Langeweile

Lubato
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Hallo,
ich bin nicht sonderlich kreativ, wenn es um beschäftigungsfragen für meinen Hund geht. Desswegen hoffe ich dass der ein oder andere vielleicht ein paar Ideen hat.
Mein Hund ist ein Border collie Mix und braucht daher auch entsprechende Beschäftigung vorallem Kopfarbeit.
Vor ein paar Monaten haben wir mit dem Frisbee spielen angefangen, was meinem Hund auch wirklich gut tut. nur jetzt habe ich langsam gemerkt dass mein Hund noch mehr Arbeit braucht. Das Problem bei der Sache ist das mein Hund hyperaktiv ist und bei neuen Sachen schnell überfordert ist.
vielleicht hat der ein oder andere Ja ne Idee was für meinen Hund leicht zu erlernen ist und trotzdem Spaß macht.
ich bin für alle Ideen offen und dankbar

Gruß
lubato
http://schmusehund.blogspot.de/
swisslabrador
  • Forenwelpe
Beiträge: 89
Meine Empfehlung für Dich! Kaufe Dir das Buch "Hunde spielend motivieren" des NaturBuch Verlags! In diesem Buch findest Du praktische Anleitungen und neue Spielideen für Deinen Hund.
Lunahdl
  • Halbstarker
Beiträge: 499
Meine ist auch schon manchmal fast hyperaktiv. Klar muss sie dann ausgelastet werden sportlich sowie mit Denkaufgaben. Aber meine Hundeschule gab mir den Tipp nicht noch das Hibbelige zu verstärken indem ich soviel mache. Eher Dinge die sie runterbringen. Weil sonst kann es einem passieren, dass der Hund ein Balljunkie oder eben dasselbe bei anderen Sport wird, weil solche Hunde dazu sehr stark neigen.

Was mir bei meinen Hunden gerade als auch meine Luna noch Junghund war am meisten geholfen hat, waren Hundebegegnungen. Auf Hundewiesen, in der Hundeschule, in der Stadt etc. Da es sehr viel Aufmerksamkeit und Konzentration fordert die anderen Hunde zu beobachten, dementsprechend zu reagieren und durch Freispiel war der sportliche Aspekt sowieso dabei.
PitaPata Dog tickers

href="http://pitapata.com/">PitaPata Dog tickers
Lubato
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Hallo Lunahdl,
Ich verstehe was du mir damit sagen willst und im Prinzip hast du ja recht.
So ein hyperaktiver Hund stell auch einige ansprüche an seinen Besitzer und im laufe des Trainings hat sich mein Hund auch stark zum positiven entwickelt. Doch hat sie immer noch so ihre Schwachstellen, lange Zeit war mit ihr auch ein richtiges Training in dem Sinne auch gar nicht möglich . Ich muss mich den Bedürfnissen meines Hundes anpassen und das Training etwas ausbauen. Ich habe zahlreiche Bücher gelesen, aber nirgendwo habe ich etwas gefunden was für meinen Hund passend war.
http://schmusehund.blogspot.de/
Lunahdl
  • Halbstarker
Beiträge: 499
Ok und was für Schwachstellen wären es noch, außer das Überfordertsein?
Kong kann ich empfehlen. Da kannst du dann Futter so auswählen und reintun, dass es am Anfang gleich und einfach rausfällt. Dann hat dein Hund schnell ein Erfolserlebnis, damit er obwohl es neu ist, gleich weiß um was es geht und es ihm Spaß macht. Genauso vll. Futterbälle oder Hundespiele, solche z.B. aus Holz, wo die Leckerlis unter Hüten sind. Die Hunde müssen sie hochheben oder sogar schieben. Da empfielt sich für den Anfang ein einfaches. Für meine Hündin war das alles zu einfach, aber für zwischendurch trotzdem wieder mal eine kleine Aufgabe.
Ansonsten Agility, Clickern, Suchspiele, Apportieren, Dogdiving, Flyball, Dogdance...
Ach da gibt es einfach soooo viel!
PitaPata Dog tickers

href="http://pitapata.com/">PitaPata Dog tickers
jagdfee
  • Halbstarker
Beiträge: 380
Original von Lubato:

Hallo Lunahdl,
Ich verstehe was du mir damit sagen willst und im Prinzip hast du ja recht.
So ein hyperaktiver Hund stell auch einige ansprüche an seinen Besitzer und im laufe des Trainings hat sich mein Hund auch stark zum positiven entwickelt. Doch hat sie immer noch so ihre Schwachstellen, lange Zeit war mit ihr auch ein richtiges Training in dem Sinne auch gar nicht möglich . Ich muss mich den Bedürfnissen meines Hundes anpassen und das Training etwas ausbauen. Ich habe zahlreiche Bücher gelesen, aber nirgendwo habe ich etwas gefunden was für meinen Hund passend war.

Manchmal ist das auch recht schwer, die Passion des Hundes zu entdecken. Oft vergessen wir, dass Hund uns eben den Gefallen tut, zu machen, wo wir glauben, er hätte Spaß daran. Vor allem, wenn man mit Leckerli arbeitet. Ich weiß nicht so recht: manchmal halte ich die Diagnose "hyperaktiver Hund" für zu menschlich. Es gibt sehr aktive Rassen bzw. Hunde und andererseits Fellnasen, die es eben ruhiger angehen. Was drin steckt, steckt eben drin. Meine Hündin ist im Haus kaum spürbar, aber draußen geht die Post ab. Sie kann 2 Stunden + ununterbrochen laufen, ja rennen, ohne auch nur den Anschein einer Erschöpfung zu zeigen. Habe ich deswegen einen "Rennjunkie"?
"Es gibt Tage, an denen mein Mittelfinger alle Fragen beantwortet."
Lunahdl
  • Halbstarker
Beiträge: 499
Original von jagdfee:

Original von Lubato:

Hallo Lunahdl,
Ich verstehe was du mir damit sagen willst und im Prinzip hast du ja recht.
So ein hyperaktiver Hund stell auch einige ansprüche an seinen Besitzer und im laufe des Trainings hat sich mein Hund auch stark zum positiven entwickelt. Doch hat sie immer noch so ihre Schwachstellen, lange Zeit war mit ihr auch ein richtiges Training in dem Sinne auch gar nicht möglich . Ich muss mich den Bedürfnissen meines Hundes anpassen und das Training etwas ausbauen. Ich habe zahlreiche Bücher gelesen, aber nirgendwo habe ich etwas gefunden was für meinen Hund passend war.

Manchmal ist das auch recht schwer, die Passion des Hundes zu entdecken. Oft vergessen wir, dass Hund uns eben den Gefallen tut, zu machen, wo wir glauben, er hätte Spaß daran. Vor allem, wenn man mit Leckerli arbeitet. Ich weiß nicht so recht: manchmal halte ich die Diagnose "hyperaktiver Hund" für zu menschlich. Es gibt sehr aktive Rassen bzw. Hunde und andererseits Fellnasen, die es eben ruhiger angehen. Was drin steckt, steckt eben drin. Meine Hündin ist im Haus kaum spürbar, aber draußen geht die Post ab. Sie kann 2 Stunden + ununterbrochen laufen, ja rennen, ohne auch nur den Anschein einer Erschöpfung zu zeigen. Habe ich deswegen einen "Rennjunkie"?

Da kann ich dir nur zustimmen. Gerade das was du schreibst meine ich. Durch Leckerli, Frisbee, Spielzeug etc. machen es die Hunde und werden dadurch noch mehr hochgefahren evtl. Kennst du denn Balljunkies? Ich kenne da mehrere und auch mit anderen Spielzeug die verrückt danach sind und nicht mehr ansprechbar. Meine Hundeschule kann ein Lied davon singen. Es kann sich echt zu einem Problem entwickeln und da ist die Tendence bei so einem Hund eben höher als bei einem der eben ruhiger ist. Im Fernsehen kommen auch immer wieder Dokus wo davor gewarnt wird und diese Extremfälle zeigen. Hast du davon schon mal was gesehen?
Und ich finde es ist auch schwieriger mit einem Hund zu trainieren, wenn er total aufgedreht ist.
Deshalb vll. erst ruhigere Sachen die nicht überfordern und wenn das super klappt, kann man dies steigern, ohne das der Hund in dieses übermotivierte Aufgedrehte verfällt.
Hyperaktiv in dem Sinne nicht, aber es wissen glaube alle die es kennen was damit gemeint ist.
Es ist ja auch schön, wenn deiner so ausdauernd rennt, da glaub ich wird sich nix ins negative deshalb Entwickeln
Ich denke, wenn man verschiedene Sachen ausprobiert hat, merkt man schon, was das Richtige für den Hund ist, wo er totalen Spaß hat.
PitaPata Dog tickers

href="http://pitapata.com/">PitaPata Dog tickers
Lubato
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
Ich wollte hier eigentlich keine Diskussion über Hyperaktivität auslösen. Es gibt aber wirklich einige Faktoren die bei Hunden eine Hyperaktivität auslösen können ( steht übrigens in meinem Blog siehe Signatur). Der Bergiff ADHS bei Hunden ist jedoch völlig falsch am Platz, denn das gibt es bei Hunden wirklich nicht. Hunde funktionieren nicht wie Menschen und dennoch tauchen bei ihnen Begriffe auf die wir Menschen auch benutzen, daher entstehen auch viele missverständnisse.
Klar sind auch einige Sachen Rasse bedingt, immerhin habe ich einen Border collie Mischling, aber ich wusste worauf ich mich beim Kauf meines Hundes einlasse.
Mein Hund ist jetzt 4 Jahre alt, mit 1 1/2 Jahren ist ihre hyperaktivität diagnostiziert worden, daher hatte ich jetzt auch lange genug Zeit mich a) mit dem Thema auseinander zu setzen und b) mit meinem Hund zu trainieren.
Im Prinzip stimmer ich euch zu dass Frisbee spielen einen Hund aufputschen kann, aber man kann Frisbee auch so spielen das es einerseits das laufbedürfnis des Hudes befriedigt und andereseit auch viel Kopfarbeit erfordert und genau da liegt der Unterschied ob man einfach nur ne Scheibe in die Landschaft wirft oder einen Plan hat was man da tut.
Es hat was mit Konzentration, Impulskontrolle und Gehorsam zu tun den man dann im Spiel trainieren kann.
Ich war eigentlich nur auf der Suche nach neuen Denkanstößen um meinem Hund etwas Abwechslung zu verschaffen. Denn Herausforderungen können auch für Hunde spannend sein und spaß machen.
http://schmusehund.blogspot.de/
jagdfee
  • Halbstarker
Beiträge: 380
@lunahd und lubatol: ich bin wirklich kein Hundeexperte und weit davon entfernt, für jeden Hund Ratschläge aus der Tasche zaubern zu können. Ich bin ein Verfechter der Rassemerkmale. Jedem Hund geht in seinen Anlagen eine Bestimmung voraus, die in unserer heutigen Zeit kaum noch zum Tragen kommt: Bewachen, Apportieren, Vorstehen, Stöbern, Hüten, der Hund als Zugtier etc.... Wenn ich diese Anlagen nicht nutzen oder kompensieren kann, dreht der Hund auf. Kein Hund ist meiner Meinung nach von Natur aus "hyperaktiv", sondern fordert seine Bedürfnisse ein. Du wirst selten einen Vorstehhund finden, der gern apportiert oder gar "hütet". Frisbee ist ebenso wie das "sinnvolle" Training mit der Reizangel ein gutes Konditionstraining und fordert gleichzeitig die Konzentration. Nasenarbeit ist ideal für Hunde, die gern auf der Fährte arbeiten. Das Fangen des Balles ist nichts anderes als "Beute" machen. Ich kenne keine Balljunkies, dafür aber Hunde, die außer ihrem kleinen Grundstück kaum die Natur sehen. Hier äußern sich die Defizite in permanentem Verbellen von allem, was am Zaun entlang läuft und ständigem Hin- und Hergerenne. Das Erscheinungsbild bleibt das Gleiche: Objektfixierung und das Nicht-zur-Ruhe-Kommen. Was man auch immer mit seinem Hund tut, es sollte seinen natürlichen Anlagen entsprechen. Aber wie gesagt, das ist meine subjektive Auffassung...
"Es gibt Tage, an denen mein Mittelfinger alle Fragen beantwortet."
Zuletzt geändert am 27.11.2013 18:34 Uhr
Lubato
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
@Jagdfee Damit liegst du ja auch im Grunde nicht falsch, ich hab auch nichts gegen deine Meinung gesagt.
Und von Natur aus ist kein Hund hyperaktiv noch ein "Problemhund". Ich habe nur gesagt dass es Faktoren gibt, die auch bei Hunden eine Hyperaktivität auslösen können.
Mit dem Frisbee hab ich etwas gefunden das meinem Hund spaß macht und ihn auch wirklich fordert, laufen alleine bringt es nicht. Es war auch viel arbeit bis ich überhaupt Frisbee spielen konnte, das ging nicht so von heute auf morgen. Aber ich wusste das es meinem Hund gut tun würde und darum bin ich am Ball geblieben.
Ich habe viele Bücher gelesen aber in keinem habe ich etwas gefunden, dass so bei meinem Hund "funktioniert" hat.

ich bin halt aber trotzdem immer auf der suche nach ideen, was meinem Hund sonst noch was bringen könnte und auch etwas fordert ohne sie zu überfordern.
http://schmusehund.blogspot.de/
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
pband1
pband1Online seit
12 Minuten
mopeatze
mopeatzeOnline seit
17 Minuten
Dreavoss
DreavossOnline seit
25 Minuten
tomstep
tomstepOnline seit
29 Minuten