Argumente gegen Aussie / welchen Hund sonst?

Perrofan81
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
+ 1
Hallo zusammen,

als Forenneuling bräuchte ich mal euer Schwarmwissen. Dabei geht es nicht um mich sondern eine Bekannte.

Sie geht leider viel nach dem äußeren (Hovawart hab ich ihr schon ausgeredet) nun hat sie einen Mischling kennengelernt der zum Teil Aussie ist (vermute Merle)

Da sie Hundeanfängerin ist, und sagen wir mal eine spez.Einstellung (u.a hyg) , suche ich nun zum einen nach Gegenargumente negativ Eigenschaften des Aussies und gerne Rassevorschläge zu nem relativ unkomplizierten Anfängerhund.

Vielen Dank schonmal!

meine Gegenargumente wären: Plüschhund , Nettigkeitsgen muss nicht durchkommen (der Hund is wohl sehr unkompliziert)
negativ Eigenschaften: kein Bock auf andre Hunde und Menschen, hüten, wachen (territorial?), ggf. Pflegeaufwand(Dreck?),Hibbeligkeit, Beschäftigungsaufwand?Alleine bleiben?
hat das "Merle Gen" nich auch gesundheitl folgen`?
.......Bitte fortsetzen

Anforderungen: nicht zu groß (Bernersennengröße),nicht zu plüschig (Spitz), keine Knautschnase, leichter Jagdtrieb, Wachen kontrollierbar (da einsame Gegend), Schutztrieb gering bis gar nich. Sportl.also Reitbegleitung oderbeim Joggen bzw. Langlauf


Ideen: - Weisser Schäferhund, Dalmi, Kromfohrländer, Beagle , Sennenhund, (B.Ratero), dansk svensk gardhund, Pinscher, ESS

könnt ihr was zu den Rassen sagen oder habt noch Ideen?

So das war der Roman hoffe trotzdem auf Antworten

LG Perrofan (oder sind hier Vornamen Pflicht?)
tomstep
  • Alpha Hund
Beiträge: 8970
+ 1
Moin !
Also ich bin sicher, das allerwichtigste bei egal welcher Rasse ist erstmal ein wirklich fundierte Erziehung ! Ohne eine wirkliche Erziehung, Sozialisation, u.s.w. ist so gut wie kein Hund mal eben so zu händeln. Ein Beispiel ist, ein Labrador erzieht sich selbst, und da gäbe es noch genug anderer Beispiele. Es gibt wirklich Menschen, die so etwas glauben !
Beagle und Dalmis sind z.B. öfter echte Jäger und auch damit müsste man dann umgehen lernen. Wie mit allen Eigenschaften die ein Hundeindividuum so mitbringt. Also genau der spezielle Hund, welcher dann angeschafft werden soll.
Nettigkeitgen ??? Da verlass dich mal besser nicht drauf !
Na ja, ich wünsche auf jeden Fall viel Glück und Erfolg bei der Auswahl des passenden Hundes.
"Wäre doch nur ein Bruchteil der Schäferhundbesitzer so klug wie ihre Tiere."
(Stefan Wittlin, schweizer "Medicus-Canis", Kynologe-Hundetherapeut)
Perrofan81
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
vielen Dank für deine Antwort!

ja das versuch ihr eben klar zu machen, dass der Hund eben auch nicht nett sein kann, Auslastung / Erziehung braucht und ncht nur nett aussieht.

Fundierte Erziehung definitiv, aber sie soll sich halt nicht nen Megaspezialisten holen weil der schön aussieht und sie nachher die Megaprobleme hat bzw der Hund zum Wanderpokal wird.
Sie wird nicht auch nicht soviel reinstecken wollen, ebenso wie Hundeplatz/Verein etc. Am liebsten wäre ihr ja nen Hund der schon ausm gröbsten raus is (kriegte die Krise wg der Pipipfütze, als ich ihr sagte dass das beim Welpe erstmal normal is, war Welpe vom Tisch)

Kleine Abstriche wie Jagdtrieb, wachen etc sind ok, sofern einigermassen händelbar, aber eben kein BC, Aussie, Hovi, Mali oder x-Herder

Ja beim Beagle muss man gut kucken, Oh der Dalmi auch, schad, den haett ich nicht schlecht gefunden auch für Sport und co. Wie siehts denn da auch gesundheitl. aus?

Gerne weitere Vorschläge

was meint ihr zum Zergportal o.ä? da gibts ja oft ältere TH Hunde


LG Perrofan
CairnLover
  • Halbstarker
Beiträge: 571
+ 1
Also am Meisten wundert mich, warum Du diesen Thread eröffnet hast und dir Gedanken darüber machst, welchen Hund deine Bekannte sich zulegen könnte.
Wenn sie einen Hund will, sollte sie sich Gedanken machen und nicht Du.

Ansonsten empfehle ich bei der unklaren Lage einen Pudel. Gibt es in allen Größen. Sind antiallergisch. Haaren nicht. Sind einfach in der Pflege. Sind besonders intelligente Hunde und sicher auch für Sport zu begeistern.
Da würde ein bereits erzogener aus privater Hand sehr gut passen.
Lincan
  • Begleithund
Beiträge: 1294
+ 2
Die sollte sich einen Stoffhund kaufen! Es ist einfach unglaublich, was die von einem Lebewesen verlangt!!!

Sag ihr einen Gruß von mir und dass sie froh sein kann, nicht in meiner Nähe zu wohnen!!!!

Von dir finde ich es ganz toll, dass du dir so viele Gedanken machst und versuchst, das Schlimmste zu verhüten! Danke im Namen des zukünftigen Hundes !
Nicht meine Hunde brauchen einen Maulkorb sondern ich!
Shibaherz
Beiträge: 20680
+ 2
Jeder Hund, den Deine Bekannte sich zulegt, tut mir jetzt schon leid.

...
Man sieht nur mit dem Herzen gut.Das wesentliche ist für die Augen unsichtbar (Antoine de Saint-Exupéry)
Perrofan81
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
+ 1
Danke! mir ist nur das wohl des Hundes wichtig...

und ich sehe es stofftiertechn. ähnl. aber ich kann da leider nicht deutl. werden, weil ich diese Bekannte sehr sehr gut kenne (mehr kann ich dazu nich sagen)
Ich denke sie muß lernen über Ihren Schatten zu springenund umdenken was Hundehaltung angeht oder das wird nix, schlecht isse nich, denke halt nur nich der HUndetyp-
Das ist auch der Grund, warum ich zumind, das schlimmste verhindern will, dachte wenn ich ihr ein paar rassen vorlegen kann isses für sie einfacher.

Danke, ich schlag ihr mal den Pudel vor.
Zuletzt geändert am 02.08.2017 23:43 Uhr
Goldschakal
  • Forenwelpe
Beiträge: 7
+ 1
Hm, wenn Deine Bekannte eine spezielle Einstellung in puncto Hygiene hat, dann hat sich das Thema Hund doch eigentlich schon erledigt oder?
Der Welpe pieselt oder gackt Anfangs mal in die Wohnung. Später kann das auch passieren wenn der Hund krank oder schon sehr alt ist. Mein alter Golden Rüde hat Nachts im Schlaf in sein Körbchen gekotet weil er es einfach nicht mehr kontrollieren konnte.
Der Pudel ist ein Wasserjagdhund der weder Nässe noch Dreck scheut wenn er die Möglichkeit dazu hat!
Unkompliziert ist bei diesen Anforderungen der Plüschhund....
Perrofan81
  • Forenwelpe
Beiträge: 9
+ 1
Hallo,

es ging drum dass sie fast reingetreten wäre (es war nen älterer Hund) ; wies mit wegmachen is, kann ich schlecht einschätzen.

Deshalb is sie ja vom Welpen abgekommen.
Ja mit Dreck wird sie sich abfinden müssen.

Also Pinscher is raus, Dalmi vermutl auch laut beschreibung 4-5h Beschäftigung bzw Bewegung pro Tag *holla die Waldfee*
Der Ratonero Bodeguero Andaluz ist vermutl. auch raus wg. Jagdtrieb(dadort Katzen und Hühner wohnen), trifft das dann auch für den Beagle? der geht doch eher nach spur als sicht oder ?
Weißer Schäfi auch,der brauch auch eher viel bzw regelmäßig Auslastung oder?

Ich finde der ESS hört sich auch ganz gut an, was sagt ihr zu der Rasse, die Beschreibung liest sich ganz gut

blieben noch:

der Kromi und
der Dansk Svenskgardhund (is wohl zieml kläffig und haart, kein Joggbegleiter, aber sehr schmusig und er mag kein Wasser und müffelt nicht) -- aber liest sich sonst auch als anfängergeeignet
bei den Sennenhunden : der große Schweizer, oder entlebucher, Swissy dog? nunja

muß mal fragen, was sie für ne Größe bevorzugt,
habt ihr noch Rasse Ideen?(denke FCI 9 ist ihr zu klein)

inkl Pudel

also gerne her mit Rasseinfos bzw Antiinformationen zum Aussie

Danke schonmal!
LG Perrofan
melwin
  • Rudelbeschützer
Beiträge: 2061
+ 2
Original von Perrofan81:

meine Gegenargumente wären: Plüschhund , Nettigkeitsgen muss nicht durchkommen (der Hund is wohl sehr unkompliziert)


Ist doch schon mal der beste Vorschlag. Der Beste für den Hund und die zukünftige Hundehalterin.



Anforderungen: nicht zu groß (Bernersennengröße),nicht zu plüschig (Spitz), keine Knautschnase, leichter Jagdtrieb, Wachen kontrollierbar (da einsame Gegend), Schutztrieb gering bis gar nich. Sportl.also Reitbegleitung oderbeim Joggen bzw. Langlauf



Bei den Anforderungen schließt das eine das andere aus. Nicht zu groß: Der Berner ist doch schon ein ziemlich großer und mächtiger Hund.
Nicht zu plüschig (Spitz). Gerade der Spitz ist ein Hund, bei dem der Jagdtrieb kaum ausgebildet ist.Er ist ein Haus- und Hofhund mit guten Wacheigenschaften.
Leichter Jagdtrieb. Eben die Spitzrassen.
Wachen kontrollierbar (einsames Grundstück). Gerade da brauche ich doch einen guten Wachhund.
Kein Schutztrieb. Wenn er ein Wachhund sein soll, dann hat er in der Regel auch einen Schutztrieb. Schutztrieb ist angeboren und nötig um zu überleben.
Sportl. Reitbegleiter, Joggen, Langlauf. Also, eine leichte und sportliche Rasse, die nicht zu groß wird.



könnt ihr was zu den Rassen sagen oder habt noch Ideen?



Ja, Plüschhund! Der erzieht sich auch von selbst! Passend wäre da auch noch ein Bewegungsmelder. Die gibt es in allen Hunderassen. Keine Pflege, keine Erziehung, kein Jagdtrieb, kein Schutztrieb, meldet aber trotzdem jeden Besucher. Mitnehmen kann man beide. Sind ja nicht so groß.



LG Perrofan (oder sind hier Vornamen Pflicht?)
Liebe Grüße von Melwin.
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Gushti
GushtiOnline seit
6 Minuten
Gassigänger
GassigängerOnline seit
12 Minuten
Dreavoss
DreavossOnline seit
14 Minuten
habnochkeins
habnochkeinsOnline seit
19 Minuten