Junghund wehrt sich nicht

Missluna
  • Forenwelpe
Beiträge: 2
Hallo ich habe eine Frage. Meine Labrador Hündin 11 Monate alt wehr sich überhaupt nicht. Wenn andere Hunde sie bedrängen oder auch schnappen zieht sie den Schwanz ein, macht sich klein und manchmal kommt sie zu mir als solle ich ihr helfen.
Da sie mein erster Hund ist nun die Frage: Ist das normal und falls ja ändert sich dies noch? Ich würde mich freuen wenn sie sich gegenüber bedrängenden Hunden wehren würde.

LG Sanny
Zuletzt geändert am 05.11.2016 10:43 Uhr
DOJO2
  • Begleithund
Beiträge: 1295
+ 1
Hallo

Einerseits kannst du froh sein , keinen Hund zu haben der
sich wehrt oder sogar gerne rauft .
Der Labrador ist ein späth-entwickler . Das bedeutet das
er länger braucht in der Entwicklung .
Ich hatte selbst auch einen Labrador Rüden . Der war ein
Lamm und hat sich alles gefallen lassen . Dies änderte sich ,
als er zwei mal ordentlich gebissen wurde . Dann war Schluss
mit lustig .
Er kam dann zu mir und es hat lang gedauert , bis er andere
Hunde nicht mehr attackiert hat und sie nicht mehr beachtet hat .

Und ja , wenn die Hündin zu dir kommt um Schutz zu suchen oder
das du ihr hilfst , dann Hilf ihr auch . Den wie soll sie dir Vertrauen
wenn du nicht für sie regelst . ?
Mit 2 Jahren sieht es dann schon anders aus . Vor allem wenn man
ihr Selbstsicherheit fördert . Und dies macht man unter anderem
so , das man den Hund schützt / beschützt .
.
Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers
Missluna
  • Forenwelpe
Beiträge: 2
Original von DOJO2:

Hallo

Einerseits kannst du froh sein , keinen Hund zu haben der
sich wehrt oder sogar gerne rauft .
Der Labrador ist ein späth-entwickler . Das bedeutet das
er länger braucht in der Entwicklung .
Ich hatte selbst auch einen Labrador Rüden . Der war ein
Lamm und hat sich alles gefallen lassen . Dies änderte sich ,
als er zwei mal ordentlich gebissen wurde . Dann war Schluss
mit lustig .
Er kam dann zu mir und es hat lang gedauert , bis er andere
Hunde nicht mehr attackiert hat und sie nicht mehr beachtet hat .

Und ja , wenn die Hündin zu dir kommt um Schutz zu suchen oder
das du ihr hilfst , dann Hilf ihr auch . Den wie soll sie dir Vertrauen
wenn du nicht für sie regelst . ?
Mit 2 Jahren sieht es dann schon anders aus . Vor allem wenn man
ihr Selbstsicherheit fördert . Und dies macht man unter anderem
so , das man den Hund schützt / beschützt .


Hallo und danke für deine Antwort. Ich helfe ihr natürlich und beschütze sie sogut wie es in meiner Macht steht.
.
DOJO2
  • Begleithund
Beiträge: 1295
+ 1
Original von Missluna:

Hallo und danke für deine Antwort. Ich helfe ihr natürlich und beschütze sie sogut wie es in meiner Macht steht.


Gern geschehen .

Super . !

Ich sehe das Grundproblem an folgendem .

1 ) Man ist der Meinung , der Hund müsse unbedingt frei laufen
und auch Kontakt zu anderen Hunden haben .
Nur ich , suche mir den oder die Besitzer/in und deren Hund aus ,
mit denen mein Hund Kontakt haben darf .

2 ) Hund wird mMn viel zu früh von der Leine gelassen .
Was mMn aber falsch ist , da sich der Hund an der Leine einerseits
sicherer fühlt , aber auch stärker und selbstsicherer .
Was dem Hund zu gute kommt .

Wie siehts mit Leinengehen oder generell mit der Folgsamkeit aus ?

LG .
Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online