Futter für kastrierte Hündin

Chestnut
  • Forenwelpe
Beiträge: 56
Hi, unsere Hündin ( 3 ) ist mit einem Jahr kastriert worden und ist leider etwas pummelig.
Sie bekommt bis jetzt normales Hundefutter ( sensitiv ) von der Firma Josera.
Welches Futter bekommen Eure kastrierten Hunde und macht es sich wirklich am Gewicht bemerkbar?
Danke.
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 8970

Moin

!
Reduzuziere besser die Tagesmenge eines guten Futters ohne Kunstkram Zusätze wie Laborvitamine , -zusätze aller Art und sowas , wenn nötig drastisch und werte die Menge durch Gemüse, Obst , Magerquark/-joghurt und dergleichen auf , bis sie wieder Normalgewicht hat. Lightfutter oder sowas würde ich (!) mir (oder besser gesagt der Hündin ) auch schenken.
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Zuletzt geändert am 09.06.2016 18:09 Uhr
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2061
Ich habe mir mal die HP angesehen. Da steht zwar "ohne Zucker", es sind aber in jeder Sorte zuckerhaltige Zutaten drin. Z.B.Mais und Rüben b.z.W.Rübenfasern.Selbst bei Kartoffeln sind Rüben und Mais drin. Zucker macht dick!
Liebe Grüße von Melwin.
Zuletzt geändert am 09.06.2016 20:15 Uhr
Chestnut
  • Forenwelpe
Beiträge: 56
Leider bekommt sie von vielen anderen Herstellern Durchfall und das Josera verträgt sie sehr gut.
trixi11
  • Begleithund
Beiträge: 1222
Dann nimm es doch weiterhin, reduziere die tägliche Portion ein wenig und schau, dass sie etwas mehr Bewegung bekommt.
Aber ich würde keines mit Zucker nehmen.

Wenn sie so sehr zugenommen hat, dauert es genau so lange, bis sie das Übergewicht wieder verloren hat.
Das ist wie bei den Menschen auch, warum muss sie denn jetzt schnell abnehmen?

Was ihr bestimmt sehr gut tun würde (Skelett und Abnehmen) wäre schwimmen

Der Durchfall kann auch nur von der Futterumsellung kommen, dann kann das schon wieder vorbei sein.
Wie lange hast du andere Futtersorten denn ausprobiert?
Nele12345
  • Halbstarker
Beiträge: 408
schaue einfach mal auf die Inhaltsstoffe, es gibt Fütter mit niedigerem Fettgerhalt und mit nicht so hohen Rohproteinanteil , meine bekommt zum Beispiel Meragdog pur das hat nur 9 % Fett. kein Getreide, keine Konservierungsstoffe und wenn du dann z. B. noch ein bisschen Gemüse dazu tust, dann wird dein Hund sicher satt und nimmt noch ab. Bei meiner funktioniert das immer um mal 1 kg- 2kg das sie meist nach dem Winter oder wenn wir viel trainiert haben (Belohnung Leckerlie) zuviel bekommen hat um wieder auf ihr Normalgewicht von 25 kg zu kommen.
Das Futter ist sehr gut für Hunde mit einem sehr sensible/ empfindlichen Magen. Und wenn dein Hund noch zusätzlich mehr Bewegung bekommt klappt das bestimmt mit dem Abnehmen.
Zuletzt geändert am 09.06.2016 21:52 Uhr
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 915
@Chestnut: Welches Futter von Josera fütterst Du denn?
Naja.....die meisten Hersteller nehmen ja auch entzuckerte Rübenfasern bzw. Rübenschnitzel......die Reste aus der Zuckerherstellung eben.....zu schade zum Wegwerfen.
Stelle auch Deine Leckerlies um....dort sind meist mehr versteckte Kalorien drin.....rohe Möhren z.B. zum Knabbern oder las Belohnung kleingeschnitten sind gut. Meine mögen sie ganz dolle.....gehen hinten so wieder raus, wie vorne rein...Lach.....

Wenn Dein Hundi andere Futtersorten / futter von anderen Herstellern nicht verträgt würde ich auch nicht umstellen.....abnehmen kann sie auch so.......

Ich stimme Trixie11 zu.....Bewegung ist immer gut.......Wieviel bewegt sich Dein Hundi denn? Was für eine Rasse ist Dein Mädel?

Meine sind beide kastriert.....sie haben allerdings kein Pummeligkeitsproblem.... .......muss auch nicht unbedingt mit der Kastration zusammenhängen...... ..........es gibt auch genug unkastrierte Hunde mit Übergewicht.....Lach....
Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2020
Guten Morgen

hm, bei Futter welches Zusätze (wie Tomstep erwähnt) drin hat, sind Verwertungsentgleisungen immer möglich....Diese zugesetzten Stoffe können allerlei Funktionen im Organismus stören, was dann auch falsche Verwertung auslöst.

Ebenso hat Trixi Recht.......eine Futterumstellung kann anfänglich etwas Veränderungen auslösen. Darum sollte man ja während ca. 6 Tagen die Futter mischen. Eine wirkliche Akzeptanz sieht man meist erst nach einigen Wochen.

Guck mal im Netz oder im Forum, es gibt Hersteller die sehr vollwertige Rohwaren verarbeiten und so die Labornährstoffe nicht im Futter sind. Zumal, fast alle der so genannten sensitive Futter sind nun mal mit extrem vielen Ballaststoffen angereichert. Die füllen für kurze Zeit den Magen, aber nähren tun sie nicht! So haben dann die Hundis Hunger und viele beginnen allerlei Mist aufzunehmen.........

Wenn Du auf ein vollwertiges Futter wechselst, nimm die Tagesportion, welche dem heutigen Gewicht entspricht........nach ein paar Tagen reduzierst um winzige Grammmengen. Beläst dann die Menge wieder für ein paar Tage und reduzierst dann wieder............I-wann bist dann auf der 'normalen' Tagesportion und wenn gleichzeitig die Aktivität grösser ist, nimmt sie auf gesunde Weise ab..........

Grüesslis
Hundeli
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2061
Original von Feuerwolf:

Naja.....die meisten Hersteller nehmen ja auch entzuckerte Rübenfasern bzw. Rübenschnitzel......die Reste aus der Zuckerherstellung eben.....zu schade zum Wegwerfen.



Da ist aber genau so Zucker drin. Das, was ins Futter geht, sind doch so wie so nur Reste. Die meisten Hundefutter sind doch nichts anderes als "die billigste Mülldeponie", aus der man noch das große Geld machen kann.
Es gibt aber auch Hersteller, die nehmen beste Zutaten und lassen extra für ihr Futter produzieren. Die haben ihre eigenen Tierzüchter und Gemüsebauern, die für sie produzieren. Da kommen keine Abfälle ins Futter. Für mein Feuchtfutter, das ich hin und wieder mal füttere (neben Barf), habe ich so einen Hersteller gefunden. Die haben sogar ihren eigenen Forellenzüchter. Da werden nur die Filets verarbeitet.
Liebe Grüße von Melwin.
Zuletzt geändert am 10.06.2016 13:12 Uhr
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 915
@Melwin: In Obst ist auch Zucker...und das gehört zur normalen Ernährung eines Hundes......überreife Früchte sucht sich der Hund normalerweise selber und frisst sie......auch in freier Wildbahn.......Genauso finden es meine Hundi`s und die meiner Bekannten super einmal gefrohrene und wieder aufgetaute Zückerrüben zu naschen beim Spaziergang

Ich denke eher, es geht und die künstl. zugesetzten, weissen Zucker um die Akzeptanz zu erhöhen, genau wie in der menschl. Nahrung ! Die heissen dann Caramel, Maltodextrin etc. etc. und nicht die natürlich vorkommenden Zucker.

Und dass viele Hersteller eben nur ihre Produktionsreste von der menschl. Nahrung verwerten wollen habe ich ja an derer Stelle schon beschrieben. Es sind meist die "ganz großen Lebensmittelhersteller".....möchte hier keine Namen nennen.....dieses Futter meide ich wie die Pest......dort sind auch die meisten chem. Zusatzstoffe um überhaupt ein Alleinfutter zustande zu bekommen.

Dass in Hundefutter nur die Filets verarbeitet werden......finde ich etwas übertrieben.....denn z.B: in Sprotten essen wir Menschen ja auch die Gräten mit....oder in Meefischli....die Fischeier sind eine teuere Delikatesse.....und wenn man früher den Rogen und die Milcheder unter die Heringssosse gerührt hat, hat sie wesentlich besser geschmeckt als ohne...... ......nur um einige Beispiele zu nennen.

Also warum soll soviel weggeworfen werden??? Finde ich Verschwendung. Ebenso wie grundsätzlich zu viele noch genießbare Lebensmittel weggeworfen werden oder einzelne Teile bei der Schlachtung, die durchaus verwertet werden könnten auf dem Müll landen...nicht weil sie schlecht oder ungeniessbar sind, nweil sie oft einfach als minderwertig angesehen werden, obwohl das in vielen Fällen gar ncht stimmt.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online