Inaktiver User

Inaktiver User

Vergessene Hunde warten auf den Tod

zu SandyMaus' Blogübersicht

Eintrag vom 19.02.2014

Nach dem Tötungsgesetz warten die Hunde in Rumänien frierend und hungernd auf ihren Tod!

Rumänien versinkt im Schnee von einer Höhe bis zu 2 Meter, eisiger Wind weht übers Land, es gibt vielerorts kein Durchkommen mehr.

Selbst der Verkehr in Bukarest steht bei diesem Wetter still, sogar das Handynetze sind unterbrochen. Nun ist das eingetroffen, wovor sich Tierschützer seit September 2013 fürchten.

Mit dem Wintereinbruch zu Beginn des Jahres hat sich die Lage der eingefangenen Straßenhunde weiter zugespitzt.

Seit Rumänien, im September 2013, einen Vernichtungskampf gegen seine Straßenhunde begonnen hat, werden die Tiere mit beispielloser Grausamkeit verfolgt, mit Drahtschlingen eingefangen und in staatliche Shelter verbracht.
Das ?Adoptionsgesetz?, das eine Tötung nach 14 Tagen legalisiert ist in Realität ein Tötungsgesetz.

Eingepfercht in sogenannten Sheltern werden kleine und große Hunde, alte und kranke Hunde und Welpen gehalten, ohne Futter, ohne Versorgung bis sie wie zuletzt in Craiova geschehen erschlagen werden.

Im Gegensatz zu privaten Sheltern, wo wo die Helfer um das Leben eines jeden Hundes kämpfen, werden die Hunde in den staatlichen Sheltern ihrem Schicksal überlassen.

Unvorstellbar, dass dies heute in einem EU-Mitgliedsstaat passiert!

Der rumänische Staat zeigt sich in diesen Tagen von seiner schlimmsten Seite und die Europäische Gemeinschaft (EU) schweigt und toleriert hunderttausendfachen Hundemord.

Nun ist es an den Tierschützern der privaten Rettungsstation SPERANTA PENTRU ANIMALE / Craiova, das Leben der Tier zu retten. Jeden Tag sind sie zum städtischen Shelter Breasta gegangen um die armen Hunde zu füttern, damit diese überhaupt etwas zu essen bekamen!

Doch aufgrund der schlimmen Schneefälle duften sie das Shelter für ein paar Tage nicht betreten, als dies wieder möglich war fanden rund ein Drittel der Hunde ihren Tod.

Es werden jetzt jeden Tag weniger Hunde. Von gestern auf heute sind wieder rund 100 Hunde verschwunden - sie töten sie über die Nacht!

Viele rumänische und ausländische Tierschützer und Tierschutzorganisationen kämpfen um jede Seele und brauchen dringend Ihre Hilfe.


Mehr Informationen wie Du den Hunden in Bukarest helfen kannst findest Du hier:

www.houndsandpeople.com

Kommentare als RSS-Feed abonnieren 25 Kommentare

gerdadorn3
20.02.2014 00:04 Uhr
Wie können die Menschen nur so grausam sein. Und die RRegierungen es dulden das mit unseren EU Gelder n Tiere getötet werden
Sunamaus
22.02.2014 08:49 Uhr
Was können wir tun und wie können wir helfen?
Aber so, dass unsere Hilfe auch wirklich die Hunde erreicht?
Wie kommen wir an unsere Politiker ran, um sie dafür zu sensibilieren, damit sie einschreiten?
Jessy2006
27.02.2014 11:42 Uhr
so sollte man es auch mal mit den Menschen machen, die diese armen Geschöpfe einfach wahllos oder über Nacht töten. Dann ist der Aufschrei der EU gewaltiger. Menschenskinder, man kann doch nicht einfach Leben auslöschen
sandrablum7165
27.02.2014 17:07 Uhr
Schlimm das so ein Land in der EU ist!!!!!!!!! Macht man es mit den Menschen geht man in den Knast. Für uns sind die Hunde und Wölfe unsere Brüder, hokahey!!!!!!
sandrablum7165
27.02.2014 17:08 Uhr
Schlimm das so ein Land in der EU ist!!!!!!!!! Macht man es mit den Menschen geht man in den Knast. Für uns sind die Hunde und Wölfe unsere Brüder, hokahey!!!!!!
anisette
27.02.2014 17:41 Uhr
Es ist immer wieder zutiefst verstörend zu erfahren, wie einige Menschen und Nationen andere Lebewesen, und insbesonders Hunde, behandeln und mishandeln. Wenn man, wie ich, mit zwei dieser wunderbaren Fellnasen zusammenlebt, erfährt man jeden Tag aufs Neue, zu wie viel Liebe und Zuneigung sie fähig sind. Diese Leute sollten mit offenem Herzen mal beobachten, wie sozial die einzelnen Mitglieder eines Wolfsrudel mit einander und auch mit anderen Spezies umgehen. Die Wölfe erlegen nur so viel Beute, dass das Überleben des Rudels gesichert ist, sie töten nie aus purer Lust am Töten!!!
heike.braeuer
27.02.2014 19:08 Uhr
Wenn man diesen Kommentar liest kommen mir die Tränen, denn ich habe mir auch die Bilder angesehen.Es ist so furchtbar! Warum müssen so unschuldige Geschöpfe so leiden?
Wie kann man da helfen? Was können wir tun? Werden die Politiker überhaupt mit sich reden lassen?
Leider sind viele Südländer keine Freude von Tieren, welches ich selbst in Bulgarien erleben mußte.
Wauzies
27.02.2014 22:14 Uhr
Hm Ich frag mich was eigenntlich die Rumänen in der EU zu suchen haben ,ausser das sie nur gelder nehmen und für sachen ausgeben die keiner braucht,für den Tierschutz hat in Rumänien sowiso keiner was übrieg wie mir scheint.Ich für meinen Teil war und bi immernoch dagegen das solche Länder die den Tierschutz mit Füssen tretten nichts in der EU verloren haben.
Was zur zeit da abgeht ist abartig und eine sehr grosse sauerei seines gleichen.Aber was will man von einen Land oder Regierung verlangen die nur an das eine denkt wie komm ich am leichtesten und am besten zu viel geld.Man muss sich vorstellen die EU zahlt Rumänien Miliionen an Euros für die Tierheime aber anscheinend kümmert es der EU komision nicht ob es dafür auch gebraucht wird.Ich bin dafür das Rumänien raus aus der EU Fliegt wer so mit den sellen der Tiere ummgeht und sich um die leiden der Tiere kümmert hat für mich auch kein mietleid zu erwarten.Aber anscheinend ist ein hund in sogennaten EU Land nichts wert ich sage aber auch armes deutschland und arme frau merkel die es anscheind nicht interessiert was da abgeht.Naj haubtsache frau merkel gehts gut und konsorten.Ich sage nur FEIGE EU normal müsste jedes Land das in der EU ist oder auch nicht auf die Barikaden gehn aber was passiert nix.Wie immer leider.
Ich zum beispiel bin ein WM und EM boyckodiere ich schaue mir nicht ein einzieges spiel an auch nicht von Deutschland.So das musste mal gesagt werden.
Carmen Weinke
28.02.2014 00:46 Uhr
Wenn ich an die Armen Hunde denke könnte ich sofort los weinen,das dut einem im HERZEN weh.
Wie kann man da schnell helfen?
Mia14
28.02.2014 16:07 Uhr
meine Kinder und ich haben diese Grausamkeiten ein bisschen verfolgt und uns auch gefragt, was wir tun können. Wir haben uns dann aus dem Bauch raus vor 5 Wochen dazu entschieden, eine richtig gute Tat zu tun..... und haben ein kleines Mädchen aus Rumänien aufgenommen. Eigentlich wollten wir nie so wirklich einen zweiten Hund.....aber es war mit Abstand die beste Entscheidung. Sie ist so dankbar und liebevoll und bereichert unser Leben und auch das unseres Labbi-Rüden. Nicht auszudenken, was wohl aus ihr geworden wäre.
Jerry2009
28.02.2014 16:39 Uhr
was sind das für Menschen! Sie sollten es am eigenem Leibe zuspüren bekommen, was es heisst, ein Lebewesen einfach so zutöten....Hunde sind Engel auf vier Pfoten....
eg78133
28.02.2014 17:51 Uhr
ich habe im Dezember für eine kleine Hündin die Patenschaft übernommen,damit sie aus den Shelter rauskommt,sie kam dann in ein Schutzcamp,dort ist sie sicher bekommt jeden Tag zu essen und hat sich ganz gut erholt.jetzt hat die kleine Maus Adopdanten und darf nächste Woche in ihr neues zuhause!!!!!ich werde dann für die nächste Fellnase eine Patenschaft übernehmen und sie in Sicherheit bringen lassen......es gibt mir ein gutes gefühl wenigstens ein bischen helfen zu können
ankeschatzy
28.02.2014 18:42 Uhr
Deshalb liebe ich Tiere. . . Es ist abstoßend zu einer Spezie zu gehören, die so etwas tun kann, bzw. so etwas zuläßt!! Verachtungswürdig!!!! Kein Wunder, daß wir uns selber und alles Andere vernichten und dann so tun, als hätten wir nichts damit zu tun. . . Unglaublich, wieviel Selbstüberschätzung und Arroganz doch in dieser Lebensform steckt. . .
graveur45
28.02.2014 20:24 Uhr
Hallo Leute,
wendet euch doch an die Organisation "PETA Deutschland e.V.", damit s o f o r t etwas unternommen werden kann.
Die Leute wissen, wie man erfolgreich bei solchen Situationen vorgehen kann, wenn überhaupt möglich. Das ist eine erfolgreiche Tierschutzorganisation, die weltweit arbeitet, ähnlich Greenpeace - ohne kommerziellen <nutzen zu ziehen.
Außerdem sollte manin diesem Falle politisch Druck aufbauen, da es um EU-Rechte für die Tiere geht. Die Zeit ist sehr günstig, da bald Europawahlen sind und die meisten Parteien hier nicht hinten anstehen wollen. Ich werde schon mal in der Sache über "Campact" eine entsprechende Petition anstoßen, die den Massenprotest in Bewegung bringen kann - in Form von einer weltweiten Unterschriften-Aktion, die sicher nicht ungehört bleibt. Ich melde mich wieder. Graveur45Dein Text
graveur45
28.02.2014 20:25 Uhr
Hallo Leute,
wendet euch doch an die Organisation "PETA Deutschland e.V.", damit s o f o r t etwas unternommen werden kann.
Die Leute wissen, wie man erfolgreich bei solchen Situationen vorgehen kann, wenn überhaupt möglich. Das ist eine erfolgreiche Tierschutzorganisation, die weltweit arbeitet, ähnlich Greenpeace - ohne kommerziellen <nutzen zu ziehen.
Außerdem sollte manin diesem Falle politisch Druck aufbauen, da es um EU-Rechte für die Tiere geht. Die Zeit ist sehr günstig, da bald Europawahlen sind und die meisten Parteien hier nicht hinten anstehen wollen. Ich werde schon mal in der Sache über "Campact" eine entsprechende Petition anstoßen, die den Massenprotest in Bewegung bringen kann - in Form von einer weltweiten Unterschriften-Aktion, die sicher nicht ungehört bleibt. Ich melde mich wieder. Graveur45Dein Text
graveur45
28.02.2014 20:25 Uhr
Hallo Leute,
wendet euch doch an die Organisation "PETA Deutschland e.V.", damit s o f o r t etwas unternommen werden kann.
Die Leute wissen, wie man erfolgreich bei solchen Situationen vorgehen kann, wenn überhaupt möglich. Das ist eine erfolgreiche Tierschutzorganisation, die weltweit arbeitet, ähnlich Greenpeace - ohne kommerziellen <nutzen zu ziehen.
Außerdem sollte manin diesem Falle politisch Druck aufbauen, da es um EU-Rechte für die Tiere geht. Die Zeit ist sehr günstig, da bald Europawahlen sind und die meisten Parteien hier nicht hinten anstehen wollen. Ich werde schon mal in der Sache über "Campact" eine entsprechende Petition anstoßen, die den Massenprotest in Bewegung bringen kann - in Form von einer weltweiten Unterschriften-Aktion, die sicher nicht ungehört bleibt. Ich melde mich wieder. Graveur45Dein Text
Lunatick
01.03.2014 08:04 Uhr
Hallo Tierfreunde,
Jeder kann etwas tun. Ich bin auch Patin eines rumänischen Hundes für nur 10€ im Monat. Außerdem gibt es jede Menge online Petitionen, z.B. bei Tasso. Am 08.03. finden in ganz Europa Demos und Mahnwachen statt, auch in vielen deutschen Städten. Also rafft Euch auf und zeigt öffentlich, was Ihr von solchen Methoden haltet.Ich werde nach München fahren.
Eure Lunatick
koehn-ursula@t-online.de
01.03.2014 08:57 Uhr
Die Wauzis Frau hat recht unserer Merkel ist es scheiß egal was mit Hunden passiert auch in unseren Land sie hat ja auch in Sotchi einfach zugesehen wie Hunde und Menschen gequellt werden .da muss man sich ja eigentlich schämen Deutscher zu sein. Die Frau rennt nur mit den Scheckbuch rum unterstützt die anderen Länder und weiß mit Sicherheit nicht wie viele Menschen in Deutschland leben müssen an den hohen Herren und Damen prallt alles ab Hauptsache sie kann sich bei den anderen Ländern leib Kind machen. Da kommt die große Bundeskanzlerin die anderen Ländern immer hilft aber wir Deutschen und alles was mit uns zu tun hat sie es der Tierschutz oder sonst noch was das prellt alles an dieser Frau ab. Hauptsache sie steht vor anderen gut da und hat ihren Arsch im trockenen mehr kann ich auch nicht dazu sagen wie Traurig Trauriges Deutschland !
erikaschauland
01.03.2014 15:37 Uhr
Das ist schlimm so ein Land ist in der EU und kriegen noch Geld für die Tötung aus unseren Steuergeldern das eigentlich für Kastration usw gedacht ist dieses Mördergesindel ,hag erst letzte Woche Paket und über Amazon decken und Körbchen geschick aber so viel Geld hat man ja nicht bin auch in ander ORGAS mit drin
gabrielehintermann3
03.03.2014 10:23 Uhr
Wenn Tiere eine Religion hätten, wäre der Mensch der TEUFEL !!!!
jeswin1975
07.03.2014 19:48 Uhr
Ich habe seit 2 Tagen eine Hündin aus Rumänien.
tanzmaus 75
09.03.2014 19:40 Uhr
Hallo Jeswin 1975
Das finde ich super. Ein Hund weniger der auf den Tod wartet.
Liebe Grüße Silvia
tanzmaus 75
09.03.2014 19:46 Uhr
Ich finde es auch so scheiße, dass unser Bundeskanzler nach Sotchi gereist ist und dem Putin in den A... gekrochen ist.
Wo so viele Menschen umgekommen sind auf den Baustellen. Sind schon alle abgehoben.
Ich bin Österreicherin und finde das nicht in Ordnung, dass der Bundeskanzler nach Sotchi gereist ist.
Ekelerregend finde ich das.
Die Tierschützer und Menschen kämpfen überall auf der Welt um jeden einzelnen Hund, das ist so toll
Was tun die Politiker eigentlich ???
Sie kassieren nur hohe Summen im Monat.
Rumänien hat nichts verloren in der EU.
biggiweidlich
16.03.2014 00:14 Uhr
graveur45,Peta ist da auch zugange in Rumänien,aber die können auch nicht mehr machen,als die anderen Tierschützer vor Ort.Die kommen in kein städt. Tierheim,die können genausowenig einen Hund da rausholen,geschweige denn mehrere,als die anderen Tierschutzverein die vor Ort sind.Es gibt da keine effektive Lösung,man kann nur die Vereine unterstützen,das die sich um die Hunde,die sie bis jetzt gerettet haben,kümmern können.Das heißt,Spenden für Futter,Tierarzt etc.Man muß natürlich aufpassen,das es transparent gemacht wird,wo das Geld landet.Mehr ist momentan nicht möglich,da sich ja alle mit Infos zurückhalten(Medien).Und solange die EU meint,sie brauch da nix weiter zu machen,als unsere Steuergelder dorthin zu schicken und darauf zu vertrauen,das damit für die Hunde gesorgt wird,ist das alles für die Katz.
Idimaus
04.06.2014 23:38 Uhr
Mein Hundi stammt aus Rumänien, ich erhielt es an Silvester von einer deutschen Vermittlung. Das Mädel war ca. 6-7 Monate alt und sehr verängstigt. Mittlerweile ist sie aufgetaut und selbstbewusst geworden. Ihr Vorgänger stammte ebenfalls aus einer Tötungsstation in Polen (leider musste er nach 9 Monaten bei mir im Alter von ca. 2 Jahren aufgrund von Nierenversagen eingeschläfert werden >
Meine rumänische Gipsy Queen habe ich gleich nach Erhalt in der Tierklinik gründlich untersuchen lassen. Sie wurde als gesund getestet. (Vielleicht wäre mein verstorbener Idefix za Polska bei einer gründlichen Untersuchung in der Klinik frühzeitig von einem bevorstehenden Nierenleiden medikamentös behandelbar gewesen..)

Mein Fazit: Jeder Hund der aus unbekannten Verhältnissen stammt MUSS klinisch auf alle möglichen Leiden untersucht werden. Das kostet Geld, ist jedoch das Leben einer geretteten Tierselle allemal mehr als wert!!

Neuen Kommentar schreiben

Abschicken
Kostenlos anmelden
MY dogSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Catalou
CatalouOnline seit
3 Minuten
iw52
iw52Online seit
5 Minuten
Ookami
OokamiOnline seit
7 Minuten
Gohl51
Gohl51Online seit
8 Minuten