Chip-Pflicht: Übergangsfrist läuft am 3. Juli aus

Gast
  • Begleithund
Bereits 2003 wurde vom Europäischen Parlament eine eindeutige Kennzeichnungspflicht von Haustieren bei Grenzübertritten beschlossen. Bislang gab es die Möglichkeit sein Tier tätowieren zu lassen oder es zu chippen. Das traditionelle Tätowieren war als Übergangslösung geplant, welche ab dem 3. Juli 2011 nicht mehr als Alternative zugelassen ist.

Das bedeutet, dass jedes Tier, welches nach dem Stichtag geboren wird, gechippt sein muss, damit es europäische Grenzen überwinden kann. Laut Gesetz gilt keine nachträgliche Chipflicht, eine Tätowierung genügt.
Allerdings wird empfohlen, sein Tier dennoch chippen zu lassen, damit unnötige Probleme bei Grenzübergängen vermieden werden.

Quelle: Tasso e.V.
Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.
(Johann Wolfgang v. Goethe)
Zuletzt geändert am 04.06.2011 19:57 Uhr
Eleonore
  • Begleithund
Beiträge: 674
+ 2
Gut zu wissen, aber in Niedersachsen MÜSSEN ALLE HUNDE ab dem 1.Juli 2011 gechipt werden, somit ist es eh egal. Nachträglich jeder Hund. Dazu Haftpflchtversicherung mit mind. Deckungssumme 500 000 Euro. Ersthundebesitzer müssen zusätzlich innerhalb von 6 Monaten einen Eignungstest absolvieren (Hundeführerschein) Find ich gut.
LG Eleonore mit Daisy und Alicia aus Niedersachsen.
Martina33
  • Forenwelpe
Beiträge: 6
+ 2
Finde das auch gut, wenn ich mir ansehe, was für Typen sich einen Hund anschaffen dürfen, dass ist echt der Hammer.
Hansekoeter
  • Halbstarker
Beiträge: 208
Die Chippflicht ist seit 2000 in Hamburg angesagt, allerdings hielten sich meist nur die Halter von Listenhunden an diese Verordnung, heute muss jeder Hund einen Chip haben wenn dieser Steuerlich Angemeldet und Registriert wird
Ich finde es schon Traurig genug dass man eine Versicherungspflicht per Gesetzt erlassen muss. Eigentlich sollte doch jedem Tierhalter klar sein, dass dessen Tier versichert sein sollte.

LG
°
smiles Ich bin ein Produkt unserer Zeit, so auch das Tier an meiner Seite.
Zuletzt geändert am 17.03.2012 14:27 Uhr
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 8969
Chip wie auch Haftpflicht finde ich auch ohne Gesetz für mich und Hundi Pflicht.Beides ist nicht teuer , aber sehr sinnvoll
Ganz am Anfang ist mir mein Hund mal abgehauen.Hat sich aus dem Halsband geschält in Sekunden und weg war sie.
Auf einem Oldtimerfest hat sie dann Pommes geschnort und eine Tierschutzdame hat sie zum TA gebracht,der hat den Chip ausgelesen,die Dame bei Tasso angerufen und innerhalb eines Tages hatte ich Nachricht wo ich die Tüpfezicke abholen konnte.
Ohne Chip und Tasso hätte es sicher ewig gedauert oder wäre nie passiert.
Ist nur ein Beispiel von sicher tausenden wie sinnvoll es sein kann.
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Zuletzt geändert am 17.03.2012 15:14 Uhr
caro137
  • Begleithund
Beiträge: 1681
Hatte so einen Fall letztes Sylvester: Da bekam der Besitzer den TASSO-Anruf bevor er überhaupt bemerkt hatte, dass der Hund weg war - Chip und TASSO funktionieren super!

Ich war gerade auf dem Weg zu ner Sylvesterfeier, als mir der Husky mitten auf ner Landstrasse entgegenkam. ZUm Glück auf gerader Strecke...hinter einer Kurve hätte ich wohl nicht rechtzeitig bremsen können.
Ich habe ihn dann eingesammelt, damit nicht noch was passiert....zum TA...Chip abgelesen...bei Tasso angerufen....

Der Besitzer war gerade bei der Arbeit (Gastronomie) und hatte die Hunde in ihrem gewohnten 2m hoch eingezäunten Bereich gelassen. Durch ein paar frühzeitig gezündete Raketen hatte der Husky aber in Panik den eigentlich ausbruchssicheren Zaun doch überwunden.
So blieb er sicher einige Stunden auf der TA-Station und konnte vom Besitzer direkt nach seinem Dienstende abgeholt werden .
Wer weiß wo er sonst um Mitternacht bei derrichtigen Knallerei sonst noch hingerannt wäre....
The greatness of a nation and its moral progress can be judged by the way its animals are treated (Mahatma Gandhi)

Nur indem wir die Hunde vor gefährlichen Menschen schützen,
schützen wir die Menschen vor gefährlichen Hunden !
slimlie
  • Forenwelpe
Beiträge: 49
bei uns in österreich gilt die chipflicht seit 01. jänner 2010.
dazu muss man ne versicherung abschließen und den sachkundenachweis machen .. außer man kann eine ausbildung mit dem hund nachweisen. weiters die registrierung in der datenbank, die meist der ta macht.

aber ganz ehrlich, der sachkundenachweis ist ein witz. da lernt man nur die tierärztlichen dinge (impfungen, krankheiten und ungefähre kosten, einige auszüge aus dem tierschutzgesetz, fütterung) und das alles in einer stunde. in der zweiten stunde hält dann der vereinsobmann der hundeschule einen vortrag. ich hab mich in diesen 2 stunden total fadisiert und nichts neues dazugelernt. naja, in 30 jahren hundehaltung sollte man eigentlich das alles wissen

wichtiger würde ich finden, dass dies angehende hundebesitzer machen in denen auch einige rassen und deren eigenschaften erwähnt werden. so könnte man vielleicht ausschließen, dass der hund "macken" hat, mit denen der hh nicht zurechtkomm und den hund dann meistens ins tierheim abgibt, weil er nicht zurecht kommt.
mit macken meine ich zb jagdtrieb, kleiner hund der aber viel arbeit braucht, hütehund usw. .. die eben ihren neigungen nachgehen.
lg conny
Die kalte Schnauze eines Hundes ist erfreulich warm gegen die Kaltschnäuzigkeit mancher Mitmenschen. (Ernst R. Hauschka, deutscher Aphoristiker, geb. 1926)
meine tippfehler dürft ihr gerne behalten
Adard
  • Forenwelpe
Beiträge: 22
Für mich hört sich dieser Sachkundenachweis eigentlich sehr sinnvoll an. jemand junges, der noch nicht so viel Ahnung hat von Hunden wird dort bestimmt einiges dazu lernen können
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Lupine 3
Lupine 3Online seit
54 Sekunden
Ookami
OokamiOnline seit
1 Minute
pele2702
pele2702Online seit
4 Minuten