Dürfen wir Tiere essen ?

saluki
  • Begleithund
Beiträge: 689
Mir schmeckt Fleisch.
Auch im rohen oder halbrohen Zustand habe ich es schon gekostet, und es schmeckt mir.
Fertig.

Wer kein Fleisch essen will, ok, ich will es aber essen. Und bitte darum, dass man mir das genauso gönnt.
gundhar
  • Halbstarker
Beiträge: 226
Original von LoveAnimals:

Hallo,
ich weiß ja nicht, wieviele von Euch den Beitrag gesehen haben.
Aber habt Ihr Euch den dicken Chinesen angeschaut, der stolz erzählte, daß er 5x täglich Fleisch esse ?
Abgesehen davon, daß er ja selber schon zu einem Fleischklops mutierte, ist das nicht normal.
...

Du vertrrittst hier eine typisch deutsche Haltung: Wenn das eine Extrem schlecht ist, so falle ich in das andere Extrem, das muß dann gut sein

...


Sollten doch mal Eltern, die Ihre Kinder regelmäßig zu Fastfoodketten schicken nur 1x Ihre Kinder in ein Schlachthaus mitnehmen, damit sie sehen, wie Ihr Burger hergestellt werden.
Damit würde vielleicht mehr Verständnis in die Köpfe kommen.


Ich behaupte mal daß Buger mit Fleisch nicht allzuviel zu tun haben



Und wer sagt, Fleisch schmeckt, der irrt !
Es schmeckt doch nur mit einer fetten Pannade, Ketchup oder Soße.
Oder esst Ihr das Fleisch roh ?
Mein Hund frisst sein Fleisch roh, aber hat auch nicht die Geschmacksnerven wie wir.


Ich glaube Du hast noch nie ein zartes, rosa gebratenes Rehfilet gegessen. Wer dort allerdings eine fette Pannade oder Ketchup drantut, der outet sich als Banause der allerersten Güte.


Meine Eltern waren vor vielen Jahren auch die absoluten Fleischfanatiker. Ich habe sie mit meiner Meinung
langsam aber doch umgestimmt.
Sie sind heute "fast" Vegetarierer.
Das macht mich irgendwie stolz.

LG Manuela

Naja, der missionarische Eifer der Veganer und Vegetarier ist bekannt.
Gast
  • Forenwelpe
@ saluki
Kann ich mir richtig vorstellen : breitbeinig und sabbernd vor einem zuckenden Schwein, wenn Du Dir noch ein Stück
Filet raus reißt mit Deiner Prothese.


@ gundhar
bestellst Du Veggi-Burger ?

Mit "Deutsch" hat Deine Bemerkung nichts zutun, es gibt auch "Nichtdeutsche" die so denken.

Und Du als Fleischesser : bitte um Antwort : nach was schmeckt Fleisch ? Ohne Pannade , etc.

Definiere mir bitte den Geschmack !

LG Manuela
Ich habe große Achtung von der Menschenkenntnis meines Hundes. Er ist schneller und gründlicher als ich.
(Otto von Bismarck)

WENKI
  • Begleithund
Beiträge: 891
Original von meerestaucher:


ich weis jetzt nicht warumm du dies geschrieben hast oder versuchst alles umzudrehen ,
von meinen Aussagen .
denk doch etwas gefächerter .


sie sehen einfach die massentierhaltung die von den medien negativ gesteuert wird??
was ist denn das für blödsinn.
massentierhaltung ist ein totaler fakt.
wenn ein pit nen menschen beisst, und die bild schreibt nen reisserischen titel über kampfhunde, DAS ist dann negative
steuerung der medien.


weil du es gebracht hast . vor 20 jahren war weder von den hunden eine rede , noch von der massentierhaltung . Allso wer hat es angezettelt ? klar gibt es immer wieder schwarze schafe wass die haltung anbelangt .
wer hat es denn abgestritten dass die massentierhaltung kein fakt ist . ich hab es zwar begründet aber ... lies nochmals meine aussage .
wenn man nun einen zähnefletschenden pit zeigt oder eine kuh der die zunge raushängt , bewirckt man bei einer zielgruppe von menschen etwas . wobei letzteres nicht so subtil ist , bewirckt es etwas . genau so , wenn der TS einen halbverhungerten hund zeigt und um spenden bittet .


wenn aber objektiv bilder gezeigt werden, von mehreren seiten, und fakten auf den tisch gelegt werden und aufgezeigt werden, dann ist das keine negative steuerung der medien. das ist leider einfach realität. die meisten tiere stehen nämlich nun mal leider nicht auf gut aiderbichl, sondern in der massentierhaltung.
fridge to farm wurde zwar in amerika gedreht, aber in deutschland ist leider auch nicht das tierparadies.



wass willst du von gut aiderbichl . ?
klar haben die tiere es dort gut .... ist aber genau so eine lobby der vermarktung . halt im anderen , medialen sinn .
na woo oder wer legt den fest , wo ein tierparadies ist . denke , es geht auch beim tier um mehr , als nur das paradies .



und deshalb ist dann alles moralisch in ordnung?
nur damit es dem zwischenhändler gut geht?
problem abgehakt?


nein , es ist nicht moralisch alles in ordnung . schau mal in alle länder und sag mir wo du noch " MORAL " findest . ich meine da , alle lebensbereiche oder koruptionsfälle .
nur der bauer/landwirt kann nichts dafür dass er soviel produzieren muß . er wird ja quasi dazu gezwungen ... nur um zu überleben . der zwischenhändler kauft ihm gleich eine grössere menge von schlachtvieh ab . und dann schaust mal was der Bauer fürs Kilo bekommt und wass der Endverbraucher zB in der Billa fürs kilo zahlt .


genau darum gehts. dass die moral bei der fleischversorgung völlig abhanden gekommen ist.


jetzt mal ehrlich . wass bleibt den leuten in einer grossstadt den über ?



.
seid ich die menschen kenne ... liebe ich das tier .

smilie
saluki
  • Begleithund
Beiträge: 689
Original von LoveAnimals:

@ saluki
Kann ich mir richtig vorstellen : breitbeinig und sabbernd vor einem zuckenden Schwein, wenn Du Dir noch ein Stück
Filet raus reißt mit Deiner Prothese.


@ gundhar
bestellst Du Veggi-Burger ?

Mit "Deutsch" hat Deine Bemerkung nichts zutun, es gibt auch "Nichtdeutsche" die so denken.

Und Du als Fleischesser : bitte um Antwort : nach was schmeckt Fleisch ? Ohne Pannade , etc.

Definiere mir bitte den Geschmack !

LG Manuela

Welch geistreicher Kommentar...das sprüht nur so von Genie und geistiger Reife...
meerestaucher
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3583
@wenki

falls du es vergessen hast: DU bist diejenige die geschrieben hat dass sie es sehr lustig findet dass hier argumentiert wird von leuten die keine ahnung haben und auf die negative berichterstattung der medien hereinfallen.

also ich weiss ja nicht, vielleicht wohnst du noch irgendwo auf dem dorf, wo die kuh noch auf der weide steht und kannst dir nicht vorstellen wie es in einem massenzuchtbetrieb ausschaut?

über die massentierhaltung gibt es sehr viele objektive berichterstattungen, das hat mit "kühen die traurig gucken" und negativen medien aber mal sowas von gar nichts zu tun. was hat denn der spiegel davon wenn er über dieses thema berichtet?
hier gehts ja auch irgendwo zuerst um aufklärung und darstellung von fakten. und wenn in dem einen oder anderen artikel auch mitleid erzeugt wird, dann verstehe ich immer noch nicht wie man da behaupten kann "oh, das ist ja nur medienhetze".
schön wäre es wenn es nur einen oder zwei schwarze schafe geben würde, nur der witz ist: tierquälerei zur fleischzucht ist vor dem gesetz völlig legitim. und das wo wir deutschen doch immer so auf die einhaltung der gesetze bedacht sind.

was bitte schön ist denn eine "lobby der vermarktung"?? (deine aussage in bezug auf gut aiderbichl).
welche lobby hat denn deiner meinung nach das gut aiderbichl? und wovon profitiert diese lobby?
kann es vielleicht sein dass es hier einfach ein paar leute gab die mal was gutes tun wollten?

bezüglich korruption und leben als großstädter:
ja, korruption gibts überall? und? wie entschuldige ich dann solches verhalten? unsere korruption ist kleiner als deren und deshalb erlaubt?
und ja: auch als grossstädter kann man sich ein paar gedanken über seine ernährung machen. man kann aber natürlich überall gedankenlos reinlatschen und kaufen ohne genau mitzudenken. ist ja auch einfacher.

soviel zum thema "gefächeter" denken (was auch immer das sein mag)
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Zuletzt geändert am 13.04.2012 19:36 Uhr
meerestaucher
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3583
und zum thema: der muss ja soviel produzieren wegen den zwischenhändlern...

der ganze markt ist ja völlig verzerrt:

nf/red/29.08.11) Tierquälerei, Umweltbelastungen, Gesundheitsrisiken: Die Liste der Vorwürfe gegen die industriell geprägte Massentierhaltung ist lang. Immer wieder appellieren Verbände und Organisationen an die Eigenverantwortung der Verbraucher. Sie sollen ihr Kaufverhalten ändern und Billigfleischprodukte links liegen lassen. Doch von Seiten der Politik wird die Massentierhaltung immer noch massiv gestützt, wie jetzt eine Studie des Bundes für Umwelt- und Naturschutz (BUND) zeigt. Allein in Deutschland fließen demnach jährlich mehr als eine Milliarde Euro aus Fördertöpfen der Europäischen Union in die Massenhaltung von Geflügel und Schweinen. Der BUND sieht darin eine Wettbewerbsverzerrung zu Lasten nachhaltig produzierender Fleischerzeuger und verlangt einen Stopp dieser Subventionen. Die Vergabe von Fördermitteln müsse künftig an strengere Umwelt- und Tierschutzstandards gebunden werden.


in meinen Augen: ein Witz. wieso wird die massentierzucht unterstützt und der Bauer mit artgerechter Haltung bekommt fast nix?
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Kira+Texas
  • Forenwelpe
Beiträge: 101
das wird auch noch subventioniert oO ?
warum?

gedankenexperiment:
nehmen wir mal an, massentierhaltung waere illegal, es gaebe nur noch fleisch von tieren, die auf einer weide leben durften und artgerecht und fair behandelt wurden. welche konsequenzen haette das?
angebot und nachfrage wuerden fleisch vielleicht zu einem teuren luxusgut werden lassen und der burger wuerde wahrs nicht mehr 1euro kosten (de veggieburger kostet mehr, das sagt ja schonmal einges aus...)

ich faende das voellig gerechtfertigt und in ordnung, aber ich hab ja leicht reden ich ess ja keine tiere. wer von den fleischessern wuerde das vorbehaltslos supporten ?
meerestaucher
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 3583
vielleicht wäre es ja gar nicht so viel teurer wenn die subventionen dann in die artgerechte haltung fliessen würden....

finde ich totale sauerei dass massenhaltung unterstützt wird. erst mal ist es unfair gegenüber den richtigen biobauern, zweitens verstösst es gegen das tierschutzgesetz.


30.08.2011
BERLIN taz | Der Staat subventioniert die intensive Schweine- und Geflügelhaltung in Deutschland jährlich mit mehr als einer Milliarde Euro. Dies gehe zu Lasten der Umwelt und benachteilige zudem besonders tiergerecht produzierende Erzeuger, kritisierte der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) am Montag in Berlin. Er forderte deshalb, die Subventionen für die Fleischproduktion sofort einzustellen.

Der Großteil der Agrarsubventionen wurde dem Verband zufolge 2008 für den Anbau von Futtermitteln für Mastschweine, Masthühner und Puten verwendet: 950 Millionen Euro jährlich. Der Bau großer Mastanlagen sei mit 80 Millionen Euro pro Jahr unterstützt worden: 2008 erhielten sächsische Firmen mit 26 Millionen Euro die bundesweit höchsten Zuschüsse für neue Geflügel- und Schweinemastanlagen, 2009 strichen Betriebe in Bayern mit 20 Millionen am meisten ein. Die zehn größten Schlachtfirmen bekamen laut BUND knapp 20 Millionen Euro jährlich - meist in Form von Exportsubventionen. Allein das Brandenburger Unternehmen Doux Geflügel habe 2008 4,7 Millionen Euro kassiert.



aber wie man sieht: ein lohnendes geschäft.....

halte das volk satt und zufrieden?
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast

Antoine de Saint-Exupéry
Kira+Texas
  • Forenwelpe
Beiträge: 101
also zu diesem staat faellt mir echt bald nix mehr zu ein, tschuldigung aber das ist doch wirklich pervers
siehste? lieber vegetarier sein und mit dem ganzen scheiss nix zu tun haben -_-
naya macht was ihr fuer richtig hatet aber ich moechte so etwas nicht unterstuetzen.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Siwi22
Siwi22Online seit
6 Minuten
ueckstein
uecksteinOnline seit
9 Minuten
sarahmerkl89
sarahmerkl89Online seit
19 Minuten
BananaKing
BananaKingOnline seit
21 Minuten