Labrador humpelt nach aufstehen

Solvig
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
Melody ist jetzt 9 Jahre alt und bis auf ein paar Probleme mit dem Magen ist sie vollkommen gesund.
Seit gestern humpelt sie, wenn sie nach dem liegen aufsteht, aber auch nach dem Sitz. Sie wälzt sich nachts auch oft umher und wandert auch oftmals.
Sie knackt auch ganz gut und bekommt deshalb grünlippmuschel.
Die große Spielerin War sie noch nie, eher der Typ für lange Spaziergänge, aber auch da fängt sie nach kurzer Zeit an zu bummeln. Also so richtig.
Appetit ist bei ihr so mäßig vorhanden, aber das War auch schon immer ein Thema. Ich hab halt nen fressfaulen Labi
Ach so, sie humpelt auch nur die ersten Meter und dann ist es weg. Vorhin ist sie danach sogar gerannt und alles. Einmal Sitz machen lassen und Zack, achon humpelt sie wieder beim laufen.
Ich hab ein Video wie sie läuft, aber ich weiß nicht wie ich das hier einfügen kann.

Wir wollen mit ihr natürlich zum TA fahren, aber mich würde interessieren, was ihr denkt.
Könnte es Arthrose sein?
Zuletzt geändert am 07.05.2017 02:06 Uhr
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 717
Es könnte schon Arthrose sein.
Du schreibst, sie humpelt seit gestern.
Seit wann hat sie Probleme beim / nach dem Aufstehen? Und seit wann wandert sie nachts? Alles seit gestern? Und mit welcher / welchen Pfoten / Beinen humpelt sie?

Wünschen der Maus gute Besserung

Lg Feuerwolf mit Renntier Fina
Solvig
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
Also sie wandert schon ne Weile, ein paar Monate würde ich sagen. Weil sie aber manchmal auch schlafwandelt (ja, ich wusste auch nicht, dass es so etwas tatsächlich gibt) haben wir uns nicht viel dabei gedacht, wenn sie aufsteht, einmal durchs Zimmer läuft und sich wieder in ihr Körbchen legt und weiter schläft.
Die Probleme mit dem Aufstehen sind auch noch nicht so lange da; mal mehr mal weniger. Es gibt Tage, da hüpft sie fröhlich ins Bett und dann solche Tage, an denen man sie stützen muss. Meistens knackt sie auch, wenn sie aufsteht, dann streckt sie sich und alles scheint wieder gut zu sein.

Sie humpelt vorne links. Ansonsten gar nicht.

Und oh Wunder, heute Morgen war alles wieder vollkommen in Ordnung! Kein Humpeln, kein Lahmen - nix!
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 8898
Moin !
Bei meiner Fr. Schäfer ist ein recht ähnliches Problem. Sie kann stundenlang laufen, man merkt keinerlei Probleme. Aber dann am Abend, kommt sie manchmal nicht mehr hoch mit ihrem Hintern und auch aufs Sofa, oder aufs Bett ist schwierig für sie. Selbst auf ihren Liegeplätzen zu drehen, also die richtige Liegeposition zu finden und / oder zu ändern ist schwierig.für sie. Am nächsten Tag dann, ist alles wieder normal (scheinbar). Sie scheint auch keine Schmerzen zu haben und frisst auch mit Begeisterung. Sie hat Spondylose, das ist die Ursache bei Ronja, also keine Arthrose.
Ich gehe nun mehrmals, aber deutlich kürzere Strecken mit ihr und Bälle werfen nur 2 - 3 mal, aber dann eben zu 10 verschiedenen Zeiten.
Ronja bekommt auch Grünlippmuschelextrakt Tbl.und die homöopatischen Traumeel Tbl. in Kombination. Ich bin mir ziemlich sicher das diese Kombi Medikation sehr hilfreich ist. unsere Tierärztin findet diese Medikation auch o.k..
Na ja, Du wirst ja von eurem TA bald mehr erfahren und bis Du wirklich genau weisst was ist, würde ich auch kürzere, aber häufigere Bewegungseinheiten machen.
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Solvig
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
Melody hat schon mehrere kürzere Bewegungseinheiten. Ich glaub mein Hund hat ihre Stellenbeschreibung als Labrador nicht aufmerksam gelesen; die ist fressfaul und spielfaul. Schon seit Welpenalter. Also nach dem Ball rennen tut sie schon, aber nur drei, vier Mal. Sie ist wirklich nicht die ausdauernste was da betrifft, deswegen die Spaziergänge im Wald. Im Moment haben wir die auch schon runtergefahren, weil es ja nichts bringt, sie dann mitten durch den Wald zurück zu tragen oder so.
Außerdem hatte ich im Januar eine schwere Knie-Op und mein Krümel hat sich da an meinen Bewegungsradius angepasst, das gute Mädchen.

Spondylose? Ist doch was an der Wirbelsäule, oder? Irgendwie, dass da Lücken oder so sind? Mensch, ich hab doch erst letzte Woche beim TA was darüber gelesen ...
CairnLover
  • Halbstarker
Beiträge: 301
Also Traumeel ist in jedem Fall super. Wir haben immer eine 500er Packung da, weil das auch beim Menschen super hilft. Zusammensetzung ist vergleichbar mit der in der Humanmedizin und das für Tiere ist genauso gut und günstiger.

Selbst unsere diversen Apotheker sind davon durchweg begeistert.
Einer davon hat bei Rückenschmerzen wirklich alles probiert, was die Apo so anbietet und erst mit Traumeel wurden die Schmerzen kuriert.
Unser Sohn hatte mal ein Bein gebrochen und nach Wochen immer noch Schmerzen im Bein. Er glaubt zwar nicht an Homöopathie, aber es hat ihm trotzdem super geholfen.

Auch die Salbe ist gut, aber halt bei Fell eine Schmiererei.
Die habe ich jetzt 2x mal mit sehr gutem Erfolg bei mir angewendet.
Habe gehört, dass sie auch schon bei Wasser im Knie erfolgreich war.

Wenn Chip nachts aufwacht und vom Bett fällt, weil er schlecht geträumt hat, und danach humpelt, bekommt er das auch gleich. Dann ist das Humpeln schnell vergessen.

Traumeel kann ich unbedingt nur empfehlen.
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1227
Wenn sie vorn links humpelt, kann es seine, dass sie rechts hinten ein Problem hat (Hüfte, Knie ).

Geh mal leicht mit deinen Daumen rechts und links an ihrer Wirbelsäule entlang. Dort, wo sie eine Reaktion zeigt, zum Beispiel leicht nach unten ausweicht, kann es ihr weh tun bzw. sie eine Blockade haben. Achtung >> das muss nicht der Herd sein, da sie schon länger ausgleicht. Bei meinem jetzt alten Hund war der Schmerz mittig, aber das Problem hinten. Er hatte extrem lange nichts gesagt. Arthrose könnte tatsächlich sein; ich bin auch im knackigen Alter

Schon immer eher Schlafmützentyp? Was sagen denn ihre anderen Werte so?
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 8898

Solvig

ja genau. Hier ist mal eine Info von bellos-gesundheit.de :

Spondylose - was ist das?
Die Spondylose - auch Spondylosis deformans genannt - ist eine degenerative Erkrankung des Skeletts. Sie gleicht in vielem dem Morbus Bechterew beim Menschen. Spondylose zeichnet sich dadurch aus, dass es im Wirbelsäulenbereich des Hundes zu Versteifungen und Verknöcherungen kommt. Der gallertartige Kern der Bandscheiben schrumpft, weil er Wasser verliert. Dies führt zu einer gewissen Instabilität des gesamten Skelettsystems insbesondere im Brust- und Lendenwirbelbereich. Die daraus folgenden Versteifungen und Verknöcherungen, die in ganze Umbauten der Wirbelsäule einmünden können, sind prinzipiell Reparaturmaßnahmen des Organismus. Dieser versucht, die Stabilität des Skelettes zu halten. Steife, knöcherne Neubildungen - man spricht von Spondylophyten - bilden teilweise ganz neue Verbindungsstücke zwischen Wirbelkörpern aus. Diese zwingen das Skelett unter Umständen in Verkrümmungen und unnatürliche Haltungen. Durch die Neubildungen werden auch Gelenke aufgerieben, so dass Gelenkverschleiß in Form der Arthrose häufig in Kombination mit der Spondylose auftritt. Es treten bis zur kompletten Versteifung der Wirbelkörper auch Bandscheibenvorfälle und Lähmungserscheinungen durch Beeinträchtigungen von Nervensträngen auf.
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Zuletzt geändert am 07.05.2017 15:16 Uhr
Solvig
  • Forenwelpe
Beiträge: 40
"Schon immer eher Schlafmützentyp? Was sagen denn ihre anderen Werte so?"

Ja, schon immer.
SIe hatte immer einen sensiblen Magen; zu viel Streß, falsches Futter etc. - Melodys Magen übersäuert und sie bricht tagelang und hat Durchfall. Vor einem Jahr hatte sie eine Magen-Darm-Dysbiose, also kompletter Zusammenfall der Magen-Darm-Flora und das hat fast ein dreiviertel Jahr gebraucht, bis alles wieder im Normalbereich war. Jetzt im Februar hatte sie eine Magen-Schleimhaut Entzündung.
Alles andere ist immer in Ordnung. Blut, Herz, Nieren - außer der Sache mit dem Magen ist Melody kerngesund.

Jetzt hat sie wieder angefangen zu humplen. Jetzt ist es vorne rechts.
CairnLover
  • Halbstarker
Beiträge: 301
+ 1
Also ich hab erstmal eine Hausarbeit gefunden, die den Formenkreis der Spondylose beschreibt, mögliche Anwendungsmöglichkeiten erläutert, beschreibt auf was man verzichten sollte, etc. Ich hoffe, es hilft.
http://tierphysio-ostholstein.de/spondylose.pdf

Ansonsten bin ich sehr von Fußreflexzonenmassage überzeugt, da das eine Massageform ist, die über die Reflexzonen am Fuß jedes Organ im Körper erreichen kann und erstaunlich effektiv ist, und habe mich gefragt, ob es die nicht auch für Hunde gibt.
Ja. Es gibt Pfotenreflexzonenmassage. Ich würde mir wohl gleich ein Buch dazu holen.

Und ja, wie bereits in einem anderen Thread geschrieben, haben wir einen Nachbarshund, der bis vor Kurzem auch ständig gebrochen hat und Durchfall hatte. Das passierte häufig auch mitten in der Nacht in der Wohnung. Die Besitzer waren entsprechend verzweifelt. Nachdem der Hund auf Barf umgestellt ist, sind die Verdauungsprobleme alle weg. Wäre ein Versuch.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
curlysue73
curlysue73Online seit
7 Minuten
Sunny 218
Sunny 218Online seit
11 Minuten
vrodhorst
vrodhorstOnline seit
47 Minuten