Bio Hundefutter

lennaa
  • Forenwelpe
Beiträge: 18
Bei Bedarf, hier eine nette Vergleichsseite in Sachen Bio Hundefutter:

https://www.wauwaus-hundefuttertest.de/bio-hundefutter/

Da bekommt man einen guten Einblick über die verschiedenen Vorteile vom Bio Hundefutter. Meinen Hund scheint es auch nicht zu stören. Habe mir sehr viele gute Infos auf der Seite abgeguckt. Empfehle ich gerne weiter.
DOJO2
  • Begleithund
Beiträge: 1295
+ 1
Hallo

Ich denke , wenn der Mensch dadurch beruhigt ist weil auf der
Verpackung Bio drauf steht , dann soll dieser Mensch auch
dieses Produkt kaufen .

Ob man sich oder dem Tier damit wirklich etwas gutes tut ,
steht auf einem anderen Blatt . Den wenn auch als BIO
deklariert , muss es noch lange nicht wirklich etwas mit Bio
zu tun haben .
Bio bedeutet für mich nur , für eine Ware mehr verlangen zu
können .

Aber es kann ja jeder halten , wie er/sie glaubt oder denkt .
.
Der Hund widerspiegelt die Seele seines Besitzers
Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2020
+ 1
Guten Morgen

und weiss man, welches Labor sowas getestet hat?

Meine ganz persönliche Meinung, klar ist 'bio' die bessere Qualität oder mind. anständigere Tierhaltung...........aber ist sowas echt auch bio?????
Yarrha 'bio' organic:
Nährstoff-Zusätze

Vitamin A : 24.000IE/kg.
Vitamin D3 : 1.500IE/kg.
Vitamin E : 120mg/kg.
Zink : 110mg/kg.
Eisen : 49mg/kg.
Mangan : 35mg/kg.
Kupfer : 10mg/kg.
Jod : 1,53mg/kg.
Selen : 0,2mg/kg.

Defu BioHundefutter m. Geflügel:
Zusatzstoffe:
Vitamin A (12.000 IE/kg), Vitamin D3 (1.200 IE/kg), Vitamin E [all-rac-apha-Tocopherylacetat 3a700] (74 mg/kg), sowie alle weiteren Vitamine zur bedarfsgerechten Ernährung, Eisen [Eisen(II)sulfat Monohydrat] (100 mg/kg), Kupfer [Kupfer(II)sulfat Pentahydrat] (10 mg/kg), Zink [Zinkoxid] (80 mg/kg), Mangan [Mangan(II)oxid} (12 mg/kg), Jod [Calciumjodat wasserfrei] (1 mg/kg), Selen [Natriumselenit] (0,15 mg/kg), Antioxidationsmittel.

W-Blut Duck Puppy:
Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe pro kg:
Ernährungsphysiologische Zusatzstoffe pro kg: Vitamine: Vitamin A (als Retinylacetat) 26.760 IU, Vitamin D3 (als Cholecalciferol) 1.800 IU, Taurin 1.100 mg; Spurenelemente: Eisen 92,53, Kalziumjodat wasserfrei 1,64 mg, Kupfer 23,78 mg, Mangan 42,55 mg, Zink 166,29 mg, Selen 0,24 mg

oh, sorry, jetzt fand ich die Testkriterien: https://www.wauwaus-hundefuttertest.de/wie-wird-getestet/

Tja, für mich (rein persönlich) gilt, Futter ohne Labornährstoffe, ohne Kräutergarten, ohne vorbehandelte Rohwaren und auch ein bissel ohne Herstellungsmauschlerei...........

Grüesslis
Hundeli
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 919
+ 1
@Hundeli: Was ist an Kräutern im Hundefutter schlecht? Hunde suchen sich auch beim Gassigang Kräuter zum Naschen.
Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2020
+ 1
@Feuerwolf
tja, ich sah noch nie einen Hund, der in unseren Breitengraden frische Kräuter, wie Rosmarin, Oregano, Salbei, usw. genascht hat........wachsen die Kräuter bei Dir am Wegrand? Hier leider nicht, wär viel zu kalt!

Nebst dem........diese Kräuter haben Heilwirkungen, die für x oder y korrekt verwendet sicher sehr viel helfen können.........aaaaaaber nicht täglich einfach so aufenommen!

Grüesslis
Hundeli
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 919
@Hundeli: Also....bei uns in der Gegend wachsen zweijähriger Salbei, Kamille, Spitzwegerich. Giersch, wildes Stiefmütterchen, Wildtagetes etc. wild am Wegesrand. Sorry!
Vielleicht ist es bei Euch ja anders, bei uns eben nicht. Liegt am Klima der entsprechenden Gegend!
Seit Jahren gibt es im NAchbardorf einen Bauern, der Salbei gewerbsmäßig anbaut und seit diesem Jahr auch Lavendel.
Ein Photo von Anouk im Salbeifeld habe ich sogar hier auf DS unter meinem Profil eingestellt vor eniger Zeit schon, ebenso etliche von Fina im Salbeifeld.

Daneben wächst auf noch Goldraute (Solidago), deren Blätter sich meine Althündin sich selbständig bei vermehrten Nierenproblemen damals geholt hat, ohne dass sie wohl wusste, wie das Kraut heisst und vom Menschen eingesetzt wird.

Vielleicht darf sich Dein Hund nicht an Wegekräutern bedienen oder es gibt leider einfach keine mehr bei Euch, ich weiss es nicht, oder Du hast es nur noch nicht beobachtet. Bei uns in der Gegend tun es viele Hunde, die ich kenne.

Ansonsten.....werden diese Kräuter auch regelmäßig durchaus als Gewürzkräuter verwendet z.B. in der mediterranen Küche. Ob diese Menschen etwas falsch machen? Besonders die Mittelmeeranrainer? Und das über Jahrhunderte hinweg?
Zuletzt geändert am 09.10.2016 11:05 Uhr
Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2020
+ 1
@Feuerwolf

tja, da reden wir wohl doch von unterschiedlichen Sachen!
Wild gewachsene Kräuter, die sich ein Hundi selber 'holt' sind m.E. schon etwas anderes, als täglich per se einfach via Futter aufgenommen.
In meiner Region (Nähe Zürich) würden die Wärme liebenden Kräuter eingehen, daher hat sie die Natur auch nicht freiwachsend bei uns versamt..........

Weisst, ich kenn die Gewürze von diversen 'Küchen', natürlich auch mediterrane, was ich oft koche! Von Grund auf und mit selber gezogenen Gewürzen in Töpfen, damit ich sie vor Schnee-Eis-Kälte schützen kann! Trotzdem, ich sah noch nie ein Hund diese Kräuter selbstständig abknabbern!
Lavendel hab ich auch im Garten........gefressen wurde er nie!

meiner durfte viel.......auch Brumbis, Himbis stibizzen..........und eben, er/sie hätten Kräuter auch aus Töpfen abknabbern können.........taten sie aber nicht!

Jedem das Seine, oder?
Ich geb Kräuter je nach dem, was an Unterstützung gebraucht wird und das für Alle im Haus........

Oh, so mit ein bissel (viel) Humor........ich hatte ne Foto mit Hundi mitten in meinen Chili-Pflanzen, sah/sieht lustig aus........gefressen hat sie die Beeren nicht obwohl sie nicht wissen kann, wie sauscharf die sind/waren!

Schöne Sunntig und Grüesslis
Hundeli
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 919
@Hundeli:.....auch mit ein bissl (viel) Humor: Vielleicht liegt`s ja daran, dass Anouk und Fina einen mediterranen Migrationshintergrund haben und daher Wild-/Kräuter nasch(t)en.....Anouk`s Eltern kamen aus Italien und Fina ist aus Spanien. Ähm.....hatte dort aber auch schon einen holländisch-deutschen Migrationshintergrund....zählt das?
Und Gipsy`s Eltern.......der Vater kam dann wohl aus einer kräuterreicheren schweizerischen Gegend.....
Guts Nächtli
Feuerwolf
Hundeli
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2020
+ 1
Guten Morgen
das kann natürlich sein............

Hier geht es aber (mein ich) um Hundis allgemein und drum, bleib ich dabei, dass gewisse Beigaben oder Stoffe m.E. nicht ins Futter gehören.
Wenn dann obendrein alle paar Monate die Zusammensetzung ändert, kann dies auch 'ungut' sein..........Zumal Langzeiterfahrungen gänzlich wegfallen.

Drum rate ich immer, dass User sich die Zusammensetzungen genau angucken und halt auch die Zusätze kritisch betrachten. Nicht alles ist 'nur' gesund für Hundis, was dann auch TA-Kosten auslösen kann.......

Schöni Wuche und Grüesslis
Hundeli
Feuerwolf
  • Begleithund
Beiträge: 919

HUNDELI !!

Natürlich geht es um Hunde allgemein......

Ich finde, dass Kräuter im Hundefutter durchaus gut sind, denn sie fressen sie auch in der Natur und der Mensch ebenso tagtäglich u.a. als Gewürzkräuter z.B. in der mediterranen Küche.

Eine immer konstante Zusammensetzung des Futters finde ich nicht gut. Denn sowohl der Mensch als auch der Hund isst/frisst, wenn er es sich frei aussuchen kann, nie immer nur dasselbe Essen/Futter. In der freien Wildbahn ernährt sich sowohl der Mensch als auch der Hund und sämtliche anderen Tiere immer gemäß der Jahreszeit anders.......und haben so Jahrtausende überlebt.
Dies reicht mir persönlich als Langzeiterfahrung voll und ganz aus.

Konservierungsstoffe, E-Nr. und Erdölderivate sowie Druckertinte, die durch die Verpackung ins Futter gelangen, sind dagegen auch ein No-Go für mich. Besonders Natriumhexametaphosphat, das angebl. Futter als "besonders wertvoller" Zusatzstoff gegen Zahnsteinbildung beigemengt wird.....in Wirklichkeit nur ein billiger Konservierungsstoff ist! Dies kann wirklich sogar etliche Tierarztbesuche mit der Zeit auslösen.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Elvis07
Elvis07Online seit
23 Minuten