Gruppenhaltung ja oder nein?????

pueppi1982
  • Forenwelpe
Beiträge: 66
Zu meinen Hunden:
Dinoo: 4,5 Jahre alt, Zwergpudel, Rüde, kastriert, zuhause der ruhige Pohl, liegt zuhause am liebsten auf der Couch oder in seinem Körbchen und döst vor sich hin, schlägt an wenn es Klinget oder ein Auto in den Hof fährt, beim Gassi gehen ein Wirbelwind wenns ums apportieren geht, vom Gehorsam her hört er aufs Wort,
Loona: 5,5 Monate alt, Labrador-Doggen-Mix, Hündin, zuhause auch eher die Schlafmütze da Dinoo zuhause aber au net spielen will sondern lieber döst, beim Gassi gehen alleine hört sie aufs Wort und geht net weiter als einen Radius von ca 5 m von mir weg, mit Dino rennt sie ihm am liebsten hinterher aber au net weiter wie die 5 m, hört dann meistes erst aufs 2. wort oder direkt wenn ich mich entferne, mit dem Hund meier Schwiegereltern spielt sie bis sie müde ist oder ich sie mehrmals in die Schranken weise, sie sieht ihn aber auch nicht jeden Tag, mit Dinoo versucht sie auch ab und zu zu spielen aber wenn ich sie zurecht weise ist schluss.
Nun zu uns: Mein Mann ist 30, Schichtarbeiter, ich bin 28, hauptsächlich Hausfrau und ab Dezember wieder 1 mal wöchentlich arbeiten wenn mein Mann zuhause ist, am We bin ich auf dem Hundeplatz, Welpengruppe mit Loona, ab Januar Junghundekurs, danach je nach eignung VPG Schutzhunde(woran ich im moment eher net denke da sie so überhaupt kein intresse zeigt und eher die Schlafmütze ud vorsichtige ist) oder Unterordnung und Begleithundeprüfung.
Unsre Kids. 9 Jahre alt, Monatags bis Freitags ganztages Schule, knapp 2 Jahre, ab Frühjahr Sommer Kindergarten!
Nun zu meiner Frage:
Wir hätten die möglichkeit ab mitte Dezember einen Boxerwelpen aufzunehmen. Einen Hündin, im Dezember dann 11 Wochen alt, ist aus dem Wurf die liebste ud verschmusteste!
Ich kenne mich mit boxern ganz gut aus, hatte einen Dobi-Boxer-Mix und hab mich im allgemeinen auch mit der rasse auseinander gesetzt. Ich weiß das man sich mit einem Boxer ein Energiebündel ins Haus holt. Siesollte dann au wie Loona mit auf den Hundeplatz, Welpengruppe, Junghundekurs und dann VPG un BH.
Meint ihr das könnte gut gehen?
Ich weiß das 2 junge Hunde eher wieder aktion mache könne, aber Loona wollte au anfangs immer Aktion mache aber aufgrund meiner hartnäckigkeit in der Wohnung nicht zu toben hat sie das auch schnell begriffen. Weiß halt net ob das mit einem 2. doch sehr jungen Hund auch wieder so funktioniert. Loona kam mit 10 Wochen zu uns.
Ich möchte halt nicht das die hier Aktion mache sondern es au wieder so schnell ruhe ist wie mit Loona. Könnt ihr mir Tipps und meinungen geben! Wir sind uns echt net sicher ob wir sie nehmen sollen oder nicht weil ich eben möchte das zuhause Ruhe ist, toben gibts nur drausen im Garten und beim gassi gehen!
PS: Wir wohnen sehr ländlich (800 Einw.) in Haus mit Garten mit dirktem Wald und Wiesen anschluss.

Danke schon mal im voraus!!
Gast
  • Begleithund
+ 1
Moin.

Wichtigste Frage - für mich - warum willst du NOCH einen Hund?

Und als Zweites.... ich würde zu einer fast-noch-Welpette nicht noch eine Welpe holen. Sondern die Welpette erst einmal erwachsen werden lassen.
pueppi1982
  • Forenwelpe
Beiträge: 66
Da Loona und Dinoo eigentlich sehr verschieden sind. Er will wenn dann nur mit uns spielen aber net mit Loona. Sie sucht aber immer wieder den kontakt und beisst aber bei ihm auf Granit. Und ich merke wie sie Sonntags in der Welpengruppe immer aufblüht wenn sie mit andren Hunden spielen kann. Wieder zuhause ist sie total ausgelichen. Wir wollten so oder so einen Boxer aber eigentlich erst irgendwann! Jetzt hat sich das halt so ergeben und wir sind am überlegen!
lillymäuschen
  • Begleithund
Beiträge: 777
Hallöchen....
also ich bin ein absoluter Fan von Mehrhundehaltung und wir werden bestimmt immer mehr als 3 Hunde haben....wir haben Hunde unterschiedlicher Rassen und ich hatte noch nie Probleme, vielleicht hatte ich bisher auch einfach nur Glück...
unsere Hunde dürfen im Haus toben (hab nichts dagegen) aber die sind eigentlich so ausgelastet, dass hier drinnen fast immer Ruhe ist....habe und hatte auch schon 2 Welpen fast gleichzeitig, es hat alles super geklappt und ich habe keine Hundeschule besucht...nur die Spaziergänge mit mehr als 3 Hunde werden zunehmend anstrengender, ich geh in 2 Gruppen spazieren...
letztendlich müßt ihr die Entscheidung alleine treffen aber wenn ihr die Zeit, den Platz und die finanziellen Mittel habt, warum nicht....
liebe Grüße Heike
Man kann nicht alle Hunde dieser Welt retten.....
aber für einen Hund die ganze Welt!!!!!

eine der blamabelsten Angelegenheit der Menscheit ist, dass das Wort Tierschutz geschaffen werden musste (Theodor Heuss)

Ein Leben mit Hund bedeutet unter Umständen auch mal die eine oder andere Katastrophe. Ein Leben ohne Hund wäre von vornherein schon eine Katastrophe.
pueppi1982
  • Forenwelpe
Beiträge: 66
Das Gassi gehen ist jetzt schon haupsächlich bei uns aufgeteilt. mein Mann geht mit Dinoo und ich mit Loona da ich auch mit ihr arbeite was die Erziehung angeht.
Mir gehts halt haupsächlich darum daich befürchte das aufgrud 2 so junger Hunde uruhe rei kommt, da die kleinste ja dann erst mal lernen müsste wie der hase läuft und Loona dan bestimmt au wieder aufdreht, wobei ich da denke da sie ja et zu den ausdauernsden zählt da schell wieder ruhe wäre. Das man dann zum beispiel konsqent für ruhe sorgt oder sogar wenn möglich beide schnappt und laufen geht!
Würde halt echt gern mal wissen ob es funktioniere kann wenn die kleine von anfang an mit bekommt das Ruhe ist im Haus und man Loona es au konsequent verbietet es funktioniere kann und ich dann so Land unter vermeiden kann.
casabianca
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3742
+ 2
Hallo,

also wenn ich Deine Post so lese, sehe ich gar kein Problem einen weiten Hund (Welpen) einziehen zu lassen. Ich persoenlich wuerde sogar gar nicht erst warten bis die Ersthuendin in die Pubertaet/Laeufigkeit kommt, denn ab diesem Zeitpunkt wird es immer schwieriger einen neuen Hund (egal welchen Alters) zu intergrieren.

Bei kleinen Welpen muss man dann auch nochmal separat aufpassen, da es ja keinen Welpenschutz gibt, wenn ein fremder Welpe dazu kommt.

Natuerlich werden die rumtoben wollen und das eine oder andere Mal werden die das sicher auch ausprobieren, aber Du hast einen Garten und ich denke, dass man den neuen Welpen ganz schnell daran gewoehnen kann, dass das draussen gemacht wird.

Habe auch fast staendig 3 Hunde im Haus und hier kann auch nicht getobt werden. Die legen sich dann zwar manchmal gegenueber und kabbeln, aber das ist noch erlaubt. Dass hier nicht getobt wird, haben sie schnell kapiert.

Zum Toben draussen: da die Ersthuendin sicher schon eine bestimmte Groesse hat, muesstest Du die ersten 1-2 Monate aber sehr darauf achten, dass der Boxerwelpe nicht umgerannt wird oder beim Spielen ueberlastet wird, aber das kann man ja auch kontrollieren.
Segue l’amico delle greggi, il forte Animoso mastin, di ferree punte Armato il breve collo: abil difesa Incontro al lupo assalitor. Robuste E nervose le membra, e scintillanti Abbia gli occhi, e mantel bianco, Convolto di pelo assa, che dalle Acute il salvi scane de’ lupi, e si’ li Cacci e assalti. (C. Arici, 1824, La Pastorizia)
Zuletzt geändert am 08.11.2011 17:54 Uhr
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 7934
Nun haben wir zu gleicher Zeit gepostet Casabianca (hat viel mehr Erfahrung als z.B. ich) und im Prinzip meinen wir das Gleiche
Glaube mal das alles nur Vermutungen sind und sonst nix.Klar ist es gut wenn die beiden älteren Fellnasen schon gut erzogen sind,aber unbedingt erforderlich ist es nicht.Leichter,aber mehr nicht.
Viel wichtiger sind die individuellen Charaktere der Hunde und die kannst nur Du/Ihr beurteilen und somit abschätzen was und wie passt oder eben nicht passt.
Das kann durchaus super klappen und ich vermute das es das auch wird.
Viel Glück und vor allem Erfolg bei Euren Plänen !
Jagd ist nur eine feige Umschreibung für besonders feigen Mord am chancenlosen Mitgeschöpf. Die Jagd ist eine Nebenform menschlicher Geisteskrankheit.
(Prof. Dr. Theodor Heuss, 1. Bundespräsident der
Bundesrepublik Deutschland)
Zuletzt geändert am 08.11.2011 17:57 Uhr
lillymäuschen
  • Begleithund
Beiträge: 777
ja sicher kannst du im Haus für Ruhe sorgen, wenn du von Anfang an konsequent bist....für mich ist wichtig, dass die draussen ausgepowert werden, dann ist im Haus auch Ruhe...und ihr habt einen Garten, besser gehts nicht...meine Hunde sind zwischen 11 Monaten und 10 Jahren alt, vom Wirbelwind bis hin zur Trantüte, alles vertreten und die nehmen mir hier auch nicht das Haus auseinander...
ich bin auch der Meinung, dass ihr nicht länger warten solltet...je eher, desto besser...
viel Erfolg...
liebe Grüße Heike
Man kann nicht alle Hunde dieser Welt retten.....
aber für einen Hund die ganze Welt!!!!!

eine der blamabelsten Angelegenheit der Menscheit ist, dass das Wort Tierschutz geschaffen werden musste (Theodor Heuss)

Ein Leben mit Hund bedeutet unter Umständen auch mal die eine oder andere Katastrophe. Ein Leben ohne Hund wäre von vornherein schon eine Katastrophe.
Susanne Martin
  • Begleithund
Beiträge: 1796
+ 3
Also nun melde ich mich auch zu Wort ! Seit genau 20 Jahren habe ich ja nun auch mindestens zwei Hunde hier bei mir, derzeit sind es drei ( 12 Jahre, 10 Jahre und 7,5 Jahre) und ab Dezember auch wieder vier. )

Ich habe immer darauf geachtet bzw. es war mir sehr wichtig, dass der jüngste Hund im Rudel mindestens zwei Jahre alt war bevor der nächste einzog. Jeder Hund sollte von mir die gleiche und uneingeschränkte Zuwendung bekommen und dazu gehört in erster Linie die Erziehung. Die bereits im Haus lebenden Hunde waren immer erwachsen und hatten alle für eine bestimmte Zeit, nämlich die des erwachsen werdens, meine Zuwendung intensiv genossen. Sie hatten alle mein Vertrauen, ich kannte ihr Eigenarten und konnte sie ab- bzw. einschätzen.

Für mich persönlich würde es nie infrage kommen zu einem Welpen bzw. Junghund enen Welpen aufzunehmen, denn ich kann und möchte die Zeit die Erziehung und erwachsen werden benötigt nicht teilen.

Probleme zwische den erwachsenen Hündinnen und einem Hund der als Welpe einzog gab es bei uns nie.Wenn ein Welpe gut geprägt und sozialisiert ist und den Umgang mit erwachsenen Hunden gewohnt ist, dann it der der Hundesprache mächtig und wird sich meiner Erfahrung nach gut einfügen.

Liebe Grüße
Susanne

P.S. Hab noch was vergessen. Der Schritt zum Zweithund ist noch zu bewältigen, aber der zum Dritthund ist schon deutlich einschneidender in den Lebensraum einer Familie.Zwei Hunde irgendwohin mitzunehmen ist schon gut machbar, bei dreien wirds schon deutlich schwieriger.
Hunden nicht nur, wenn sie jung sind,
sondern auch im Alter Pflege angedeihen
zu lassen, ist Ehrenpflicht eines
guten Menschen. Marcus Porcius Cato
Zuletzt geändert am 08.11.2011 19:54 Uhr
lillymäuschen
  • Begleithund
Beiträge: 777
+ 2
Lara (unser erster Hund) war auch 3 Jahre alt, als Lucy kam...Lucy war 3, als Lea kam...Lea war 2 als Lilly kam und dann kam der Tierschutz und alles hat sich so ergeben aber ich bereue nichts...ich finde es macht keinen großen Unterschied, wie alt die Hunde sind....unsere Hunde bekommen alle unsere uneingeschränkte Zuwendung, was natürlich sehr zeitaufwendig ist...natürlich gehen die Meinungen da auseinander, jeder hat eben seine eigene Erfahrung und muß sie auch selber machen...
liebe Grüße Heike
Man kann nicht alle Hunde dieser Welt retten.....
aber für einen Hund die ganze Welt!!!!!

eine der blamabelsten Angelegenheit der Menscheit ist, dass das Wort Tierschutz geschaffen werden musste (Theodor Heuss)

Ein Leben mit Hund bedeutet unter Umständen auch mal die eine oder andere Katastrophe. Ein Leben ohne Hund wäre von vornherein schon eine Katastrophe.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
SandmannPremium
SandmannOnline seit
1 Minute