kontakt haben. Und den hat er nicht grade wenig, da hier auf dem Dorf fast überall Hunde sind.
Nun stellt sich mir die Frage, wie ich das in den Griff bekommen soll. Oder hört es auf, wenn er aus der Rüpelphase raus ist?

Liebe grüße
shadrana
marcowittkopf
  • Halbstarker
Beiträge: 263
Du müssest ihn an der Laufleine nehmen und so lange üben bis es funktioniert mit Wasser spritzen wirst du ihn nicht weiterhelfen
Irgendwann werde auch ich Respekt verlangen und dann weiß ich auch, wofür. Irgendwann werde ich auch endlich in Seniorenheime investieren. Irgendwann werde ich dich ansimsen und zum neuen Busen gratulieren. Und dann lasse ich mir mein Gehirn absaugen, irgendwann werde ich mich integrieren.
Nele12345
  • Halbstarker
Beiträge: 372
+ 1

Hallo

Also das mit der Wasserflasche halte ich für keine gute Lösung. Du darfst nicht vergessen das dein Hund erst 11 Monate ist da ist so ein Verhalten eher noch als normal einzustufen. Meine Hündin habe ich jetzt auch 11 Monate und da sind auch ab und zu nochmal die anderen Hunde interessanter als ich, also heißt es wieder weiter üben mit der Schleppleine und ich muss mich wieder noch interessanter machen als alles andere. Der Rückruf aus den Freilauf wenn volle Reizüberflutung vor Ort ist, ist das eine der schwersten Übungen in der Hundeerziehung! Und da heißt es halt immer wieder üben üben üben!
In dem Punkt sind wir so was wie" Leidensgenossen" lach
Liebe Grüße
Renate und Nele
shadrana
  • Forenwelpe
Beiträge: 18
....jubel.....
Da binich ja mit dem problem Gott sei dank nicht alleine. Meine Freundin meinte mal, dass Schleppleinen einen zu schweren Karabiner für Chihuahuas haben....hat da jemand schon Erfahrungen mit gemacht? Ansonsten müsst ich mal schauen, dass ich mir eine selber nähe ( hab eine Nähmaschine).
Wie lang wäre die dann optimal? Ich hab noch ne Flexi (5m), also wären 5m nicht wirklich lang in dem Moment.
....hmmmm........dann stöber ich mal bei ebay, da findet sich vielleicht was passendes

Danke für die schnellen Antworten!

Liebe Grüße
shadrana
Kira+Texas
  • Forenwelpe
Beiträge: 101
naehen brauchste nicht. geh einfach in den naechsten obi, da gibts allerhand verschiedene seile von ganz duenn bis ganz dick, davon kannste dir so lang holen wie du brauchst, zahlst pro meter. und kannst dann nat nen kleineren karabiner dranmachen.
holyunderdog
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3021
Moin shadrana,

offensichtlich hat Odin noch keine negativen Erfahrungen gemacht, was seinen Überschwang an Begrüssungsbedürfnis angeht......
...das könnte aber mal gewaltig ins Auge gehen – wenn nämlich der andere Mensch einen Hund bei sich hat, der das überhaupt nicht lustig findet und aggressiv reagiert – insbesondere, wenn der andere Hund angeleint ist !

Aber Odin hat eine andere Erfahrung gemacht: Wenn er nicht auf Deinen Ruf reagiert (hört), passiert gar nichts – Du kommst ihn ja holen – er braucht sich also um nichts zu kümmern. Du bist ja da.

Genau das müsste sich ändern – NICHT DU musst hinter dem Hund her sein – sondern der Hund muss hinter Dir her sein.

Also ist klar, dass Du den Rückruf verstärken musst.
Irgendwie musst Du es schaffen, dass DU interessanter bist, wenn Du rufst, als alles Andere ! Du musst seine Aufmerksamkeit kriegen – egal wie – und wenn Du Dich zum Affen machen musst ! Z.B. rumtanzen.. ..oder .was WICHTIGES, TOLLES am Boden suchen...o.ä....

Ich hab ähliche Erfahrung mit Raudi im gleichen Alter gemacht –
Raudi dachte auch, er hätte nur Freunde und darf ALLE begrüssen – egal wo...auf den Auslaufflächen durfte er das ja auch...

Frage: was macht Odin, wenn Du ihn in so einer Situation rufst ?
1. Ignoriert er den Ruf (also Dich) total und düst einfach weiter ?

2. Oder schaut er sich wenigstens mal kurz um ?

Also ne leichte Schleppleine selber basteln, wir Kira+Texas vorschlägt
Super- Lecker in der Tasche haben...zum belohnen, wenn’s klappt – Odin also auf Ruf sofort zu Dir kommt.

Aber, wenn Odin sich zwar umschaut (Punkt 2) – aber nicht zu Dir zurückläuft – dann SOFORT genau das Gegenteil von dem tun, was er erwartet – Du musst also wegrennen ! Notfalls sogar verstecken, wenn möglich.

Das Ganze natürlich zunächst nur unter gesicherten Bedingungen trainieren – also nicht mit unbekannten Hundehaltern.....

Wenn die Bindung zwischen Dir und Odin ok ist, sollte das eigentlich klappen...bei Raudi hat es tatsächlich relativ schnell gefunzt !
Ab da hätte ich meinem Hund nicht mehr „abhaun“ können – keine Chance !
Das ist aber nur meine persönliche Erfahrung - eine Erfolgsgarantie kann ich da auch nicht geben !

BTW: in welchem Alter werden Chihuahuas eigentlich geschlechtsreif ?
Die kleinen Hunde ticken da ja schneller als die Grossen...und in der Phase können fast alle Rüden gut "schlecht hören" !....Raudi, der Riesenlackel war ja
zum Glück n Spätzünder.

Im übrigen mögen auch nicht alle Menschen von einem Hund mit Körperkontakt begrüsst werden, selbst wenn es „nur“ ein süsser kleiner Chi ist. Manche Menschen reagieren da ziemlich fies !

LG holyunderdog
„Haben Tiere eine Seele und Gefühle“ kann nur fragen, wer über keines der beiden verfügt.
(Eugen Drewermann)
Zuletzt geändert am 07.04.2012 07:15 Uhr
Doreena
  • Forenwelpe
Beiträge: 35
Hallo und entschuldige das ich mich hier reinklinke.Hab auch dieses Problem.Bei uns kommt nur noch dazu das jeder Zweibeiner nicht nur herzlich mit Anspringen begrüßt wird,nein er wird auch noch gründlich abgeschleckt.Ist eigendlich so das Candice ständig jeden ableckt der nur in die Nähe ihrer Schnauze kommt.Was soll das und wie kriege ich es ihr abgewöhnt.Ist manchmal schon etwas peinlich ehrlich gesagt.......
Doreena
Bine+Lupo
  • Begleithund
Beiträge: 740
@Doreena: Ganz einfach, indem du ihr keine Gelegenheit mehr dazu gibst..
Sage Leuten mit den du dich triffst, dass sie ihre stürmische Begrüssung nicht auch noch freundlich unterstützen sollen, und sichere sie an der Schleppi.
Das ständige Lecken zeigt sie auch zu hause bei euch?? Stört es dich?
Dann solltest du ein Abbruchsignal einüben. Du streichelst sie, sie fängt an zu lecken, du machst zb "Na" und stellst das Streicheln ein. Hört sie auf-weiter streicheln,fängt sie wieder an,direkt abbrechen.. So hab ich nen Schleckkönig ganz gut davon "geheilt"
LG
Grüße von Bine und
Gast
  • Forenwelpe
Hallo,
es gibt auch dünne Schlepps mit kleineren Haken, schau mal im Fressnapf, kosten um die 10 EURO.

LG Manuela
Ich habe große Achtung von der Menschenkenntnis meines Hundes. Er ist schneller und gründlicher als ich.
(Otto von Bismarck)

shadrana
  • Forenwelpe
Beiträge: 18
Also.....wenn er flitzt, dann binich total unwichtig. Selbst beim rufen dreht er sich nicht um, sondern konzentriert sich völlig auf die fremde Person, bzw den Hund.
Anspringen hält sich zum Glück in Grenzen aber im Abschlabbern ist er auch ein wahrer Meister. Vorteil ist aber, dass er sofort aufhört, wenn man klar und bestimmt *Schluss* sagt. Er hat festgestellt, dass ich ziemlich streng werden kann, wenn auf das Wort *Schluss* nicht hört ( auf seine Decke schicken usw).
...hmmmmm......was die Geschelchtsreife betrifft, ist er schon mitten drin.
Vor rund 2 Monaten war praktisch jede ( und damit mein ich JEDE) Hündin in der Hitze. In der gesamten Nachbarschaft. Da habe ich ihn rein vorsichtshalber nicht ohne Leine laufen lassen, da er praktisch das komplette Stück der Runde, die er ohne Leine laufen darf, überhaupt nicht hörte. Er wollte immer wegflitzen, winselte wie ein Bekloppter die ganze Zeit und steckte die Nase überall rein.
Zu Hause angekommen fing er an, völlig merkwürdige und tierisch Laute Töne von sich zu geben. Den ersten Tag war es noch amüsant, nach dem 2. Tag fragt man sich, was der Hund hat......und nach dem 3. Tag fühlte ich mich, als müsste man mich einweisen.
Es ist schlichtweg unglaublich, was für schräge Töne er von sich geben kann. Die Mutter meines Freundes meinte, es könne daher kommen, dass er die läufigen Hündinnen riecht und nach dem Gassi gehen den Geruch noch in der Nase hat. Was dazu führte, dass er den ganzen Tag in einer Tour jaulte, winselte und brüllte. Nach rund einer Woche hörte es schlagartig auf. Ich hatte das dann mal mit dem Handy aufgenommen, denn ich dachte, dass mir das bestimmt keiner glauben würde.
Dazu kommt, dass er irgendwann anfing, seine Katze zu beglücken. Er hat eine ausrangierte Katze, die ich ihm auf raten meiner Freundin nicht wegnehmen solle. Eine Verkäuferin aus einem Zoofachgeschäft meinte nämlich, wenn er regelmässig die Katze besteigt, würde er das dann auch später bei Menschen machen.
Aber er macht es nicht. Und meine Freundin sagt, dass es für ihn wichtig ist, da er in der Rangordnung unter mir, bzw den Katzen steht. Also sagte sie, sei es wichtig, dass er einen *Kumpel* (in dem Falle also das Stofftier) hat, der in der Rangordnung unter ihm steht, damit er auch mal seinen Frust ablassen könne. Er macht es auch nicht jeden Tag unbedingt, aber anfangs war es jeden Abend....das liess dann auch wieder nach.

Eine negative Erfahrung mit einem Hund hat er allerdings schon gemacht. Ich sass mit ihm und meinem Freund beim TA, da ich fragen zur Entwurmung hatte. Und ich weiss ja, dass er verträglich mit anderen Hunden ist. Also kam die Frau mit ihrer Hündin auf zu uns.........
aber was passiert???????? Die Hündin versuchte, Odin in den Kopf zu beissen, nachdem sie sich beschnupperten......und da fiel der Frau plötzlich ein, dass ihre Hündin ja unverträglich sei, da sie eifersüchtig werden könne und schonmal kleinere Tiere totgebissen hätte........aaaahhhh.....ich dacht, ich dreh durch.....
Wenn ich doch weiss, dass mein Hund unverträglich mit anderen ist, dann sag ich das doch, schliesslich kann mein Gegenüber das doch nicht wissen.
Odin war völlig verstört, weil er ja nur freundlich *Hallo* sagen wollt. Der konnt nicht verstehen, warum der Hund ihn nicht mag. Aber vorsichtig geworden ist er nicht.

Bringt eine Hundepfeife in so einem Falle eigentlich eine Menge? Ich bin am überlegen, ob ich es dann damit versuchen soll.
Wenn ich mal stehenbleibe, kommt er sofort zu mir. Aber im Falle eines Menschen oder fremden Hundes reagiert er ja überhaupt nicht auf mich. Da könnt ich wahrscheinlich sogar mit einem riesen Teller Leberwurst stehen und es wäre ihm völlig schnuppe.
Oder ich probiere seinen Frosch aus....so ein Hundespielzeug, dass quietscht. Vielleicht könnte das den Reiz auslösen, der dann für ihn interessanter wäre.

Ich bin schon so am grübeln, dass die Birne qualmt....


liebe Grüße
shadrana
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Du bist noch nicht dabei?
Oder logge Dich jetzt mit Deinem facebook-Account ein
mit facebook anmelden
Gerade online
Seppel FriedrichPremium
Seppel FriedrichOnline seit
6 Minuten
disilu79
disilu79Online seit
6 Minuten
Panmartines
PanmartinesOnline seit
9 Minuten
illchen79Premium
illchen79Online seit
12 Minuten
Feedback
Du hast Wünsche, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge? Dann schreibe diese in unseren extra dafür vorgesehen Bereich oder vote für bereits abgegebene Vorschläge!

Hilfe gesucht?
Du hast Fragen zu Funktionen, der Mitgliedschaft oder allgemein zu dogSpot? Antworten findest Du in den FAQs oder schicke uns einfach hier eine Nachricht!

Dein Feedback:


Dein Name/Benutzername (für Rückfragen):


Deine E-Mail Adresse (für Rückfragen):