HIIIILFEEE!! Großes Problem mit Nachbarshund.. :(

Fraya und Basko
  • Forenwelpe
Beiträge: 5
Hallo alle zusammen
Ich hoffe ich bin hier richtig und es kann mir jemand helfen..
Und zwar geht es um folgendes;
Mein Freund und ich haben vor knapp einem Jahr einen Australien Shepherd bei uns aufgenommen: Basko
Ich schilder einfach mal die Situation. Wir wohnen in einem Mehrfamilienhaus im zweiten Stock. Ein Stockwerk tiefer lebt ein kleiner Kampfzwerg mit seiner Familie. Wir müssen jedes mal an der Wohnungstür der anderen Familie vorbei wenn es ums spazieren gehen geht. Und IMMER, wirklich IMMER wenn ich oder mein Freund mit Basko an der Türe vorbei laufen bellt der Kampfzwerg ohne ende los. Dazu muss man sagen das in der Wohnungstür der anderen eine Katzenklappe eingebaut ist gegen die der andere (er heißt Yoshi) jedes mal mit voller wucht rennt. Anfangs hat das unseren Basko überrhaupt nicht interessiert und er ist völlig locker einfach an der Tür vorbei gelaufen. Doch nach ein paar Monaten, fing er dann an Kontra zu geben. Und das nicht gerade wenig Von alleine fängt Basko nicht an Terror im Treppenhaus zu mach. Aber jedes mal sobald Yoshi anfänt loszulegen fängt Basko an zu bellen und zieht wie wild an der Leine und damit wird es wirklich schwer ihn durch den engen Flur an dem Yoshi vorbei zu bekommen.
Ich hatte mich eigentlich schon mit der Situation abgefunden, aber ich bin inzwischen im 5ten Monat schwanger und mein Bauch wächst und wächst Je größer der Bauch wird desto mehr schwierigkeiten habe ich Basko an Yoshi vorbei zu buchsieren. Und ich denke mir einfach, dass das so nicht weiter gehen kann. Wie soll das denn dann erst funktionieren wenn unser Nachwuchs auf der Welt ist.
Wir haben wirklich schon einiges probiert. Unter anderem Basko sobald er bellt mit Wasser anspritzen oder ihn mit Leckerlis an Yoshi vorbei locken (klappte leider nur bedingt und ich halte es nicht für Sinnvoll Basko bei jedem Gang durhcs Treppen Haus mit Leckereien zu füttern).
Naja und da Yoshis Familie keinen Wert darauf legt etwas an der Situation zu ändern suche ich hier nach Leuten die vielleicht Ideen haben. Ich habe auch schon einen Termin bei einem Hundetrainer, aber vielleicht kann mir ja hier schon jemand en paar Tipps geben oder hat Ideen wie ich an die Sache rangehen könnte
Ich freue mich über jede Antwoort
Zuletzt geändert am 21.08.2015 23:07 Uhr
Lunahdl
  • Halbstarker
Beiträge: 499
Spontan würde mir einfallen, an der Wohnungstür solange eine Übungseinheit zu machen bis eurer Hund brav und entspannt vorbeiläuft. Dafür ganz viel Zeit einplanen minimum 1/2 Std. evtl. 1-2 Std. Sobald dein Hund sich anspannt, bellt etc. ihn korrigieren und immer wieder an der Tür vorbeilaufen und es wiederholen. Hat dein Hund es verstanden und läuft brav vorbei, loben und Gassi gehen. Ich denke das es nur 1 (Tag) Mal höchstens 2 Mal diese intensive Übungseinheit braucht die so lange dauert. Am besten finde ich, wenn man es schafft, dass der Hund das gewünschte Verhalten 3 Mal hintereinander am Stück zeigt. Dann ist es gut verinnerlicht. Sobald beim nächsten oder anderen Gassigang der Hund beim Vorbeilaufen wieder bellen anfangen sollte, dann jedes Mal wieder solange üben bis es ohne Raudau und Anspannung klappt.
Hoffe es hilft und ihr seid erfolgreich!!!!
PitaPata Dog tickers

href="http://pitapata.com/">PitaPata Dog tickers
WENKI
  • Begleithund
Beiträge: 903
Fraya und Basko

Ja der Hut brennt jetzt und schon sucht man nach Hilfe . Und wenn es nun
auch hart klingen mag , es kann dir niemand helfen , auch nicht mit Tips
oder Tricks .
Den zwischen etwas zu Lesen und es dann in die Realität umzusetzen , da
liegen echt Welten .
Denn wie willst du etwas wegbekommen , was sich beim Hund schon gefestigt
hat , in dem du es nicht gleich richtig und ordentlich unterbunden hast ?
Als nächstes , dein Hund ist 1 Jahr . Was hat er gelernt , außer , komm wir gehen
Gassi ? Und auch wenn du nun noch so viel aufzählst , was der Hund alles kann ,
das Wichtigste hat er nicht gelernt ... wirklich zu folgen und sich anzupassen .
Einfach dem Hund beim Gassi gehen hinterherzulaufen und seine Futterschüssel
zu füllen , das ist nicht alles was den Hund anbelangt .
Auch wenn er in der Wohnung noch so brav und lieb ist , er sich außerhalb wie die
Axt im Wald benimmt , dann stimmt das Gesamtbild nicht mehr ..... oder anders
gesagt : Das Gassi gehen macht immer weniger Freude .

Noch einmal :
Es betrifft nicht dich alleine , das Hunde ein unerwünschtes Verhalten zeigen .
Nur , zuerst wird viel Zeit vertan , keine Regeln oder tw vielleicht falsche Regeln
für den Hund aufgestellt .
Die Problematik sehe ich darin , das viele den Hund nicht als Hund sehen . Das viel
zu wenig an Grundwissen vorhanden ist . Den ein Hund ist nicht nur schön und lieb .
Ein Hund hat auch andere Seiten und es bedeutet eben viel Zeit .. Einfühlungsvermögen
und Konsequenz , um den Hund so zu machen wie er sein soll . Und nur so , erreicht
man Harmonie zwischen Mensch und Hund .

In deinem Fall , will ich dir noch etwas sagen .
1 ) Wenn es sich um den Hund handelt auf deinem Bild ,
dann sieht er für mich nicht wie ein " Australien Shepherd " ... aus .

2 ) Ohne fachliche Hilfe vor Ort , wirst du sein Verhalten nicht mehr in den Griff
bekommen . Such dir also bitte einen guten Trainer oder Trainerin vor Ort .
Mach mit jedem eine Probestunde .
Die Trainer/in die nur über Gehorsam oder Futterstopfen arbeiten , die kannst du
gleich nach Hause schicken / Vergessen . Und auch jene , denen man die
Eurozeichen ansieht , was man ja beim ersten Gespräch meist gleich raus-hört .

Also einen wirklich guten Trainer/in zu finden , ist das schwierigste Vorhaben ,
als Hundebesitzer/in .
Wünsche dir viel Glück . !


LG . D / J

.
seid ich die menschen kenne ... liebe ich das tier .
Fraya und Basko
  • Forenwelpe
Beiträge: 5
Ok Wenki also ich glaube du hast da ein bisschen was falsch verstanden. Basko ist jetzt 6 Jahre alt. er war vorher fast 5 Jahre in einem Zwinger und ist dann nach kurzer Zeit in einer Pflegestelle zzu mir und meinem Freund gekommen. Mir ist durchaus bewusst das ein Hund viel Zeit und Arbeit kostet, die ich mir aber auch gerne tagtäglich für ihn nehme. Ich gebe zu es war harte Arbeit ihn soweit zu bekommen wie er jetzt ist, da er in seiner Zeit im Zwinger nicht gefordert wurde und er auch keinen Kontakt zu Menschen oder anderen Artgenossen hatte. Basko folgt durchaus inzwischen wie eine eins und er passt sich an. Er benimmt sich werder wie die Axt im Walde noch heißt spazieren gehen für ihn einfach nur hinter mir her zu laufen. Das einzige Problem ist der Gang durch den Hausflur, wenn Yoshi terror macht. Und daran möchte ich arbeiten.
Wie gesagt ich habe einen Termin mit einem Trainer zum ersten kennenlernen und für eine erste einschätzung.

Und doch JA BAsko ist ein reinrassiger Australien Shepherd ob du es glaubst oder nicht. Wir haben den Abstammungsnachweis bzw Ahnentafel und informationen vom Züchter über den Wurf.

Ich dankee dir trotzdem für deine Antwort.

Lunahdl auch dir danke ich für deine Idee. Ich werde mich morgen gleich dran machen Heute an einem Sonntag sollte ich meinen Nachbarn das ganze gebelle besser ersparen
Zuletzt geändert am 23.08.2015 10:43 Uhr
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2061
Als 1. würde ich mal ein Abbruchkommando einüben. Da würde ich "ruhig" wählen. Ich bin kein Freund von Leckerchen, aber warum nicht mit Leckerchen? Klappt es in der Wohnung, dann würde ich die Übung im Treppenhaus weiter machen. Klappt es im Treppenhaus, dann auch vor der Tür, beim vorbei gehen. Anfangs gibt es bei jedem ruhigen Moment ein Leckerchen, wenn der Hund nach dem Kommando ruhig ist. Erst, wenn das Kommando 100% sitzt , würde ich langsam das Leckerchen wieder abbauen. Vor allem würde ich auf keinem Fall ein Kommando vor der Tür geben, bevor es nicht zu 100% klappt. Ist der Hund durch das Kommando und das Leckerchen in der Hand von der Wohnungstür abgelenkt, wird er in diesem Moment vor Erwartung auf das Leckerchen nicht bellen. Dass nutzt Du aus und gehst ruhig und im normalen Tempo an der Tür vorbei und belohnst den Hund (im weiter laufen) dafür. Wir haben Zeitweise bis zu 7 Hunde in unserem Haus (bei 12 Wohnungen). Da klappt das auch. Wobei ich ohne Leckerchen arbeite, sondern nur mit Lob. Aber, ich habe damit auch vom 1. Tag an gearbeitet. Konsequenz ist dabei natürlich ganz wichtig!
Liebe Grüße von Melwin.
benchen
  • Begleithund
Beiträge: 896
Wenn der Shepherd eine halbe Stunde übt, an der Yorkie - Tür still vorbeizugehen, dann brüllt der Yorkie die ganze Zeit hinter seiner Tür. Mal schauen, wie lange die Nachbarn das mitmachen. Den Leuten von dem Yorkie ist dessen Betragen offensichtlich ziemlich wurscht. Ggf. könnte über den blickdichten Verschluß der Katzenklappe nachgedacht werden, das ist evtl. die einfachste Übung.
Gast
Hallo Benchen,
damit nimmst den Kontrahenten vielleicht die Sicht, aber da ist immer noch Gehör und Geruchssinn. einer meiner Hunde wurde im Wohnzimmer richtig laut wenn draußen sein erklärter Lieblingsfeind vorbeilief. Sehen konnte er ihn nicht, aber das klappern der Hundemarke und dem Adressanhänger konnte er hören. Mit einem Abbruchkommando haben wir das schnell in den Griff bekommen.
LG, Alidasy mit Banditen
Fraya und Basko
  • Forenwelpe
Beiträge: 5
Ja es stimmt leider das denen ziemlich egal ist das Ihr Hund so dermaßen ausrastet. Er bellt ja nicht nur wenn ich mit basko vorbei gehe sondern jederzeit wenn jemand im Treppenhaus ist. Egal ob morgens, Mittags oder abends. Sogar nachts. Das kann dann auch mal 10 bis 15 Minuten am Stück so gehen.
Die katzenklappe ist inzwischen sogar blickdicht aber wie alidasy schon sagt bringt das leider keinerlei Veränderung. Meine erste übungseinheit heute wurde auch unliebsam von genervten Nachbarn unterbrochen. Was ich eigentlich auch gut verstehene kann. Wenn 2 Hunde längere Zeit am Stück bellen stört das natürlich nach einer Zeit. Ich werde auf jeden Fall jeden Tag weiter üben solange es meine Nachbarn mitmachen. Habe ja auch zum Glück diese Woche einen Termin bei einem hundetrainer
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2061
Original von Fraya und Basko:

Meine erste übungseinheit heute wurde auch unliebsam von genervten Nachbarn unterbrochen. Was ich eigentlich auch gut verstehene kann. Wenn 2 Hunde längere Zeit am Stück bellen stört das natürlich nach einer Zeit. Ich werde auf jeden Fall jeden Tag weiter üben solange es meine Nachbarn mitmachen. Habe ja auch zum Glück diese Woche einen Termin bei einem hundetrainer


Und, warum ärgerst Du da Deine Nachbarn, anstatt erst mal das Abbruchkommando in der Wohnung zu üben und erst, wenn es klappt vor die Tür zu gehen und da weiter zu üben? Wie es geht habe ich Dir ja geschrieben.
Liebe Grüße von Melwin.
Fraya und Basko
  • Forenwelpe
Beiträge: 5
Original von melwin:

Und, warum ärgerst Du da Deine Nachbarn, anstatt erst mal das Abbruchkommando in der Wohnung zu üben und erst, wenn es klappt vor die Tür zu gehen und da weiter zu üben? Wie es geht habe ich Dir ja geschrieben.

Das abbruchkommando ist nicht das Problem. Das beherrscht er. Bei uns ist es stop. In der Wohnung sowie draußen beherrscht er das einwandfrei. Das Problem ist eben nur im Treppenhaus.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
malimaus241206
malimaus241206Online seit
14 Minuten