:( Jack Russel Dame alias Rambo

Rasseljulie
  • Forenwelpe
Beiträge: 1
Hy!

Im Moment kommt es mir so vor als Würde die Welt untergehen.

Meine 2 Jack Rassel Damen können sich nicht mehr sehen.

Flocke - 2J. 3M.- erster Hund - Hündin - Jacky
Vader - 1J. 2M. - zweiter Hund - Hündin - Jacky
Randy - 8M. - dritter Hund - Rüde - Jacky

Die Story:

Die 2 Hündinnen verstanden sich immer prima. Haben gespielt, sich abgeleckt, gemeinsam wuff wuff gemacht wenn jmd. vorbei ging usw. Sie waren untrennbar. Auch wie wir den Rüden geholt haben gab es kein Problem.

Das Problem begann mit den Tag als Flocke, nach einen Aufenthalt von 3 Wochen bei meiner Oma wieder zu uns zurück kam. Sie war läufig und der Rüde wollte sie besteigen -> Deswegen Oma. (I know .... dies war ein Fehler.)

Als Vorbeugung, dies nicht noch mal tun zu müssen, habe wir den Rüden kastriert.

Seit Flocke nun wieder bei uns ist, ca. 3 Wochen, möchte sie immer und immer wieder Vader attackieren. Flocke ist ein sehr braver (folgt sehr brav und sehr gelehriger) dominanter Hund. Im Gegenzüg ist Vader auch eine brave und unterwürfige (Hund zu Hund) Hündin. Sie unterwirft sich Flocke immer sehr, obwohl sie sicher ca. 1 Kopf größer ist.
Flocke folgt brav wenn ich sage bleib im Bett, jedoch bin ich einmal einen Moment abgelenkt ... zack ist sie bei Vader und eine neue Attacke ist da.

Im Moment machen wir alles das es besser wird und wir nicht mehr zum Tierarzt müssen
- Kastration für einer Woche bei beiden
- Flocke ist immer die erste (Begrüßung, Essen, Spazieren gehen,....)
- Teilweise Kontakt über Beißkorb (Attacke kommt trotzdem seitens Flocke)
- Kontakt über Leinen
- Haben nun ein Türgitter gekauft
- Getrennte Fütterung (Futterplatz Flocke in anderen Raum)
- schaue mir wieder von Cesar an und lese in Foren nach
- Hundetrainerin kommt in 2 Wochen aufgrund der Kastration


Randy ist für beiden kein Problem! Wird von beiden in das Rudel aufgenommen.
Wenn wir spazieren gehen, gibt es kein Problem mit den Hunden. Jedoch gehen wir momentan nur mehr mit der Leine und alles sie nicht mehr los, wie davor.
Sie schlafen beide bei uns im Bett, jedoch mit den Leinen befestigt.


Ich denke das wir Menschen schon überängstlich sind, da wir nicht genau wissen wann, wie, wo eine Hundeattacke kommt. Im Moment haben wir Urlaub, soweit man das ganze Urlaub nennen kann. Ab nächster Woche wieder in der Arbeit und wir müssen beide Auseinander sperren.
Leider kann ich nicht die gesamte Hundesprache verstehen (Ohrstellung, Schwanz usw,).

Es blutet mir das Herz wenn ich daran denke, das die Harmonie bei beiden nicht mehr wird. Wenn dies so kommt müssen wir eine hergeben und dies möchte ich nicht. Ich denke das es für alles eine Lösung gibt und event, der Fehler für das ganze bei uns Menschen liegt. Wir hätten damals den Rüden einstweilen zur Oma geben sollen und nicht Flocke. Aber hätte, wäre, ich nicht.

Sollte jmd. Hilfreiche Tipps für mich haben und event, einen guten Hundecoach kennen (aus Ö event. OÖ) bitte bitte bitte schreibt einfach. Bin über jede Antwort dankbar.

LG Julie
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2061
Ja, dumm gelaufen.Jetzt muss man sehen, wie man das Beste daraus machen kann. Das Wichtigste hast Du ja schon getan, einen Trainer bestellt. Den Hund "lesen" können ist in dem Fall sehr wichtig. Kann man dass nicht, muss ein guter Trainer her. Ich vermute mal, dass sich die Rangordnung im Rudel verschoben hat und nun neu festgelegt wird.Bei Hündinen kann dass oft sehr heftig werden. Besonders, wenn sie nicht die Möglichkeit haben, ihren Rangkampf zu Ende zu führen, sie dabei also immer wieder unterbrochen werden.Oft sieht es sehr heftig aus, ist es aber nicht. Es sind oft nur Schaukämpfe.Manchmal allerdings kann es gerade unter Hündinen sehr ernste Kämpfe mit Verletzungsabsicht geben.In diesem Fall werden die Hündinen echte Todfeinde und einer muss dann abgegeben werden.Bis der Trainer da ist, würde ich an Eurer Stelle weiterhin vorsichtig sein und die Kampfhähne getrennt halten. Kommen sie doch mal zusammen, dann nur mit Maulkorb.
Liebe Grüße von Melwin.
Eleonore
  • Begleithund
Beiträge: 674
+ 1
Hallo Julie,
bist du davon überzeugt, das mit einer Kastration beider Hündinnen das Problem gelöst ist?

Nach der Kastra haben beide wieder den gleichen Status, der Machtkampf geht also weiter. Deine Flocke hat anscheinend noch nicht begriffen, das dein Randy kein Rüde mehr ist. Bei deiner Konstellation geht es darum wer sich fortpflanzen darf.
Damit wird die jüngere Hündin unterdrückt, also abgebissen.
Nach m.M.solltest du das Geld, was die Kastration beider Hündinnen kostet, sparen und für Trainerstunden ausgeben. Damit hast du die Chance deine Hunde besser unter Kontrolle zu kriegen und vor allem im Vorfeld einer Beisserei zu schlichten. Zusätzlich würde ich die beiden körperlich und Kopfmäßig durch Arbeit auslasten.
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2061
+ 1
Original von Rasseljulie:

Im Moment machen wir alles das es besser wird und wir nicht mehr zum Tierarzt müssen

?
- Kastration für einer Woche bei beiden

Für eine Woche? Ist erst mal kastriert, dann ist dass für immer. Das ändert aber nichts an der "Stellung" der Hündinen. Der Krieg wird dann weiter gehen. Du meinst sicher den Schip

- schaue mir wieder von Cesar an und lese in Foren nach

Den solltest Du lieber vergessen. Seine Methoden sind doch sehr fragwürdig und tierquälerisch.
Liebe Grüße von Melwin.
DOJO2
  • Begleithund
Beiträge: 1295
+ 1
Auch hier kann ich Melvin einfach nur zustimmen . !

Ich versteh das sowieso nicht , warum sich Menschen
gleichgeschlechtliche Hunde nehmen .
Klar , es kann gut gehen .... muss es aber nicht .
Und speziell bei Hündinnen ist es einen Tik schlimmer , als
bei den Rüden .
Wenn Hündinnen sich mal im Maul hatten , vor allem bei
den Terrier-artigen , dann braucht man einiges an Wissen ...
man muss den Hund lesen können ... vor allem aber braucht
man das nötige Durchsetzungsvermögen .
Und selbst wenn man dies alles hat , besteht dennoch eine
Restgefahr das es wieder scheppert .
Allein kann man diese Hunde dann nicht mehr lassen , auch
nicht mit Maulkorb , den dieser würde das Raufen ja auch nicht
verhindern .
Sperrt man die Hunde auseinander , hat man das selbe Problem
bei der Zusammenführung . Den meist gehen sie dann sofort
aufeinander los .
Also ein Teufelskreis .

Wünsche dir aber , das du Hilfe findest .

LG .
Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1294
Wenn Kastration, dann nur eine Hündin, am besten die rangniedrigere.

Schade, dass der Rüde so früh kastriert wurde - VIEL ZU FRÜH Das bedeutet u.a., dass er kopfmäßig nicht bzw. erst später erwachsen wird (hündlich erwachsen). Achte mal darauf, wie er auf andere Rüden wirkt. Es kann sein, dass er alles gut wegsteckt, alles wirklich prima bleibt und es ok war.

Es dauert eine Zeit, bis die Hormone nach der Kastration runtergefahren sind, beim Rüden und bei der Hündin. Erst dann würden sich neue Konstellationen im Ranggefüge ergeben; bis dahin kann es sein, dass sich die Hündinnen wie zuvor verhalten.

Wie Eleonore schon richtig schrieb - es macht wenig Sinn, beide Hündinnen auf demselben Hormonstatus zu haben.

Leider propagieren Tierärzte das oft - und solche Trainer wie Cesar Milan, der null Ahnung von Körpersprache und Hormonen hat, sind da wenig hilfreich, im Gegenteil > solchen Leuten mit ihren oft tierquälerischen Methoden sollte nicht noch eine mediale Plattform gegeben werden für ihr Unwesen Bedenke bitte, dass es in Amiland auch üblich ist, Katzen die Krallen zu ziehen und Hunden die Stimmbänder durchzuknipsen. Vor diesem Hintergrund wundert mich vieles nicht, was dieser Möchtegernsupertrainer von sich gibt

Übrigens >> ich habe immer gleichgeschlechtliche Hunde (Rüden und Hündinnen) zeitgleich in meinem Haushalt und so wie du auch gemixt, also 2 Hündinnen plus 2 Rüden oder 1 Hündin plus 3 Rüden oder, oder, oder (in all den Jahren). Allerdings waren keine Terrier dabei . Nun, vllt. löst sich das Problem einfach dadurch, dass die dein Trainer sagt, wie du dich/ihr euch verhalten solltest. Mir fällt z.B. auf, dass beide Hündinnen dieselben Privilegien haben - so MUSS es quasi immer wieder zu Rangordnungskämpfen kommen, weil von deiner/eurer Seite aus nie eindeutig die mental stärkere (ranghöhere) Hündin unterstützt wird und dadurch die rangniedrigere Hündin ordentlich eingenordet werden muss (aus Sicht der ranghöheren Hündin).

GANZ TOLL finde ich, dass du deinen eigenen Fehler und deine "Defizite" (Lesen des Hundes) hier offen darstellst

Es gibt hier nämlich Leute, die wegen eines Problems anfragen, aber jegliche eigene Verantwortung ablehnen und von sich so überzeugt sind, dass sie alles im Griff haben und sich verbitten, dass man sie überhaupt auf mögliche Defizite anspricht.

Daher ein doppeltes Hoch im Quadrat, auch, weil du sogar schon einen Trainer bestellt hast und bereit bist, Geld auszugeben für eine bessere Beziehung mit allen Hunden untereinander
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Bullymuti
BullymutiOnline seit
3 Minuten
Feuerwolf
FeuerwolfOnline seit
17 Minuten
Dreavoss
DreavossOnline seit
31 Minuten