Mal wieder- Anfängerfragen

SmilingKatinka
  • Forenwelpe
Beiträge: 10
Hallo!
mein jack ist ein sehr zurückhaltender Hund, der 8 Jahre seines Lebens an der Kette leben musste und daher nichts kannte. Ich hab ihn seit 2 Jahren (fast) und so halbwegs folgt er auch. besser, als es uns viele zugetraut hätten. Jetzt will ich ihn irgendwie beschäftigen, da er nicht spielt und sich nicht langweilen soll. Im Moment muss ich ihn aus der Hand füttern und da dachte ich, dass das doch eine perfekte Voraussetzung fürs Clickertraining ist. Jetzt hab ich aber das Gefühl, dass er es nicht so ganz versteht und suche meinen Fehler. Er steht vor mir und wartet auf das Leckerchen. Der Click ruft keinerlei Reaktion hervor.

Wie machen wirs? ich sitze auf der couch und hab die Leckerchen in der Hand. Für jeden Click bekommt er eins. Erst wollte ich das Fressen hinter mich legen, aber ich denke, dann vergeht zu viel Zeit zwischen Click und Futter und ich weiß nicht, ob ich nicht schon vor dem Clicken zucke.

Also: Click- ein Leckerchen geb, Hand zurückzieh; Click- Lecerchen- Hand zurück.

Wär lieb, wenn mir jemand helfen könnte. Jack wirds euch sicher danken
Anni4
  • Forenwelpe
Beiträge: 125
+ 1
Am anfang muss sofort das lecker folgen , schon nach ein paar wiederholungen , kann er es schon begriffen haben , versuch mal das futter weg zu tun dich hinzustellen und zu clicken , und warte ab was passiert , guckt der dich erwartungusvoll an , hast du es geschaft , tut er es nicht geht es weiter mit click und lecker aber im normalfall dauert das nich lange bis er es verstehen sollte und dann kannst du die abstände zwischen click und lecker ausweiten , ich clicker bilbo auch schon eine ganze zeit und er hat da richtig spaß dran bekommen ( obwohl er nicht der Fresser ist)
Wir geben dem Hund das, was übrig bleibt an Zeit, Raum und Liebe -
doch der Hund gibt uns alles was er hat!
DesDes
  • Begleithund
Beiträge: 1159
+ 1
gut ich mache kein clicker training, aber ich habe mal gesehen, das dem hund erst einige leckerlies auf den boden gelegt wurden und der hund durfte sie fressen, bei jedem aufgenommen leckerlie gab es das clicken.
man wollte am anfang erst erreichen, das der hund mit dem clicker was psoitives verbindet. erst als er das verstanden hat, wurde geclickert und wenn der hund aufmerksam war bekam er sofort sein leckerlie.
Laursen
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2582
+ 1
hej,

beim Einlernen des Clickers tut man sich gerne schwerer, als es wirklich ist.
Deshalb mein einfacher Tipp, verbinde es mit der Übung "Schau".
Wichtig dabei ist aber, dass Du gleich den richtigen Einstieg machst, was bedeutest, Du clickst einfach, wenn der Hund Dich anschaut, ohne Kommando.
Ein Kommando bringt man beim Clickern erst dann ein, wenn der Hund das Gewünschte kann.
Ob Du bei "Schau" so weit gehen willst, sei Dir überlassen, denn eigentlich ist das ganze nur ein Trick, damit man eine Idee hat, wann man clicken soll

Liebe Grüsse aus dem Norden
SmilingKatinka
  • Forenwelpe
Beiträge: 10
Danke für eure Antworten. Laursen, deinen Tipp werd ich mal versuchen. Ich wollte ihm sowieso "Schau" beibringen. Er neigt nämlich dazu, ständig nur auf den Boden zu schauen. Soll ich ihn mit schnalzen etc locken, mich anzuschauen, oder eher nicht? ich denke mal nein, aber manchmal stell ich mich doch doof an

Liebe Grüße aus dem Süden
Gast
Guten Morgen,
möchte auch mal meinen Senf dazugeben.
Ich habe immer Pflegehunde mal aus Spanien, mal aus Polen und ich muß sagen, den Clickertrick haben alle ganz schnell begriffen.
Ich habe da mit einem Leckerchen angefangen was sie besonders gerne mögen, z.B. Leberwurst oder Fleischwurst.
Habe dann den Namen gerufen und wenn sie vor mir standen, habe ich den Clicker benutzt und gleichzeitig Leckerchen gegeben, daß konnte ich dann, nachdem sie begriffen haben, klicken bedeutet besonderes Leckerchen, ausbauen und habe nicht mehr gerufen sondern nur geklickert, die Mäuse haben das sehr schnell begriffen.
Später habe ich es dann auch draußen mit normalen Leckerchen gemacht und ins Spiel mit eingebunden, hat immer gut geklappt.
Drücke Dir die Daumen, daß Deine Maus das auch schnell lernt mit ganz besonderen Leckerlies.
Liebe Grüße
Heidi
Zuletzt geändert am 02.04.2011 10:31 Uhr
Laursen
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2582
+ 1
hej nochmals,

eigentlich muss man gar nichts anderes machen als zu warten, dass der Hund zu einem schaut.
Es braucht etwas Geduld aber es geht schliesslich auch darum, dass er lernt uns anzuschauen.
Jeder Hund schaut irgendwann zu uns und wenn es darum ist, weil er sich fragt, was wir von ihm erwarten.
javascript:void(0);
Dein Hund kann aus zwei Gründen auf den Boden schauen, entweder weil Du die Leckerli immer wieder auf den Boden geworfen hast oder weil er nicht gerne aus der Hand nimmt.
Das Hunde nicht gerne aus der Hand nehmen, ist natürlich, dafür gleicht dieser Vorgang zu sehr dem Stehlen, dass sie untereinander praktizieren.
Wenn nun Dein Hund auf keinen Fall Streit mit Dir Anfangen will, dann kann er so reagieren um zu zeigen, dass er keine Grenze überschreiten will.
Das Gleiche gilt übrigens für den fehlenden Blickkontakt, unter Hunden ist es reine Provokation, einen anderen Hund anzustarren.
Tatsächlich kann ein Hund nur dadurch Macht erlangen, indem er einen anderen Hund anstarrt und der deswegen sich abwendet.
Wenn ein Hund nicht gelernt hat, dass wir es schätzen, angeschaut zu werden, dann ist es deshalb natürlich, dass er unseren Blicken immer wieder ausweicht, er will uns schliesslich nicht provozieren.

Liebe Grüsse aus dem Norden
Zuletzt geändert am 02.04.2011 10:54 Uhr
SmilingKatinka
  • Forenwelpe
Beiträge: 10
Ja, er ist arg unterwürfig. Mein hund ist auch der einzige, der auf Fotos immer wegschaut Also, ich hab mir den Clicker an der Jeans festgebunden. Jedesmal, wenn er mich anschaut, dann click ich. Er fixiert halt extrem meine Hände. Wenn ich eine Hand in Gesichtsnähe hab, was ir schn reicht, er braucht keinen direkten Blickkontakt, dann schaut er mich schon an. Vorhin hab ich mir gedankenverloren die Haare hinter die Ohren gestrichen, jack schaut mich an und ich bin fast vom Stuhl gefallen, so schnell hab ich nach dem Ckicker gegriffen. Ich hab immer so 20 Leckerchen hier liegen. etwa 10 mal geh ich im Moment mit der Hand Richtung Gesicht (ich bin so froh, vor einem Jahr noch wär er da abgehauen aus Angst, ich könnte ausholen und ihn schlagen), dann las ich die Hand mal auf dem Schoß liegen und warte, bis er mich anschaut, das üben wir dann 5 mal und dann noch 5 mal Hand zum gesicht, damit er die Übung positiv beendet.
Klingt gut oder total daneben?
mk271
  • Forenwelpe
Beiträge: 193
Hallo,

also ich habe, als ich mit dem Clickern angefangen habe, gelesen, dass man die Leckerlis NICHT schon in der Hand haben darf, weil der Hund sich sonst nur darauf konzentriert und das Click nur bedingt wahrnimmt. Sondern man klickt, erst dann holt die Hand ein Leckerli und gibt es dem Hund.

Ich hab's dann wirklich so gemacht: Leckerlis griffbereit auf den Tisch, mich zu meinem Hund auf den Boden gesetzt, Hund guckt mich dann eh an oder ist zumindest dicht bei mir, Click, Hand zum Leckerli auf dem Tisch, Leckerli in den Hund rein. Warten bis Hundi fertig gekaut hat und wieder aufmerksam ist, Click, Hand zum Leckerli usw. Aber mit der Hand nicht schon während des Clicks zum Leckerli gehen, sondern wirklich ERST clicken und DANACH ein Leckerli holen.

Das hab ich so 10-20 Mal gemacht, dann aufgehört und irgendwann später am Tag oder am nächsten Tag nochmal gemacht. Hat bei beiden Hunden nicht lange gedauert, bis sie es verstanden hatten.

Was auch in der Anleitung stand: Mit Jackpot arbeiten. Also nicht bei jedem Click das gleiche Leckerli, sondern zwischendrin immer mal wieder was Supertolles. Sodass der Hund nie weiß, ob's jetzt n Stück Trockenfutter, nen Keks oder ein Stück Fleischwurst gibt. Das macht es für ihn spannend.
Zuletzt geändert am 02.04.2011 11:12 Uhr
Laursen
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2582
hej,

ein bisschen zu Theoretisch, orientiere Dich am Erfolg.
Wenn Du eine Hilfestellung gibst, wie die, dass Du mit den Händen zum Gesicht gehst, sollte man diese Hilfestellung wieder ausschleichen.
Am besten geht dies, wenn Du immer wie weniger aktiv hilfst.
Die Hände also langsamer bewegst und dann auch nicht mehr ganz zum Gesicht hoch nimmst.
Wichtig dabei ist immer, dass man sich am Erfolg orientiert.

Übrigens, das Ausschleichen einer Hilfestellung macht man fast immer automatisch nach den Prinzipien des Sharpings.
Jetzt hast Du also auch gleich eine Idee, wie das Shaping gemacht wird, nähmlich viele kleine Schritte bis zum Ziel.

lg
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Feuerwolf
FeuerwolfOnline seit
14 Minuten